Umleitung: vom Hype um Buddhabilder, Klangschalen und Achtsamkeits-Apps zu Townes Van Zandt und seinen Country-Limbo-Tanz am Abgrund bis zur Westruper Heide und mehr.

Sie robbte sich über unseren Wanderweg. Ich vermute, dass es sich um die Raupe des Labkrautschwärmers handelt. (foto: zoom)

Bundesregierung: Von den Taliban zerlegt … postvonhorn

Rassismus und Antisemitismus: prägen “Das Jahr der Pandemie” in Berlin … blicknachrechts

Über den Hype um Buddhabilder, Klangschalen und Achtsamkeits-Apps: Wozu Meditation und Achtsamkeit? Und wozu nicht? … scilogs

Ein Bild wie eine Wunde vernähen: Jackie Mulders Serie „Thought Trails“ illustriert, wie unsere Gehirne arbeiten, wenn wir die Gedanken einfach schweifen lassen … kwerfeldein

Musik I: Townes Van Zandt und sein Country-Limbo-Tanz am Abgrund … endoplast

Musik II: Townes Van Zandt und die Konsequenz der Andersartigkeit … endoplast

Saure Gurken (Satire): „… nicht in seinem Haus angekommen sei. Die Personenschützer hätten allerdings nicht bemerkt, dass der nordrhein-westfälische Ministerpräsident tatsächlich die Staatskanzlei verlassen hätte, so dass der Verbleib von…“ … zynaesthesie

Fundsache „Inkompetenz“: Rezo („Die Zerstörung der CDU“) legt mit neuem Video nach … doppelwacholder

Rettungsdienstbedarfsplans für den HSK: Veränderungen bei Rettungswachen und Standorten für Notärzte … sbl

Um die Ecke, in Haltern am See: die Westruper Heide blüht … wahlheimatruhr

14.08.1971: The Who veröffentlichen “Who’s Next”-LP

Who’s Next ist das fünfte Studioalbum der britischen Rockband The Who. Es wurde von der Band in Zusammenarbeit mit Glyn Johns produziert und am 14.08.1971(***) veröffentlicht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/playlist?list=PLVeF5BhB4DYWGqkIStu9r1DfAWbvUw7-W

.
Nun ja: Who’s Next auflegen und Volume-Regler ziemlich weit im Uhrzeigersinn drehen (ggf. Kopfhörer verwenden!) … – die immer noch grandiose Mucke durchlüftet zuverlässig das Oberstübchen … ;-)

(***) In der BRD erschien die Platte bereits am 31.07.1971.

Umleitung: Aber das Windrad! Verbogene Lichtstrahlen, Revolution, Wahlkampf, Iva, Enrico Caruso und mehr.

Aber das Windrad! … Blick vom Bottroper “Monte Schlacko” (foto: zoom)

Verbogene Lichtstrahlen: Erster Blick direkt hinter ein Schwarzes Loch … spektrum

Revolution, Baby! #2 Das Problem ist, dass ihr Schlauköpfe alle genau wisst, wie das Leben nach der Revolution aussehen soll, ihr aber keine Ahnung davon habt, wie man eine Revolution anzettelt … prinzessinnenreporter

Söder: Die Angst im Nacken … postvonhorn

Wahlkampf 2021: Armin Laschet und die Unvorhersehbarkeit … endoplast

„Ein Gespräch mit Martin Sellner“: Interview mit dem Identitären als Selbstdarstellung … blicknachrechts

Nasser Abriss (Satire): „Wieso Aachen?“ „Da muss das Laschet-Denkmal hin.“ „Lebensgroß.“ „Immerhin der erste Kanzler, der mit Betonschuhen im Duisburger Hafens steht.“ … zynaesthesie

Frauen in der Fotografie: Wer war Yva? … kwerfeldein

New Camera Day: Nikon Z fc … unkreativ

Der erste Opernstar der Schellack-Zeit: Vor 100 Jahren starb der gefeierte Tenor Enrico Caruso … revierpassagen

Umleitung: Revolution, Baby! Die Qual der Wahl, der Pöbel, die Medien, die Olympiade, der Flugplatz in Arnsberg-Menden und mehr.

Nachmittagsspaziergang in Siedlinghausen (foto: zoom)

Revolution, Baby! Das alte System ist am Ende. Prost! Je deutlicher wird, dass die Erde eine begrenzte Ressource ist, die sich mit der Funktionsweise: Wachstum oder Krise nicht verträgt, erfasst der Wahnsinn des Untergangs Aktionäre, KapitalistInnen, PolitikerInnen und die Massen … prinzessinnenreporter

Prozessbeginn gegen Betreiber von antisemitischem Netzwerk: Am Oberlandesgericht Düsseldorf beginnt am Donnerstag der Prozess gegen drei Männer, die die überwiegend virtuell agierende Vereinigung „Internationale Goyim Partei“ mit gegründet oder zwecks antisemitischer Hetze genutzt haben sollen … blicknachrechts

Die Qual der Wahl: Bei der Bundestagswahl im September ist alles anders. Besseres ist über sie nicht zu sagen … postvonhorn

Wir sind der Pöbel: „Besonders wichtige Männer“ sehen sich als großartige Giganten, und das Volk – diese Ansammlung von Dummchen – wird belacht … misik

Mit Twitter im Gespräch bleiben: Da war sie wieder, die alte Frage: Nach welchen Regeln kommunizieren wir hier eigentlich? Gestellt auf Twitter, einem jener Social Media, denen andauernd vorgehalten wird, sie seien ja gar nicht das ‚richtige Leben‘ … scilogs

Konkurrenz für Instagram? Im Gespräch mit SUBS: Die Social-Media-Plattform SUBS wurde mir das erste Mal vorgeschlagen, als ich mich darüber beschwerte, dass Instagram eines meiner Bilder wegen Nacktheit gelöscht hatte … kwerfeldein

Gernulf Olzheimer kommentiert (Satire): Olympische Spiele … zynaesthesie

Geistvoller Zaubertrank: „Le Philtre“ von Daniel François Esprit Auber wiederentdeckt … revierpassagen

Verkehrsflugplatz Arnsberg-Menden – Wer informiert hier falsch: Der Hochsauerlandkreis oder die Stadt Arnsberg? … sbl

Hörtipp: Als die Avantgarde ins Dorf kam – Faust in Wümme. Ein Feature von Fritz Tietz.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=MbMvXFZ-20E

 

“Im Herbst 1971 erschien ihre erste LP. Sie floppte desaströs, wie kurz darauf auch die zweite. Heute gilt die Musikgruppe Faust als eine der bedeutendsten Krautrock-Bands Deutschlands, mit Fans in Großbritannien und den USA.

Und alles begann in Wümme, einem kleinen Ort am äußersten Rand des niedersächsischen Landkreises Harburg. Ausgestattet mit einem für damalige Verhältnisse beachtlichen Budget, lebten und wirkten von 1971 bis 1973 die sechs jungen Faust-Musiker in Wümme. […} Fritz Tietz hat Wümme fünfzig Jahre danach besucht, mit Musikern und Zeitzeugen gesprochen. Und dabei einen Ort entdeckt, der nicht nur musikgeschichtlich interessant ist.”

Das Feature wird morgen, am 30.07.2021 um 20:05 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet und kann jetzt schon unabhängig vom Sendezeitpunkt in der Mediathek des Senders angehört werden:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/als-die-avantgarde-ins-dorf-kam-faust-in-wuemme.3720.de.html?dram:article_id=499300

Faust bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Faust_%28Band%29

Ich weiß nicht, was ihr macht. Ich jedenfalls höre mir gerade die Sendung an. Von den 55 Minuten bleiben noch neun. Es hat sich bis jetzt gelohnt. Dorf- und Musikgeschichte mit vielen interessanten Details.

Back to 1971:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/playlist?list=OLAK5uy_lJ5UzdPN6Dj1C7D3oYhQDSc_6Zjc3KgPI

Fundstück: Form und Inhalt

Wahrscheinlich ungesund, aber immerhin passen Form und Inhalt. (foto: zoom)

Inzwischen ist der Regen im hohen Hochsauerland angekommen. Ich habe immer noch nicht verstanden, was der Aufkleber an der Laterne sagen will.

Wahrscheinlich nur ein Spiel mit Form und Inhalt, keine Aufforderung. Andererseits könnte es irgendwo in den Tiefen des Marktes ein Produkt geben, dass sich “Stoned Again” nennt. Dann wäre der Sticker pure Reklame. Meist sind das Sprüche, die auf  irgendwelchen Klamotten oder Gimmicks aufgedruckt sind. Leute kaufen sich den Kram, um cool zu wirken. Was würde Roland Barthes dazu sagen?

Eigentlich ist der Sommerregen ganz angenehm. Das (Un)kraut vermehrt sich mit rasender Geschwindigkeit, aber bei diesem Wetter kann mensch keine Gartenarbeit machen.

Langsam kriecht eine musikalische Assoziation in mein Bewusstsein. Über 50 Jahre alt. Das kann sich heute niemand mehr anhören. Dieser Krach, und dann die langen Haare.

Keine Macht den Doofen!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=NBo2Nk76lbg

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Meschede: Plakatausstellung als stille Mahnung, den Wert der Kultur nicht zu vergessen.

Die Werkkreis-Aktiven vor dem Ausstellungsfenster. (foto: wkm)

Der WKM – WERKKREIS KULTUR MESCHEDE hatte die Idee, in Zeiten der Veranstaltungsflaute aufgrund der Corona-Pandemie, die Stadt zumindest plakativ mit Leben zu füllen. Allerdings nicht mit Plakaten von kommenden Veranstaltungen, die dann doch nicht stattfinden können, sondern mit kulturellen Highlights aus den vergangenen 40 Jahren.

(Pressemitteilung WKM)

Gesagt, getan: Schnell das Stadtmarketing mit ins Boot geholt und ein Ladenlokal klargemacht. Gefunden hat man ein attraktives, leerstehendes Geschäftslokal direkt am Winziger Platz zwischen Hennetreppe und herum. Vielen Dank an Getränke Ricke, die uns ihre Schaufenster als Präsentationsfläche zur Verfügung stellen.

Das Schwierigste an dem Projekt war, aus der Vielzahl der Plakate einen kleinen, repräsentativen Teil aus diesem Fundus von Kunstwerken der Pop-Kultur auszusortieren. Daher werden von Zeit zu Zeit einige Plakate ausgetauscht und ersetzt. So bleibt es spannend, und es lohnt sich, des Öfteren vorbeizuschauen.

Einige Schätzchen sind dabei, wie z.B. BAP 1982 in Meschede. Früher, man kann es sich kaum noch vorstellen, versuchten die Fans alle gekleisterten Plakate aus den Bushaltehäuschen sauber abzulösen, um sie dann zuhause im Jugendzimmer auszuhängen.

Wo isr BAP? (foto: wkm)

Die Plakatdokumentation soll Lust machen auf die kommenden Veranstaltungen nach der Pandemie. Ein Neustart kann nur gelingen, wenn das Publikum die Kultur wieder annimmt und neue Besucherzielgruppen erreicht werden. Eine Besichtigung unter freien Himmel kann Corona-Konform rund um die Uhr besucht werden. Die Aktion läuft innerhalb des Projektes „Heimat-Shopper“ vom Stadtmarketing Meschede.

Um die Nachhaltigkeit der Kultur zu mobilisieren, hat die Kulturpolitische Gesellschaft Bonn kollektiv aufgerufen Strategien zu entwickeln, und dabei das emanzipatorische Potenzial der Künste auszuschöpfen – für die Gestaltung einer humanen Gesellschaft und als Beitrag für eine gemeinsame Zukunft. Der Verantwortung möchten sich alle Veranstalter in Meschede sehr gerne stellen, damit die Kultur wieder an Fahrt aufnimmt.

Im September wird sich der WKM auf dem Stadthallenvorplatz präsentieren und auch kulturelle Veranstaltungen an der Hennestiege aufführen. Der genaue Termin und das Programm werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Umleitung: Rassismus, Filterblasen-Brummkreisel, schlechte Ratschläge, die Sachwalter von Alan Bangs, Grüne, Corona und mehr.

“aesthetische werke” – was ist der Bezug? (foto: zoom)

Rassistischer Übergriff: In Lübeck ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ein in der rechten Szene bekanntes Neonazi-Pärchen, nachdem es am helllichten Tag zu einem mutmaßlich rassistischen Angriff auf einen türkischstämmigen Familienvater mit seinen vier- und achtjährigen Kindern kam … blicknachrechts

Virtueller Schein und reales Sein: „Reality distortion field“ und „Confirmation Bias“ als Filterblasen-Brummkreisel … endoplast

Grüne: Zermürbt zwischen Schein und Sein … postvonhorn

Bildungsverständnis (Satire): Kommen Sie mir nicht mit Bahnen, die sind viel zu voll – das auch daran, dass die Menschen sich nicht genug Autos kaufen. Deshalb müssen wir die Autos billiger machen, dann lohnt sich ja auch der billige Kraftstoff, und dann haben wir auch einen richtigen Investitionsanreiz, um mehr Autobahnen zu bauen … zynaesthesie

Corona: Sterile Immunität durch passive lokale Impfung mit monoklonalen Covid-19-Antikörpern der Klasse M … scilogs

Was sind schlechte Ratschläge? Was sind die schlechtesten Ratschläge, die Du je bekommen hast? Oder: Woher weiß ich, auf welche Ratschläge ich hören sollte? … kwerfeldein

Instagram: Wenn Likes und Geotags die Natur zerstören … netzpolitik

Großmoguln der Songlisten oder: Selbsternannte Sachwalter von Alan Bangs … revierpassagen

Ich bin geblitzt worden. Und das ärgert mich. So richtig: Was mich so ärgert, sind drei Dinge … unkreativ

Hochsauerland: “Zukunftsprogramm 2025? wird erneut im Kreistag beraten … sbl

06.07.1971: The Allman Brothers veröffentlichen “At Fillmore East”-LP

At Fillmore East ist ein Doppel-Livealbum der Allman Brothers Band, das am 06.07.1971 veröffentlicht wurde. Die Einspielung stellte den Durchbruch für die Band dar und ist noch heute eines ihrer meistverkauften Alben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=FSKb6FCXeZM

.

Es wird weithin als eine der bedeutendsten Liveaufnahmen in der Geschichte der Rockmusik angesehen. Das Album wurde im März 1971 im Fillmore East Auditorium (New York City) aufgenommen.

Und ja:
Nicht wenige Menschen sind der Meinung, die Dickey Betts Komposition “In Memory of Elizabeth Reed” sei eines der besten u. wichtigsten Intrumentals der Rockgeschichte. Ich plappere das mal so nach … – weil ich kenn’ mich nicht aus … ;-)

James Douglas Morrison (December 8, 1943 – July 3, 1971)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=-r679Hhs9Zs

‘Weird and wonderful’ fans mourn Jim Morrison in Paris, 50 years on. The Doors frontman died on 3 July 1971, but to the pilgrims by his grave, his charisma remains undimmed.

On 2 July 1971, Morrison went to the cinema in Paris, returned to his flat after a restaurant dinner to listen to some music and died of a heart attack in the bath. He was just 27.

https://www.theguardian.com/music/2021/jul/03/weird-and-wonderful-fans-mourn-jim-morrison-in-paris-50-years-on