Ein ruhiges Wochenende

Blick auf die Siedlung am Meisterstein (foto: zoom)

Das Wochenende ist geschafft. Nachdem ich einige Vorhaben abgesagt hatte, blieben Spaziergänge, Gespräche, Bücher und der übliche Alltagskram.

Den Neuschnee haben wir brav zur Seite geschoben, aber ansonsten vom Skitourismus kaum etwas mitbekommen.

David Crosby ist vor wenigen Tagen gestorben. Die Luft wird dünner, der Boden dichter.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=BAkMlzOBFbc

Ein paar mal die 13-Minuten Version von Carry On auf 4 Way Street auf unmäßige Lautstärke hochgedreht. Brachialer als die 70er Jahre, die ich erinnere, aber gute Musik, sei es Rock, Jazz, Pop oder die sogenannte Klassik lässt sich immer wieder neu entdecken.

Die Wooden Ships finden auch auf der Moldau ihren Weg.

In diesem Sinne ta, ta, ta, taaaaa und Gute Nacht!

Das Jahr der ungeschriebenen Blogbeiträge

Am Ende des Jahres eine Radtour um die Insel Föhr (foto: zoom)

Das Jahr der ungeschriebenen Blogartikel geht zu Ende. Bücher, Lesungen, Diskussionsveranstaltungen, Online-Kurse, Museumsbesuche, Reisen, Lokalpolitik – die meisten Dinge blieben unerwähnt.

Dabei war das Jahr 2022 eines der besten. Ich habe bei aller Aufmerksamkeit für die Pandemie-Entwicklung so viel unternommen, wie seit langem nicht mehr und mich trotz alledem nicht mit Corona oder anderen fiesen Viren infiziert (klopf, klopf, klopf).

Meinem Jugend-Idol Kurt Tucholsky bin ich in Rheinsberg ein wenig näher gekommen, habe mir en passant den Trottel von Jan Faktor vorlesen lassen, und weiter ging es mit dem ausgezeichneten Jüdischen Museum in Frankkfurt, dem Hinterlandmuseum in Biedenkopf, dem Museum für Hamburgische Geschichte sowie der Kunsthalle und dazu dem Museum Kunst der Westküste in Alkersum (Föhr).

Am meisten beeindruckt hat mich die Ausstellung EINE STADT WIRD BUNT Hamburg Graffiti History 1980-1999 im Museum für Hamburgische Geschichte, wahrscheinlich weil sie zufällig die Zeit meines Lebens in der Hansestadt umfasst und daher eine große assoziative Kraft entwickelt. Wirklich entdeckt habe ich Graffiti als (Alltags-)Kunstform merkwürdigerweise erst seit ich im Sauerland lebe. In den 80er und 90er Jahren war Graffiti lediglich ein Hintergrundrauschen der Alltagswahrnehmung.

Sei’s drum. Das Jahr 2022 bleibt im Blog eine Leerstelle, gewissermaßen missing in action, also persönlich ein gutes Jahr.

Zu einer sehr beunruhigenden Komponente hat sich der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine entwickelt, und gerade zur Zeit scheint das Putin-Regime die Ukraine in einen dunklen, kalten Winter bomben zu wollen. Entsetzlich. Es würde mich beruhigen, wenn im kommenden Jahr 2023 Putin nicht mehr handlungsfähig sein sollte. Es gibt genug andere Probleme zu lösen; ganz vorne mit dabei die Klimakrise.

Seit Beginn der Pandemie habe ich keine Konzerte und kein Theater besucht, auch im Kino bin ich nicht gewesen. Ob ich im nächsten Jahr ein Kino betreten werde, weiß ich noch nicht, aber ich vermisse das Konzerthaus Dortmund und die Ruhrfestspiele.

Schluss mit dem eklektischen Schreiben. Ich höre mir zum Start in den Tag die verschiedenen Versionen von Eight Miles High an. Die Byrds sind durch, Golden Earring ist dran und Hüsker Dü warten auf ihren Einsatz.

Heavysaurus in Brilon: Mega-Dino-Rock für die ganze Familie

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=DMN-mBlwCL8
So könnt ihr euch die Musik vorstellen.

Vier Dinosaurier und ein Drache, die Rockmusik spielen für die ganze Familie, mit kindgerechten Texten und einer tollen Show für die kleinen größten Fans. Das sind HEAVYSAURUS!

(Pressemitteilung Konzertagentur Kemmerling)

Am Sonntagnachmittag, 04.06.2023 kommt auf Einladung des heimischen Konzertveranstalters Gisbert Kemmerling die heißeste Band für Kinder auf große „Kaugummi ist mega!“-Tour nach Brilon ins Bürgerzentrum Kolpinghaus.

HEAVYSAURUS (und die fünf Profimusiker, die in den coolen Dino-Kostümen stecken und eine echte Live-Performance abliefern) machen sich so um die musikalische Früherziehung der Kinder verdient und gelten längst als eines der wichtigsten Projekte für den Rock- & Metal-Nachwuchs und darüber hinaus.

Rockmusik und Kids, das passt perfekt, wie dieser Tage die überaus erfolgreiche laufende „Retter der Welt“-Tour zeigt. „Rock ist sehr ausdrucksstark“, erklärt Riffi Raffi, der gitarrespielende Drache. „Da wird es laut, man kann hüpfen, tanzen und wild sein. Alles Dinge, die Kinder beim Spielen sowieso gerne machen. Bei uns zeigen sie zusätzlich die Pommesgabel wie die Großen, und alle haben Spaß. Die Erwachsenen auch.“

Aber auch hier gilt bereits, rechtzeitig die Tickets sichern, da nur eine begrenzte Anzahl an Sitz- und Stehplätzen angeboten werden kann. Karten gibt’s jetzt schon bei CTS Eventim, oder direkt bei der BWT Brilon an der Derkere Str. in der Touristik (T. 02961-96990). Einlass ist am 04.06.23 ab 14 Uhr, Showtime 15 Uhr.

Für die Eltern: Das Konzert findet am Nachmittag und mit angepasster Lautstärke statt. Es gilt das Jugendschutzgesetz des Landes NRW.

„Ein ideales Weihnachtsgeschenk für alle Kids“, meint Konzertveranstalter Gisbert Kemmerling.

Weihnachts-Musical-Konzert in Hallenberg

Der langjährige Freilichtbühnen-Regisseur Florian Hinxlage lädt am 10.12. erneut zum „etwas anderen Weihnachtskonzert“
Veranstaltungsplakat Kunst & Kump

Die besinnlichste Zeit des Jahres steht vor der Tür und damit auch leckere Kekse, der Tannenbaum, der Duft von weihnachtlichen Gewürzen und die wundervollen Weihnachtsmelodien.

All diese Dinge bringt der Verein „Kunst und Kump“, mit seinem Vorsitzenden Michael Kronauge und dem langjährigen Freilichtbühnen-Regisseur Florian Hinxlage wieder nach Hallenberg. Im Gepäck hat er sich selbst und zwei weitere international bekannte Musical-Stars und zwei Musiker, die den Abend abrunden und zu einem einmaligen Konzertabend werden lassen.

Florian Hinxlage: „Ohne das Publikum sind wir Nichts und ohne Kultur ist das Leben nur noch halb so viel wert.“ (Pressefoto)

Ganz besonders in diesen schwierigen Zeiten ist die Musik und die andächtige Gemeinschaft zu Weihnachten ein wichtiges und besonderes Anliegen der Künstler: „Wir alle machen gerade eine wahnsinnig schwierige Zeit durch, doch besondere Abende wie diese sind in der jetzigen Zeit ganz ganz wichtig!“, so Hinxlage zur Motivation der Künstler in der Pandemiezeit. „Ohne das Publikum sind wir Nichts und ohne Kultur ist das Leben nur noch halb so viel wert, daher appelliere ich an Jeden, uns und den Verein zu unterstützen und sich im Vorverkauf eine Karte für „FLO & Friends – das etwas andere Weihnachtskonzert zu kaufen.“

Los geht es am 10.12.2022 um 19.30 Uhr, bei einem Einlass eine halbe Stunde zuvor. Der Broadway kommt nach Hallenberg!

FEMKE SOETENGA war bereits im Sommer Gast bei der Hallenberger Musical Night. (Pressefoto)

Florian Hinxlage, der selbst seit vielen Jahren als Hauptdarsteller in bekannten Musicals wie „Jesus Christ Superstar“, „Mozart“ oder „Evita“ zu sehen ist, hat zwei fantastische Stimmen im Gepäck: Ein bereits in Hallenberg bekanntes Gesicht ist FEMKE SOETENGA, die im Sommer bereits Gast bei der Hallenberger Musical Night war. Nahezu alle großen Musical-Partien findet man in ihrem Repertoire wieder und auch an diesem Abend wird Sie auch mit internationalen Weihnachtssongs glänzen.

DARIUS MERSTEIN-MACLEOD, bekannt geworden durch die Titelpartie in „Jekyll & Hyde“ im Musical Theater Bremen (Pressefoto)

Als zweiter Gast wird DARIUS MERSTEIN-MACLEOD mit seiner einmaligen und unverwechselbaren Stimme die Stadthalle Hallenberg verzaubern. Bekannt geworden durch die Titelpartie in „Jekyll & Hyde“ im Musical Theater Bremen, eroberte Darius mit seinem kraftvollen und zugleich besinnlichen, vielfältigen Timbre nahezu jede Bühne im deutschsprachigen Raum und durfte viele der großen Charakter-Rollen der Musicalwelt verkörpern.

Bandleader MARIO STORK (Pressefoto)

Sein fulminantes Debüt auf der Freilichtbühne feierte MARIO STORK im vergangenen Sommer als Band-Leader und musikalischer Leiter der Hallenberger Musical Night. Im Gepäck hat er die Cellistin ASTRID NAEGELE, die ebenfalls sauerländische Freilichtbühnen Luft schnupperte.

Die Cellistin ASTRID NAEGELE wied ebenfalls sauerländische Freilichtbühnen Luft schnuppern. (pressefoto)

Man dürfe sich auf eine bunte Mischung aus den klassischen Musical-Melodien, frischen und neuen Songs, aber eben auch aus den Weihnachts-Evergreens freuen. „Es wird auf jeden Fall für jeden etwas dabei sein und wir versuchen dem Publikum ein wahrlich unvergessliches Erlebnis zu bieten. Viel wichtiger ist es aber, dass die Kultur und Live- Musik weiter lebt! Natürlich ist die derzeitige Situation für alle Menschen eine Herausforderung, aber wenn keiner mehr Karten kauft und zu den Konzerten kommt, wird es bald einfach keine Konzerte mehr geben!“ so Hinxlage zu der drastischen Situation rund um Kunst und Kultur.

Karten für „Flo & Friends – Das etwas andere Weihnachtskonzert“ gibt es bei der Sparkasse Hallenberg oder unter www.kump-hallenberg.de Bei freier Platzwahl sind die Tickets für 25€ im Vorverkauf erhältlich. An der Abendkasse kosten die Tickets 29€. Der Einlass ist um 19 Uhr, Dauer ca. 3 Stunden inkl. Pause.

Es gibt sie wieder – die offene Live-Session in der Mescheder TRÖTE

Offenes Mikro in der Tröte. (foto: wkm)

Unter dem Titel “Newcomer Forum Kultur” startet der WERKKREIS KULTUR MESCHEDE zur Belebung der Mescheder Kulturszene eine neue Veranstaltungsreihe.

(Pressemitteilung Werkkreis Kultur Meschede)

An jedem dritten Donnerstag im Monat wird es verschiedene öffentliche Veranstaltungen geben. Jedes Event wird zu Beginn einen “Supporter” haben, also einen Künstler, eine Band oder Gruppe, um den Gig zu eröffnen und durch das Programm zu führen.

Startschuss ist  bei freiem Eintritt am Donnerstag, 20.10.22 ab 20 Uhr im Kellerlokal Tröte am Winziger Platz 3.

Dann können wieder Musiker & Bands auftreten und sich präsentieren. Es soll aber auch eine Plattform für Musiker entstehen, um sich untereinander auszutauschen, zusammen zu spielen und frei miteinander zu “jammen”. Eine PA und ein Drumset sind vorhanden. Bands/Musiker brauchen nur noch ihre eigenen Instrumente mitbringen. Supported wird das erste Event durch die Mescheder Band “INCEST / Jake & The Jukeboxguys”, sowie “Buenos NoJazz“.

Sauerland-Herbst startet mit Venezuelan Brass in Schmallenberg

Der Sauerland-Herbst steht in den Startlöchern. Vom 30. September bis 30. Oktober wird die Elite der internationalen Blechbläserszene wieder das Sauerland im Glanze des goldenen Blechs erstrahlen lassen. Nach dem ersten Open-Air-Sommerfestival auf der Freilichtbühne in Arnsberg-Herdringen stehen nun die bekannten Herbstkonzerte vor der Tür.

(Pressemitteilung Hochsauerlandkreis)

Das internationale Brass-Festival macht gleich zum Auftakt seinem Namen alle Ehre. Mit dem Venezuelan Brass Ensemble tritt am 30. September das Ensemble mit der weitesten Anreise des gesamten Festivals in der Schmallenberger Stadthalle auf. Unter der Leitung von Prof. Thomas Clamor, ebenfalls künstlerischer Leiter des Festivals, wird das Ensemble das Publikum in die musikalische Welt Südamerikas entführen.

Am 1. und 2. Oktober ist das größte Ensemble des Festivals zu Gast. Fast 200 Posaunistinnen und Posaunisten werden am Samstag an verschiedenen Orten in der Arnsberger Altstadt spielen. Am Sonntagnachmittag werden sie als gemeinsamer großer Klangkörper in der Abteikirche Königsmünster in Meschede zu hören sein – es erwartet die Besucher Musik wie im Himmel.

Das erste Wochenende wird abgeschlossen durch das Ensemble Generell5. Die Schweizer werden ihr Programm „Heidi und der Wolff – ein russisch-helvetisches Crossover“ spielen. Das Konzert findet am 3. Oktober im Autohaus Witteler in Brilon statt.

Für alle Konzerte gibt es noch Restkarten an der Abendkasse. Alle weiteren Termine und Informationen zum Kartenvorverkauf sind unter www.sauerland-herbst.de zu finden.

Synapsen-Sprung: ’s wieder Herbst geworden

Spaziergang entlang der Namenlose zwischen Siedlinghausen und Silbach (foto: zoom)

Nach dem langen Sommer ist es seit drei Tagen nicht nur kalendarisch, sondern auch wettermäßig Herbst geworden. Die Zeit der langen Spaziergänge ist wieder da; mehr Fuß- als Fahrradkilometer.

Auch in meinem Kopfmusikstudio haben die Ohrwürmer ihre Farbe gewechselt. Vorgestern ging mir noch Ashes are burning von Renaissance nicht aus dem Sinn, bis ich schließlich aufgab und das Stück in allen Variationen auf Spotify abspielte. aber inbesondere die eine Live-Version mit dem langen Bass-Solo. Die Stimme von Annie Haslem – einmal gehört, immer da, nie vergessen.

Beim Nachdenken auf den Boden gucken… (foto: zoom)

Gestern nun hatte ich ’s wieder Herbst geworden als Liedzeile im Kopf. Guckt euch die beiden Bilder oben an, dann kennt ihr den Grund.

Tja, da hatte ich einen Sprung in der Synapse. Das Lied von Zupfgeigenhansel, wie ich meinte, gibt es so gar nicht. Es heißt stattdessen ’s wieder März geworden, was sich auf die politische Stimmung nach dem Revolutionsjahr 1848 bezieht.

Aber was soll’s. Ein bisschen die März-Stimmung der gescheiterten bürgerlichen Revolution 1848 habe ich auch Ende September 2022.

Ob es an Italien, Ungarn, Russland und der ganzen rechten Konterrevolution liegt? Keine Ahnung. Wie gesagt, ’s wieder Herbst geworden oder meinetwegen März, auf jeden Fall trübe.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=bkFmW3fKXZM

Live in Brilon: STOPPOK solo = Echter Klang statt Fake Noise!

STOPPOK macht Alltagsprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft. (Pressefoto)

Stefan Stoppok kommt solo und unplugged auf Einladung des Konzertveranstalters Gisbert Kemmerling erneut ins Sauerland. Nach seinen letzten erfolgreichen Auftritten packt er erneut seine Klampfe im Bürgerzentrum Kolpinghaus Brilon am Freitag, 25. November 2022 ab 20 Uhr aus.

(Pressemitteilung Konzertagentur Gisbert Kemmerling)

STOPPOK ist Sänger, Musiker – Deutschsprachiger Singer-/Songwriter und großartiger Gitarrist. Seine Musik ist eine eigenständige Mischung aus Folk, Rock, Rhythm’n‘Blues und Country. Er singt mit feinem Humor über die Widrigkeiten des Alltags und profiliert sich dabei immer wieder neu als kritischer Betrachter seiner Umwelt. Stoppok versteht es in seinen Liedern grundsätzliche Fragen und Probleme unserer Zeit in oft persönlich gefärbten Geschichten zu erzählen und damit eine natürliche Verbindung des Privaten mit dem Allgemeinen herzustellen.

STOPPOK macht Alltagsprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft. In den Songs und in den Konzerten geht es dem ganz und gar nicht stillen Beobachter um Haltung und Werte. Etwas, was unserer gleichgeschalteten, multimedialen Gesellschaft auf der Suche nach dem schnellen Erfolg großflächig abhanden gekommen ist.

Ebenso wichtig wie die Texte ist ihm seit jeher die perfekte rhythmische Verbindung der Sprache mit der Musik. Stoppok trifft stets den angemessenen Ton und fasziniert sein Publikum als glänzender Entertainer. Mit seiner leicht nasal gesungenen Stimme gehört er seit über 30 Jahren zu den besten, witzigsten und vor allem menschlichsten im deutschsprachigen Raum. Es ist inzwischen also ein gewaltiges und einzigartiges Repertoire, aus dem Stoppok auswählen kann.

Stoppok überlässt vieles seiner Stimmung, und der des Publikums. Das ist die vielleicht wichtigste Lektion, die er vor vielen Jahren als Straßenmusiker auf Tour durch ganz Europa gelernt hat: Ehrlich zu bleiben, sich einzulassen auf die Situation, auf den Moment und auf die künstlerische Freiheit. Deshalb kann man sich immer sicher sein, bei einem Stoppok-Konzert auch den echten und ganzen Stoppok zu bekommen. Seine Fans sind textsicher, und können viele seiner Songs wie z.B. „Dumpfbacke“ mitsingen.

Karten gibt es zum Vorverkaufspreis beim CTS –Ticketservice unter www.eventim.de, sowie bei Reservix, oder direkt bei der BWT- Brilon Wirtschaft u. Tourismus, und den Touristik-Büros Meschede, sowie Olsberg.

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen erhält man unter www.kemmerling-konzerte.de

Informationen zum Künstler unter www.stoppok.de

Umleitung: Putins Ideologie, mangelnde Gleichstellung, Staatspropaganda bei Google News, Saturnringe, Corona-Impfungen, Fridays for Future und mehr…

Die große Eiche und mein kleines Fahrrad oberhalb von Westernbödefeld (foto: zoom)

Putins ideologisches Inventar: Der Russe ist voll Zuversicht, dass, wenn er in seinem nationalen Kampf unterliegt, diese Niederlage nur das ›erste‹ Kapitel seines Ringens ausmacht … derrechterand

Gefährlicher „Bodensatz“ mit Ukraine-Ressentiments: Eine neue Studie hat ergeben, dass fast jede zehnte Person Verschwörungserzählungen rund um den Krieg in der Ukraine Glauben schenkt. Dazu unterstützen 17 Prozent abwertende Äußerungen zu Geflüchteten aus der Ukraine … endstationrechts

Gleichstellung: Frauen in allen Positionen unterrepräsentiert … doppelwacholder

Google News: verkauft Staatspropaganda als „vertrauenswürdig“ … netzpolitik

AstroGeo Podcast: Saturnringe und ein verlorener Mond … scilogs

20 Jahre Konzerthaus Dortmund: Symbol für den Wandel im Ruhrgebiet …revierpassagen

Corona-Impfungen: Die Stadt Dortmund bietet ab Freitag Corona-Schutzimpfungen mit den neuen Impfstoffen an … nordstadtblogger

Falls mich morgen jemand sprechen will: 11. Globaler KLIMASTREIK – Wir treffen uns um 12 Uhr am Hauptbahnhof und ziehen zu Fuß durch Kassels Straßen! Masken mitbringen, Demoschild einpacken und Freund*innen Bescheid sagen … fridaysforfuturekassel

Piazzolla´s „4 Jahreszeiten“ mit dem Tango Ensemble Contrabajando im Celloherbst

Felicitas Stephan – Violoncello; Heidi Luosujärvi – Akkordeon, Andreas Heuser – Gitarre; Uli Bär – Kontrabass; Anna Polomoshnykh – Klavier (Bild: Volker Beushausen)

Meschede. Das Jahr 2021 war Piazzolla-Jahr, denn 2021 wäre der König des Tango Nuevo 100 Jahre alt geworden. Grund genug, dass der WERKKREIS KULTUR MESCHEDE dieses Jubiläum Corona bedingt nachfeiert.

(Pressemitteilung Werkkreis Kultur)

Am Sonntag, 30.10.22 tritt das international besetzte Tango Ensemble Contrabajando ab 18 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede in der Kampstr. 8 auf. Das Quintett lässt die Zuhörer eintauchen in den musikalischen Kosmos des bekennenden Jazz- und Bach-Liebhabers Astor Piazzolla: in die Sehnsucht, die Fröhlichkeit, die Eleganz, den Witz und in die Virtuosität des Tango Nuevo.

Contrabajando begeistert mit seiner Spielfreude, Leidenschaft, Emotionalität und Kreativität unabhängig von stilistischem Schubladendenken und bezaubert sein Publikum mit einem hinreißenden Programm, das nach Argentinien und in die Hafenkneipen von Buenos Aires entführt, von wo der Tango seinen Siegeszug um die Welt antrat.

Seine Heimatstadt Buenos Aires inspirierte Astor Piazzolla zeit seines Lebens und so fasst Piazzolla auch in seinen „Vier Jahreszeiten von Buenos Aires“ das Leben in dieser atemberaubenden Millionenstadt Buenos Aires, deren Bewohner sich „Porteños“ nennen, in Töne. Was den Stil jener argentinischen Jahreszeiten betrifft, so ist er geprägt von den Klängen des Tangos und des Jazz, von durchaus neutönenden aggressiven Klängen und einer fast bedrohlichen Dramatik, wie sie für Piazzolla typisch sind.

Im Tango Ensemble Contrabajando haben sich fünf hervorragende Musiker*innen zusammengefunden, die auf die Musik Piazzollas eingeschworen sind und die unterschiedlichen rhythmischen, harmonischen und klanglichen Facetten seiner Werke differenziert zum Schwingen bringen.

Die Cellistin Felicitas Stephanist die künstlerische Leiterin des weltweit größten Cellofestivals „Celloherbst am Hellweg“, zu der auch Meschede gehört.

Die aus Finnland stammende Akkordeonistin Heidi Luosujärvivermag es, die dem Tango innewohnende Ambivalenz der Gefühle eindrucksvoll zu vermitteln. Ihr Akkordeon kann frohlocken und jubeln, aber auch wehmütig klagen.

Der Gitarrist Andreas Heusergilt als einer der wichtigsten deutschen „Weltmusiker“, er ist bekannt als ein musikalischer Brückenbauer zwischen unterschiedlichen Musikkulturen und Stilen. Seit 2003 leitet er das multikulturelle Transorient Orchester, mit dem er 2017 WDR-Jazzpreisträger wurde.

Der einem breiten Publikum durch das Festival „Take5 Jazz am Hellweg“ bekannte Kontrabassist Uli Bärsorgt für ein rhythmusgebendes solides Fundament, zeigt aber auch, dass er seinen Kontrabass überzeugend solistisch spielen kann.

Die in Deutschland beheimatete russische Pianistin Anna Polomoshnykh studierte ihre klassische Ausbildung mit einem Studium der Jazz-Improvisation.

Mit Uli Bär und Andreas Heuser begrüßt der WKM zwei hervorragende Kollegen, mit denen der Verein schon längere Zeit im Kultursekretariat NRW zusammenarbeitet.

Karten zum Vorverkaufspreis über 18 € gibt es bei der Touristik in Brilon, Meschede und Olsberg, oder online unter www.reservix.de . Der Abendkassenpreis beträgt 23 €.

Folgt dem WKM unter https://www.facebook.com/WerkkreisKulturMeschede