Leseempfehlung: Laschet – dem Scheitern ganz nah.

Symbolbild: “Brücken-Lockdown” (archivfoto: zoom)

Es fällt mir schwer, mich über Armin Laschets Politik, aktuell seinen sogenannten “Brücken-Lockdown”, den er dreist als “harten Lockdown” bezeichnet, ohne Zorn und Eifer zu äußern.

Andere können das besser.

Ulrich Horn hat in seinem Blog das politische Handeln des NRW-Ministerpräsidenten, der gerne Kanzlerkandidat der CDU/CSU werden möchte, in einem längeren Beitrag politisch eingeordnet.

Laschet: Dem Scheitern ganz nah

Was für ein bescheuerter Tag und dann gibt es doch wieder Erfreuliches zu berichten.

Was ist das nur für ein bescheuerter Tag. Da gebe ich ein NullAchtFünfzehn-C-Programm in den Bloodshed Dev C++ Editor ein und bekomme eine Fehlermeldung, die ich nicht verstehe:   [Linker error] undefined reference to `__cpu_features_init’

#include <stdio.h>
#include <conio.h>

int main(void)
{
printf(“Hallo!”);
getch();
}

Das ist doch alles Mist. Ja – ich habe gegoogelt. Und ja, ich muss mich wohl von Bloodshed verabschieden :-(

Sehr gefreut hat mich heute die Rückkehr von Ulrich Horn in die Blogosphäre.  Im November 2010 hatte ich eine Vermisstenmeldung aufgegeben. Diese Woche ist er wieder da. Gerade im Vorwahlkampf zu den NRW-Wahlen 2010 hatte Ulrich Horn sehr unaufgeregte Artikel geschrieben, die immer ein gutes Komplement zu WirInNRW darstellten.

Am vergangenen Sonntag hieß es nach langer Pause bei Post von Horn:

Der letzte Eintrag dieses Blogs stammt von Anfang Mai 2010. Es waren gesundheitliche Gründe, die mich damals zwangen, die Post-Lieferung von einem Tag auf den anderen einzustellen. Es gelang mir nicht einmal, mich ordentlich abzumelden.

Später, als es mir wieder etwas besser ging, verzichtete ich auf die Rückmeldung, weil ich nicht sicher war, ob ich das Blog kontinuierlich weiterführen konnte. Leicht fiel mir die Enthaltsamkeit nicht, weil es aus meiner Sicht gerade im vergangenen dreiviertel Jahr besonders viele Anlässe gab, sich zu Wort zu melden.

Inzwischen hat sich meine Situation weiter stabilisiert, so dass ich nun einen neuen Anlauf nehme. Ich danke denen, die mich dazu ermuntert haben.

Ich wünsche dem Ulrich Horn, auch wenn ich ihn nicht persönlich kenne, alles Gute und fünf Tonnen Gesundheit.

Umleitung: Ballacks Aus, Bsirske gegen Staat im Staate, FDP im HSK und ein grauer Relaunch des Westens

Fort Fun in der FernePost von Horn: schweigt. Schade! Den Grund kennen wir nicht … PostvonHorn

Wir in NRW: Zwei rechts, eins links? Machtkampf bei der Linken? … WirInNRW

Ballacks Aus: lange geplant … ruhrbarone

“Kein Staat im Staate”: Verdi-Chef Frank Bsirske will die Kirchen zwingen, Ausstände als Mittel des Arbeitskampfes zu akzeptieren … merkur

FDP im HSK geht in Fundamentalopposition: Wo sie Recht haben, haben sie Recht … gruenesundern

Heimatzeitung: Relaunch von der Westen präsentiert sich in Grau. Kein Fortschritt sichtbar. Politische Artikel im Lokalen immer noch Mangelware … wpwinterberg

Umleitung: Bloggerbeißen, Wahlen, Mai-Demo und die Homöopathie in Sachsen mit politischen Weihen.

Der Wahlzettel zur NRW Wahl 2010Auf Kraft eingedroschen: Hannelore Kraft wird sich die Augen gerieben haben, als sie nach ihrem Fernsehduell mit Ministerpräsident Jürgen Rüttgers die Bewertung des Blogs Wir-in-NRW las. Während fast alle Beobachter darin überein stimmten, dass sich Kraft gegen Rüttgers tapfer geschlagen habe, veröffentlichte das Blog über ihren Auftritt beim Duell einen Totalverriss. … postvonhorn

So dreht sich der Wind: oder auch nicht – Als ich das erste Mal das Wir in NRW-Blog gesehen habe, hat es mich gefreut, dass es ein weiteres Medium für NRW gibt … pottblog

Dreht sich der Wind?: Das ewige Talent … Zu Johannes Raus Zeiten war er Stellvertretender Regierungssprecher. Fleißig, auskunftsfreudig, pflichtbewusst. Ohne Charisma. Als sein Chef Wolfgang Lieb dann zum ordentlichen Staatssekretär in einem ordentlichen Ministerium (Wissenschaft) berufen wurde, kletterte „NoWaBo“ bei dem legendären Rau eine Stufe höher – er durfte für ihn sprechen. Eine Auszeichnung. Der gute Walter-Borjans musste die ersten rot-grünen Jahre managen, ein schwieriger Job, über den Rau erkrankte und sein Sprecher stolperte. Mit dem Abtritt von Rau musste auch Walter-Borjans gehen. …  WirInNRW

Euromayday: 1. Mai alternativ in Dortmund … ruhrbarone

Hochsauerland: doch keine radioaktiven Abfälle … sbl

VCD: Mobilitätserziehung … gruenesundern

Wahlen: Na, habt ihr es schon bemerkt? Neee…..???  Am übernächsten Wochenende darf schon wieder gewählt werden!!! … wiemeringhauser

Wenn Politik auf Esoterik trifft: Die Homöopathie, wissenschaftlich kritisiert oder auch als „Huschi-Fuschi-Medizin“ veralbert, bekommt dagegen im Bundesland Sachsen die politischen „Weihen“ einer ministeriellen Schirmherrschaft … hpd