Die Lenne verlässt ihr Bett … Altenhundem, Störmecke, Saalhausen, Gleidorf, Fleckenberg und Langenei.

Gestern Nachmittag hat Leon Reintke die Lenne nach dem großen Regen fotografiert. (fotos: reintke)
Die Lenne nach dem großen Regen zwischen Schmallenberg und Lennestadt. (fotos: reintke)

Der Regen der letzten Tage hat viele Flüsse im Sauerland über die Ufer treten lassen. Hier ein Panorama des Flusses zwischen Schmallenberg und Lennestadt.

Ein grauer, nasser Regensonntag

Ein grauer, nasser Regensonntag
Ein grauer, nasser Regensonntag – kurz vor der Laufrunde

Ja, man kann auch bei Regen laufen. Man sollte sogar bei Regen laufen, denn auf diese Weise ist das Wetter am besten zu ertragen.

Nass wird der Läufer sowieso.

Es werden auch noch schlechtere Tage kommen.

Immerhin zwei Mal ein und dieselbe Herde von sechs Muffeln am Kahlenberg gesehen.

Regen im Hochsauerland: Warum nicht?

Auf dem Weg zum Minenplatz: Solche Strecken man lieben oder zu Hause bleiben
Auf dem Weg zu den Minenplätzen: Solche Strecken muss man lieben oder zu Hause bleiben

Ich gebe zu, dass es momentan im Hochsauerland viel regnet, die Waldwege sind keinesfalls als staubtrocken zu bezeichnen. Mir macht es Spaß durch den Regen zu laufen. Es ist nicht kalt, das Wasser tropft von den Bäumen. Die Buchenblätter sind immer noch von sattem Grün, obgleich am Rande schon mit braunem Rand.

Die Marktplätze
Die Marktplätze

Die Minenplätze
Die Minenplätze

Verglichen mit Laufstrecken in der Stadt sehe ich nur Vorteile: Keine Hunde, kein Gedrängel, kein Verkehrslärm, keine rücksichtslosen Radfahrer.

Dafür existieren merkwürdige Orte mitten im Wald, mit Namen wie „Marktplätze“ oder „Minenplätze“, deren Bedeutung sich aus der Anschauung nicht erschließt. Hier im Hochsauerland kann der Läufer ganz bei sich selbst selbst sein. Am besten bei schlechtem Wetter – wie heute ;-)