Umleitung: Der Verfall der deutschen Sprache, der Sitten und der Moral bei der Jungen Union Münster.

Günther Simon, Der Intellektuelle (foto: zoom)
Günther Simon, Der Intellektuelle (foto: zoom)

Alle Jahre wieder: wendet sich Hans Zehetmair, Vorsitzender des Rats für deutsche Rechtschreibung, an die Presse um den Verfall der deutschen Sprache zu beklagen … sprachlog

„Bis zur Neige“: Polit-Krimi zwischen Wirt und Winzer, Wien und Berlin … revierpassagen

Was ist die Hauptursache der Finanzkrise? Geldschwemme oder Spekulation und kriminelle Energie? … nachdenkseiten

Eine Anregung aus katholischer Sicht: „Kirchen sollten Privilegien abgeben“ … hpd

Duisburg und die Causa Stecker: Ich habe nichts „gerechtfertigt“. Ich kritisiere … jurga

Querelen in der CDU: Ein Politiker verzichtet auf Geld … postvonhorn

Rechtsaußen I: Die Junge Union Münster und die Reichsflagge … ruhrbarone

Rechtsaußen II: Elite 2012 ff … neheimsnetz

Solidarbekundung  mit JU Münster: Linke Anfeindungen leicht durchschaubar … JUDortmund

Zu guter Letzt: Medienmanagement … charlyandfriends

3 Gedanken zu „Umleitung: Der Verfall der deutschen Sprache, der Sitten und der Moral bei der Jungen Union Münster.“

  1. Zur JU Münster:
    Nachdem der Rat der Stadt Münster am 21. März 2012 mit großer Mehrheit beschlossen hatte, den früheren „Hindenburgplatz“ in „Schloßplatz“ umzubenennen, forderte die JU Münster die Beibehaltung des alten Namens: „http://www.ju-muenster.de/lokal_1_1_165_Der-Hindenburgplatz-bleibt!.html“
    Das stieß auch einigen Münsteranern Politikern in der eigenen Mutterpartei sauer auf, z.B. dem Bundestagsabgeordneten Ruprecht Polenz, der sich der Initiative „Schloßplatz bleibt“ anschloß.
    Erfreulicherweise erbrachte der Bürgerentscheid am 16. September eine Mehrheit von etwa 60% für den Namen „Schloßplatz“.

  2. @a.j.
    Ist ein Problem des Editors. Habe Anführungszeichen um den Link gesetzt und ihm das „a-Tag“ gegönnt ;-)

Kommentare sind geschlossen.