R.I.P. Charlie Watts (2 June 1941 – 24 August 2021)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=7PZug4854sI

 

Charles Robert Watts (2 June 1941 – 24 August 2021) was an English drummer, best known as a member of the Rolling Stones from 1963 until his death.

Originally trained as a graphic artist, he started playing drums in London’s rhythm and blues clubs, where he met Brian Jones, Mick Jagger, and Keith Richards. In January 1963, he joined their fledgling group, the Rolling Stones, as drummer, while doubling as designer of their record sleeves and tour stages. Watts, along with Jagger and Richards, were the only band members to have been featured on all of their studio albums. He cited jazz as a major influence on his drumming style. He toured with his own group, the Charlie Watts Quintet, and appeared in London at Ronnie Scott’s Jazz Club with the Charlie Watts Tentet.

In 2006, Watts was elected into the Modern Drummer Hall of Fame; in the same year, Vanity Fair elected him into the International Best Dressed List Hall of Fame. In the estimation of noted music critic Robert Christgau, Watts was “rock’s greatest drummer.” In 2016, he was ranked 12th on Rolling Stone’s “100 Greatest Drummers of All Time” list.

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Charlie_Watts

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=MiswNgUYD4M

“Ladies and Gentlemen … – The Rolling Stones …”

Seit dem heutigen Abend (23.04.2020) ist ein neuer Song der Rolling Stones mit dem Titel “Living In A Ghost Town” online … :-)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=LNNPNweSbp8

.

Keith Richards:
“So, lange Rede, kurzer Sinn: Wir haben an diesem Track vor mehr als einem Jahr in L.A. als Teil eines neuen Albums gearbeitet, und dann ging der Trubel los. Also dachten Mick und ich, dass wir an diesem hier dringend arbeiten sollten – und da ist er nun. Stay safe!”

Tja, seit Dekaden mag ich die Stones sehr … – insbesondere den coolen Gentleman an den Drums.

» Rolling Stones veröffentlichen Song zur Coronakrise
SPIEGEL.de | 23.04.2020

05.12.1969: The Rolling Stones veröffentlichen “Let It Bleed”-LP

Let It Bleed ist das achte in Großbritannien veröffentlichte Studioalbum der Rolling Stones. In den USA wurde es am 29. November und in Großbritannien am 5. Dezember 1969 als Nachfolger des Albums Beggars Banquet auf den Markt gebracht. Als Produzent zeichnete wieder Jimmy Miller verantwortlich. Es ist das letzte Album, an dem Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, mitwirkte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=EJRdDhnTRoo&list=PLNmg5os-bAOqLWJcgLVUUI6BdDMN2zVr6

.
Bei dem Lied Live with Me ist zum ersten Mal auf einer Rolling-Stones-Platte der Saxophonist Bobby Keys zu hören, der ab diesem Zeitpunkt bis zur Veröffentlichung von Goats Head Soup 1973 regelmäßig im Studio und bis zu seinem Todesjahr 2014 bei den Konzerten mitwirkte. Live with Me gilt als erster Rolling-Stones-Titel, bei dem der Einsatz von Blasinstrumenten nicht bloß Beiwerk ist, sondern maßgeblich zum Sound beiträgt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=CxS6lnKoi-I

.
Von Let It Bleed wurde kurioserweise kein Song als Single ausgekoppelt, obwohl Gimme Shelter oder Midnight Rambler durchaus Hit-Qualität hatten – lediglich You Can’t Always Get What You Want erschien, um die Chor-Einleitung gekürzt, als B-Seite auf der am 4. Juli 1969 veröffentlichten Single Honky Tonk Women, die in Großbritannien, den USA, Deutschland und vielen anderen Ländern Platz 1 erreichte.
Quelle: Wikipedia

btw:

Let It Bleed ist seit fünf Dekaden eine meiner Lieblingsscheiben … ;-)

18.12.2018: Keith Richards wird 75 / In Memoriam Bobby Keys

Keith Richards (* 18. Dezember 1943 in Dartford, Grafschaft Kent, Vereinigtes Königreich) ist ein britischer Musiker und Songwriter. Richards ist Gründungsmitglied der seit 1962 bestehenden britischen Bluesrock-Band The Rolling Stones und gehört der Formation seither ununterbrochen als Rhythmus- und Leadgitarrist an.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=DRot9IjNSso

.
Seine Riffs und Licks sind prägend für den Sound der Rolling Stones, gelegentlich tritt er auch als Sänger der Band in Erscheinung. Unter den Pseudonymen Nanker Phelge oder The Glimmer Twins schreibt Richards gemeinsam mit Frontmann Mick Jagger einen Großteil der Songs. Seit 1993 gehört das Autorenduo Jagger/Richards der Songwriters Hall of Fame an.

Die Musikzeitschrift Rolling Stone platzierte Richards (“The Human Riff”) auf dem vierten Platz der Liste der 100 besten Gitarristen. Als Mitglied der Rolling Stones ist Richards auch Teil der Rock and Roll Hall of Fame.
Quelle: Wikipedia

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=FchROOM25ao

.
» Keith Richards wird 75 · Meister der Reduktion – DLF, 15.12.2018

In Memoriam Bobby Keys – *18.12.1943 · †02.12.2014

Robert Henry “Bobby” Keys war ein US-amerikanischer Musiker. Er war gut 45 Jahre Saxofonist der Rolling Stones.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=CxlTx8mmJEA

.
Bobby Keys, der am gleichen Tag wie Keith Richards geboren wurde, war ähnlich diesem “kein Kind von Traurigkeit”. Gemeinsame Geburtstagsfeiern, sofern sich diese auf Tourneen oder bei Plattenaufnahmen ergaben, sollen nicht ganz unlustig gewesen sein. Neben den Stones arbeitete Bobby Keys mit dem “Who’s Who” des Rock zusammen.

» Rolling-Stones-Saxofonist Bobby Keys ist tot – SZ, 03.12.2014

06.12.1968: The Rolling Stones veröffentlichen “Beggars Banquet”-LP

Beggars Banquet ist das siebte in Großbritannien veröffentlichte Studioalbum der Rolling Stones.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=K3GaiaIDa0E

.
Mit Beggars Banquet kehrten die Rolling Stones nach ihrem psychedelisch orientierten Album Their Satanic Majesties Request zu ihren Wurzeln zurück. Bassist Bill Wyman nennt es eine „konzentrierte, auf dem Blues basierende Tour de Force“. Bei den Aufnahmen zu Beggars Banquet arbeiteten die Stones erstmals mit Jimmy Miller als Produzent. Diese Zusammenarbeit begann am 21. Februar 1968 mit den ersten Probesessions für dieses Album und endete im Juli 1973 mit den Aufnahmen zu Goats Head Soup. Die Jimmy-Miller-Ära wird von vielen Kritikern und Fans als Höhepunkt im Schaffen der Rolling Stones angesehen. Fertiggestellt wurde das Album innerhalb von drei Wochen im Juli 1968 in Los Angeles, als Miller und Glyn Johns unter der Aufsicht von Mick Jagger in den Sunset Sound Studios den endgültigen Mix vornahmen.

Beggars Banquet wurde nach langen Querelen mit der Plattenfirma Decca Records am 7. Dezember in den USA und am 8. Dezember 1968 in Großbritannien veröffentlicht (***) – , kurz nach dem Weißen Album der Beatles, das am 22. November erschien. Damit waren die Chancen der Rolling Stones, auf Platz 1 der britischen Charts vorzurücken, sehr begrenzt; schließlich erreichte Beggars Banquet am 21. Dezember Platz 3 und hielt sich 12 Wochen in den Charts. In den Vereinigten Staaten stieg es lediglich auf Platz 5, hielt sich aber 13 Wochen in den Charts.

» Beggars Banquet Established the Stones as ‘The Greatest Rock’n’Roll Band in the World’. – BBC Review, 2007

(***) Quellenlage bzgl. Datum ist nicht ganz eindeutig. Laut BBC und Wikipedia (engl.) erschien Beggars Banquet am 06.12.1968.

btw:
Habe leider bei YouTube keine Vollversion von Beggars Banquet gefunden.

26.07.2018: Mick Jagger wird 75 ··· Vor 5 Jahren verstarb J. J. Cale

Sir Michael Philip Jagger (* 26. Juli 1943 in Dartford, Kent, England) ist ein britischer Musiker, Sänger und Songwriter. Berühmt geworden ist er als Frontmann der Rockgruppe The Rolling Stones.

Jagger spielt Mundharmonika, Gitarre und Klavier. Er wirkte auch als Schauspieler, Produzent und Komponist bei mehreren Filmen mit. Mick Jagger und Keith Richards sind – ähnlich John Lennon und Paul McCartney (The Beatles) – eines der erfolgreichsten Songschreiber-Duos der Rock – u. Pop-Geschichte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=DRot9IjNSso

.

In Memoriam J. J. Cale – 05.12.1938 · †26.07.2013

John Weldon „J. J.“ Cale kann man formal als US-amerikanischen Singer/Songwriter und Produzenten beschreiben. Das wird ihm aber nur bedingt gerecht. Der stets ohne Allüren daherkommende Musiker war ein stilprägender Gitarrist, überdurchschnittlicher Songschreiber und genialer Soundtüftler. Kurz: J. J. Cale war/ist “ein Typ mit Einfluß …”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=MhDJOHgyHWA

.
Der Filmemacher Jörg Bundschuh begleitete 2004 J.J. Cale & Band auf ihrer Tour durch sieben Bundesstaaten der USA. In 2005 erschien der Dokumentarfilm “Auf Tour mit J. J. Cale – To Tulsa and Back”. Ab und an wird dieser tolle Film bei Arte, 3Sat sowie in den dritten Programmen der ARD ausgestrahlt.

» Eric Clapton: JJ Cale got me through my darkest days – The Telegraph, 25.07.2014