Halloween nicht vergessen!

Kauft Halloween Schrott aus China! Diese Woche! Jetzt! (foto: zoom)
Kauft Halloween-Schrott aus China! Diese Woche! Jetzt! (foto: zoom)

Fast hätte ich die Konjunktur-Stütze 0.1 vergessen: Halloween.

Vor ein paar Jahren erfolgreich in unsere Kultur getrickst, macht dieses für unsere Längen- und Breitengrade schwachsinnige Fest inzwischen mehr Umsatz als St. Martin.

Sputet Euch und kauft Halloween-Utensilien. Trick or Treat! Oh, it’s so funny …

Empfang in der Abteikirche Königsmünster: “Wir brauchen mehr Narren, die den Mächtigen die Wahrheit sagen.”

Abtei Königsmünster Meschede (foto: hennesee)
Abtei Königsmünster Meschede (foto: hennesee)

300 Gäste aus nah und fern begrüßte NRW-Landwirtschaftsminister Uhlenberg am Freitag auf dem Mescheder Klosterberg anlässlich des  “Empfangs zum Erntedankfest”.

Uhlenberg wies darauf hin, dass es seit seinem Amtsantritt 2005 jedes Jahr aus diesem Anlaß in ein Kloster eingeladen habe.  Am gestrigen  Freitag fand  zunächst ein Ökumenischer Gottesdienst in der Abteikirche statt. Die Predigt hielt die Mescheder evangelische Parrerin Dorothea Goudefroy.

Ihre Worte könnten einige Politiker, die störungsfreies Regieren gewohnt sind, wachgerüttelt haben: Sie forderte, dass es viel mehr “Narren” geben sollte, die Mut haben, die den Mächtigen die Wahrheit sagen, die die Mängel des Wirtschafts- und Finanzsystems kritisieren, die sich für den Schutz von Umwelt und Natur einsetzen, die “Unmögliches denken” und vertreten.

Auch der Minister erklärte in seiner Ansprache in der Abteikirche am Ende des Gottesdienstes, man müsse die Schöpfung bewahren. Er erinnerte an die Mühen des Ordensgründers Benedikt, der erfahren habe, dass man mit Reformen “mehr Blockaden als Begeisterung” auslöse. Interpretationsfähig war Uhlenbergs Formulierung, dass “die ökologische Betrachtung der Welt immer mehr durch die ökologische ergänzt wird”. An einer Stelle sollte es bestimmt “ökonomisch” statt “ökologisch” heißen, aber wo?

Breiten Raum nahm die Kritik an zu niedrigen Preisen in der Landwirtschaft ein. Uhlenberg bedankte sich bei allen, die in der Politik Frustrationstoleranz benötigten.

Abschließend gab es – wie bei solchen Empfängen üblich – genug zu essen und zu trinken…

Meschede: Minister Uhlenberg kommt ins Kloster

Minister Eckhard Uhlenberg (Pressearchiv des Ministeriums)

Im Terminkalender der Abtei Königmünster in Meschede wird für den morgigen Freitag der Besuch von NRW-Minister Eckhard Uhlenberg angekündigt.
“Aus Anlass des Empfangs zum Erntedankfest des Ministers für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Eckhard Uhlenberg, findet am 9. Oktober 2009 um 17.30 ein ökumenischer Gottesdienst in unserer Abteikirche statt.”

Einer unserer anonymen Leser bemerkt dazu:

“Wer möchte mal `nen echten Minister sehen,
der muss morgen in`s Kloster gehen!

Meschede erwartet am Freitag hohen Besuch. Minister Uhlenberg feiert in der Benediktiner Abtei Königsmünster mit einigen geladenen Honoratioren und Lokalgrößen das Erntedankfest (incl. Messe und Imbiss).”

Wir werden nicht berichten können, da sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieses Blogs keine Einladung erhalten haben.

In der Redaktion fühlt sich, einer Blitzumfrage zufolge, niemand in seiner Ehre verletzt, da wir uns bislang nicht zu den Honoratioren und Lokalgrößen rund um Meschede rechneten.

Wer sich im Gegensatz zu uns bis heute der privilegierten Schicht des Hochsauerlandes angehörig gefühlt hat, sollte pronto, pronto seine Sekretärin beauftragen, nochmals den Post-Eingangskorb zu scannen.

“Frau Ilse! Sind Sie absolut sicher, dass da keine Einladung für Königsmünster dabei war?”

Schade, Sie Ärmster, nutzen Sie doch morgen die freie Zeit und bloggen Sie sich ihren Frust vom Leibe.

Wir suchen immer engagierte Mitschreiber, die für Gotteslohn arbeiten.

Das Kondom des Grauens: Eros der Nasen in Oberhausen

Ralf König in Oberhausen
Ralf König in Oberhausen

Das könnte morgen doch noch ein gelungener Sonntag werden.

Der Comic-Zeichner Ralf König stellt in der Ludwig Galerie Schloss in Oberhausen aus. Selber gucken! Hier ein paar Links:

der Meister himself

das Interview

die Ostsee-Zeitung:

Im Paradies des Karikaturisten Ralf König trägt die Schlange Teufelshörner. Adam und Eva lümmeln pausbäckig, nackt, kugelrund und zufrieden unterm Baum und beißen in den Apfel der Sünde.

Wer die Ausstellung «Der Eros der Nasen» in der Ludwig Galerie Schloss in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) besucht, beginnt seinen Spaziergang durch das Schaffen des berühmten deutschen Karikaturisten («Der bewegte Mann», 1987) im Garten Eden. Erstmalig sind Königs Werke in einer Ausstellung zu sehen.

Seine jüngsten Werke «Prototyp« (2008) und «Archetyp« (2009) beschäftigen sich mit der Religion. In der von König erdachten Genesis steht am Anfang der Strich, ein ziemlich schräger Strich. Und ein Adam, der durch den Biss in den Apfel über philosophische und naturwissenschaftliche Erkenntnisse zum Atheisten wird. «Ich lasse mir von religiösen Gefühlen nicht den Stift verbieten«, sagte König zur Präsentation der Ausstellung in Oberhausen. Er habe keinen Respekt vor heiligen Schriften, «denn sie sind von Menschen gemacht«. Mit spitzer Feder und dicken Knollennasen widmet sich der Künstler auch der Meinungs- und Pressefreiheit.

Umleitung: Steinmeier, Wirtschaftsweise, Mohammed und Peter Fox

Steinmeier: rolling stone … ruhrbarone

Wirtschaftsweise: Diener zweier Herren … jw

Mohammed war ein Prophet: Sommerposse in blau-weiß … spiegelfechter

Peter Fox: Verkehrsprobleme im Sauerland … ruhrtalcruising

Schüler-Anmelde-System: Pannen … sbl

Zeitungen im Internet: Kostenlos-Kultur brechen … weltonline

Umleitung: Big Brother Amazon, keine Witze über Jesus und Coaching für den Millionär

Amazon goes 1984: The Future of Book Banning? … eff

1. August: Einstieg in den Überwachungsstaat … wissenslogs

Frau von der Leine: Meinungsfreiheit als Sondermüll … lawblog

Niederlande: Keine Witze über Jesus … weltonline

Sozialneid: »Coaching für den Millionär, klar kannste das absetzen!« … jungeWelt

Bahn AG: Realitätsferne als Unternehmensprinzip … ruhrtalcruising

Sauerland im eigenen Saft: Zahl der Einbürgerungen sinkt … sbl

Kommunalwahlen: Klick-Strecken versaften Lokalpolitik … wp

Umleitung: Religion, Schalke und Wahlen

Religion I: Linke fordern Ethikunterricht … DerWesten

Religion II: Auf Schalke – Jahwe war kein Flankengott … ruhrbarone

Religion III: Muslime protestieren gegen Schalker Vereinslied … weltonline

Bundestagswahlen: SPD – und sie wehrt sich nicht … nachdenkseiten

Wahlen im Hochsauerland: Von überall lachen einem Politiker entgegen … wp