Heute ist Reformationstag – nicht lustig

Der katholische Kreuzberg mit Kapelle und Sendemast in Winterberg (foto: zoom)

Ich habe vor einiger Zeit aufgehört den Reformationstag zu mögen. Dass sich Luther in turbulenten Zeiten auf die Seiten der Fürsten, gegen die aufständischen Bauern gestellt hat, habe ich ihm als “Gustav-Noske-Moment” durchgehen lassen, denn er kannte Noske noch nicht und immerhin soll er antiautoritär “Hier stehe ich, ich kann nicht anders” gesagt haben.

Immerhin eine Redewendung, die man heute noch guten Gewissens  seinem/seiner Chef*in entgegen schleudern kann: “Hier stehe ich, ich kann nicht anders.”

Aber dann der antisemitische, hassende und hetzende Luther:

“Luther will seinen “treuen Rath” geben und schlägt gegen die “verbösten” und “vergifteten” Juden vor, “daß man ihre Synagoge oder Schule mit Feuer anstecke”, “daß man auch ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre”, “daß man ihnen nehme alle ihre Betbüchlein und Talmudisten”, “daß man ihren Rabbinen bei Leib und Leben verbiete, hinfort zu lehren”, “daß man den Juden das Geleit und Straße ganz und gar aufhebe”, “daß man ihnen den Wucher verbiete, … und nehme ihnen alle Baarschaft und Kleinod an Silber und Gold”, schließlich “daß man den jungen starken Juden und Jüdinnen in die Hand gebe Flegel, Axt, Karst, Spaten, Rocken, Spindel und lasse sie ihr Brod verdienen im Schweiß der Nasen”.

Kann man heute noch einen Menschen feiern und verehren, der die hier zitierten – neben vielen anderen, höchst fragwürdigen – Äußerungen von sich gab? Nicht ohne Grund stand Luther bei Hitler in hohem Ansehen. Nach unserem heutigen Verständnis würde Luther heute als Theologe und Politiker gesellschaftlich geächtet und als Volksverhetzer angeklagt werden.”

Quelle:
https://hpd.de/artikel/luthers-den-juden-und-ihren-luegen-13220

Ich kann den Reformationstag nicht feiern. Sowieso nicht, weil ich in NRW wohne, aber auch in meiner alten zweiten Heimat Hamburg würde ich mich für Luther schämen. Ich bin immerhin protestantisch getauft und konfirmiert.

Schnee von gestern.

Umleitung: Atomregierung, Reformationstag, Demokratie, Ruhrgebietsranking, WDR und Kosovo

Olsberg aus der FerneAtomregierung: ENERVIE gegen Merkel. Der Hagener Energieversorger ENERVIE hat zusammen mit über 100 Stadtwerken und Umweltministerin Margit Conrad (Rheinland-Pfalz), Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger (Nordrhein-Westfalen) und Wirtschaftsminister Matthias Machnig (Thüringen) gegen das Energiekonzept der Bundesregierung mobil gemacht … doppelwacholder

Reformationstag: Martin Luther – Grundpositionen und Kritik … hpd

Verbarrikadierte Demokratie schafft sich ab: Stabilitätspakt, Dienst- und Niederlassungsfreiheit, Unabhängigkeit der Bundes- und Europäischen Zentralbank, Schuldenbremse, automatische Sanktionsmechanismus bei Verstößen gegen verschärfte Stabilitätsregeln, auch auf vielen anderen Feldern erleben wir, wie sich die Politik hinter unumstößlichen Prinzipien, unbeeinflussbare Verfahren oder zwingend umzusetzende Gesetze verbarrikadiert. Man erhofft sich damit die Begründung für unliebsame Entscheidungen ersparen und sich vor einer politischen Auseinandersetzung schützen zu können.  Das Vorgehen beim Aufbau solcher Barrikaden ist immer das gleiche. Man gibt ein paar allgemeine, oftmals als hehre Ziele verpackte und vor allem populistisch eingängig Parolen vor, schafft damit ein unveränderbar erscheinendes Prinzip und wenn dann konkrete politische Entscheidungen anstehen, argumentiert man, dass man dabei sich den unumstößlichen Zwängen unterordnen müsse. Die Politik schafft sich damit selber ab. Die Demokratie wird hinter die von der Politik aufgebauten Barrikaden eingesperrt … nachdenkseiten

Abgehängt: Eine neues Ranking – eine neue Pleite für die Städte des Ruhrgebiets. Trotz aller in diesem Jahr geballt daher kommenden Kultur-PR, trotz allem Metropolen-Gefasels und alle aufgehübschten Broschüren im Beliebigkeitsstil sehen die Revier-Städte auch beim Städte-Ranking des Manager-Magazins wieder extrem mies aus. 30 Städte wurden beurteilt. Die gute Nachricht: Bochum ist nur auf dem zweitletzten Platz. Den hat Chemnitz … ruhrbarone

Braunes Haus: Eine Studie über die NS-Vergangenheit des Auswärtigen Amtes und seine Rolle bei der Judenverfolgung. Wolfgang Wippermann in der … juedischenallgemeinen

Bravo, anonyme WDR-Kollegen: Bravo, Bravo, Bravo möchte man rufen, wenn die 16 Seiten gelesen sind. 16 Seiten WDR-Print, die in die Sendergeschichte eingehen werden. Endlich, will man jubeln, endlich trauen sich Kollegen, den Sender-Oberen die Leviten zu lesen, pardon – zu schreiben. Weg mit dem Sendemüll, weg mit dem Quotentheater, hin zu qualitativem Fernsehen und Rundfunk, was dem Sendeauftrag entspricht! Endlich kritische Distanz zur Politik und Wirtschaft statt schielen auf den Rundfunkrat, Parteiobere Lobbyisten und ihre Wünsche … WirInNRW

Kosovo-Erlass: Auch im Hochsauerlandkreis leben Angehörige der betroffenen Minderheiten aus dem Kosovo. Das Kreistagsmitglied der Sauerländer Bürgerliste (SBL), Reinhard Loos, bat daher die Kreisverwaltung um die Beantwortung dieser Fragen … sbl

Reformationstag: Die Arznei macht kranke, die Mathematik traurige und die Theologie sündhafte Leute.

Die Wartburg in Eisenach ... „Und wenn die Welt voll Teufel wär` und wollt uns gar verschlingen, ..."
Die Wartburg in Eisenach ... „Und wenn die Welt voll Teufel wär` und wollt uns gar verschlingen, ..." (foto: zoom)

Der Reformationstag am 31. Oktober ist einer der bedeutendsten evangelischen Feiertage. Er dient zur Erinnerung an den Anschlag der 95 Thesen durch Martin Luther (1483-1546) an die Schlosskirchentür in Wittenberg am 31. Oktober 1517.

Dieser Anschlag der Thesen entspricht mit großer Wahrscheinlichkeit nicht dem historischen Geschehen.

In Wirklichkeit hat Luther seine in Thesen formulierte Kritik an der Kirche in Briefform am 31. Oktober 1517 an seine Lehrer verschickt. Der Thesenanschlag an die Kirchentür in Wittenberg am 31. Oktober zählt somit zu den Legenden, er ist eine Erfindung späterer Protestanten. Luther trat mit seiner Kritik am Ende des Mittelalters eine Lawine los, die als “Reformation” in die Geschichtsbücher einging. Die Reformation führte zur Aufspaltung in eine katholische und evangelische Kirche. … kindgerecht in wasistwas

1518 erhoben der Erzbischof von Mainz und die Dominikaner Klage in Rom und 1520 wurde Luther mit dem Kirchenbann belegt. Weil er sich weigerte, seine Kritik zurückzunehmen, musste sich Martin Luther von 1521 bis 1522 auf der Wartburg verstecken. In dieser Zeit übersetzte er die Bibel (erst das Neue Testament und später auch das Alte) ins Deutsche. Die Übersetzung war auch für die Entwicklung der deutschen Hochsprache sehr wichtig.

Luther:

  • Die Arznei macht kranke, die Mathematik traurige und die Theologie sündhafte Leute.

  • Auf fremdem Arsch ist gut durchs Feuer reiten.