Guten Morgen! Sind Gartenzwerge nicht mehr en vogue?

Entenküken statt Gartenzwerge als Zeichen der neuen Urbanität? (foto: zoom)

Guten Morgen! Genießt den Tag und arbeitet fleißig. Wo ist der deutsche Gartenzwerg geblieben?

Statt der fröhlichen mit Schubkarren, Schaufeln, Eimern, Besen und Harken ausgestatten bunten Zipfelmützenfiguren, besiedeln immer mehr rostige Flachmetall-Figuren die deutschen Vorgärten. Schmutzigbraune Rehe, Vögel und haste nich’ gesehen.

Das kleine farblose Entenküken-Trio ist ein Zwischenschritt der Evolution vom bunten Kerlchen zum korrodierenden Beet. Oxidierendes Metall als Symbol des Niedergangs der Postmoderne?

Entwarnung!

Ich erwarte quasi täglich die Rückkehr der putzigen Kerlchen ergänzt um praefeministische Gartenzwerginnen. In einer Zeit, in der uns die neue Heimatfühligkeit in die Synapsen gespült wurde, ist auch die Rückkehr des deutschen Gartenzwerges überfällig.

Bis dahin: Sind sie nicht süß, die kleinen Entenküken im Herbstlaub? Ein herzerwärmendes Vademecum gegen die soziale Kälte der Gegenwart und die Ungewissheiten der Zukunft.

Mist, da kommt der Laubbläser um die Ecke.

Vom glücklichen Bergschweinchen zu Volker Kriegel

Zum glücklichen Bergschweinchen: Vöner – der vegane Döner(foto: zoom)

Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, dass ich auf Holzpaletten sitzend vor einer umgebauten alten Tankstelle in Kassel mit Genuss einen veganen Döner essen werde, hätte ich verächtlich schnaufend in eine fetttriefende Teigtasche mit überwürzten Fleischschnipseln gebissen.

Was die Erziehung der Eltern durch die Kinder doch alles ausmachen kann. Von wegen, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Nun, ich will aus der Ernährung keine Religion machen, aber vegetarisch ist nicht schlecht und vegan geht auch ab und zu. Außerdem bleiben keine Fleischfasern zwischen den Zähnen hängen.

Vöner = veganer Döner mit fancy Getränk. (foto: zoom)

Wir sind autofrei zu unserem Imbiss an der Weserstraße gelangt. Die Beschilderung am Parkplatz gefiel mir trotzdem ausgesprochen gut.

Korrekt (foto: zoom)

Zum Nachtisch gab es beim Scheibenbeisser in der Fünffensterstraße die Doppel-LP Inside: Missing Link von und mit Volker Kriegel – wenig überraschend, da tags zuvor in einem Kommentar angekündigt: https://www.schiebener.net/wordpress/freestyle/

Mit Inside: Missing Link vor dem Scheibenbeisser. (Foto: Hannah)

Ein perfekter Tag.

Freestyle

Spaziergang im Sauerland (foto: zoom)

Bevor der Regen heute niederprasselte, gab es ein kleines trockenes Zeitfenster. Schuhe an und raus.

Die Stunden danach erschöpft auf dem Sofa fläzen und über Lesestoff nachdenken. Chimamanda Ngozi Adichies Americanah oder Thomas Ebermanns Linke Heimatliebe?

Es wird weit vor dem Sonnenuntergang dunkel und ich drehe Platten um. Embryo, Sweet Smoke, Unplaces, tangerine dream, The United Jazz + Rock Ensemble. Ab 20 Uhr gibt es Böhmermann in der ZDF-Mediathek.

Die Krimi-Trilogie von Mercedes Rosende um die bemerkenswerte Ursula Lopez Platten drehend abgeschlossen. Nette Unterhaltung.

Böhmermann – jetzt!

Es weht der Herbst mit Storm und Wind…

Die Wandergans mit hartem Schrei… (foto: zoom)

Bis gestern habe ich im subjektiven Spätsommer gelebt, eine kleine Radtour durch das Hochsauerland gemacht und in einem Café ohne zu frieren draußen gesessen, um Kalorien nachzutanken. Leckerer Himbeerkuchen.

Heute erkläre ich den Herbst für eröffnet.

Die Wandergans mit hartem Schrei…

Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei … Laub-Sauger Stop! (foto: zoom)

Statt Sonne auf den Radwegen, Chlor im Winterberger Hallenbad, Regen auf den Wanderwegen.

Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei…

Über welchen Themen werden wir bis zum Jahresende brüten dürfen?

  • Pandemie – es geht wieder los.
  • Rot/Grün/Gelb – was kommt auf uns zu?
  • Klimawandel/Klimakatastrophe – nicht (allein) auf die Parteien vertrauen.
  • Schwurbler – wobei der Begriff zu harmlos ist.
  • Rassismus, Nationalismus, Kolonialismus – wo verlaufen die Bögen?
  • Antisemitismus – stirbt nicht aus.
  • Soziale Frage – wird brennender.
  • Nazis und ihre Netzwerke – erschreckend.
  • Medien – ihr Zustand.

Die positiven Dinge des Lebens nicht vergessen!

  • Musik – live und auf dem Plattenteller.
  • Theater – hoffentlich bald wieder “in echt”.
  • Bücher – Bibliotheken und kaufen, Hauptsache lesen.
  • Filme – bis ich mich wieder ins Kino traue, Mediathek und DVDs.
  • Bewegung – Hauptsache draußen.
  • Freunde – hoffentlich geimpft.
  • Familie – gehört nach ganz oben.
  • Ausflüge – irgendwie nach irgendwo.
  • Fotografieren – als Angewohnheit.

Was habe ich vergessen?

Die Stadt

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel drückt die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.

Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai
Kein Vogel ohn Unterlaß;
Die Wandergans mit hartem Schrei
Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,
Am Strande weht das Gras.

Doch hängt mein ganzes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zauber für und für
Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.

Theodor Storm: Gedichte

Vorbei

Spaziergang am Flensburger Hafen (foto: zoom)

Ein paar Tage Urlaub sind vorbei. Ich bin gerne am Meer. Bei Sonne und Regen. Oft pflege ich den Hintergedanken, ob ich “irgendwo da oben” wohnen wollte.

Lübeck, Husum, Flensburg, Kiel – ich weiß nicht. Oder doch Hamburg? Aber diese Mieten!

Schlimmer als die Sauerländer Berge ist an der Küste stets der Gegenwind.

Heute scheint die Sonne im Hochsauerland. Kein Blatt bewegt sich. Mit dem Pedelec mache ich die Berge platt.

Begegnungen: Citroen DS

Citroen DS Baujahr 1974 (foto: zoom)

Als wir heute mit dem Rad unterwegs waren, ist uns dieser Oldtimer begegnet.

Nach Angaben des Fahrers war es ein Citroen DS aus dem Jahr 1974. Es könnte sich um den DS 23 Pallas handeln. Sicher bin ich mir nicht.

Vielleicht gibt es einen Autofreak unter den Leser*innen, die/der bessere bzw. korrektere Angaben machen kann.