Umleitung: Meschede, Loveparade, Euro(pa), Facebook, Waldorf, Drogen und Doktor-Spielchen.

Das Gipfelbuch auf dem Kahlenberg - nicht leicht zu sehen (foto: zoom)
Das Gipfelbuch auf dem Kahlenberg - nicht leicht zu sehen (foto: zoom)

Bildung: Stadt Meschede plant zwei Verbundschulen … derwesten

Loveparade 2010: vier Worte zur Erlärung von Adolf Sauerland … pottblog

Im Wortlaut: Vereinbarung zwischen NDR und Maschmeyer … nachdenkseiten

Italien: Spiel mir das Lied vom toten Euro … weissgarnix

Griechenland und Euro-Krise: „Wer muss was bezahlen, wer ….“, Mittwoch, 13. Juli 2011, 19.00 Uhr, Villa Post der VHS Hagen, Wehringhauser Str. 38 … doppelwacholder

Facebook-Partys: CDU in der Falle … mopo

Waldorfschulen in der Kritik: „Man kann nicht nur ein »bisschen« Waldorf sein“ … ruhrbarone

Drogen: Ich bin Raucher und Querulant! … revierpassagen

Kinderfreundlich: Die Schöne und das Biest. Ein Mülheimer Musical … geewing

Stimme aus dem Bottroper Kulturauschuss: Sagen durfte ich ja nichts, bin aber fast geplatzt vor Wut … bottblog

Anti-Rechts-Blog „NRW rechtsaußen“: neues, frisches Layout – mal reingucken! … nrwrechtsaußen

Doktor-Spielchen: Links nichts Neues. Rechts die alte Leier. Bitte durchlesen, weil … neheimsnetz

Boden- und Bauschuttdeponie Bestwig: Welche Abfälle werden da entsorgt? … sbl

Doch kein Aprilscherz: Mit 8: 7 wurde Erlaubnis zur Fällung der Ulme erteilt … gruenesundern

19 Gedanken zu „Umleitung: Meschede, Loveparade, Euro(pa), Facebook, Waldorf, Drogen und Doktor-Spielchen.“

  1. „Bildung: Stadt Meschede plant zwei Verbundschulen“

    Damit schlägt die Stadt Meschede die Empfehlung des Schulexperten Dr. Rösner in den Wind. Auch der Stadtrat entschied sich quer durch alle Fraktionen, inclusive SPD und Grünen, zunächst gegen Gemeinschafts- oder Gesamtschulen und pro Verbundschulen. Ich weiß nicht woran es liegt, aber die Rot-Grüne Taktik verstehe ich nicht!??! Vielleicht erteilt mir jemand Nachhilfeunterricht?

  2. @Gabi……die Vorlage für die Sitzung am 14. ist erstmal vom Tisch, siehe auch Presse vom heutigen Tag

  3. Laut heutiger WP-Meldung wartet die Stadt zunächst ab. Der Grund: die fehlende Rechtssicherheit.

    Die Ratssitzung ist am kommenden Donnerstag.

  4. Warum ringt sich keine Gemeinde in der Region zu einer Gesamtschule mit Abitur nach 13 Jahren durch? So eine Schulform fehlt und wäre der Renner.

  5. Genau die Frage stelle ich mir auch.
    Die Landesregierung traut sich nicht offensiv für die Gemeinschaftsschule zu werben. Das Debakel in Hamburg läßt grüßen. Und wenn es in der weltoffenen Großstadt HH schon nicht geklappt hat, ja, wie soll man dann den Plan „Gemeinschaftsschule“ in die Köpfe der standesbewußten Gesellschaft des Sauerlands kriegen? Gemeinschaftsschule und erst recht Gesamtschule ist ja für einige Teufelswerk!? Verbundschule und Gemeinschaftschule sind, die eine mehr und die andere weniger, Murks und können oder dürfen nur eine kurzfristige Zwischenlösung sein!

    PS: Am ehesten traue ich Arnsberg die Einrichtung einer Gesamtschule zu!?? Doch es kommt wie es kommt oder es kommt NICHTS …

  6. Welche Argumente für Arnsberg sprechen?

    Erst mal nur dieses:

    Der Arnsberger Bürgermeister ist manchmal einen Tacken weiter als seine Sauerländer Amtskollegen.

    Konkrete Anhaltspunkte habe ich nicht. Das ist reine Spekulation.

  7. Da ich nicht viel von der Diskussion mitbekommen habe, stellen sich mir folgende Fragen:

    Womit waren die fehlgeschlagenen Versuche einer Verbundschule von Herrn Rösler begründet?
    Warum soll bei uns etwas gut gehen, was woanders die Bürgermeister zum zurück rudern veranlasst? (O-Ton Rösler)
    Gibt es auch positive Beispiele für Verbundschulen?
    In etwa 2 Jahren ist der BM weg (Rente durch=Ziel erreicht). Wird dann die Verbundschule eine Altlast sein?
    Wo steht die SPD? Die Veranstaltung mit Rösler etc. ist die eine Sache, aber müsste hier vor Ort nicht eine Brandrede gegen die Entwicklung in den Medien zu finden sein?
    In der freien Presse – also hier im Blog- ist auch nichts zu lesen. Warum ist das so?

    1. Ja, die Fragen bezüglich Meschede stelle ich mir auch. Ich habe da einfach zu wenige Informationen. Hier im Blog sind schon einige Artikel zur Schulpolitik erschienen – alles im Rahmen des Möglichen ;-)

  8. @denk mal:

    Meinst Du Rösner oder Rösler. Rösner tritt für die Gemeinschaftsschule ein und hält die Verbundschulen für nicht zukunftsfähig.

    Die BMs in den Gemeinden stehen teilweise vor dem Problem, dass sie nicht wissen, wohin die Entwicklung läuft und reagieren mehr oder weniger gezwungen auf die demografische Entwicklung: sinkende Schülerzahlen.

  9. Leser:
    Ich meinte Rösner. Sorry!
    Gilt eine m-o-w gezwungene Reaktion als zielführend?
    Wenn ich in vielen Punkten nur reagiere, ist das ein Eiertanz. Gibt es kein mehrstufiges Vorgehen gegen den demographischen Wandel, bei dem eine klare Linie auch bei der Schulrichtung fester Bestandteil ist? Mit Blick auf die neuesten geplanten Zusammenkünfte getreu dem Motto „Wenn ich nicht mehr weiterweiß, bilde ich einen Arbeitskreis“ kann einem ja nur noch schlecht werden.
    Politiker reden nur zu gerne von der Globalisierung, sind aber gleichzeitig diejenigen die erhebliche Nachteile in Deutschland schaffen. Stichwort: Versorgung von kleinen Kindern in Frankreich und in Deutschland. Dies hat so ähnlich unlängst der letzte Hautarzt in Meschede gesagt. Ohne das die Frauen mit dazu verdienen, geht es oft eben nicht. Und wer möchte in einer Gesellschaft leben die ein unausweichlich vorgeprägtes Leben für Frauen vorsieht? Wenn sich jemand frei dafür entscheidet/entscheiden kann dann ist das etwas anderes. Arbeitsplätze -so befand es die CDU und die FDP- soll die Regionale nicht schaffen. Das wird woanders (nicht) gemacht. Dabei ist ein Arbeitsplatz so ziemlich das wichtigste gegen den demo-Wandel. Welchen Eindruck gewinnt derjenige der vielleicht zuziehen möchte von einer Verwaltung und den Ratsherren die eine Schuldensteigerung von um 28% für richtig halten. Meschede, hier gefällts mir? Bei dem Schlingerkurs hier in Meschede fehlt mir der rote Faden (auch im Sinne einer SPD). Mich beschleicht einmal mehr, dass das Gute nur außerhalb des Dunstkreises von Politik und Verwaltung um zu setzen ist. Das bedeutet im schulischen aber auch, dass wer die wirtschaftlichen Möglichkeiten hat…..
    Stimmt es, dass das städtische Gymnasium für den Bürgermeister so wenig überzeugend ist, dass er seine Kinder lieber zu den Benni´s schickt?
    Wie bewegt man was?

  10. @denk mal
    Ach die „Bennis“ können sich doch ihre Schüler aussuchen. „Mein Sohn/meine Tochter ist bei den Benis“ gilt doch unter den arrivierten Sauerländern als Ausweis höheren Standes.

    Frauen, die das katholisch-patriarchalisch geprägte Leben des Hochsauerlandes ertragen wollen, müssen entweder „dumm“ sein oder eine dicke Haut haben oder wegziehen.

    Bildungspolitik wird hier im HSK nicht umfassend diskutiert, sondern exekutiert.

    Der einzige Politiker, der sich traut eigene Gedanken über die Schulpolitik auszusprechen ist Reinhard Loos. Die sogenannte Opposition ist fantasielos auf Gremienarbeit fixiert. Das sind die Leute, die abgewählt werden müssen, damit wieder klar wird, was Demokratie bedeutet.

  11. Hallo in die Runde,
    ich möchte mich ja nicht beschweren aber was passiert in Deutschland wenn sich etwas ändert?
    Ich habe da immer das Gefühl „Es ist der Untergang des Abendlandes“.

    Ich weiß, ich weiß ich bin kein Freund der Regionale, jedoch nicht weil ich gegen die Regionale bin sondern gegen Geldverschwendung!!

    Ein Regionaleprojekt „Gemeinschaftsschule in Freienohl“ wäre supppper und ich würde hier nicht dagegen kommentieren.
    Aber was sagen Herr Dr. Gampe & Herr Hess u.a. bei der Rösner Veranstaltung in Meschede (kein Zitat, sinngemäß):
    Alles gut, wir brauchen keine neuen Wege, alles Neue ist Teufelszeug, Gemeinschaftsschule ist ein Schulkollos mit 1500 Kindern (Rösner rechnet vor es geht auch mit 470 Kindern), keiner der Anwesenden Gäste(auch nicht die SPD) hat sich für eine Gemeinschaftsschule oder gar Gesamtschule ausgesprochen.
    So ist der Abend verlaufen!!

    Man kann es zusammenfassen, die Hauptschule macht einen guten Job und deshalb behalten wir sie. Was würde den passieren, wenn es keine Abbrecher mehr gäbe?
    Die billigen Arbeitskräfte (u.a. 1 € Jobber bei der Stadt) würden wegfallen, kein Nachwuchs für Honsel, Baugewerbe, LKW-Fahrer, ITH, Lampenfirmen, Borbet, Kusch & Co. etc. pp.
    Junge Menschen mit Abitur verlassen die Gegend zum Studium und dann kommen vielleicht noch 5 bis 10 % nach dem Studium zurück.
    Eine Änderung ist nicht gewollt!
    Die Verwaltung will sie (zu viel Arbeit?)nicht, die Elite (BM) will sie nicht, die Lehrer wollen sie nicht (schon wieder ein Veränderung (Ausnahmen bestätigen die Regel) :-) ), die Eltern wollen sie nicht (sie wissen nicht was da passiert) und den Schülern ist es nicht egal aber sie können es nicht ändern.
    Sehr traurig das Ganze und es wird sich nur durch Druck ändern.

  12. „Frauen, die das katholisch-patriarchalisch geprägte Leben des Hochsauerlandes ertragen wollen, müssen entweder “dumm” sein oder eine dicke Haut haben oder wegziehen.“

    Was wurde mir in der Phase meiner Zwangskatholisierung ständig vom Klerus und von der gläubigen Lehrerschaft eingehämmert:

    „Zweifeln ist Sünde!“

    Ich zweifelte. Ich zweifele immer noch. Und das ist gut so!

  13. Hatte es schon gesehen und gegrübelt … Leider keine Zeit zur ausführlichen Würdigung …

  14. http://derneheimer.blogspot.com/2011/07/fehlerteufel.html

    Sorry: wenn irgendwo bei irgendeinem Update garantiert kein „Gadget“ rausfliegt, dann ist das mit Sicherheit bei wordpress.com oder blogspot.com der Fall?

    Und weshalb/wieso/warum war das vermisste „Gadget“ urplötzlich wieder da?

    Der Einfluss eines Ratsherrn aus dem Sauerland auf Serverstrukturen eines Google-Unternehmens sollte nicht überbewertet werden.

    Man(n) kann es ab- u. anschalten – aber das ist dann ne andere Geschichte.

  15. @gp:
    Ich habe den Eindruck, dass der Blogbetreiber sein Werkzeug nur sehr wenig nutzt: wenige Artikel pro Jahr. Im Jahre 2010: 2.

    Als Politiker würde ich mir überlegen, das Blog entweder regelmäßig zu betreiben oder es einzustellen. Ich selbst fände es natürlich interessanter,wenn Thomas Schulte-Ladage, seine Ratspolitik kontinuierlich publizistisch begleiten würde.

    Er selbst retourniert ja indem er dem neheimsnetz -das meint er wohl, wenn er schreibt „Immerhin ist es bei mir möglich Kommentare zu schreiben.“ – vorwirft die Kommentare geschlossen zu haben.

    Aus welchem Grund sind bei Euch die Kommentare geschlossen? Vernünftige Kommentare, die es ja auch gibt, sind doch „das Salz in der Suppe“ eines Blogs ;-)

    Mein erster Wunsch: Der Arnsberger Gelegenheitsblogger revolutioniere seinen Webauftritt.

    Zweiter Wunsch: NeheimsNetz lasse Kommentare zu.

    In diesem Sinne freundschaftliche Grüße die Neger und Ruhr hinunter :-)

Kommentare sind geschlossen.