Umleitung: Medienmisere, RWE-Misere, Bildungsmisere, Klimamisere, Sparmisere und mehr …

Dinslaken, Zeche Lohberg, seit 10 Jahren Vergangenheit (foto: zoom)
Gebäude in Dinslaken, Zeche Lohberg, seit 10 Jahren Vergangenheit (foto: zoom)
Wie schönt man ganz bequem die eigene Auflagenstatistik? Zeitungsmitarbeiter des Medienhauses Aschendorff in Münster sollen mehrere Abos abschließen … sueddeutsche

Absichtlich Druck aufbauen: Die Betriebsräte der WAZ werfen der Funke Mediengruppe vor, einige Mitarbeiter des Essener Content Desks absichtlich enorm unter Druck zu setzen … medienmoral

Ein Mann, ein Klo: Das Arsenal der Medienberater ist schier unerschöpflich. Früher hieß es als Vorgabe: Ein Mann, eine Seite. Heute sind die sündhaft teuer bezahlten Einflüsterer weiter … charly&friends

Fast könnte der Energiekonzern RWE einem leidtun: Die Tage der Atomreaktoren, mit denen der Konzern in der Vergangenheit Milliarden verdient hat, sind gezählt … taz

Schulen in NRW: Landesrechnungshof rügt Unterrichtsausfall … deutschlandfunk

Abgedrehte Texte und ein Podcast: Möbeltischlerei Kühnke samt weiterführenden Links für Eingeweihte und Suchende … erbloggtes

SPD – Machtkampf um den Politikwechsel: Gabriel unter dem Druck des linken Parteiflügels … postvonhorn

Der (kurze?) Sommer des Sozialismus: Der erstaunliche Höhenflug von Bernie Sanders und Jeremy Corbyn … misik

Wie geht man mit Kommentaren um? Gelegentlich braucht man kompetente Hilfe … wiesaussieht

Extrem heiß! Extreme Hitze nimmt weltweit stark zu – das zeigen Auswertungen der Messdaten. Diese Zunahme ist eine logische Folge der globalen Erwärmung … scilogs

Neger: Ein kleiner Randaspekt der aktuellen Flüchtlingsdebatte … jurga

Straßenkampf: In Deutschland tobt der Straßenkampf. In Großstädten. In Kleinstädten. In Dörfern. In den Bergen. Auf dem platten Land. Anwohner gehen auf die Barrikaden. Leserbriefspalten platzen bundesweit und hinterlassen eine Schneise intellektueller Verwüstung: Es geht um die Frage, wie mit Straßen umzugehen ist, die nach eher fragwürdigen Zeitgenossen benannt wurden oder die an eher zweifelhafte Ereignisse erinnern … schmalenstroer

Blogspektrogramm 34/2015: Werden unsere literarisch hochwertigen Intros eigentlich von irgendwem gelesen? … sprachlog

Passionsspiel in der großen Halle: „Accattone“ nach Pasolini bei der RuhrTriennale … revierpassagen

Friedenstournee – Aluhüte in Dortmund: Am 8. August machte die sogenannte Friedenstournee Station in Dortmund. Einen ganzen Tag lang war also für eine Bespaßung mit Verschwörungstheorien und wirrem Geschwurbel gesorgt … gedankensplitter

Hagener Kürzungspolitik ist gescheitert: Die Pleite der Sparschweine … doppelwacholder

Schlimmer als gedacht: Die Klausurtagung der SBL/FW … sbl

11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
‘’Mo sto bene’’
6 Jahre her

“Im Mittelpunkt steht der Zuhälter Accattone und sein Niedergang bis zum suizidalen Unfalltod, den er, sterbend, als seine Befreiung empfindet.”

… kann mir mal bitte jemand diesen Satz erklären? Danke!

was soll denn ein “suizidaler Unfalltod” sein?

entweder es ist Suizid, dann ist es Absicht

oder

es ist ein Unfall, dann ist es keine Absicht

gp
6 Jahre her
„Mo sto bene“
6 Jahre her

@ zoom

… böse gesagt handelt es sich um einen “suizidalen Schreibunfall” …

„Mo sto bene“
6 Jahre her

… Matthäus-Passion ist natürlich “der Killer” …

hier auch noch eine andere Verwendung im Film:

https://www.youtube.com/watch?v=HMva00IO0zA

„Mo sto bene“
6 Jahre her

… es gibt auch einen kurzen Beitrag der “Kulturzeit” zu Accattone in Dinslaken:

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=53390

mit u.a. diesen Fragen (sinngemäss):

was bringt Accattone den Menschen vor Ort?

was soll diese Hochkultur-Nummer in Dinslaken?

ist die Accattone-Aufführung im Sinne Pasolinis?

gp
6 Jahre her

Betr.: Energiekonzern RWE / Braunkohle-Proteste vom vergangenen Wochenende in Garzweiler

RWE-Werkschutz als Hilfstrupp der Polizei?

Die teils heftigen Braunkohle-Proteste vom vergangenen Wochenende im rheinländischen Garzweiler bei Aachen könnten möglicherweise noch ein politisches Nachspiel haben. Nach Recherchen des WDR haben Polizei und Werkschutz des Energiekonzerns RWE bei ihrem Vorgehen gegen die Demonstranten ungewöhnlich eng zusammengearbeitet.

http://www.deutschlandfunk.de/braunkohle-proteste-rwe-werkschutz-als-hilfstrupp-der.697.de.html?dram:article_id=328712

zitronenfalter
6 Jahre her

@gp

wenn das auf dem Gelände der RWE
(Ruhe , Wärme u. Erholung – Folgen siehe Börsenkurs) stattgefunden hat,
ist das doch so ne Art häusliche Gewalt….
und könnte man das nicht von einem Politiker wie Professor Sensburg untersuchen lassen.

Johanna
6 Jahre her

Die beste Besprechung von Accatone, über Gelungenes und verpasste Chancen, fand ich in der TAZ:

http://www.taz.de/!5224820/

gp
6 Jahre her

… ist das doch so ne Art häusliche Gewalt … – und könnte man das nicht von einem Politiker wie Professor Sensburg untersuchen lassen.

Im Prinzip ja, aber … dieser Herr verfügt über die ausgeprägte Gabe mittels Vorspielung konstruktiven Handelns grandios auf der Klaviatur der Destruktion zu spielen. (häusliche Gewalt goes Verlobung, NSA-UA, netzpolitik.org/BfV etc…)

Und zudem ist der Herr Oberstleutnant d.R. bis Mitte April 2016 mit wirklich wichtigen Dingen beschäftigt:

Mit dem Hochsauerlandmarsch der Reservistenkameradschaft Hallenberg-Liesen und dem Internationalen Militärschießen Hallenberg-Hesborn ist der Hochsauerlandkreis seit Jahrzehnten die Heimat von gleich zwei hervorragenden und international renommierten Militärwettkämpfen.

http://www.patrick-sensburg.de/8-news-startseite/524-sensburg-verteidigungsministerin-uebernimmt-schirmherrschaft-fuer-den-30-hochsauerlandmarsch

zitronenfalter
6 Jahre her

Unter:

http://www1.wdr.de/themen/aktuell/polizei-rwe-garzweiler-100.html

erfahren wir mehr zum RWE-Einsatz in Garzweiler und lesen wer da sagt:

“Die Gewalt ging eindeutig von uns aus”