Weggebloggt: Kultur im ländlichen Raum? Die SPD mit ihren MdBs Dirk Wiese und Burkhard Blienert in Niedersalwey.

Yao Houphouet, Dirk Wiese, Burkhard Blienert und Michael Schult auf dem Podium (foto: zoom)
Yao Houphouet, Dirk Wiese, Burkhard Blienert und Michael Schult auf dem Podium (foto: zoom)

Heute habe ich an einer erfreulich interessanten Diskussion der SPD-Bundestagsfraktion mit den MdBs Burkhard Blienert und Dirk Wiese in Niedersalwey teilgenommen.

Auf dem Podium im Hotel Woiler Hof saßen neben beiden Bundestagsabgeordneten Blienert und Wiese, auch Yao Houphouet (Ensible e.V.) sowie Michael Schult als stellvertretender Vorsitzender des Kulturausschusses im Kreistag des HSK.

Die Veranstaltung hatte für mich mehrere interessante Teile:

Das Impulsreferat von Burkhard Blienert mit seinem Bogen von Walter Benjamins, Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit hin zur fast endgültigen Auflösung von Raum und Zeit durch die Digitalisierung. Kultur und Politik bedingten einander. So sei Franz Müntefering in den 60er Jahren des vorigen Jahrtausends im Widerspruch zur reaktionären “Aktion saubere Leinwand” zur Politik gekommen.

Yao Houphouet von Ensible e.V. und create-music lenkte das Augenmerk auf die Jugendkultur des Sauerlandes, insbesondere Schmallenberg und Bad Fredeburg. Er selbst sei im Jahr 2001 mit dem kleinen Rock gegen Rechts Konzert, später Festival der Kulturen, aktiviert worden. Houphouet beklagte eine relative Lethargie der Sauerländer Jugendlichen und empfahl Vernetzung, Professionalisierung und einen langen Atem.

Michael Schult zählte die vielen schon bestehenden Kulturangebote in bildender Kunst, Musik und Chorlandschaft hin: “Wir haben unwahrscheinlich viel, doch viele kriegen davon nichts mit.” Wichtig sei sowohl ein größere Vernetzung der Angebote als auch mehr Ausstellungsmöglichkeiten für die Künstlerinnen und Künstler.

Allerdings sei die “Printlandschaft nicht glücklich ausgestattet. Was man in dem einen Ort passiert, kriegt man im anderen Ort nicht mit.”

Es folgen in Kürze, aber nicht mehr heute Nacht, die anderen Teile ;-)

Mehr Details zu den Podium-Statements
Einige Aspekte der anschließenden Diskussion
Die interessanten Gäste (insgesamt ca. 35), mit denen ich mich im Anschluss unterhalten konnte

3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
gp
7 Jahre her

“Houphouet beklagte eine relative Lethargie der Sauerländer Jugendlichen und empfahl Vernetzung, Professionalisierung und einen langen Atem.”

“Vernetzung & Co.” wird auch lautstark von kompetenter (?) Seite in Angriff genommen:
“JU-Ziel: Potenzial heimischer Region besser nutzen”
http://www.derwesten.de/staedte/arnsberg/ju-ziel-potenzial-heimischer-region-besser-nutzen-aimp-id10046723.html

FSK
7 Jahre her

vielleicht kann die Jugend der CDU die Aktion saubere Leinwand vollenden?