Umleitung: Vom Lügengebäude von Polit-Architekten bis zu Moden und Marotten im Journalismus

Dezembernachmittag

Lügengebäude von Polit-Architekten: Warum The „Real Donald Trump“ irreal ist … endoplast

Länderchefs: Hilflos – Es ist nicht selbstverständlich, dass in Deutschland Probleme zur Kenntnis genommen werden … postvonhorn

Querdenken in Düsseldorf: Kessel für Hogesa-Anhänger … bnr

Warum die Hirnforschung den Menschen nicht erklären kann: Um die noch um das Jahr 2010 als neue Superwissenschaft vom Menschen gefeierte Hirnforschung ist es auffällig still geworden … scilogs

Ein historischer Wahl-o-Mat zur Reichstagswahl 1919: ein wirklich wunderbares Tool, um in die Parteienlandschaft der Weimarer Republik einzusteigen … schmalenstroer

Moden und Marotten im Journalismus: Themen verstecken – So gehen (manche) Schlagzeilen heute … revierpassagen

Umleitung: Braune Gewaltstrukturen in NRW, nützliche Idiotie, erzwungener Verrat, respektlose Bürger und anständige Unternehmer

Ich habe heute das Auto stehen gelassen und bin zu Fuß nach Hause gegangen. (foto: zoom)

Braune Gewaltstrukturen in NRW: Die Neonazi-Partei „Die Rechte“ ist aus Sicht des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes ideologisch wesensverwandt mit dem Nationalsozialismus, tritt aggressiv kämpferisch auf und setzt auf Provokation und Einschüchterung … bnr

Nützliche Idiotie ist eine kluge Sache: Zum 70. Geburtstag von Elfriede Jelinek … misik

Funke-Medien sollen weniger lügen: haben damit aber noch nicht angefangen … übermedien

Wahl-O-Matismus oder Parteiprogramm-Topimierung: Die Würfel sind gefallen. Die Wahl ist getroffen. Die Stimmen verteilen sich bei der Bundestagswahl auf mehrere Parteien, sie dekonzentrieren sich. Die Würfel sind gerollt und gefallen … scilogs

Gebrochenes Leben – Durch die Gestapo erzwungener Verrat: Es gab mindestens 2.500 von den Nazis politisch und rassistisch verfolgte Harburger und Wilhelmsburger, darunter mindestens 350 Ermordete. Und 15.000 Zwangsarbeiter in den örtlichen Betrieben, die Zahl ihrer Toten unbekannt. Untrennbar damit verbunden sind Denunziationen durch politische Gegner, verhetzte Nachbarn und Kollegen, oft auch aus eigennützigen Motiven. Aber auch Verrat aus den eigenen Reihen, zumeist unter Folter erzwungen … harbuch

Bochumer Ausstellung „Umbrüche“: Wie Fotokünstler den stetigen Wandel des Ruhrgebiets gesehen haben … revierpassagen

Brothers in Arms: Es geht um dieses Bild aus dem Fundus der Europeana und die „Aufgabe“ ist ein freies Assoziieren zum Bild … schmalenstroer

Fritz Eckenga: „Frisch von der Halde“ … doppelwacholder

Respektlos? Was sollten Einwohnerinnen und Einwohner erwarten können, wenn sie sich in der Einwohnerfragestunde zu Beginn einer Kreistagssitzung zu Wort melden? Wohl kaum die krasse ablehnende Haltung, wie sie am letzten Freitag in der Kreistagssitzung zu beobachten war … sbl

Dieselaffäre und Co. – Briloner Forum: Ist die Wirtschaft besser als ihr Ruf? Beim Briloner Wirtschaftsforum bricht ein Manager eine Lanze für das deutsche Unternehmertum. Die Zahl der „Foulspieler“ sei insgesamt gering … wpBrilon

Reklame für den kommunalen Wahl-O-Mat

Ich habe auf die Schnelle ein paar Fragen für den Wahl-O-Mat in das Etherpad von Florian Otto für Winterberg geschrieben. Wer mithelfen will, kann seine Vorschläge ebenfalls hineinschreiben. Ich lege überhaupt keinen Wert auf alleinige Autorenschaft.

Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Parteien, können ganz leicht ihre Fragen bzw. Aussagen mit dazu packen; ist fast selbsterklärend. Schon zehn Minuten können reichen …

Ich selbst bin hier im Blog nur Übermittler der Botschaft. Vielleicht fällt der/dem ein oder anderen eine Frage ein, die von den Parteien mit “Stimme zu”, “Neutral”, “Stimme nicht zu” beantwortet werden können.

Die Aussagen und Fragen werden von Daniel Wagner und Florian Otto gesichtet und ordentlich verpackt an die Parteien geschickt, die sie wie oben mit “Stimme zu” usw. beantworten. Danach kommen Aussagen und Fragen in den Wahl-O-Mat.

Auf geht’s …

http://f-otto.de/pad/p/wahlcheck2014

Ein Wahl-O-Mat für die Kommunalwahlen im Hochsauerland?

Die Entwickler-Version des kommunalen Wahl-o-Mat (veränderter Screenshot)
Die Entwickler-Version des kommunalen Wahl-o-Mat (veränderter Screenshot)

Der Wahl-o-Mat ist inzwischen bei vielen Wahlen ein beliebtes politisches “Spielzeug”, mit dem die Wählerinnen und Wähler ihre parteipolitischen Präferenzen grob einschätzen können.

Der Arnsberger Pirat Daniel Wagner hatte die Idee einen Wahl-O-Mat für die Kommunalwahlen 2014 im Hochsauerland zu programmieren.

Die Fragen werden zur Zeit auf einem sogenannten Ethernet-Pad gesammelt. Soweit ich es verstanden habe, können dort alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ihre Vorschläge aufschreiben. Daniel Wagner und Florian Otto werden auf Grundlage dieser Fragen den endgültigen Fragenkatalog ausarbeiten, der dann wiederum an die Parteien gehen soll, um mit deren Antworten schlussendlich den Wahl-O-Mat zu “füttern”.

Wichtig ist die Bemerkung der Entwickler:

Auch wenn die Plattform von parteiaktiven Personen aufgebaut und
betrieben wird, so haben wir uns zu absoluter Parteineutralität
verpflichtet. Wir möchten Bürgerinnen und Bürgern mit wahlcheck.eu zur
Wahl animieren

Ich finde die Idee hervorragend und habe gemeinsam mit Florian Otto (Piraten Brilon) vorgestern einen Brief an die drei Winterberger Parteien (CDU, SPD, FDP) geschickt, der in der korrigierten Fassung so lautet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor Kurzem ist wieder der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische
Bildung im Zuge der Europawahl 2014 gestartet.
Da der Wahl-O-Mat leider nicht für die Kommunalwahlen zur Verfügung
steht, haben wir mit wahlcheck.eu eine Plattform entwickelt, die ähnlich
funktioniert. Auf dieser können, genau wie bei dem bekannten Pendant,
einfach Fragen beantwortet werden. Am Ende der Befragung erhält man ein
prozentuales Ergebnis der Zustimmung zu allen teilnehmenden Parteien.

Wir würden uns freuen, wenn auch Ihre Partei auf winterberg.wahlcheck.eu
vertreten ist. Dazu haben wir einen geeigneten Fragenkatalog
ausgearbeitet. Selbstverständlich können Sie auch selbst Fragen bei uns
einreichen. Wir überarbeiten die Fragen dann, dass keine Frage doppelt
auftritt. Der Einsendeschluss für eigene Fragen ist am 07.05.2014 12:00 Uhr.
Bitte beachten Sie, dass wir nur Fragen mit kommunalem Bezug akzeptieren
können. Rechtsradikale, rassistische, fremdenfeindliche oder sonstige
gegen das Grundgesetz verstoßende Fragen werden ebenfalls nicht zugelassen.

Am Abend des 09.05.2014 erhalten Sie dann den finalen Fragenkatalog.
Dieser sollte von Ihnen mit "stimme zu", "neutral" und "stimme nicht zu"
beantwortet werden. Einsendeschluss für den beantworteten Fragebogen ist
am 11.05.2014 12:00 Uhr.

Wenn möglich, so senden Sie uns auch ein aktuelles Parteilogo in einem
skalierbaren Format zu. Wir wollen auf der Startseite alle Parteien
darstellen, die am Wahl-Check teilnehmen.

Eine grobe Entwicklungsversion können Sie auf folgender Seite testen:
http://mirm.eu/wahlcheck/devel/index.php

Wir werden den Release entsprechend in den örtlichen Medien ankündigen.

P.S.: Auch wenn die Plattform von parteiaktiven Personen aufgebaut und
betrieben wird, so haben wir uns zu absoluter Parteineutralität
verpflichtet. Wir möchten Bürgerinnen und Bürgern mit wahlcheck.eu zur
Wahl animieren.

Die Winterberger SPD hat bereits geantwortet und wird sich beteiligen:

Eigene Fragen werden wir nicht einsenden, gerne aber die uns gestellten [Fragen] beantworten.

Die CDU hat mit folgender Begründung abgesagt:

Aufgrund der kurzen Zeit bis zur Wahl und Ihrer unausgewogenen und einseitigen Darstellung unserer Partei mit ihren Mandatsträgern auf dem Internetblog Schiebener/Wordpress, möchten wir Ihnen mitteilen, dass unsererseits kein Interesse an einer Mitarbeit mit Ihnen besteht.

Seit heute ist der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in NRW online

Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl 2010 (foto: Bundeszentrale für politische Bildung)
Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl 2010 (foto: Bundeszentrale für politische Bildung)

Bonn. (pm) 25 Parteien, 38 Thesen und die Einladung, sich mit den Positionen der politischen Parteien zu beschäftigen. Pünktlich zum Beginn der heißen Phase des Landtagswahlkampfes in Nordrhein-Westfalen startet heute die neueste Version des Wahl-O-Mat.

Nutzer des Online-Angebotes können herausfinden, welche der zur Wahl zugelassenen Parteien ihren Positionen am nächsten stehen. Ab 17. April, 16 Uhr, läuft die aktuelle Version des Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010 unter www.wahl-o-mat.de.

Einsatz im Schulunterricht

Für den Einsatz des Wahl-O-Mat und von “Wer steht zur Wahl” im Schulunterricht wurden begleitende Materialien entwickelt. Dieses Unterrichtsmaterial in Form von Unterrichtsbausteinen, Arbeitsblättern, Unterrichtsentwürfen und einer Offline-Version des Wahl-O-Mat bilden den pädagogischen Werkzeugkasten. Sie wurden für weitgehend selbständig arbeitende Lerngruppen im Unterricht ab Klasse 10 konzipiert und sollen den Schülerinnen und Schülern helfen, sich mit politischen Inhalten auseinanderzusetzen, sich zu Themen zu positionieren und ihre eigene Wahlentscheidung zu reflektieren.

zu den Unterrichtsmaterialien

Wahl-O-Mat zur Europawahl

Zum Wahl-O-Mat 2009

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat ihren Wahl-O-mat für die Europawahl 2009 präpariert:

Mehr Parteien, neues Design, englische Sprachversion: Im Superwahljahr ist vieles neu beim Wahl-O-Mat. Erstmals hat die bpb alle zur Wahl zugelassenen Parteien und politischen Vereinigungen eingeladen, am Wahl-O-Mat teilzunehmen. Insgesamt 29 Parteien und politische Vereinigungen haben die Chance genutzt und die Wahl-O-Mat-Thesen beantwortet. Jetzt sind Sie an der Reihe: Vergleichen Sie Ihre Standpunkte mit den Positionen der Parteien! mehr Infos

Ich habe mir erlaubt, den Wahl-O-Mat entscheiden zu lassen, mit welcher Partei ich am meisten übereinstimme:

Der Wahl-O-Mat sagt mir Bescheid ;-)
Der Wahl-O-Mat sagt mir Bescheid ;-)

Mmhhh … da komme ich doch ins Grübeln …

Abgesehen von den Spielereien ist die Seite recht informativ. Es werden 29 von den 32 zur Europawahl kandidierenden Parteien vorgestellt und darüber hinaus Materialien für den Bildungsbereich zur Verfügung gestellt.