26.07.2018: Mick Jagger wird 75 ··· Vor 5 Jahren verstarb J. J. Cale

Sir Michael Philip Jagger (* 26. Juli 1943 in Dartford, Kent, England) ist ein britischer Musiker, Sänger und Songwriter. Berühmt geworden ist er als Frontmann der Rockgruppe The Rolling Stones.

Jagger spielt Mundharmonika, Gitarre und Klavier. Er wirkte auch als Schauspieler, Produzent und Komponist bei mehreren Filmen mit. Mick Jagger und Keith Richards sind – ähnlich John Lennon und Paul McCartney (The Beatles) – eines der erfolgreichsten Songschreiber-Duos der Rock – u. Pop-Geschichte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=DRot9IjNSso

.

In Memoriam J. J. Cale – 05.12.1938 · †26.07.2013

John Weldon „J. J.“ Cale kann man formal als US-amerikanischen Singer/Songwriter und Produzenten beschreiben. Das wird ihm aber nur bedingt gerecht. Der stets ohne Allüren daherkommende Musiker war ein stilprägender Gitarrist, überdurchschnittlicher Songschreiber und genialer Soundtüftler. Kurz: J. J. Cale war/ist „ein Typ mit Einfluß …“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=MhDJOHgyHWA

.
Der Filmemacher Jörg Bundschuh begleitete 2004 J.J. Cale & Band auf ihrer Tour durch sieben Bundesstaaten der USA. In 2005 erschien der Dokumentarfilm „Auf Tour mit J. J. Cale – To Tulsa and Back“. Ab und an wird dieser tolle Film bei Arte, 3Sat sowie in den dritten Programmen der ARD ausgestrahlt.

» Eric Clapton: JJ Cale got me through my darkest days – The Telegraph, 25.07.2014

23.07.2018: Tony Joe White wird 75

Tony Joe White (* 23. Juli 1943 in Oak Grove, Louisiana) ist ein US-amerikanischer Gitarrist und Singer/Songwriter. Er gilt als Mitbegründer des Swamp Rock.

Whites erste Bands hießen Tony & The Mojos bzw. Tony & The Twilights. Als sich kein dauerhafter Erfolg einstellte, startete er eine Solokarriere. Angeregt durch das auf einem tragischen Vorfall beruhende Ode to Billie Joe von Bobbie Gentry, einem Nummer-eins-Hit von 1967, beschloss er, ebenfalls etwas Authentisches aus seiner Heimat zu schreiben. So entstanden noch im Jahr 1968 Polk Salad Annie und Rainy Night in Georgia.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=ETxXw1Y7BUQ

.

Im Sommer 1968 wurde er zunächst in Frankreich mit seinem Titel Soul Francisco populär. Das zeitgleich aufgenommene Polk Salad Annie wurde nach und nach 1969 ein weltweiter Hit, der von Elvis Presley gecovert wurde. Ray Charles und Brook Benton nahmen Rainy Night in Georgia auf. Die ersten drei TJW-Alben sind durch große atmosphärische Dichte gekennzeichnet. Sie haben sowohl stilistische Nähe zum klassischen Soul der 1960er Jahre als auch zu Rockgruppen wie Creedence Clearwater Revival und galten damals als Swamp Rock, der den Weg bereitete für den Südstaaten-Rock der 1970er Jahre. Die drei LPs auf Monument Records gelten seit langem als Sammlerstücke.

In den 1970er und 1980er Jahren konnte er keine Erfolge verbuchen. Sein Fernsehauftritt in der Sendung „Ohne Filter“ (1992 / Video oben) machte ihn in Deutschland schlagartig einem neuen Publikum bekannt. Tina Turner coverte auf ihrem 1989er Album Foreign Affairs gleich vier Titel aus seiner Feder: Undercover Agent Of The Blues, You know who, Steamy Windows und das Titelstück Foreign Affair.

Tony Joe White ist bis auf den heutigen Tag aktiv. Wem immer sich die Gelegenheit bietet, TJW „on stage“ zu erleben, sollte sich diese Möglichkeit nicht entgehen lassen. Am 28.09.2018 erscheint das neue Album Bad Mouthin’ … – ohne Schnick-Schnack eingespielte Songs; TJW goes back to the roots.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=0tMmQ9yyFN4

.
» Hear Tony Joe White’s Gritty New Version of ‘Bad Mouthin” – RollingStone, 07.06.2018

22.07.1968: Mike Bloomfield, Al Kooper & Stephen Stills veröffentlichen „Super Session“-LP

Super Session ist ein Bluesrock-Album des US-amerikanischen Musikers Al Kooper, das er unabhängig voneinander mit den beiden Gitarristen Mike Bloomfield (auf der LP-Version 1. Seite) und Stephen Stills (2. Seite) im Jahr 1968 aufgenommen hatte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=QaS_MTHqyqc

.
Im Frühjahr 1968 hatte Al Kooper die Band Blood, Sweat & Tears nach der Aufnahme des ersten Albums verlassen. Kooper hatte ein Studio in Los Angeles reserviert, und rief Mike Bloomfield an, der sich gerade von seiner Band The Electric Flag trennte und den er von den Aufnahmen zu Bob Dylans Highway 61 Revisited kannte, ob er an einer Jamsession mit Bassist Harvey Brooks, Schlagzeuger Eddie Hoh, und dem Keyboarder Barry Goldberg teilnehmen wolle. Bloomfield sagte zu und sie nahmen in sechs Stunden fünf Stücke auf. Als Mike Bloomfield am nächsten Tag nicht erschien, ersetzte Stephen Stills ihn an der Gitarre. Einige der Stücke wurden von Al Kooper nachträglich mit Bläsern abgemischt.

Die mit Super Session begonnene Zusammenarbeit von Kooper und Bloomfield führte im Anschluss daran zu einer Reihe von Konzerten und zu zwei weiteren Alben: The Live Adventures of Mike Bloomfield and Al Kooper (1969) und dem erst 2003 veröffentlichten Fillmore East: The Lost Concert Tapes.

Links zu YouTube-Clips:

In 1970 erschien das Album Kooper Session: Super Session, Vol. II. Auf dieser LP stellt Kooper den damals 15 Jahre jungen Gitarristen Shuggie Otis vor.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=9OwZWiARbtI

.
Okay, bin bekennender „Al Kooper Junkie“. Daher an dieser Stelle noch ein Hinweis auf das in 1995 erschienene Album Soul Of A Man: Al Kooper Live … – das ist quasi ne „Werkschau“ des grandiosen Musikers.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=u79fAGuEKEk

05.07.1968: Debüt-LP von Creedence Clearwater Revival erscheint

Creedence Clearwater Revival ist das erste Studioalbum der gleichnamigen – später fast durchgängig unter dem Akronym „CCR“ gehandelten – BluesRock-Band aus El Cerrito / Berkeley (San Francisco Bay Area, Californien).

Die LP enthält acht Songs. Die fünf von John Fogerty verfassten Titel lassen dessen überragendes Talent als Songschreiber erkennen. Highlights der Platte (und mittlerweile Klassiker des Rock) sind allerdings die Cover-Versionen von Suzie Q (Original: Dale Hawkins) …

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=-S1_cEuImL0

.
I Put a Spell on You (Original: Screamin’ Jay Hawkins) und Ninety-Nine And a Half (Original: Wilson Pickett).

Links zu YouTube-Clips der Originalversionen:
» Suzie Q – Dale Hawkins (1957)
» I Put a Spell on You – Screamin’ Jay Hawkins (1956)
» Ninety-Nine And a Half – Wilson Pickett (1966)

In Memoriam Alan „Blind Owl“ Wilson – *04.07.1943 · †03.09.1970

Alan „Blind Owl“ Christie Wilson war ein US-amerikanischer Sänger, Harmonikaspieler, Gitarrist und Komponist, der als Gründungsmitglied der Band Canned Heat bekannt war.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=5j16RlNtyBE

.
Alan Wilson, Bob „The Bear“ Hite, Henry „The Sunflower“ Vestine etc. = Canned Heat. Das ist für mich seit Dekaden Mucke für alle Lebenslagen …

03.07.1968: The Doors veröffentlichen „Waiting for the Sun“-LP

Waiting for the Sun ist das dritte Album der US-amerikanischen Rockband The Doors. Es war das erste und einzige Nummer-eins-Album der Band in den USA. Die gleichnamige Single (YouTube-Link) wurde erst im Jahr 1970 auf dem Studioalbum Morrison Hotel veröffentlicht.

Playlist der Originalpressung bei YouTube …

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=7NNA184MYOg&list=PLocsK7n3qFrHihq-B_Sgcqnf5yS-_AqY3

.

PM Warner Music, 29.06.2018:

Das erste #1-Album „Waiting For The Sun“ erscheint zum 50. Geburtstag als neue Edition

Im Juli 1968 veröffentlichten The Doors „Waiting For The Sun“. Es war ihr drittes Studioalbum innerhalb von nur zwei Jahren, zugleich der dritte Platin-Erfolg – und das erste Mal, dass die Band Platz 1 der amerikanischen Album-Charts eroberte. Zum 50. Jubiläum des Albums, das sich mit Songs wie „The Unknown Soldier“, „Five To One“ und dem Nummer-1-Hit „Hello, I Love You“ nahtlos in den legendären Doors-Katalog einfügt, erscheint am 14. September eine 50th Anniversary Deluxe Edition von „Waiting For The Sun“.
Ganzer Artikel …

btw:
Auf den Tag genau drei Jahre nach Erscheinen der „Waiting for the Sun“-LP – am 03.07.1971 – starb Doors-Sänger Jim Morrison in Paris.

In Memoriam Alexis Korner – *19.04.1928 · †01.01.1984

Alexis Korner (* 19. April 1928 in Paris als Alexis Andrew Nicolas Koerner; † 1. Januar 1984 in London) war ein englischer Blues-Musiker. Er gilt als Schlüsselfigur der britischen Bluesrockszene der 1960er Jahre.

In seiner Band Blues Incorporated spielten spätere Weltstars wie z. B. Mick Jagger, Ginger Baker, Dick Heckstall-Smith, Charlie Watts, Cyril Davis, Jack Bruce, Brian Jones etc.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=54e7GYjmg3M

1970 gründete Korner mit dem dänischen Gitarristen und Sänger Pete Thorup die am Bluesrock orientierte Studio-BigBand Collective Consciousness Society (C.C.S.).

C.C.S. landete 1970 mit dem (Instrumental-)Cover von Led Zeppelins „Whole Lotta Love“ einen veritablen Chart-Hit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=Sqfto1DhSPk

In den Jahren 1973/74 ging Alexis Korner mit Klaus Doldingers Passport (Allstar-Jubilee-Formation) auf Tour.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=qG4Kz-czHuM

Bis zu seinem Tod am 01.01.1984 war Alexis Korner ständig mit von ihm gegründeten – meist kurzfristig bestehenden – Formationen und als Gastmusiker bei Projekten von musikalischen Kollegen unterwegs. Daneben arbeitete Korner viele Jahre als Moderator von Radio/TV-Sendungen für die BBC.

Die Zeit (Volker Schmidt), 30.12.2008/05.01.2009:

Das Leben ist eine Jam-Session

Vor 25 Jahren starb Alexis Korner. Er war der Vater des britischen Blues und hat großen Bands wie den Rolling Stones, Cream und Led Zeppelin die richtigen und wichtigen Impulse gegeben. Eine Würdigung …

Und ja, die Shouter Steve Marriott und Alexis Korner hätten mal öfter zusammen ins Studio gehen sollen …

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=WPF8r_4nykI

… ist leider nicht geschehen. Als Trost keinen Scotch, keinen Bourbon, aber ein Bier ;-)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=7ONNzX8eJdY