Umleitung: Medien, Politik, Wirtschaft und Kultur mit einem Augenmerk auf der Angst zu versagen.

Auf dem Plattenteller.
Auf dem Plattenteller. (foto: zoom)

Coming Out: Hach, ein Buch … mein Erstling … charly&friends

Beliebigkeit als Kunstprinzip: Über die vermeintliche Sinnlosigkeit assoziativer Folgerichtigkeit … endoplast

Ruhrgebiets-Flamenco: Rafael Cortés brilliert in der Lichtburg Essen … revierpassagen

R.I.P. Jim Hall – *1930 · †2013 … neheimsnetz

Von der Angst zu versagen: Was ist so schlimm daran, den beruflichen Aufgaben nicht immer gewachsen zu sein, durch eine Prüfung zu fallen, im Privatleben mal nicht seine Frau oder seinen Mann zu stehen? … scilogs

Blick nach Rechts: Die konformistische Rebellion … publikative

Beamtenpensionen: Über den Schwachsinn staatlicher Pensionsfonds – Millionenverluste durch die Finanzkrise … nachdenkseiten

NRW-Wirtschaft: Jammern – ohne Plan … postvonhorn

Die Luftbrücke – oder: wie die SPD das Bärenfell verteilt … erbloggtes

SPD-Mitgliedervotum: Tausende ungültige Stimmen … weltonline

SPD und Vorratsdatenspeicherung I: Gabriel in der Überwachungsfalle … handelsblatt

SPD und Vorratsdatenspeicherung II: Selbstbeschränkung in den Handlungsmöglichkeiten? … wiesaussieht

Leserbrief zu Nellius: wie stand er eigentlich nach dem Krieg zu seiner Nazigesinnung? … gruenesundern

Medienausleihe im Medienzentrum Arnsberg: Bei den Berufsschullehrern durchgefallen … facebook sauerlandmoodle

Winterberg: Zehn Jahre Stadtmarketingverein – eine Bilanz … derwesten

Zu guter Letzt schnell “Winterberger Mode” in den 60ern gucken, bevor sie depubliziert wird: für alte Winterberger interessant, für alle anderen amüsant – “Adventskalender Türchen 7” anklicken … ZDF

Friday Night in Meschede: Al Di Meola & Peo Alfonsi, Rafael Cortés & Sohn, Rhani Krija

Friday Night in Meschede
Friday Night in Meschede: Peo Alfonsi, Al Di Meola, Rafael Cortés, Rafael Cortés jun., Rhani Krija (foto: zoom)

Es war heute ein großartiger Konzertabend mit vier hervorragenden Gitarristen und einem kongenialen Percussionisten in der Stadthalle Meschede. Alles weitere später …

… einen Tag später … Ich bin kein Musikkritiker, sondern schlichter Konsument. Als dieser schildere ich ein paar Eindrücke. Wirklich überrascht haben mich Rafael Cortés und der Percussionist Rhani Krija.

Cortés hatte ich vor einiger Zeit in der Kulturschmiede in Arnsberg gehört und gesehen. Zugang zu seiner Musik hatte ich damals nicht. Allein der Anblick seiner irre schnellen Spieltechnik hat damals alles überlagert.

Auch gestern bewegten sich die Finger seiner beiden Hände wie fünfbeinige Spinnen auf Speed über Saiten und Griffbrett, aber den Flamenco habe ich diesmal als Musik empfunden, vielleicht, weil er sich als Gemeinschaftswerk von Vater & Sohn Cortés und dem sensiblen Rhani Krija entfaltete.

Rhani Krija eröffnete den Abend mit einem Solo, bei dem er alle Facetten seines Könnens zeigte. Ich kann’s nicht beschreiben, die Geschwindigkeit und Variabilität – nein, ich bin kein Musikkritiker, aber wer Gelegenheit haben sollte, ihn spielen zu sehen, dem gebe ich die vollste Empfehlung.

Die Sets liefen nach meiner Erinnerung folgendermaßen ab: Rhani Krija Solo, Rafael Cortés & Sohn und Krija. Dann Peo Alfonsi Al Di Meola. Pause. Analog nach der Pause plus Session Meola – Krija und alle gemeinsam.

Spieldauer ohne Pause: drei Stunden!

Während Cortés und Krija ihre Instrumente über Mikrofone verstärkten, nutzen Meola & Alfonsi Tonabnehmer und spielten mit Plektrum. Das gab Raum für technische Spielereien und Effekte wie E-Gitarren- und Synthesizer Sound.

Der Sound von Al Di Meola und Peo Alfonsi ragte groß und immer noch modern aus den siebziger ff. Jahren in die Mescheder Stadthalle.

Al Di Meola betonte, dass er zum ersten Mal mit den beiden Cortés und Rhani Krija jammte. Ich konnte das kaum glauben als ich das Zusammenspiel sah und hörte. Ich vermute, dass Profis der Weltklasse so etwas einfach können. Punkt.

Hier wird eine kleine Sequenz aus der gemeinsamen Jam-Session zum Schluss des Konzerts folgen … YouTube lädt noch … Fertig :-)