Umleitung: von Traumfrauen und Eigenplagiaten, außerdem Pommes in Oberhausen, Antisemitismus, Muslime in die Politik und noch viel mehr.

Abendspaziergang zum alten Steinbruch am Iberg.  (foto: zoom)
Abendspaziergang zum alten Steinbruch am Iberg. (foto: zoom)

Die Traumfrau: Ein Mann wurde eines Tages von seiner Frau angesprochen, dass er nachts immer so wild träumen würde … endoplast

Eigenplagiate: Jakob Augstein, Marc Jan Eumann, Frank Schirrmacher … erbloggtes

Leistungsschutzrecht: Die Sache mit der vermeintlichen Umverteilung für Verlage und Springers Rolle … lummaland

Heiko Sakurai stellt aus: “Einer meiner Lieblings-Karikaturisten, der Ex-Ruhrie und Köln-Imi Heiko Sakurai, stellt einen Teil seiner politischen St(r)ichelkunst aus – und zwar im Blücherturm in Essen-Rellinghausen”, meint … charly&friends

“Pommes” in Oberhausen: die Spaß-Alternative zur Fußball-WM … revierpassagen

Antisemitismus: „Nur ein Schritt zur Gewalt“ … ruhrbarone

Welt im Chaos? Oder ist Europa nur zu blöd? Barack Obama ist wirklich nicht zu beneiden. In der Ukraine findet er keine Lösung. Im Mittleren Osten fällt mit dem Vormarsch von ISIS das etablierte Staatensystem auseinander … wiesaussieht

Medienvielfalt? Konzentration bei den Tageszeitungen auf historischem Höchststand … meedia

SPD: Schröder mischt wieder mit … postvonhorn

Patrick Sensburg – nicht mehr zu ertragen: Sensburg, der gerne immer mal wieder von der Hagener Westfalenpost protegiert wird, verharmlost die NSA-Schnüffler, als handele es sich bei den vermuteten Tätigkeiten dieser Herrschaften, die seit einem Jahr die Medien füllen, um mindere Ordnungswidrigkeiten … doppelwacholder

Schauspiel-Workshops: mit Yehuda Almagor und Manuel Quero im Kunstsommer Arnsberg … neheimsnetz

Neuauflage der SBL-Anträge: Muslimische Vertreter im Schulausschuss und im Kreisjugendhilfeausschuss … sbl

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
gp
7 Jahre her

Betr: Patrick Sensburg – nicht mehr zu ertragen …

“Snowden ist nicht der entscheidende Zeuge”, meint Herr Sensburg im Deutschlandfunk am 23.06.14 um 07.15 Uhr.
http://www.deutschlandfunk.de/nsa-untersuchungsausschuss-snowden-ist-nicht-der.694.de.html?dram:article_id=289849

Und wieder kommt mir das Liebermann-Zitat vom Fressen und Kotzen in den Sinn …

gp
7 Jahre her

Hörte das Interview beim Frühstück. Bei dem Geseiere geht dann das leckerste Brötchen quer runter.

Okay, es mag platt sein, aber die dt. Sprache sollte um das Tu-Wort “sensburgen” erweitert werden. Könnte als Oberbegriff für Ignoranz, Inkompetenz, Willfährigkeit, Unverschämtheit etc. stehen.

7 Jahre her

“sensburgen”: Tu-Wort, wenn einer alles tut, damit nichts getan wird

Rüdiger
7 Jahre her

Edward Snowden hat doch bereits ein informelles Treffen mit Sensburg und den Mitgliedern des Bundestags-Untersuchungsausschusses in Moskau abgelehnt – er wird schon wissen warum.
Carlos Santana würde ja auch kein gemeinsames Konzert mit Hansi Hinterseer im “Musikantenstadl” geben.

Johanna
7 Jahre her

Sensburgs Aussagen wirken sehr konstruiert. Im Interview im Deutschlandfunk verwendet er immer wieder die Wörter “nicht” und “aber” wenn es um die Befragung Snowdens geht. Erst im Zusammenhang mit Akten und Dokumenten der Regierung wird die Wortwahl positiver, zuversichtlicher und hoffender. Herr Sensburg sagt, “es ist ja nicht richtig, dass da, wo spioniert wird, die Dienste immer alles rechtswidrig betreiben”. Im folgenden Satz heißt es: “Der Bundesnachrichtendienst handelt nach deutschem Recht rechtmäßig.” Dies ist ein typischer Sensburg: Erst übertreibt er maßlos durch die Verwendung von “immer alles”, und dann stellt er eine Behauptung auf, die durch nichts bewiesen ist. Keine… Read more »