Umleitung: Töne, Technik, Schiene, Waffen, Plastikpiraten, Giffey, Boostern und 155.000 Plastikkarten beim BVB

Auf dem Holzweg III (foto: zoom)

Podcast, Technik, Schall: Super Tiefe Töne – der Test für Kopfhörer … ruhrnalist

WLAN, FritzBox und ein Problem: Der Geist in meinem Netzwerk … unkreativ

Von der Straße auf die Schiene: Möglichkeiten und Perspektiven für die Wirtschaft in Südwestfalen … doppelwacholder

Waffendepot: Selbsternannter Druide zu Bewährungsstrafe verurteilt … blicknachrechts

Citizen Science-Project: “Plastikpiraten” decken auf, wie viel Müll in unseren Flüssen treibt … scilogs

Symptomlos: „… zu Ausfällen in der kritischen Infrastruktur kommen werde. Giffey werde daher erlauben, dass Corona-Infizierte ohne Symptome trotz ihrer Erkrankung weiterhin ihre Arbeit im…“ … zynaesthesie

Laudatio zum Anglizismus des Jahres 2021: boostern … sprachlog

Fußball und Umwelt: Der BVB verteilt alljährlich über 155.000 Plastikkarten – muss das denn sein? … revierpassagen

Waffenproduktion im Sauerland: Umarex im Jubiläumsjahr auf Wachstumskurs. Florierende Geschäfte in den USA.

umarexneheimHeute hat mich ein Artikel auf der Website „Neheims-Netz“ sehr interessiert und ein Artikel in der WAZ von Martin Schwarz in meine übliche Lokaljournalismus-Depression gestürzt.

Die Geschichte geht so:

Am 7. Dezember ist bei DerWesten zu lesen: „Waffenproduktion – Umarex im Jubiläumsjahr auf Wachstumskurs“ Es geht um die Neheimer Waffenfirma Umarex, die „insbesondere wegen des florierenden Geschäfts in den USA“ erstmals in ihrer 40-jährigen Geschichte im Geschäftsjahr 2012 mehr als 200 Mio. Euro Umsatz erziele.

Der Autor stellt leider keine journalistische Frage.

Eine Woche nach Erscheinen des Artikels mordet ein 20-Jähriger in einer Grundschule von Newtown/USA 20 Kinder, sechs Erwachsene und tötet danach sich selbst.

Nein, es besteht kein direkter kausaler Zusammenhang zwischen Umarex in Neheim und einem Massenmord in Newtown/USA.

Die Waffen der Neheimer Firma werden dort im Land der Waffennarren gewiss für gerechte, humane und legale Zwecke eingesetzt. Da sollen sie sich mal keine Vorwürfe machen. Der Firma Umarex geht es, wie in unserem Wirtschaftssystem vorgesehen, allein um den unternehmerischen Gewinn. Profit rechnet nicht mit Moral, sondern mit Rendite.

Das Neheims-Netz konstatiert trocken: „Der die Staaten bereisende Sauerländer hat also keine schlechten Chancen, heimatliche Erzeugnisse anzutreffen.“

[Update: ich habe den Artikel dort geändert, wo er sich über die Sache hinaus auf den Autor bezog.]

Dortmund City – Westhellenweg: Blick von der Eisdiele

Dortmund Westhellenweg: Blick von der Eisdiele - Freie Waffen
Dortmund Westhellenweg: Blick von der Eisdiele – Freie Waffen

Bei frühlingshaftem Wetter wollte ich heute eine Eloge über die Dortmunder Landesbibliothek schreiben. Meine Leihkarte (15 Euro/Jahr) habe ich verlängert, tütenweise Bücher durch die Drehtüren geschleppt und dann noch ein Eis in der Dortmunder Einkaufszone in der Nähe von Conrad gegessen.

Die Polizei parkte gerade in der Nebenstraße um einen Ladendieb beim Elektronikhändler zu verhaften, die Sonne schien warm in die Straßenschlucht Westhellenweg, die Eisportionen waren ansehnlich und mein Blick fiel auf das Schild zum Thema (siehe oben).

Mehr gibt es nicht zu sagen, bis auf:

Die Trinkgemeinschaften auf dem Bahnhofsvorgelände waren klimabedingt sehr aktiv, zwei grauhaarige Männer vom Sozialforum betreuten einen Stand und riefen zu einer Demonstration in Frankfurt auf, die Treppen hinauf wurde an einem weiteren Stand vor Drogen gewarnt, der NABU warb mit jungen Menschen für eine bessere Welt, und auf dem Weg zum Buchgeschäft lief ich in eine gelb gekleidete Drückerkolonne vor Karstadt (oder war es Kaufhof?). Auf dem Rückweg bemerkte ich auf den gelben Jacken den Schriftzug „Amnesty International“.

So regt doch die Großstadt den Menschen vom Lande immer wieder zu allerlei nutzlosen Betrachtungen an ;-)