Das war der „Vatertag“ – ein Foto und zwei Gedanken zu Uvalde.

Portrait zweier netter Wesen in Heggen bei Meschede. (foto: zoom)

Was hat der „Vatertag“ mit zwei Pferden zu tun? Genau so viel wie ich den „Vatertag“ zelebriere, nämlich gar nicht(s).

Als ich heute mit dem Rad von Remblinghausen die Runde über Löllinghausen, Beringhausen und Heggen nach Meschede fuhr, standen die Pferde am Wegrand und wollten fotografiert werden.

Mit der kleinen Display-Kamera – ich hättte lieber einen Sucher – ist mir seltsamerweise doch noch eine Aufnahme geglückt.

Weil ich gerade den Artikel zu den Depressionswochen im Hochsauerland veröffentlicht habe, will ich mit einem optimistischen Bild in den Schlaf finden, zumal die Nachrichtenlage mich nicht begeistert.

Mitte der 90er Jahre sind wir auf dem Weg von Dallas zum Big Bend National Park auch durch Uvalde gefahren, immer dem Highway 90 nach Westen über Del Rio folgend.

In Uvalde haben wir meines Wissens nicht angehalten oder übernachtet. Die Landschaft hatte mir gefallen. Ich war ein Fan der west-texanischen Leere und Aufgeräumtheit.

Zur Zeit bin ich unendlich traurig. Wieder ein Massaker und wieder soll nichts passieren. Was für ein Land, in dem die Abtreibung von befruchteten Eizellen als Mord gilt, während Kinder schulklassenweise ermordet werden.

In den USA herrscht ein stiller Bürgerkrieg. Warum?

Ein Sch… Morgen

Stimmung gerade (archivfoto: zoom)

Heute beginnt so richtig sch….. Russland hat die Ukraine mit Ansage massiv angegriffen. Ich mache keine Blitzumschulung zum Ostexperten, aber ein paar Gedanken gehen mir nicht erst seit gestern durch den Kopf.

Das Ende der Geschichte war schon Unfug, bevor die Druckerschwärze in Francis Fukuyamas Buch getrocknet war.

Die Demokratien in der multipolaren Welt haben nach 1989 vergessen ihr Gesellschaftssystem zu verbessern und stabilisieren, stattdessen schwächte der Neoliberalismus durch massive Umverteilung des Reichtums die Legitimationsbasis ihrer Regierungen.

Gleichzeitig vollzog sich ein weltweiter Aufstieg von Auto- und Kleptokraten, nicht nur im fernen Brasilien, sondern auch in den USA und in Europa selbst.

Putins Pudel im Weißen Haus und der Brexit waren ein Menetekel für eine düstere Zukunft.

Über das organisierte Verbrechen und russisches Kapital wurde ein erpressbarer Präsident installiert und ich frage mich, was wäre, wenn Trump sich die Wahl wirklich gestohlen hätte und/oder wenn der Putschversuch am 6. Januar 2021 gelungen wäre.

Madeleine Albright hat sich als ehemalige US-Außenministerin in Büchern und Aufsätzen, zuletzt in der New York Times, über Putin geäußert. Was sagt eigentlich Angela Merkel, die sehr häufig mit ihm gesprochen hat?

Warum sitzt Trump noch nicht im Gefängnis?

Ehrlich gesagt, habe ich keine Idee, wie es weitergeht. Im Radio heißt es gerade „Krieg in Europa“ und dass die jetzige Generation von Politiker:innen eine solche Situation nicht kenne.

Da war doch was auf dem Balkan?

Egal – heute ist ein Scheiß-Tag und ich fühle mich nicht wohl.

Wie geht es den Menschen in der Ukraine?

Umleitung: Ballstädt-Prozess, Verfassungsschutz, Fussballreporter, Kunst, Fantasy, Fotografie, glückliche Arbeiter sowie ein Sauerländer in den USA und mehr.

Urlaubstraum auf Camper-Karrosserie. Wer hängt die Wäsche auf? (foto: zoom)

Bewährungsstrafen im Ballstädt-Prozess: Das Landgericht Erfurt hat die ursprünglichen Haftstrafen für Neonazis wegen des Überfalls auf eine Kirmesgesellschaft im thüringischen Ballstädt in Bewährungsstrafen umgewandelt. Das Urteil löst in der Öffentlichkeit scharfe Kritik aus … blicknachrechts

Gibt es Alternativen zu einem geheimdienstlichen Verfassungsschutz? Paul Wellsow sprach für »der rechte rand« über die Frage mit Matthias Quent … derrechterand

Der deutsche Fußball und seine Reporter: Boah! Die Krise der Teams, das lässt sich kaum noch verbergen, ist auch eine Krise der Fußballberichterstattung … postvonhorn

Glückliche Arbeiter (Satire): Die Isländer machen gerne ernst. Sie haben die von Deutschland ausgehende Finanzkrise überwunden und die korrupten Bankmanager für mehrere Jahre in den Knast gesteckt … zynaesthesie

Kunsttagebuch: Wahrhaftigkeit und Authentizität, Bewusstsein und Bewusstseinslosigkeit … endoplast

Filigran, trivial und dreidimensional: Stephanie Brysch zeigt Ausgeschnittenes im Torhaus Rombergpark … revierpassagen

Die Funktionen von Fantasy: Ungeheuer vernünftiges Podcasten … scilogs

Fotografie: Die Ahnung der Dinge … kwerfeldein

Hagen 1913 – Vorabend des Ersten Weltkriegs: Ein nicht nur kartografischer Blick zurück … doppelwacholder

“Kreative” Problemlösung: Keine Messwerte = keine erhöhten Nitrat-Werte? … sbl

Country Roads: Ein Sauerländer in den USA … alexintheusa

06.07.1971: The Allman Brothers veröffentlichen „At Fillmore East“-LP

At Fillmore East ist ein Doppel-Livealbum der Allman Brothers Band, das am 06.07.1971 veröffentlicht wurde. Die Einspielung stellte den Durchbruch für die Band dar und ist noch heute eines ihrer meistverkauften Alben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=FSKb6FCXeZM

.

Es wird weithin als eine der bedeutendsten Liveaufnahmen in der Geschichte der Rockmusik angesehen. Das Album wurde im März 1971 im Fillmore East Auditorium (New York City) aufgenommen.

Und ja:
Nicht wenige Menschen sind der Meinung, die Dickey Betts Komposition „In Memory of Elizabeth Reed“ sei eines der besten u. wichtigsten Intrumentals der Rockgeschichte. Ich plappere das mal so nach … – weil ich kenn‘ mich nicht aus … ;-)

Juni 1976: Jefferson Starship veröffentlicht „Spitfire“-Album

Spitfire ist das dritte Studioalbum von Jefferson Starship. Es erschien im Juni 1976.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=RiikwLnrqbU

.
Lauschiger Sommerabend im mittleren Ruhrtal. Wir sitzen mit zwei lieben Menschen auf der Terrasse. Kleinigkeiten vom Grill, diverse Salate, gut gekühlte Sangria. Aus den Außenlautsprechern erklingt die lange nicht mehr gehörte Jefferson Starship Platte.

Verdammte Kiste, wie gut ist die Scheibe immer noch …?! – Der perfekte Soundtrack für diesen Abend. Und nun Laptop aus und Sangria nachfüllen ..;-)

21.05.1971: Marvin Gaye veröffentlicht „What’s Going On“-LP

What’s Going On ist das elfte Studioalbum der Soullegende Marvin Gaye. Das Album wurde 1971 bei Tamla Motown veröffentlicht. Es war zu dem Zeitpunkt eines der ungewöhnlichsten Soulalben überhaupt, heute wird es praktisch unisono zu den Meilensteinen der Pop-/Rockmusik gezählt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/408384241

.
» Ruhmeshalle: Marvin Gaye – What’s Going On
BR puls | 11.04.2008

» What’s Going On at 50: Marvin Gaye’s masterpiece is still so true to life
The Guardian | 20.05.2021

btw:
Ein halbwegs gut sortiertes Vinyl-Regal ohne What’s Going On …? – Für mich schlicht unvorstellbar …;-)

07.04.1971: CSN&Y veröffentlichen „4 Way Street“-Album

4 Way Street ist das zweite Album von Crosby, Stills, Nash & Young (beziehungsweise das dritte von Crosby, Stills & Nash, wenn man ihr Debütalbum ohne Young mitzählt) und ihr erstes Live-Album.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=BgqEjRYaWj4&list=PLjb5kMzP2zonHbn8BE-DVrKRJ6iL_Dfv-

.
Die Aufnahmen entstanden bei Auftritten im Fillmore East in New York City (2.–7. Juni 1970), dem Forum in Inglewood bei Los Angeles (26.–28. Juni 1970) und dem Auditorium in Chicago (5. Juli 1970). 4 Way Street wurde als Doppelalbum veröffentlicht und erreichte Platz 1 der US-LP-Charts.

Und ja: „4 Way Street“ mal wieder in einem Rutsch anhören kann in Zeiten in denen komische „Brückenbau-Planer“ unterwegs sind evtl. zur Entspannung beitragen ;-).

19.03.1971: Zwei Preziosen der Rock- bzw. Folkmusik erscheinen …

Aqualung ist das vierte Album der britischen Progressive-Rock-Band Jethro Tull. Das von durchgängiger kompositorischer Klasse gekennzeichnete Album erhöhte den Bekanntheitsgrad der Band enorm und stellt deren ersten musikalisch-kreativen Höhepunkt dar.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/253657307

.
btw:
Das ziemlich geniale Gitarrensolo im Titelsong wurde in einem Take eingespielt. Martin Lancelot Barre ist ein „Unsung Hero“ der Rockmusik.

———

Songs of Love and Hate ist das im März 1971 veröffentlichte dritte Studioalbum des kanadischen Singer-Songwriters Leonard Cohen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=HKEdWBXcgAE&list=PLiN-7mukU_RHTf-ZlMe7vSLivpN2GnvH4

.
Leider fehlt im vorstehenden YouTube-Clip der grandiose Song „Avalanche“. Hänge ihn hier einfach mal an …

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=3f0ADuVJhYQ

.
Und ja:
Kaufte beide Alben (in Vinyl) vor einigen Jahren mal nach. Lege aber eigentlich immer die „fetengeprüften“ Erstausgaben auf.

Tauwetter

Tauwetter im Hochsauerland (foto: zoom)

Heute war ein Hauch von Frühling zu spüren. Blauer Himmel, milde Temperaturen, schmilzender Schnee. Trump ist Geschichte, Biden der 46. Präsident der USA.

Ich sehe und höre die Antrittsrede des neuen Präsidenten. Er spricht wichtige Punkte an. Rassismus, Ungleichheit, fabrizierte Lügen, politische Korruption und die 400.000 Covid-19-Toten.

Aber vielleicht das Wichtigste:

„Kamala Harris became the first woman — and the first woman of color — sworn in as vice president. The history-making moment is a milestone for Americans who have fought tirelessly to see faces that resemble their own in the government’s executive branch.“