Umleitung: Europa, PPP, Lobbyisten, Schavan, Wahlkrampf, MRR, Gießereisande und ein Esel aus Winterberg.

Orketal
Wohin denn nun? (foto: zoom)

Europa, Griechenland, Wien: Freitag, 20. September – Alexis Tsipras im Kreisky-Forum … misik

PPP: Der Staat als Geisel der Investoren … fr-online

Eliten unter sich? Der Einfluss der Lobbyisten auf die Journalisten … wdr5

Rezension zur “Akte Schavan”: Die AutorInnen nennen den ‘Fall Schavan’ deswegen “den größten Skandal in der Wissenschaftsgeschichte der deutschen Nachkriegszeit”. Aber warum? … erbloggtes

Wahlkrampf I: Wonach sollte man seine Wahlentscheidung ausrichten? … nachdenkseiten

Wahlkrampf II: Wenn Kraft alle Tassen im Schrank hat … postvonhorn

Der Mann mit den wuchtigen Meinungen: Zum Tode von Marcel Reich-Ranicki … revierpassagen

Abfalltransporte und Gießereisande: “Unbedenklichkeitserklärung” für das Abfallmaterial zum Bau des Sportplatzes in Bestwig … sbl

Zu guter Letzt: Esel aus Winterberg geht auf Reisen … wp

Wahlplakate V: Wächst da was zusammen?

FDP und AfD
Kann man sich seine Nachbarn am Laternenpfahl aussuchen? (foto: eva-maria rose)
Sollte die FDP am Sonntag aus dem Bundestag fliegen, liegt es an ihrer Politik in der vergangenen Legislaturperiode.

Sie wird inzwischen als gierige, prinzipienlose Partei wahrgenommen, die sich zum Ende des Wahlkampfs mit einer Zweitstimmenkampagne von der CDU durchschleppen lassen will.

Bürgerrechtler sind in dieser Partei kaum zu erkennen. Es reicht nicht aus, alle vier Jahre “Schnarre” und “Baum” zu rufen.

Der rechte Flügel liebäugelt mit der AfD und dazwischen hockt die Generation der Aalglatten im Rampenlicht.

Alle, denen die FDP noch am Herzen liegt, müssen sich wünschen, dass die Partei unter 5% bleibt.

Dann könnte der Vampirismus an der Macht eventuell durch das Nachdenken über politischen Liberalismus ersetzt werden.

Die verbleibenden Mitglieder träfen sich in Lesezirkeln zu Ralf Dahrendorf.

Bundestagswahl 2013 in NRW: Informationsangebot von IT.NRW im Internet

In unserem BriefkastenDüsseldorf (IT.NRW). Wie der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) mitteilt, werden am Wahlsonntag (22. September 2013) im Internet unter der Adresse www.wahlergebnisse.nrw.de die Ergebnisse der Bundestagswahl in Nordrhein-Westfalen präsentiert.

In Nordrhein-Westfalen gibt es zur Bundestagswahl 2013 rund 13,2 Millionen Wahlberechtigte, darunter knapp 700 000 Erstwähler. Mit dem Vorliegen erster Resultate rechnen die Statistiker am Wahlabend nicht vor 20.30 Uhr.

Das Internetangebot wurde von IT.NRW im Auftrag der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen programmiert; es ist auch für mobile Endgeräte problemlos nutzbar (responsives Webdesign). Die Daten werden am Wahlabend ständig aktualisiert. Sie stehen in Form von Grafiken und Tabellen in verschiedenen Formaten (HTML-Tabellen, CSV- bzw. TXT- und PDF-Dateien) zum Abruf bereit.

Das Informationsangebot umfasst neben den aktuellen Daten auch Vergleiche zu den Ergebnissen der letzten Bundestagswahl im Jahre 2009. Darüber hinaus kann ein kostenloser RSS-Feed abonniert werden, der am Wahlabend über die aktuell eingehenden Wahlkreisdaten informiert.

Unter der Adresse www.it.nrw.de/wahlprofil stehen darüber hinaus die Ergebnisse
aller Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen aller Kreise, Städte und
Gemeinden Nordrhein-Westfalens seit 1975 in Form von “Wahlprofilen” zum
kostenlosen Dateidownload bereit.

Die Zahl der Wahlberechtigten in den Wahlkreisen finden Sie unter:
http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2013/pdf/231_13.pdf

Umleitung: Prost! Nach der Wahl ist vor der Wahl und mehr …

Orketal
Prost! Gesundheit! Wanderhütte im Orketal. (foto: zoom)

Hauptsache Bayern: Wohl in keinem anderen Bundesland gibt es eine so starke Identifikation mit dem eigenen Land wie in Bayern … nachdenkseiten

Nach der Wahl ist vor der Wahl: zwei Karikaturen bei … charly&friends

Landtagswahl in Bayern: Es ist nicht das, wonach es aussieht … jurga

Der SPD-Kanzlerkandidat und sein Mittelfinger: Steinbrück setzt im Wahlkampf Maßstäbe … postvonhorn

Mit Merkelraute und Stinkefinger zum Schuldenabbau? Wie sich die Parteien die Lösung der kommunalen Finanzkrise vorstellen … doppelwacholder

Weckruf für die Medienlandschaft: Deutscher Presserat stuft Karikatur in der Süddeutschen Zeitung als diskriminierend ein … juedischeallgemeine

Menscheln und Musik: die Dortmunder Philharmoniker werben mit einem Heftchen … revierpassagen

Fritz Eckenga: gastiert in KulturSchmiede Arnsberg … neheimsnetz

Elternbefragung zur U3-Betreuung: Wunsch und Bedarf im HSK sind hoch … sbl

Fallen bei Facebook: Nicht hineinstolpern … schwenke

Kandidaten-Check zur Bundestagswahl: Das denken unsere Direktkandidaten Becker, Ehrenberg, Hahn, Raberg, Sensburg und Wiese.

Den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2013 haben wir schon vorgestellt.

Heute habe ich auf der Seite von Abgeordnetenwatch den Kandidaten-Check für den Hochsauerlandkreis durchgeklickt und die Übereinstimmung mit, in alphabetischer Reihenfolge, Antonius Becker (Grüne), Hans-Werner Ehrenberg (FDP), Julius Hahn (Piratenpartei), Beate Raberg (Linke), Patrick Sensburg (CDU) und Dirk Wiese (SPD) angezeigt bekommen.  Im Nachhinein habe ich mir dann die Positionen unserer Direktkandidaten zu den 24 Einzelfragen angesehen.

Wie funktioniert der Check: Am besten ist es, wenn man sich erst einmal auf der Gesamtseite einen Überblick über die Positionen sämtlicher Bundestagsdirektkandidaten zu den 24 Fragen verschafft. Das ist grafisch aufgbereitet und lässt sich bei Zeitmangel gut überfliegen.

Auf dieser Startseite gibt es eine Schaltfläche Kandidaten-Check-Starten. Dort zur Bundestagswahl 2013 klicken.

Wenn man nun die eigene Postleitzahl in das Eingabefeld schreibt, gelangt man zu den Direktkandidaten des eigenen Wahlkreises. Es werden nur diejenigen KandidatInnen gecheckt, die vorher selbst die Fragen beantwortet haben. Sonst gäbe es ja nichts zu vergleichen ;-)

Ich gelange bei der Eingabe von 59955 zu:

Ihre Kandidaten:

  • Antonius Becker (GRÜNE)
  • Hans-Werner Ehrenberg (FDP)
  • Julius Hahn (Piratenpartei)
  • Beate Raberg (DIE LINKE)
  • Patrick Sensburg (CDU)
  • Dirk Wiese (SPD)
  • Daniela Wegener (NPD) – nicht beteiligt
  • Andreas Zehnter (FREIE WÄHLER) – nicht beteiligt

Ich kann nun den Kandidaten-Check starten. Sobald ich eine These mit “Stimme zu”, “Lehne ab” oder “Neutral” quittiert habe, kann ich unter dem Quittierungs-Buttons die Positionen und Begründungen der KandidatInnen sehen.

Die erste These “Der Staat muss auch ohne konkreten Verdacht auf Telefon- und Internetdaten von Bürgerinnen und Bürgern zugreifen können,” wird von sämtlichen Kandidatinnen abgelehnt.

Aber schon bei der zweiten These “Wer auf Missstände von allgemeinem Interesse in einem Unternehmen oder einer Behörde hinweist (sog. Whistleblower), beweist Zivilcourage und sollte rechtlich geschützt werden”,  zeigen sich die ersten Unterschiede.

Ich will den Spaß und die Erkenntnis nicht vorwegnehmen. Bei mir bestand große Übereinstimmung (20) mit zwei KandidatInnen, dann kam ein gutes Mittelfeld und ein(e) Ausreißer(in) mit lediglich sechs Übereinstimmungen.

Klickt selbst!

Umleitung: von der Wechselstimmung zum Pumpspeicherkraftwerk.

umleitungWer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um: “90 Minuten Duell – zumal unter Show-Bedingungen – reichen zur Erzeugung einer Wechselstimmung eben nicht aus.” … nachdenkseiten

Offiziellsprech: “Mutmaßlicher“ Giftgaseinsatz in Syrien” … jurga

Fall Schavan: Akteneinsicht und Terminsuche … erbloggtes

Jornalismus und Crowdfunding: Ab in die Kraut? Warum Kai skeptisch ist … charly&friends

Mollath oder: Späte Gerechtigkeit ist keine Gerechtigkeit … wissenslogs

Welche Kette trägt die Kanzlerin beim G-20 Gipfel? Wenn der US-Kongress am kommenden Mittwoch der vom US-Präsidenten gewünschten Resolution zu Syrien zustimmen wird, erleben wir in den letzten Tagen des Bundestagswahlkampfes ein interessantes Schauspiel … wiesaussieht

Konferenz gegen Schwule: Elsässer und Scholl-Latour schlagen wieder zu … ruhrbarone

Problemhaus wird Duisburgs Eifelturm: Das Elend schafft sich ein Wahrzeichen … postvonhorn

Gelackte Landschaften: Sven Drühl in Wuppertal … revierpassagen

Eilinfo: Röhrtal Rock Festival mit Helden der Vergangenheit … neheimsnetz

Pumpspeicherkraftwerke: Welche Chancen, welche Risiken sieht der Hochsauerlandkreis? … sbl

Wahlplakate IV – SPD: Floristin Netto 960 Euro

SSPD Wahlplakat in Potsdam
Guck mal einer an, die SPD kann in Widersprüchen denken. (foto: eva-maria rose)

Ich ätze ja gerne mal über Peer Steinbrück, die Agenda 2010, Hartz IV und andere “Wohltätigkeiten” der SPD, aber dieses Plakat aus Potsdam bei Berlin finde ich ziemlich gelungen und vor allen Dingen politisch.

Die Themen “Würde des Menschen”, “gerechter Lohn” und “Wohnen” werden geschickt in ihrer gesellschaftlichen Widersprüchlichkeit zusammengebaut.

Ob sich allerdings die SPD-Genossen in Brandenburg/Havel freuen, bezweifele ich mal ;-)

Umleitung mit Verleser: Whicky Knickers statt Witty Knitters … das beste Bier, die beste Wahlempfehlung und weitere beste Links.

Witty Knitters
In Winterberg entsteht viel Neues. Hier die Witty Knitters. Verleser von mir:  Whicky Knickers. (foto: zoom)

Das beste Bier Deutschlands und das Rezept für ein perfektes Experiment: endlich erklärt mal jemand umfassend die wissenschaftliche Methode … astrodictum

Meine Wahlempfehlung #BTW2013: Ich habe nichts gegen Nichtwähler, einige meiner besten Freund/innen sind Nichtwähler, aber ich verstehe sie nicht und habe sie in den 25 Jahren, die ich jetzt an Wahlen teilnehmen darf, nie verstanden … Anatol Stefanowitsch

Klopfzeichen aus Düsseldorf: Hintergründiges zum Fall Schavan … causa schavan

Plagiats-Apologetik: Schavanismus oder Pyrrhonismus? … erbloggtes

Es gibt keine vierte Gewalt. Es gibt nur Medien: Öffentlichkeit und Transparenz erscheinen als letzte Flausen einer pubertierenden Postdemokratie. Alles soll immer öffentlicher und transparenter werden. Nur ändern tut sich nichts … carta

Tarifrunde Zeitungen:
Früher Kaliber, heute Anzüge … charly&friends

Interview-Gate: Warum die “Wetzlarer Neue Zeitung” ein Gespräch mit Renate Künast nicht ins Blatt hob … newsroom

Der Spiegel wirtschaftet sich ab: Zerstörerische Blockaden … postvonhorn

Wenn New York in den Fluten versinkt: Nathaniel Richs Roman “Schlechte Aussichten” … revierpassagen

Steuersätze im HSK: Arnsberg, Bestwig und Marsberg waren Spitze … sbl

HSK-Pirat im Wahlkampf genervt: Sorry Leute, aber ich bin raus. Raus aus diesem Wahlkampf. Zumindest erst einmal. Ich muss einfach die Reißleine ziehen … c2h5oh

“Bunte Kuh” wiederkäut im Bergheimer Hofstall: Der Wahnsinn geht weiter! Am Donnerstag, 12.09.2013, steht die Bunte Kuh auf der Weide vorm Bergheimer Hof in Neheim, Bachumer Weg 2. Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr … neheimsnetz

Wahlplakate III – Piraten: Der irre Wahlkampf

Piratenplakat
“Wenn Du die Piraten NICHT wählst, komme ich bei Vollmond und zerstückele Dich mit meinem Hackebeilchen.” (foto: zoom)

Eigentlich gefallen mir von sämtlichen Wahlkampfplakaten die der Piraten am besten. Doch dieses hier ist irgendwie “scary”.

Die Aussage “für eine sichere Existenzgrundlage und gesellschaftliche Teihabe für alle!” ist mir wirklich sehr sympathisch, aber – – – – – dieser Blick!

Briefwahl zur Bundestagswahl 2013: so langsam müsste die Wahlbenachrichtigungskarte aber mal eintrudeln … es geht allerdings auch ohne.

Briefwahl 2013
Am Samstag sollen die Benachrichtigungen das Rathaus verlassen haben, angekommen sind sie bei mir noch nicht. (foto: zoom)

Seit einigen Tagen freuen sich mehr und mehr Twitterer, dass sie ihre Bundestagswahl 2013 schon beendet haben: Briefwahl. 

Da ich bis heute noch keinen Wahlbenachrichtigungsschein erhalten hatte, habe ich telefonisch bei der Stadt Winterberg nachgefragt, denn auch ich möchte dieses Shangri-La zwischen Brief- und Urnenwahl*** erreichen.

Antwort: Die Benachrichtigungen seien seit Samstag raus.

Dann müsste der Postbote spätestens morgen oder übermorgen die Benachrichtigung in den Briefkasten werfen.

Danach ist der Ablauf wie stets:

  1. Wahlschein online anfordern. Siehe hier: https://secure.citkomm.de/IWS/start.do?mb=5958048
  2. Im angemessenen stimmungsvollen häuslichen Ambiente wählen.
  3. Wahlunterlagen bei der Stadt abgeben oder portofrei absenden.
  4. Den Rest des Wahlkampfes als neutraler Beobachter genießen.

Wer die Zustellung der Wahlbenachrichtigung nicht abwarten will, darf auch ohne ins Rathaus gehen und dort die Unterlagen abholen bzw. gleich wählen:

“Wahlberechtigte, die per Briefwahl wählen wollen, sollten den Antrag auf Wahlschein und Briefwahlunterlagen so frühzeitig wie möglich bei der Gemeinde ihres Hauptwohnortes stellen. Sie müssen hierzu nicht den Erhalt der Wahlbenachrichtigung abwarten.”

und:

“Holt der Wahlberechtigte persönlich die Briefwahlunterlagen ab, so kann er seine Stimme auch an Ort und Stelle in der Gemeindebehörde abgeben.”

Muss man einen Grund für die Briefwahl angeben? Nach dem Motto: “Bin am 22. September auf einer unaufschiebbaren Polarexpedition.”?

Nein! Für die Briefwahl muss kein Grund angegeben werden:

“Jeder Wahlberechtigte, der in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist, kann sein Wahlrecht durch Briefwahl ausüben, wenn er einen Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins stellt.”

Alles weitere beim Bundeswahlleiter: http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_13/briefwahl/

*** je älter ich werde, umso mehr widerstrebt es mir, zur Wahrnehmung meiner demokratischen Rechte eine Urne anzusteuern.