FREIE WÄHLER Bundestagskandidaten aus Westfalen stellen Ihr Wahlprogramm auf.

Von links nach rechts: Christa Hudyma, Jagdhund Magic, Horst Günter Linde, Sebastian Vielhaber, Michael Müller, Evelyn Taborsky, Ralf Ochsenfahrt und Günter Arlt. (Bild: FW)

Die FREIE WÄHLER Kandidaten für Ost- und Süd-Westfalen stimmten ihren Wahlkampf und die Schwerpunkte vom Bundeswahlprogramm am Mittwoch 11.08.2021 zu Füßen der Externsteine miteinander ab.

(Pressemitteilung FREIE WÄHLER)

Die Kandidaten sind sich einig: „Die alten Parteien sind verbraucht! Wir wollen, dass im Bundestag mehr Menschen mit praktischem Sachverstand vertreten sind. Menschen aus der Kommunalpolitik, die wissen was die Wähler in ihrer Region bewegt. Nicht Berufspolitiker, die keinen Bezug zur Realität der Bürger haben.“

Die FREIE WÄHLER Partei wurde im Februar 2010 gegründet. Sie entstand aus dem Bundesverband der Freien Wählergemeinschaften. Diesem Dachverband der Vereine gehören mit Orts- und Landesverbänden 280 000 Menschen in Deutschland an. Das sind mehr Mitglieder als bei FDP, B90/Grüne und Die Linke zusammen! Mit der Partei wollen die FREIEN WÄHLER die Länderparlamente und den Bundestag mit kommunalem Sachverstand erobern. In Bayern regieren sie mit der CSU, in drei Länderparlamente sind sie bereits eingezogen, ebenso wie ins Europaparlament. Das nächste Ziel – bei der Bundestagswahl 2021 mit mehr als fünf Prozent in den Bundestag einziehen.

Mit dem Motto „NEUE KRÄFTE BRAUCHT DAS LAND“ stellen sich den Bürgern zur Direktwahl:

  • Wahlkreis 133 Herford – Minden – Lübbecke II Evelyn Taborsky meint: Arbeit muss sich lohnen. Für Leiharbeiter von Beginn an gleiches Geld wie die Stammbelegschaft. Soli komplett abschaffen – Jetzt!
  • 134 Minden – Lübbecke I Michael Müller fordert: Energiewende umsetzen. Wenn Windkraft, dann nur mit den Menschen und nicht gegen Sie. Keine Zerstörung von Natur und Landschaften.
  • 135 Lippe I Ralf Ochsenfahrt nimmt sich vor: Bildungsspitze erreichen. Frühkindliche Bildung stärken, gleiche Chancen als oberstes Ziel. Abschaffen der Kita-Beiträge für Alle!
  • 137 Paderborn (Gütersloh III) Günter Arlt will: Sicherheit gewährleisten. Gefährder und straffällige Ausländer ausweisen (auch in Risikogebiete – gemäß UN Flüchtlingskonvention erlaubt). Bedarfsgerechter Einsatz von Videoüberwachung an Brennpunkten.
  • 146 Soest Christa Hudyma steht für: Schuldenunion stoppen. Keine Vergemeinschaftung von Schulden in Europa. Deutsch als EU Amtssprache gleichberechtigt in Europa anerkennen.
  • 147 Hochsauerlandkreis Sebastian Vielhaber sagt: Den Digitalstandort Deutschland stärken. Keine Upload Filter bei YouTube, Facebook, Instagram und anderen sozialen Medien. Abwanderung von Know-how und Technologie nach Asien verhindern.
  • 148 Siegen-Wittgenstein Horst Günter Linde fordert: Verkehrswende – aber Ideologiefrei! Antriebe der Zukunft fördern (E-fuels, Wasserstoff). Mehr öffentlicher Nahverkehr im ländlichen Raum. Die völlig unterfinanzierte Infrastruktur auf Straße und Schiene zukunftsfähig gestalten.

Des Weiteren stehen in Ost- und Südwestfalen zur Wahl: Wahlkreis 132 Bielefeld-Gütersloh II – Kai Funke, 136 Lippe II – Michael Schröder, 149 Olpe-Märkischer Kreis I- Sabrina Diekmann, 150 Märkischer Kreis II – Hans-Immanuel Herbers.

Pressemitteilung: „Der Bürger im Mittelpunkt allen Handelns!“ – Mitmachen und Mitgestalten

Ich dokumentiere im Folgenden die Einladung von Sebastian Vielhaber und Heiner Kräling zur Gründung einer Bürgervereinigung „Freie Wähler Winterberg und Ortschaften“ am kommenden Mittwoch, dem 3. Mai im Restaurant Café Engemann in Winterberg / Am Waltenberg 14 um 20 Uhr.


Einladung Gründungsversammlung

An Alle
Interessierten Bürger und Bürgerinnen
aus Winterberg und den umliegenden Ortschaften

„Der Bürger im Mittelpunkt allen Handelns!“ – Mitmachen und Mitgestalten

Einladung zur Gründungsversammlung

Hallo liebe Freie Wähler Freunde,

wie die anwesenden Bürgerinnen und Bürger am 13.04.2017 in unserer Infoveranstaltung in Winterberg-Siedlinghausen (Gasthof Lingenauber) besprochen haben, wollen wir uns am Mittwoch, den 03.05.2017 treffen, um eine Bürgervereinigung „Freie Wähler Winterberg und Ortschaften“ zu gründen.

    Wir wollen eine saubere Politik ohne „Filz und Klüngel“. Wir möchten, dass alle Bürger aller Ortsteile früher umfassend informiert und demokratisch in die Entscheidungen der Politik & Verwaltung zur Verbesserung des Gemeindewohls einbezogen werden (auch unter dem Aspekt „längere Entscheidungsfindung“). Der Bürger darf nicht durch das Schaffen vollendeter Tatsachen ausgegrenzt und zur Untätigkeit gezwungen werden. Gemeinsam (alle Bürger & Bürgerinnen der Stadt) = frei von Parteiinteressen, Zwängen, hin zu mehr Unabhängigkeit, Sachlichkeit und Bürgernähe = müssen wir vor Ort, wieder die zentralen Gestalter der „Alltagspolitik“ werden!

Zu diesem Zweck haben wir im Restaurant Café Engemann in Winterberg / Am Waltenberg 14 eine Räumlichkeit reserviert, welche uns ab 19:30 Uhr (Beginn: 20:00 Uhr) zur Verfügung steht.

Als Tagesordnung für die Gründungsversammlung haben wir uns nachfolgenden Ablauf vorgestellt:

  1. Begrüßung der Anwesenden
  2. Bestellung eines Protokollführers für die Gründungsversammlung
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Kurze Erläuterung der Vereinsgründung (Gründe, Zielsetzungen)
  5. Beschlussfassung (Verabschiedung) der Vereinssatzung
  6. Wahl des Vereinsvorstands nach § 26 BGB / Erweiterter Vorstand
  7. Wahl der Kassenprüfer
  8. Erhebung und Höhe der Mitgliederbeiträge (Vorschlag vom 13.04.2017 sind 24,00 € / 30,00 € p.a.)
  9. Verschiedenes

Sollten wir keine Änderungs- bzw. Ergänzungswünsche erhalten, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Tagesordnung einverstanden sind.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Initiatoren
Sebastian Vielhaber & Heiner Kräling


http://www.fw-winterberg.de  /  kontakt@fw-winterberg.de

“Freie Wähler” wollen sich in Winterberg gründen. Informationstreffen am 13. April in Siedlinghausen

Die “Freien Wähler” wollen sich auch in Winterberg gründen und politisch engagieren. Am 13. April wird die Landtagskandidatin Christa Hudyma (FW Medebach) um 20 Uhr im Gasthof “Lingenauber” interessierte Bürgerinnen und Bürgern zum “Mitmachen und Mitgestalten” anregen.

Eingeladen, so die Initiatoren Heiner Kräling und Sebastian Vielhaber, seien alle Winterberger und nicht nur die Siedlinghäuser. Alles weitere kann dem Info-Flyer (s.u.) entnommen werden.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

 

Was braut sich denn da in Silbach zusammen? Gründung und Mitarbeit in einer Freien Wählergemeinschaft …

Freie Wähler Silbach
Eine kleine Notiz im Sauerlandkurier von heute …

Bislang hatte ich noch nichts von den “Freien Wählern” in Silbach gehört oder gelesen, aber offensichtlich treffen sich diese “Freien Wähler” am kommenden Freitag, dem 26. April, um 20 Uhr zu einer Gründungsveranstaltung im Hotel Löffler in Winterberg-Silbach.

Wer sich als Bürger in den kommunalen Vertretungen nicht ausreichend repräsentiert fühle und wem die Transparenz bei kommunalpolitischen Entscheidungen fehle, der sei unter dem Motto “Mach mit” eingeladen.

Es würden, so der heutige Sauerlandkurier, wichtige Informationen zur Gründung und Mitarbeit in einer “Freien Wählergemeinschaft” geboten.

Mehr Informationen habe ich zur Zeit leider nicht.

Umleitung: von Freien Wählern und Augentäuschern.

Polnisch ist wie Esperanto, oder? (foto: zoom)
Polnisch ist wie Esperanto, oder? (foto: zoom)

Wahlalternative 2013: aus den Freien Wählern sollen freie (Markt-)Radikale werden … nachdenkseiten

Merkel stellt die Union ruhig: Union-Chefin führt die Partei in den Pferch … postvonhorn

1000 Seiten starkes Armstrong-Material: So wird im Radsport gedopt … wazrechercheblog

Die Haustiere von Patrick Döring in Athen: Natürlich ist die Kritik am Besuch des Vorsitzenden der “Linke”, Bernd Riexinger, in Athen das übliche politische Geplapper … wiesaussieht

“Der Augentäuscher”: Ist die Fotografie eine Erfindung aus der Barockzeit? … revierpassagen

EEG, Strompreiserhöhung 2013: Unwägbarkeiten allenthalben … neheimsnetz

Mahlzeit! Aber was ist mit unserem Essen? Was ist unser Essen? In den letzten Tagen hat es aufgrund der dieses massiven Ausfalls von Schülern und Lehrern aufgrund des Kantinenessens einige gute Beiträge in den Medien gegeben … sauerlandblog

Mobbing: “Es ist ganz interessant zu wissen, dass die Täter häufig auch Opfer sind”

umleitungMobbing: An weiterführenden Schulen in Deutschland ist fast jeder dritte Schüler schon einmal von Klassenkameraden schikaniert worden. Opfer von körperlicher Gewalt im Schulumfeld wurde beinahe jeder Zehnte. Das ist das Ergebnis einer Studie der Leuphana Universität Lüneburg. Besonders die Lehrer müssten entschiedener vorgehen, um Mobbing zu vermeiden, fordern die Experten. … und schreibt der Stern

Neue Bürgerliche Elite: “Religion muss gesellsschaftsfähig werden”,  meint Paul Nolte im … tagesspiegel

Deutsches Erfolgsmodell “Opportunist”: Diederich Heßling lebt und lebt und lebt. Zum Beispiel als  Joschka Fischer  … Berliner Zeitung

Deutsches Erfolgsmodell II: Steinmeier ein Standbild … ruhrbarone

Ohne Kernspaltung: Ökostrom für kreiseigene Gebäude … sbl

Freier Wähler: Bürger für Hallenberg ohne Sitzfleisch … wpHallenberg

Kommunalwahlen 2009 im Hochsauerland: Was haben die Freien Wähler zu bieten?

Zwischen Himmel und Erde. Welche Position haben die Freien Wähler?
Anflug zur Kommunalwahl: Zwischen Himmel und Erde. Welche Position haben die Freien Wähler?

Die Kommunalwahlen 2009 rücken auch im HSK näher und es wird Zeit, ein paar Überlegungen anzustellen. Ich persönlich würde mir wünschen, dass die Hegemonie der CDU im Hochsauerland gebrochen wird und sich andere, vielleicht neue, Parteien und Gruppierungen in demokratischen Auseinandersetzungen entwickeln und behaupten.

Ich kenne einige nette Menschen die in der CDU organisiert sind, aber politische Monokulturen und Konsensgesellschaften sind auf Dauer Gift für die Demokratie. Auch diese Inhalte bringen mir nichts. Die Kritik zum CDU-Wahlprogramm.

Die SPD ist als Oppositionspartei praktisch nicht vorhanden, dito die Grünen, wobei ich ausdrücklich die öffentliche Politik meine.

Jenseits der Inhalte, über die noch zu reden sein wird, halte ich Transparenz, also die Offenheit und Durchschaubarkeit politischer Diskurse und Entscheidungen für ein hohes Gut. Mir missfällt alle politische Strippenzieherei in irgendwelchen Hinterzimmern der Macht. Mir missfällt, wenn Menschen, auch diejenigen, die über mich bestimmen, nur noch Antworten haben und keine Fragen.

Die Sauerländer Bürgerliste(SBL), eine Abspaltung der Grünen im Mescheder Kreistag, hat bislang eine sehr offene Politik betrieben. Dies ist auf der SBL-Website leicht nachzuprüfen, und ich habe es des öfteren gewürdigt.

Jetzt hat sich die SBL mit “Freien Wählern” aus Hallenberg und aus Medebach zusammengetan, um auf einer gemeinsamen Liste wieder in den Kreistag einzuziehen.

Ich habe nichts dagegen, wenn die beiden jetzigen SBL-Abgeordneten wieder im Kreistag Politik betreiben und von ihrer hervorragenden Geschäftsführerin mehr als unterstützt werden.

Aber: Wer sind die “Freien Wähler” mit denen sie sich zusammentun?

Mich interessieren  die Themenfelder Sozialpolitik, Arbeitsmarktpolitik, Umwelt, Bildung, demokratische Strukturen und die Personen, die auf der Liste antreten.

Außerdem interessiert mich, welche Probleme/Themen das neue Bündnis selbst als vorrangig für das Hochsauerland ansieht.

Ich bin gespannt auf programmatische Äußerungen.