Am Rande der Kreistagssitzung – die Sauerländer SPD-Vertreter äußern sich in den Tagesthemen zur GroKo

Am Rande der Kreistagssitzung haben sich am Freitag die HSK-Sozialdemokraten Rosemarie Lipke, Hans Walter Schneider und Michael Schult gegenüber den Tagesthemen zur GroKo geäußert.

Einfach die Tagesthemen ab ca. 4:40 bis 5:45 anschauen und eine Meinung bilden.

SPD-Pressemitteilung: Breitband auch im ländlichen Raum wichtig

SGKSPD20150713Potsdam/Hochsauerlandkreis. (spd_pm) Eine 3-köpfige Delegation des SGK-Kreisverbandes Hochsauerland nahm an der zweitägigen Fachtagung der Bundes-SGK (Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik in der Bundesrepublik Deutschland) zum Thema „In unsere Zukunft investieren – Infrastrukturfinanzierung und Digitale Agenda in den Kommunen“ in Potsdam teil.

Hochrangige Referentinnen und Referenten beleuchteten dieses Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.

Während Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, nachhaltige Zukunftsinvestitionen insbesondere zur Erreichung klimapolitischer Ziele sowohl global als auch vor Ort auf gemeindlicher Ebene einforderte, wies Brigitte Zypries, parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, in Ihrem Vortrag darauf hin, dass es in den ländlichen Räumen Deutschlands ca. 670 klein – und mittelständische Unternehmen gibt, die in Ihren jeweiligen Segmenten Weltmarktführer sind.

Diese „hidden – champions“ dürften nicht durch mangelnde Infrastruktur, ob schneller Breitbandzugang oder die klassischen Verkehrswege, in Ihrer Entwicklung gehindert werden. In den einzelnen Foren ist auch auf die Erfolge der Telekommunikationsgesellschaft Südwestfalen (TKG SWF) eingegangen worden.

Dr. Michael Schult, Vorsitzender der SGK Hochsauerland, begrüßt die Ergebnisse des Kongresses: „Breitband gehört heutzutage unstrittig zur Daseinsvorsorge – dies gilt auch für die eher ländlich strukturierten Gebiete. Durch die Gründung der TKG SWF hat sich die Region im bundesweiten Vergleich sehr gut aufgestellt. Dieses Modell gilt es zukunftsorientiert fortzuentwickeln.“

Aktuelle Informationen zur Bundes-SGK und zur SGK Nordrhein-Westfalen sind im Internet unter www.bundes-sgk.de und www.sgk-nrw.de abrufbar.

Weggebloggt: Kultur im ländlichen Raum? Die SPD mit ihren MdBs Dirk Wiese und Burkhard Blienert in Niedersalwey.

Yao Houphouet, Dirk Wiese, Burkhard Blienert und Michael Schult auf dem Podium (foto: zoom)
Yao Houphouet, Dirk Wiese, Burkhard Blienert und Michael Schult auf dem Podium (foto: zoom)

Heute habe ich an einer erfreulich interessanten Diskussion der SPD-Bundestagsfraktion mit den MdBs Burkhard Blienert und Dirk Wiese in Niedersalwey teilgenommen.

Auf dem Podium im Hotel Woiler Hof saßen neben beiden Bundestagsabgeordneten Blienert und Wiese, auch Yao Houphouet (Ensible e.V.) sowie Michael Schult als stellvertretender Vorsitzender des Kulturausschusses im Kreistag des HSK.

Die Veranstaltung hatte für mich mehrere interessante Teile:

Das Impulsreferat von Burkhard Blienert mit seinem Bogen von Walter Benjamins, Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit hin zur fast endgültigen Auflösung von Raum und Zeit durch die Digitalisierung. Kultur und Politik bedingten einander. So sei Franz Müntefering in den 60er Jahren des vorigen Jahrtausends im Widerspruch zur reaktionären “Aktion saubere Leinwand” zur Politik gekommen.

Yao Houphouet von Ensible e.V. und create-music lenkte das Augenmerk auf die Jugendkultur des Sauerlandes, insbesondere Schmallenberg und Bad Fredeburg. Er selbst sei im Jahr 2001 mit dem kleinen Rock gegen Rechts Konzert, später Festival der Kulturen, aktiviert worden. Houphouet beklagte eine relative Lethargie der Sauerländer Jugendlichen und empfahl Vernetzung, Professionalisierung und einen langen Atem.

Michael Schult zählte die vielen schon bestehenden Kulturangebote in bildender Kunst, Musik und Chorlandschaft hin: “Wir haben unwahrscheinlich viel, doch viele kriegen davon nichts mit.” Wichtig sei sowohl ein größere Vernetzung der Angebote als auch mehr Ausstellungsmöglichkeiten für die Künstlerinnen und Künstler.

Allerdings sei die “Printlandschaft nicht glücklich ausgestattet. Was man in dem einen Ort passiert, kriegt man im anderen Ort nicht mit.”

Es folgen in Kürze, aber nicht mehr heute Nacht, die anderen Teile ;-)

Mehr Details zu den Podium-Statements
Einige Aspekte der anschließenden Diskussion
Die interessanten Gäste (insgesamt ca. 35), mit denen ich mich im Anschluss unterhalten konnte