Kurz gebloggt: zurück vom Joscho Stephan Trio im alten Bigger Bahnhof

Joscho Stephan: Sologitarre, Stefan Berger: Kontrabass, Günter Stephan: Rhythmusgitarre (foto: zoom)

Ich komme gerade vom Alten Bigger Bahnhof zurück, der jetzt “Linie 73” – Kultur- und Event-Bahnhof heißt. Das Joscho Stephan Trio spielte “Gypsy Swing mit rockigen, jazzigen und funkigen” Einflüssen. Veranstalter war der Kulturring Olsberg.

Meine Kurzkritik:

Das Joscho Stephan Trio spielte auf einem hohen technischen Niveau, und da ich Gypsy Swing ganz gerne höre, war das Konzert ein guter Ausklang der Arbeitswoche.

Kein Mischpult, sondern drei Mann auf der Bühne, die mit Solo-Gitarre, Bass und Rhythmusgitarre einen dichten und gleichzeitig feinen Sound abliefern, ein Hörgenuss.

Dazu kommt der Kontakt des Trios zum Publikum. Professionell. Die Moderation von Joscho Stephan ist unterhaltsam, aber nicht aufdringlich. So, wie er zwei feine Händchen für seine Solo-Gitarre hat, besitzt Joscho Stephan ein gutes Timing und Gespür für die Ansprache an das Publikum, erzählt kleine Geschichten über die Musik und die Band.

Im August 2015 hatte ich das Trio zum ersten Mal gemeinsam mit dem Vibraphonisten Matthias Strucken in der Kulturschmiede Arnsberg erlebt und gehört.

Das heutige Konzert war ein angenehmes Déjà-vu.

Der Abend im Alten Bigger Bahnhof hat sich gelohnt. Meine Laune ist hoch :-)

Ihr wart nicht da? Selber schuld!

Brilon: Frauentheater in der “Lok”

Sechs Frauen - sechs Stimmen. Morgen Abend in Brilon / Hochsauerland.
Alles Theater: sechs Frauen – sechs Stimmen. Morgen Abend in Brilon, Hochsauerland.

„Und wenn man auch sagt, heutzutag, man braucht sie gar nicht, ich bin doch froh, dass es noch Kerls gibt.
Junge Kerls, dünne Kerls, ich mag auch dicke Kerls und Kerls mit Glatze….“

Das Frauentheater FRAUENSTIMMEN tritt morgen,  Mittwoch, den 17. Juni um 20 Uhr in der
„Lok” (im Alten Briloner Bahnhof) auf.

Unter dem Motto “Frauenliteratur durch die Jahrhunderte” werden die unterschiedlichsten fraulichen Erfahrungen, aus dem Völker- und Ehekrieg, aus dem Fitnessstudio und der Haushaltsführung, vielzüngig kommentiert und seziert.

Zu den FRAUENSTIMMEN gehören sechs Frauen aus Meschede, die sich seit fünf Jahren der
Literatur hingeben, Lyrik und Prosa theatralisieren und in Szene setzen.

Ihr drittes Programm „Frauenliteratur durch die Jahrhunderte” umfasst Lyrik von Schiller über
Brecht, Kästner, Strittmatter bis hin zu Irene Dische.

Einen Mann gönnen sie sich trotzdem, die sechs Hochsauerländerinnen:

Mirko Wiedeking, der die FRAUENSTIMMEN am Klavier begleitet.

Die Veranstaltung wird von der Briloner Bürger-Liste (BBL) präsentiert. Der Eintritt
beträgt 3 Euro.

Karten sind im Vorverkauf in der „Lok“ und in der „Alten
Werkstatt“, Am Kalvarienberg 1, sowie an der Abendkasse erhältlich.

Mir als Herausgeber und Redakteur dieser Pressemeldung bleibt nur folgende kleine Frage: Der Klavierspieler wird zwar genannt, doch wie heißen die Damen? Es eilt, denn schon morgen stehen sie auf der Bühne ;-)