Corona-Virus im HSK: 29 Neuinfizierte, 15 Genesene, 5 stationär. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 61,8.

In unserem BriefkastenDie Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist für Donnerstag, 28. Oktober, 9 Uhr, gegenüber dem Vortag 29 Neuinfizierte und 15 Genesene aus.

Damit gibt es aktuell 203 Infizierte, 11.334 Genesene sowie 212 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Stationär werden fünf Personen behandelt, drei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet.

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 61,8 (Stand 28. Oktober, 0 Uhr). Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 11.749.

Corona-Virus im HSK: 42 Neuinfizierte, 15 Genesene, 8 stationär. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 53,7.

In unserem BriefkastenMit Stand von Mittwoch, 27. Oktober, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 42 Neuinfizierte und 15 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 53,7 (Stand 27. Oktober, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 189 Infizierte, 11.319 Genesene sowie 11.720 bestätigte Fälle auf. Stationär werden acht Personen behandelt, zwei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet.

Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall vermelden. Am 25. Oktober ist ein 86-jähriger Mann aus Marsberg verstorben. Damit sind es jetzt 212 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (44), Bestwig (3), Brilon (17), Eslohe (2), Hallenberg (5), Marsberg (68), Medebach (2), Meschede (9), Olsberg (10), Schmallenberg (18), Sundern (9) und Winterberg (2).

Der HSK-Impfbus ist wieder unterwegs. Kurzfristige Termine in Brilon und Marsberg.

Der Impfbus des Hochsauerlandkreises hält in dieser Woche kurzfristig an vier Stationen:

  • Mittwoch, 27.10.2021, 12:30 – 15:30 Uhr, Brilon-Hoppecke, Parkplatz Bontkirchener Str. 1,
  • Freitag, 29.10.2021, 12 – 18 Uhr, Marsberg, Parkplatz Marktkauf,
  • Samstag, 30.10.2021, 08:30 – 14 Uhr, Brilon, Wochenmarkt,
  • Sonntag, 31.10.2021, 11- 17 Uhr, Arnsberg-Bruchhausen, Trödelmarkt Kaufland Parkplatz.

Vor Ort steht ausschließlich Biontech-Impfstoff zur Verfügung. Mitzubringen sind Personalausweis und Impfausweis. Alle weiteren Unterlagen können vor Ort ausgefüllt werden.

Corona-Virus im HSK: 8 Neuinfizierte, 33 Genesene, 10 stationär. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 50,6. (*)

In unserem BriefkastenDie Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist für Dienstag, 26. Oktober, 9 Uhr, gegenüber dem Vortag acht Neuinfizierte und 33 Genesene aus. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 50,6 (*) (Stand 26. Oktober, 0 Uhr).

Damit sind es aktuell 163 Infizierte, 11.304 Genesene sowie 211 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Stationär werden zehn Personen behandelt, zwei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 11.678.

Aktuell sind ein Krankenhaus, eine Pflegeeinrichtung, eine Einrichtung der Eingliederungshilfe, eine Schule sowie eine Kindertagesstätte betroffen.

(*) Es könnte auch 47,9 sein. Wird gerade geklärt.

Trotz Pandemie: STAHLZEIT mit voller Besucherzahl in der Konzerthalle Olsberg

STAHLZEITF im Konzert (Foto: Diana Muschiol)

Olsberg. Darauf haben viele Fans gehofft: Die RAMMSTEIN Tribute Show STAHLZEIT kann in voller Besucherstärke, nach den neusten Corona-Regeln im Sauerland, am Freitag, 12.11.2021 mit der „Schutt + Asche“ – Tour in der Konzerthalle Olsberg ab 20 Uhr auftreten.

(Pressemitteilung Kemmerling Konzerte)

Diese Nachricht teilt der erleichterte heimische Konzertveranstalter Gisbert Kemmerling mit Erlaubnis des Ordnungsamts Olsberg mit.

STAHLZEIT wird als die Nummer 1 unter den Tribute Shows gehandelt. Mit enorm großem Aufwand gestaltet die Band seit fast 15 Jahren Shows der Superlative. Ein Team aus rund 30 Personen reist mit 2 Nightlinern und mehreren Trucks nun wieder durch Europa. Die Pyroshow wird so kompromisslos und spektakulär umgesetzt, dass man bei STAHLZEIT die Hitze bis zu den entferntesten Plätzen spüren kann. Schweiß, Feuer und diese einzigartige Energie fährt den Besuchern während der rund zweieinhalbstündigen Show durch Mark und Bein. Nirgendwo anders lässt sich der Spirit von RAMMSTEIN so hautnah erleben.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Wer sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen möchte, kann noch weiterhin die Tickets zum Vorverkaufspreis bei CTS eventim www.eventim.de erwerben, oder auch direkt in der T&S-Info an der Konzerthalle Olsberg. Denn wie beim Original heißt es auch bei STAHLZEIT inzwischen ganz oft: LEIDER AUSVERKAUFT!

————————-

Für das Konzert gelten folgende aktuelle Corona-Schutzverordnungen:
Es gelten die 3G-Regeln: ausgewiesen „geimpft, genesen, getestet“
Vollständig geimpft sind Menschen erst, wenn die letzte erforderliche Impfung 14 Tage zurückliegt – also am 15. Tag.
Als genesen gelten Personen, die nachweislich mit einem PCR-Test positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet wurden. Die Testung muss mindestens 28 Tage her sein, und darf nicht älter als 6 Monate zurückliegen.
Geimpfte und Genesene müssen als Nachweis dass EU COVID19 Impf- oder Genesungszertifikat vorlegen, entweder in Papierform, oder als
COVPass-App/Corona-Warn-App.
Ungeimpfte müssen einen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist, oder einen höchstens sechs Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltest.
Für alle Konzertbesucher gilt: Identitätsnachweis durch Vorlage des Personalausweises.

————————-

Eine Empfehlung: Bitte rechtzeitig vor Konzertbeginn anreisen. Einlass in die Halle ist ab 18:00 Uhr, und ab 20:00 Uhr wird die Show beginnen.

Corona-Virus im HSK: 48 Neuinfizierte, keine Genesenen, 11 stationär. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 50,6.

In unserem BriefkastenÜber das Wochenende gab es mit Stand von Montag, 25. Oktober, 9 Uhr, kreisweit 48 Neuinfizierte und keine Genesenen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 50,6 (Stand 25. Oktober, 0 Uhr).

(Pressemitteilung HSK)

Damit sind es aktuell 188 Infizierte, 11.271 Genesene sowie 211 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden elf Personen im Krankenhaus behandelt, drei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 11.670.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (55), Bestwig (4), Brilon (16), Eslohe (2), Hallenberg (7), Marsberg (60), Medebach (2), Meschede (8), Olsberg (7), Schmallenberg (16), Sundern (6) und Winterberg (5).

Can Dündar veröffentlicht Biografie
Erdoğans als Graphic Novel

Can Dündar (Foto CORRECTIV / Ivo Mayr)

Journalist Can Dündar und Künstler Mohamed Anwar zeichnen in der Graphic Novel „Erdoğan“ die Geschichte des türkischen Präsidenten nach und zeigen in eindrücklichen Bildern seinen Weg zur Macht. Die Graphic Novel wird am 24. Oktober 2021 auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert.

(Pressemitteilung Correctiv)

Recep Tayyip Erdoğan gilt als einer der umstrittensten Politiker des 21. Jahrhunderts. Aus einfachen Verhältnissen brachte er es an die Spitze der Türkei. Dabei nutzte er die Demokratie wie einen Aufzug an die Macht, den er abstellte, sobald er oben angelangt war. 

Mit akribischer Recherchearbeit spüren Can Dündar und Mohamed Anwar den Wurzeln Erdoğans nach, folgen seiner Leidenschaft und Wut in Kindheit und Jugend, dokumentieren Taktiken, mit denen er als Islamist in liberalen Kreisen Unterstützung fand und tauchen tief in die Geheimnisse seines politischen und persönlichen Aufstiegs ein. So gelingt es Autor Dündar und Zeichner Anwar, die Entwicklungen der Türkei von einem säkularen Land in einen autoritär-islamistischen Staat zu erklären.

Mohamed Anwar (Foto: CORRECTIV)

Drei Jahre arbeiteten Can Dündar und Mohamed Anwar gemeinsam an der Veröffentlichung. Ihr Ziel ist die Aufklärung über die politische Türkei – in ihrem Werk urteilen sie nicht. Die Entwicklungen in der heutigen Türkei werden nachvollziehbar, die Herausforderungen der türkischen Gesellschaft und die Schwierigkeiten im Umgang mit einem autoritären Machthaber erkennbar. 

Der türkische Journalist Can Dündar und ägyptisch-sudanesische Zeichner Mohamed Anwar haben einen gemeinsamen Hintergrund: Beide mussten aus ihrem Heimatland flüchten, weil ihre kritischen Veröffentlichungen von den Regierenden nicht geduldet wurden. 

Der Autor des Werkes, Can Dündar, war lange Chefredakteur der renommiertesten und ältesten Zeitung der Türkei, der Cumhuriyet, bis er aufdeckte, wie der türkische Geheimdienst Dschihadisten in Syrien illegal mit Waffen belieferte. Dafür wurde Can Dündar verhaftet, aus dem Job entfernt und nach einem gescheiterten Attentat ins Exil gedrängt. In Abwesenheit verurteilte ihn ein von Erdoğan abhängiges Gericht zu über 25 Jahren Haft.

Can Dündar lebt heute in Berlin und ist hier Chefredakteur des Webradios #ÖZGÜRÜZ. 

Der Zeichner Mohamed Anwar ist ein ägyptisch-sudanesischer Comiczeichner und politischer Karikaturist. Auch er musste sein Heimatland verlassen: Nachdem 2019 die politischen Reformen des Arabischen Frühlings zunichte gemacht wurden, wurde er verhaftet und aus Ägypten deportiert. Über Beirut konnte er nach Berlin flüchten, wo er heute lebt und arbeitet.

Ihre Wege kreuzen sich im Berliner Exil, wo die Idee zur Graphic Novel „Erdogan“ entsteht. Das Werk überrascht, fasziniert und ernüchtert. Es erscheint als erstes Buch im neu gegründeten Verlag ÖZGÜRÜZ Press. Im Verlag werden weitere Bücher verfolgter Autorinnen und Autoren erscheinen. 

Fakten zur Graphic Novel:
Titel: Erdoğan
Autor: Can Dündar, Zeichnungen: Mohamed Anwar
Erschienen bei: ÖZGÜRÜZ Press
Hardcover, 368 Seiten
ISBN: 978-3-948013-10-3

Veranstaltungen:
23.10.2021, 14 Uhr: Can Dündar und Mohamed Anwar stellen das Buch im Rahmen der Frankfurter Buchmesse vor

24.10.2021, 12 Uhr: Online-Gesprächsrunde mit Can Dündar und Mohamed Anwar (englisch); Moderation Semra Uzun-Önder

24.10.2021, 16 Uhr: Online-Gespräch mit Can Dündar (türkisch); Moderation Semra Uzun-Önder

Siedlinghausen: „Griffbereit“-Gruppe lädt Eltern und Familien ein.

Winterberg/Siedlinghausen. Eltern sind am Donnerstag, 04. November 2021, zur wöchentlichen “Griffbereit”-Gruppe eingeladen.

“Griffbereit” ist ein Sprach- und Familienbildungsprogramm für Eltern/Familien mit und ohne internationale Familiengeschichte und ihre Kinder zwischen einem und drei Jahren. Im Fokus steht die Eltern-Kind-Interaktion zur Stärkung der (mehr)sprachigen Entwicklung.

Die Gruppe findet in Kooperation zwischen dem Kommunalen Integrationszentrum Hochsauerlandkreis und der Kath. Kindertageseinrichtung St. Marien einmal wöchentlich für zwei Stunden in den Räumlichkeiten der ehemaligen Verbundschule Winterberg Siedlinghausen im Zeitraum von 9:30 bis 11:30 Uhr statt.

Anmeldungen nimmt die Leitung der Kath. Kindertageseinrichtungen St. Marien, Anja Dollberg unter der Mail Adresse: st-marien-siedlinghausen@kath-kitas-hsk.de oder der Telefonnummer: 02983 – 493, bis zum 03. November 2021 an.

Corona-Virus im HSK: 30 Neuinfizierte, 10 Genesene, 7 stationär. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 44,0.

In unserem Briefkasten

Das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises vermeldet am Freitag, 22. Oktober, 9 Uhr, kreisweit 30 Neuinfizierte und zehn Genesene.

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 44,0 (Stand 22. Oktober, 0 Uhr). Aktuell gibt es damit 140 Infizierte, 11.271 Genesene, 11.622 bestätige Fälle sowie 211 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Stationär werden sieben Personen behandelt, davon wird eine Person intensivmedizinisch betreut und beatmet.

Die 140 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (42), Bestwig (2), Brilon (13), Eslohe (2), Hallenberg (7), Marsberg (41), Medebach (1), Meschede (5), Olsberg (4), Schmallenberg (13), Sundern (5) und Winterberg (5).

Corona-Virus im HSK: Steigende Inzidenz. 12 Neuinfizierte, 11 Genesene, 8 stationär. Standortwechsel des Impfbus in Sundern und Meschede.

In unserem Briefkasten

Am Donnerstag, 21. Oktober, 9 Uhr, verzeichnet die Statistik des Kreisgesundheitsamtes zwölf Neuinfizierte und elf Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 43,6 (Stand 21. Oktober, 0 Uhr).

Damit gibt es kreisweit 120 Infizierte, 11.261 Genesene sowie 211 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden acht Personen behandelt, eine Person wird intensivmedizinisch betreut und beatmet.

Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 11.592.

Es sind vom Infektionsgeschehen aktuell ein Krankenhaus, eine Einrichtung der Eingliederungshilfe, eine Schule und eine Kindertagesstätte betroffen.

Das Team des Impfbusses hat sich kurzfristig für einen Standortwechsel des Impfbusses entschieden.

Sundern

Wetterbedingt können die Zelte für Aufklärungsgespräche nicht wie geplant auf dem Marktkauf-Parkplatz in Sundern aufgestellt werden.

Interessierte finden das mobile Impfteam heute (21. Oktober) von 12 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Berufsbildungsakademie der Volkshochschulen im Hochsauerlandkreis, Ewiger Weg 6, in 59846 Sundern.

Auf dem Marktkauf-Parkplatz wird ein Mitarbeiter des Impfbusses zum neuen Standort verweisen.

Meschede

Wetterbedingt können die Zelte für Aufklärungsgespräche nicht wie geplant in Meschede am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) aufgestellt werden.

Interessierte finden das mobile Impfteam daher am Freitag, 22. Oktober, von 9 bis 15 Uhr, in den Räumlichkeiten der VHS (2. OG), Ruhrstr. 26, in der Fußgängerzone zwischen Blumen Risse und Eisdiele.

Am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) wird ein Mitarbeiter des Impfbusses zum neuen Standort verweisen.