Im Wald: Storchschnabel

Die Storchschnäbel sind die artenreichste Gattung der Pfanzenfamilie der Storchschnabelgewächse. Hier ist wahrscheinlich die Art Waldstorchschnabel zu sehen. (foto: zoom)

Es ist nicht so einfach. Als ich kürzlich auf der Suche nach ein paar Bodendeckern für unseren Garten war, verwirrte und verirrte ich mich in der Familie der Storchschnabelgewächse. Die Storchschnäbel zählen zur Gattung Geranium, während die beliebten Balkonpflanzen, die umgangssprachlich als Geranien bezeichnet werden, zur Gattung der Pelargonien (Pelargonium) gehören, also eigentlich keine Geranien sind.

„Im Wald: Storchschnabel“ weiterlesen

Und was sammelt ihr zur Zeit?

Wegschnecke, wahrscheinlich die rote und nicht die spanische. (foto: zoom)

Als wir ein paar Tage fort waren, haben die Wegschnecken unsere Lieblingspflanzen vernascht. Der Pflücksalat im Hochbeet – spurlos verschwunden. Es hat ihnen geschmeckt, was ja eigentlich ein gutes Zeichen ist.

Wenn ich mir die Ratschläge im Internet zur Bekämpfung der Nacktschneckeninvasion anschaue, komme ich zu dem Schluss: nicht aufregen, auch diese Plage geht vorbei. Wenn sie es zu dolle treiben, einsammeln und in den Wald bringen.

Sollte es sich um die spanische Wegschnecke handeln, ist sowieso Hopfen und Malz verloren, es sei denn man kann sich Laufenten mieten. 🙂

Ein paar Tipps gibt es beim NDR: „Hungrige Nacktschnecken im Blumen- und Gemüsebeet sind eine Plage. Viele angebliche Hausmittel können nichts gegen die Tiere ausrichten. Was hilft wirklich gegen Schnecken im Garten?“

Siehe: https://www.ndr.de/ratgeber/garten/schaedlinge/Was-hilft-gegen-Nacktschnecken-im-Garten,schneckenplage101.html

Hallo Welt!

Luke Jerram: Floating Earth auf dem Maschteich in Hannover (foto: zoom)

Die Installation Floating Earth auf dem Maschteich ermöglicht vom 16. Mai bis 2. Juni rund um die Uhr einen einmaligen Blick auf die Erde, den sonst nur Astronauten und Astronautinnen haben.

Die dreidimensionale Abbildung der Weltkugel mit 10 Metern Durchmesser scheint auf dem Wasser zu schweben.

Mir fällt bei einem Globus immer die riesige Fläche Afrikas auf. Europa erscheint dagegen winzig.

Mit 30,4 Mio. Quadratkilometern ist Afrika der zweitgrößte Kontinent, bzw. der drittgrößte, wenn man Nord- und Südamerika zusammennimmt.

Asien: 42,8 Mio
Afrika: 30,4
Nordamerika: 24,8
Südamerika: 17,8
Antarktika: 13,7
Europa: 10,2
Australien/Ozeanien: 9
(https://de.statista.com/statistik/daten/studie/327198/umfrage/kontinente-nach-flaeche/)

Auf jeden Fall ist Afrika der Fläche nach drei Mal so groß wie Europa, hat aber lediglich doppelt so viele Einwohner (1.419 Mio / 742 Mio).
(https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1723/umfrage/weltbevoelkerung-nach-kontinenten/)

So sitze ich am Maschteich und merke, wie unzusammenhängend und lückenhaft meine Kenntnisse sind.

Vor dem nächsten Hannover-Besuch werde ich mit dem Mahnmal gegen den Kolonialismus starten und mich dann weiter in die Beziehungen der Stadt zum Kolonialismus einlesen.

Versprochen.

Alles neu macht der Mai

Die technischen Probleme des Blogs sind behoben

Ein asphaltierter Wirtschaftsweg durch gepflügte Felder. Der Weg hat rechts und links einen Rasensaum. Erst danach schließen sich die Felder an. Eine Scheune rechts vom Weg, eine weitere Scheune etwas weiter rechts im Hintergrund. Blauer Himmel, riesige weiß-graue Wolken.
Gestern Morgen auf der Radroute zwischen Altenfeld und Bödefeld. (foto: zoom)

Während im Saarland Starkregen und katastrophale Überschwemmungen die Menschen bedrohten, hielt sich das schlechte Wetter „hier oben“ sehr zurück.

Es regnete zwar zeitweise, aber den Outdoor-Aktivitäten tat das keinen Abbruch. Radfahren, Wandern, Schwimmen im Freibad – all das konnte ich von gestern Morgen bis heute Abend locker, wenn auch stets mit einem wachsamen Auge auf die Wolken, durchziehen. Keine Ahnung, warum gerade das hohe Hochsauerland vom Gröbsten verschont geblieben ist.

An meiner Frömmigkeit und Gottesfürchtigkeit kann es nicht liegen.

Die technischen Probleme, die ich in den letzten Tagen mit dem Blog hatte, sind anscheinend verschwunden, nachdem ich ein paar sogenannte Plug-Ins gelöscht und die Verbindung zu Mastodon via ActivityPub gekappt hatte.

Die Verbindung von selbst gehosteten WordPress-Blogs zum Fediverse, in diesem Falle Mastodon, scheint mir technisch noch nicht ausgereift. Vielleicht bin ich auch nur zu blöd für die Software, habe aber auch keine Lust mehr, stundenlang den Fehlern nachzuspüren.

Schwamm drüber. Alles neu macht der Mai.

Pausenbild: Blumenwiese

Ein Schild mitten im Schotter: Hier einsteht eine Wildblumenwiese für Blumen und Schmetterlinge. Bitte die Wiese nicht betreten! Danke! Ihre Kreis- und Hochschulstadt Meschede. 

Rechts dameben ein einsam blühender Löwenzahn.
Ein Wechsel auf die Zukunft am Hennesee (foto: zoom)

Ich mache erst einmal Pause, weil es technische Probleme am Blog gibt. Die Fehlersuche kann noch ein wenig warten, ebenso weitere Artikel.

Gerade hat es zu regnen begonnen. Vielleicht hilft es der Blumenwiese in der Berghauser Bucht am Hennesee bei Meschede.

Bis demnächst. Irgendwas ist immer…

Muttertag oder die Winterberger so: The Mother

Graffito: Ein Herz mit rotem Rand auf einer kahlen Mauer. Die rote Farbe verläuft nach unten, Darin eine schwarze unregelmäßige Fläche. Mit weißer Schrift darauf der Schriftzug Mama! weiß unterstrichen.
Symbol-Graffito zum sogenannten Muttertag. (foto: zoom)

Nachdem die Betreiber des Winterberger Bikeparks eine Skisaison lang auf der Couch von Sigmund Freud ihren Ödipus-Komplex bearbeitet hatten, nannten sie ihre Downhill-Anlage voller Inbrunst The Mother.

„Muttertag oder die Winterberger so: The Mother“ weiterlesen

Ein Abendspaziergang auf dem Kahlen Asten

Kiefer im Abendlicht auf der Hochheide vor blauem Himmel, spärlich bewölkt, im Hintergrund klein der Astenturm.
Heide, Bäume, Astenturm (foto: zoom)

Heute Abend war es auf dem Kahlen Asten windstill und mild. Nur wenige Spaziergänger*innen verliefen sich auf der Heidefläche.

Eine Drohne surrte über die Lennequelle.

Mehr war nicht – entspannend.

Mein Wunsch für morgen: so wenige Bollerwagen wie möglich

Ein gerader asphaltierter Wirtschaftsweg, links und rechts Laubbäume, führt in die Ferne. Blauer Himmel mit Wolken.
Mit dem Rad auf dem Diemelradweg (foto: zoom)

Morgen wünsche ich mir möglichst wenig Bollerwagen auf den Radwegen. Das ist wahrscheinlich ein „frommer“ Wunsch zu Himmelfahrt aka Vatertag.

„Mein Wunsch für morgen: so wenige Bollerwagen wie möglich“ weiterlesen

Olsberg: Freibadsaison eröffnet

Das 20 Meter lange Außenbecken des Olsberger Bads zwischen Bäumen und Sträuchern durch einen Metallzaun fotografiert. Links scheint das rote Gebäude des Hallenbads durch.
Das 20 Meter lange Außenbecken des AquaOlsberg (foto: zoom)

Heute war das AquaOlsberg nach ein paar Tagen Revisionsarbeiten wieder geöffnet. Entscheidend für mich: heute konnte ich zum ersten Mal in diesem Jahr wieder im Außenbecken schwimmen. Damit hat meine persönliche Freibadsaison begonnen.

„Olsberg: Freibadsaison eröffnet“ weiterlesen

Schmetterlinge am letzten Aprilmorgen: Weißling und Zitronenfalter

Grünader-Weißling und Zitronenfalter jeweis auf einem Löwenzahnblütenstand
Grünader-Weißling und Zitronenfalter (fotos: zoom)

Der Löwenzahn ist nun auch schon fast am Verblühen. Ehe wir uns versehen, stehen die Pusteblumen am Wegrand und auf den Weiden.

Beim Spaziergang habe ich heute Morgen die beiden Schmetterlinge auf den Löwenzahnblüten erwischt. Genau genommen sind das, was wir häufig als einzelne Blüte bezeichnen, die Blütenstände vieler gelber Zungenblüten. Die Pusteblume ist folglich die Ansammlung einzelner Flugfrüchte.

Wie dem auch sei. Der Morgen war schwül-warm. Ein Gewitter lag in der Luft. Buschwindröschen und Primeln verabschieden sich. Knoblauchsrauke, Waldmeister, Barbarakraut, siberblättrige Taubnessel und das Hain-Veilchen nehmen ihren Platz entlang der Namenlose ein. Die Früchte des roten Holunder beginnen zu reifen.

Morgen will ich zur 1. Mai-Veranstaltung des DGB-Hochsauerlandkreis in Meschede radeln. Ich bitte um einen gewitterlosen Tag.

Gute Nacht!