Umleitung: Mathe-MOOC, Medien, Freischreiber, Wäscher, Plagiate, Snowden und mehr …

Hummelfiguren
Kitsch as Kitsch can be Kitsch. (foto: zoom)

Mathe-MOOC – Mathematisch denken: In diesem Kurs wird deutlich, dass Mathematik eine Philosophie des Denkens ist. Wer an diesem Kurs teilnimmt, erhält seine regelmäßige Dosis an meditativen Denkaufgaben, spannenden Knobeleien und mathematischen Einsichten … iversity

Medien und Windkraft: “Wenn der Protest sich laut genug meldet, sollte man ihn anhören” … drehscheibe

Medien und Freischreiber: Himmel und Hölle – Nominierung Nr. 1. Der Bonner Generalanzeiger … freischreiber

Oversum Projektor Wäscher in Adelberg: “Nun ist es beschlossene Sache: Die Adelberger können am 10. November darüber abstimmen, ob das Ex-Erlebnisbad Montemaris und der Campingplatz an die Investorengruppe um Wolfram Wäscher aus Friedrichshafen, zu der auch ein bis jetzt nicht namentlich genannter Adelberger gehört, für insgesamt 850 000 Euro verkauft werden soll” … swp

Plagiate und ihre Entdecker: Robert Schmidt enttarnt – Erkenntnis verhindert … erbloggtes

Put aside some time for this: The Guardian asked novelist John Lanchester to read the Snowden files. His conclusions … guardian

Shutdown in Amerika: Irgendwie wird es schon gut gehen … jurga

Chance 2020: Die INSM will es noch einmal wissen … nachdenkseiten

Parlamentsparteien unter Druck: Die Wähler erzwingen den Wandel … postvonhorn

Das Gerücht über Frau Kraft: Natürlich wird es in Koalitionsverhandlungen jeder denkbaren Konstellation um wichtige Fragen gehen … wiesaussieht

SPD im HSK: Gerd Stüttgen zur Neuregelung der Einheitslasten … neheimsnetz

Auslaufmodell Rot-Grün: Konsequent ökologisch-soziale Politik nur mit einem starken Linksbündnis möglich und mehrheitsfähig.

knoppik20131005Am 22.9. sind die Würfel in Berlin gefallen. Es gab eine – wenn auch nicht große Siegerin -, und die heißt Angela Merkel. Und es gab – abgesehen von einer völlig indiskutablen FDP, die sich von der Lebenswirklichkeit der Menschen immer weiter entfernt hat, und deren Anwesenheit im Bundestag kaum noch jemand wünscht – auch noch weitere große Verlierer, nämlich Sozialdemokraten und Grüne.

(Unser Autor Karl Josef Knoppik macht sich Gedanken zur strategischen Ausrichtung der Grünen. Lang aber lesenswert.)

Aber nicht nur Parteien blieben buchstäblich auf der Strecke; auch die Hoffnungen auf eine ökologische und soziale Wende erfüllten sich abermals nicht. Daher wird es höchste Zeit, daß insbesondere die Grünen als einstige Protestpartei endlich wieder zu ihren Wurzeln zurückkehren und entschlossen die Werte verteidigen, die von den so genannten Konservativen in der alltäglichen Praxis nur zu oft als merkantiler Gegenstand verschachert werden.

Sich der Bevölkerung gegenüber als eine fortschrittliche, an der Bewahrung von Natur und Umwelt orientierte Partei darzustellen, sollte den Grünen eigentlich um so besser gelingen, als die Union nach wie vor dem materiellen Wachstum huldigt, welches dafür verantwortlich ist, daß es mit der ökologischen Substanz hierzulande und weltweit Tag für Tag weiter rapide bergab geht.

Würden die Grünen ökologische Vorsorge so ernst nehmen, wie man es von ihnen erwartet, wäre ja der Vorwurf von Seiten der Wirtschaft, der C- und F-Parteien absolut zu Unrecht erhoben, bei dieser Partei handele es sich um notorische Neinsager, Blockierer und Bremser.

Nein – es ist die Industrielobby und deren Verbündete, vor allem aus dem Lager von Schwarz-Gelb, die durch ihre Festlegung auf permanente Steigerungsraten kommenden Generationen den Weg in eine lebenswerte Zukunft verbauen.

Die Grünen sind gewarnt: Sollten sie ihre Urthemen Ökologie, Umwelt- und Naturschutz nicht schleunigst wieder in den Vordergrund stellen, dürften sie früher oder später das selbe Schicksal erleiden wie neulich die FDP. Das schlechte Wahlergebnis müßte ihnen also eine Lehre sein. „Auslaufmodell Rot-Grün: Konsequent ökologisch-soziale Politik nur mit einem starken Linksbündnis möglich und mehrheitsfähig.“ weiterlesen

Umleitung: … nicht uninteressant. Von Steinmeier über die Katharsis der SPD, den grünen Faktor zu Religionskrititik&Toleranz und das teuerste Grundstück im HSK.

Rätsel
Da komme ich öfter vorbei. Ihr auch? Kleines Rätsel. (foto: zoom)

Steinmeier und der Quasimodus der Plagiatsforschung: Erweist es sich nun als Problem eines verstellten Blicks, dass Simone G. hier Prof. Dr. Uwe Kamenz abkanzelt wie einen Schuljungen, obwohl dieser doch eigentlich gar nichts gemacht hat? … erbloggtes

Das Wir benötigt Katharsis: Die SPD hat die zweite Bundestagswahl in Folge krachend verloren. 25,7% der Zweitstimmen kann nicht der Anspruch einer linken Volkspartei sein … lummaland

Nach der Wahl: Der grüne Faktor … nachdenkseiten

Vor den Sondierungsgesprächen der Parteien: Die große Stunde der Dampfplauderer … postvonhorn

USA – Untergang der Tea Party: Wer die Unterschiede zwischen dem Regierungssystem der USA und dem der Bundesrepublik studieren will, bekommt zur Zeit einen interessanten Anschauungsunterricht … wiesaussieht

Religionskritik & Toleranz: Wie ich aus der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters (fsm) “exkommuniziert” wurde … scilogs

Exzentrisches Leben eines Pianisten: Steven Soderberghs Kinofilm über “Liberace” … revierpassagen

Gesucht: Das teuerste Grundstück im HSK … sbl

Umleitung: Herbstdiät, Informatik, Medienkultur … und morgen Heinrich Lübke.

Gefährliches Otterndorf in Niedersachsen. (foto: eva-maria rose)
Gefährliches Otterndorf in Niedersachsen. (foto: eva-maria rose)

Herbstdiät: Zum Beispiel „kein Fleisch“ oder „nichts in Dosen“ – das sind sehr einfache Vorhaben, die ich einhalte … endoplast

Informatik: Folgen auf den NSA-Schock bildungspolitische Konsequenzen? … dunkelmunkel

Medienkultur: Der Tag, als ein Einser-Abiturient in den Abgrund der deutschen Facebook-Kommentarkultur blickte … erbloggtes

Legenden der politischen Argumentation: “erst das Land, dann die Partei!” … lummaland

Linke Mehrheit, Ruhrgebiet, Parteien: Nach der Wahl blühen die Mythen … postvonhorn

Bundestagswahlen I: Hurra, Angela Merkel darf Europa weiter kaputt machen! … misik

Bundestagswahlen II: Minderheitsregierung? Neuwahlen? Man sollte vom Ende her denken … wiesaussieht

Bundestagswahlen III: Warum niemand mit Mutti koalieren will … charly&friends

Bundestagswahlen IV: Merkel – Im Zenit der Macht? … sprachlog

Bundestagswahlen V: Zweitstimmenergebnisse zwischen Platz 5 und 64 … sbl

Medienkrise: Protest gegen Zerschlagung von M. DuMont Schauberg … medienmoral

Globus am Abgrund, Rettung naht: Matthias Polityckis Roman “Samarkand Samarkand” … revierpassagen

27.09.1968: Heinrich Lübke wird Ehrenbürger von Neheim-Hüsten … neheimsnetz

Der Fluch des Piraten nach der Bundestagswahl: Hauptsache euch geht’s gut! [explicit language]

(Gastbeitrag von Florian Otto, Pirat in Brilon, HSK. Nach der Bundestagswahl gestern erschienen auf c2h5oh.)
parentaladvAchtung: In diesem Artikel werde ich fluchen. Verfickt nochmal ordentlich fluchen!

“Was macht die Partei, Pirat?” Blöde Frage. Heute mal wieder öfter gehört. Keine Ahnung, welche Antwort man darauf erwartet. Wie wäre es mit “Gut, alle sind gesund, manche haben Kopfschmerzen von gestern.” oder “Hat Rücken.”? Ernsthaft, ich bin es leid solche Fragen zu beantworten.

Florian Otto, Pirat im HSK, nimmt kein Blatt vor den Mund (foto: Florian Otto)
Florian Otto, Pirat im HSK, nimmt kein Blatt vor den Mund. (foto: Florian Otto)

Wenn ihr meine Meinung zum Wahlausgang gestern wissen wollt, dann fragt doch auch danach. Wenn ihr euch nur lustig machen wollt, dann leckt mich am Arsch!

Meine Meinung zu gestern lässt sich so zusammenfassen: Ich kann’s nicht verstehen!

Und dabei geht es mir noch nicht einmal um die 2,2% der Piratenpartei. Klar, ich hätte mehr erwartet und bin alles andere als zufrieden damit – und schon gar nicht erfreut darüber. 2,2% sind definitiv zu wenig. Auch im konservativen Sauerland. Da tut es mir wirklich leid für all diejenigen, die sich Wochen und Monate lang fast jede freie Minute für den Einzug in den Bundestag abgekämpft haben. Jetzt müssen wir bei uns selber schauen, woran es gelegen hat. Wo Fehler gemacht wurden und wie man die vermeiden kann. Ich werde da jetzt keine wilden Beschuldigungen aussprechen. Das übernehmen ja leider schon genug andere. Ich wüsste nur gerne, warum wir im HSK schon wieder nur einen Teil der Werbemittel hatten. Und auch noch viel zu wenige.

Auch für unseren Direktkandidaten Julius tut es mir leid. Er hätte auf jeden Fall mehr als 2,19% verdient gehabt!

Stattdessen habt ihr wieder diesen Sensburg gewählt. Sogar mit noch mehr Stimmen als 2009. Wofür? „Der Fluch des Piraten nach der Bundestagswahl: Hauptsache euch geht’s gut! [explicit language]“ weiterlesen

Umleitung: Ganz viel Bundestagswahlen und zum Schluss eine Tangente mit der Steigung Null.

Sportliche Winterberger kennen diesen Weg. (foto: zoom)
Sportliche Winterberger kennen diesen Weg. (foto: zoom)
Bundestagswahl 2013 I: Angela allein zu Haus – Rot-Grün zum dritten Mal gescheitert … nachdenkseiten

Bundestagswahl 2013 II: “Dr.” Annette Schavan wieder im Bundestag … erbloggtes

Bundestagswahl 2013 III: Jagt Mutti aus dem Kanzleramt! … lummaland

Bundestagswahl 2013 IV: Ein schwarzer Tag für Europa … misik

Bundestagswahl 2013 V: Zum ersten Mal hat Angela Merkel wirklich gesiegt … sprengsatz

Bundestagswahl 2013 VI: im Ruhrgebiet … charly&friends

Bundestagswahl 2013 VII: Lange Leitung bei Radio Sauerland … sbl

Bundestagswahl 2013 VIII: ist gelaufen. Was nun? … neheimsnetz

Zu guter Letzt zur Entspannung empfohlen: Muss Mathematik kompliziert sein? … wissenslogs

Die Bundestagswahlen 2013 im Detail: HSK, Soest, Märkischer Kreis, Bergischer Kreis …

Die Erststimmen im HSK (screenshot)
Die Erststimmen im HSK (screenshot)

Auf der Website der Citkomm zur Bundestagswahl 2013 können die Wahlergebnisse des Hochsauerlandes und der Nachbarkreise vom Gesamtergebnis bis hinunter zum einzelnen Wahllokal studiert werden.

Für jede Gemeinde kann man zusätzlich ein sogenanntes Wahlbuch als PDF hinunterladen. Dieses Wahlbuch umfasst alle Wahl-Details der Gemeinde. Sie können es offline oder ausgedruckt lesen.

Die Website ist eine Fundgrube für alle politisch interessierten Bürger. Natürlich werden sich die Lokalpolitiker die Zahlen in ihrem Wirkungskreis sehr genau anschauen, aber auch für den Politikuntericht an den Schulen ist das Material zu empfehlen.

Bevor es in die Einzelheiten geht, ein erster Überblick über die Gemeinden.
Bevor es in die Einzelheiten geht, ein erster Überblick über die Gemeinden.

Die Vergleichsmöglichkeiten sind sehr groß: Gemeinden, Erstimmen, Zweitstimmen, Gewinne und Verluste, Wahllokale, Wahlberechtigte, Wähler usw.

Vergleichen Sie Marsberg mit Winterberg oder schauen Sie sich die verschiedenen Wahlokale in ihrer Gemeinde an.

Wie wird in Bigge gewählt und wie in Elpe? Wo hat welche Partei die meisten / die wenigsten Stimmen?

Vieles kann ich mir als Grafik oder tabellarisch anzeigen lassen. Sowohl der prozentuale Vergleich als auch der Vergleich mit absoluten Zahlen ist möglich.

Wenn ich mich für Winterberg interessiere, kann ich bei den Zweitstimmen diesen Überblick auswählen:

Die Verteilung der Zweitstimmen in Winterberg.
Die Verteilung der Zweitstimmen in Winterberg.

So sieht es im Winterberger Wahllokal 130 in Siedlinghausen aus (Zweitstimmen):

Die Zeitstimmen in Siedlinghausen, Wahllokal 130
Die Zweitstimmen in Siedlinghausen, Wahllokal 130

Es gibt viele überraschende Perspektiven und Vergleiche. Gucken, stöbern, denken Sie mal :-)

Bundestagswahl 2013 im HSK – erste Auswertungen: Die Piraten.

Die Piraten wollen weitermachen. (Archiv: zoom)
Die Piraten wollen weitermachen. (Archiv: zoom)

Die Piratenpartei im Hochsauerlandkreis ist erfreut über das gute Abschneiden bei der Bundestagswahl 2013 im HSK. Die PIRATEN werden weiter versuchen, mit ihren sozial-liberalen Themen zu überzeugen.

“Mit aktuell 2,1% bin ich sehr zufrieden. Wir haben einen tollen Wahlkampf geführt und konnten vielen Bürgerinnen und Bürgern unsere Themen näher bringen.”, so der Direktkandidat Julius Hahn.

“Veränderungen fangen von unten an. Bei der Kommunalwahl 2014 werden wir mit unseren Themen vor Ort punkten”, so Büropirat und Sprecher der Arnsberger Piraten Daniel Wagner.

Bundestagswahlen 2013: hier werden nach und nach die Ergebnisse veröffentlicht

Angela Merkel mit Dr. Patrick Sensburg (foto: sensburg)
Gewinner: Angela Merkel mit Patrick Sensburg (foto: sensburg)

Die Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise werden im Laufe des Wahlabends veröffentlicht, sobald diese bei der Landeswahlleitung eingegangen sind.

Erst nach Eingang aller Wahlkreise kann das vorläufige Ergebnis für das Land Nordrhein-Westfalen bekannt gegeben werden.

Siehe:

http://wbww.wahlergebnisse.nrw.de/bundestagswahlen/2013/index.html

Das Ergebnis für den HSK steht fest:

http://www.wahlergebnisse.nrw.de/bundestagswahlen/2013/aktuell/a147bw1300.html

Wahlplakate VI: Einer von uns – das Paralleluniversum

"Einer von uns" notiert sich etwas. (foto: zoom)
“Einer von uns” notiert sich etwas. (foto: zoom)

Das Wahlplakat von Patrick Sensburg (CDU) hat mich ratlos gemacht. Was ist gemeint, wenn es heißt: “Einer von uns”?

Das Werbemittel ist offensichtlich ein CDU-Wahlplakat. Also sagt die CDU, dass Patrick Sensburg einer von ihnen sei.

Aber das weiß ich doch. Sonst würde der Mann doch nicht für die CDU kandidieren.

Das löste eine Assoziation aus. (bild: wikipedia commons)
Das löste eine Assoziation aus. (bild: wikipedia commons)

Was er sich aufschreibt, während er mich vom Plakat aus betrachtet, fällt mir schwer zu erahnen.

Inhalte kann ich dem Plakat nicht entnehmen.

Die Pose von Sensburg hat bei mir eine Assoziation ausgelöst, die dann bei Holbeins Erasmus von Rotterdam (siehe links) endete.

Viele Menschen werden Patrick Sensburg auch wegen dieser schönen Pose wählen.

Da ich kein Mitglied der CDU bin, kann ich nicht sagen: “Einer von uns”.

Patrick Sensburg ist gegen den gesetzlichen Mindestlohn. Das reicht aus, ihn für mich unwählbar zu machen.

Die Westfalenpost macht heute, zwei Tage vor der Wahl, redaktionelle Wahlwerbung für Patrick Sensburg. Ein breites Bild auf der Hauptseite des Lokalteils mit dem Kandidaten in der üblichen Pose neben anderen wichtigen Männern der CDU. Der letzte Satz in der Bildbeschreibung: “Es kommt auf jede Stimme an!”

Der Facebook Seite von Patrick Sensburg entnehme ich, dass er unter vielen “Interessen und Sonstiges” auch “Opus Dei” aufgeführt hat. Innerhalb der katholischen Kirche gelte das Opus Dei, so der Berliner Tagesspiegel im April, als reaktionäres Schreckgespenst außerhalb als Geheimbund.

Patrick Sensburg, soweit sage ich es mal für mich, ist politisch nicht einer von uns. Er werkelt in einem Paralleluniversum oder wie es einer unserer Leser als Collage darstellt:

Wer sind eigentlich diese "uns"? (fotomontage: ibanozzie)
Wer sind eigentlich diese “uns”? (fotomontage: ibanozzie)