Großes Interesse an Informationsveranstaltung über die ehemalige Franz-Stahlmecke-Schule als Notunterkunft für Flüchtlinge: “Wir geben ein Bild von Deutschland ab.”

Auf der Facebook-Seite der Stadt Meschede wird über die Informationsveranstaltung zur Unterbringung von Flüchtlingen in der ehemaligen Hauptschule berichtet.

meschedefluechtlinge20151028
Screenshot vom 28. Oktober 2015 23 Uhr. Zur Facebookseite: auf das Bild klicken.

Zitat:

Riesiges Interesse: Mehr als 300 Bürgerinnen und Bürger sind in die Aula des Benediktiner-Gymnasiums gekommen. Dort informieren Vertreter von Stadt Meschede, Bezirksregierung Arnsberg und Malteser Hilfsdienst über die Nutzung der früheren Franz-Stahlmecke-Schule als Notunterkunft für Flüchtlinge.

In einer knapp zweistündigen, sehr sachlich geführten Diskussion informierten Bezirksregierung, Stadt Meschede und Malteser Hilfsdienst über die aktuelle Flüchtlingssituation und die geplante Nutzung des früheren Schulgebäudes.

Dabei wurde deutlich, dass die Schule eine Notunterkunft sein wird – und die Menschen, die nach Meschede kommen werden, nicht lange hier verbleiben werden. “Es geht darum, Obdachlosigkeit zu vermeiden”, formulierte Andreas Bierod vom Malteser Hilfsdienst. Dies bedeute auch, dass den Menschen hier in erster Linie ein “Dach über dem Kopf” und Verpflegung geboten werde. Das Ehrenamt sei hier eine Chance, den Flüchtlingen ein “Mehr” zu bieten – der Malteser lade die Bürgerinnen und Bürger ein, sich hier zu engagieren.

Im Team des Malteser Hilfdienstes werde es eine Mitarbeiterin geben, die sich speziell um Kontakt und Koordination der Ehrenamtlichen kümmern werde. Schon jetzt können sich Interessierte per Mail unter jan.uelkes(at)malteser.org an den stv. Einrichtungsleiter Jan Uelkes wenden.

Sowohl der Malteser wie insbesondere auch die Flüchtlinge seien für Kontakte und Unterstützung dankbar: “Wir geben ein Bild von Deutschland ab.”

Lesetipp: FAZ berichtet ausführlich über den sexuellen Missbrauch in der Mescheder Abtei

Ich möchte alle Leser der lokalen Heimatblätter und damit auch des Artikels von Heinz Krischer in der WR Meschede auf einen weiteren ausführlichen Artikel in der FAZ hinweisen.

Detailliert rollt Timo Frasch den Missbrauchsfall in der Mescheder Benediktiner-Abtei in einem Beitrag mit dem Titel “Der lange Schatten des zweiten Jahrtausends” auf.

Bitte Zeit nehmen und wirklich alles lesen. Es lohnt sich, denn  Frasch beschreibt im Gegensatz zur Lokalpresse, die sich eher mit der Täterseite beschäftigt, ausführlich die Geschichte des Opfers.

17. März 2010 Auf der Homepage der Benediktinerabtei Königsmünster im sauerländischen Meschede war am Montagabend zu lesen: „Bereits nach Inkrafttreten der ,Leitlinien zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Geistliche im Bereich der Deutschen Ordensobernkonferenz ist von Seiten der Abtei der Superior unserer Cella St. Benedikt als Ansprechpartner für etwaige Fälle benannt worden.“ Das klang nach Vorsorge, nach Entschlossenheit – und nach Entwarnung. „Etwaige Fälle“ durfte man so verstehen: Bisher sind der Abtei keine bekannt

Das aber stimmt nicht, wie am Dienstag das Kloster selbst, nach einem Gespräch des Abts mit dieser Zeitung einige Stunden zuvor, in einer Pressemitteilung bekanntgab. … weiter in der FAZ

Meschede: Minister Uhlenberg kommt ins Kloster

Minister Eckhard Uhlenberg (Pressearchiv des Ministeriums)

Im Terminkalender der Abtei Königmünster in Meschede wird für den morgigen Freitag der Besuch von NRW-Minister Eckhard Uhlenberg angekündigt.
“Aus Anlass des Empfangs zum Erntedankfest des Ministers für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Eckhard Uhlenberg, findet am 9. Oktober 2009 um 17.30 ein ökumenischer Gottesdienst in unserer Abteikirche statt.”

Einer unserer anonymen Leser bemerkt dazu:

“Wer möchte mal `nen echten Minister sehen,
der muss morgen in`s Kloster gehen!

Meschede erwartet am Freitag hohen Besuch. Minister Uhlenberg feiert in der Benediktiner Abtei Königsmünster mit einigen geladenen Honoratioren und Lokalgrößen das Erntedankfest (incl. Messe und Imbiss).”

Wir werden nicht berichten können, da sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieses Blogs keine Einladung erhalten haben.

In der Redaktion fühlt sich, einer Blitzumfrage zufolge, niemand in seiner Ehre verletzt, da wir uns bislang nicht zu den Honoratioren und Lokalgrößen rund um Meschede rechneten.

Wer sich im Gegensatz zu uns bis heute der privilegierten Schicht des Hochsauerlandes angehörig gefühlt hat, sollte pronto, pronto seine Sekretärin beauftragen, nochmals den Post-Eingangskorb zu scannen.

“Frau Ilse! Sind Sie absolut sicher, dass da keine Einladung für Königsmünster dabei war?”

Schade, Sie Ärmster, nutzen Sie doch morgen die freie Zeit und bloggen Sie sich ihren Frust vom Leibe.

Wir suchen immer engagierte Mitschreiber, die für Gotteslohn arbeiten.