„Von Suppe und dem täglichen Kampf ums Überleben“
Infoveranstaltung und „Mobiler Kochkurs“ – Kipepeo e.V. zeigt Einblicke in die humanitären Notstände Geflüchteter und die mobilen Einsätze junger Freiwilliger an den Außengrenzen Europas

Betreuung von Kindern im Flüchtlingscamp (Foto: Julie Brustmann)

Infoveranstaltung und „Mobiler Kochkurs“ – Kipepeo e.V. zeigt Einblicke in die humanitären Notstände Geflüchteter und die mobilen Einsätze junger Freiwilliger an den Außengrenzen Europas.

(Pressemitteilung Verein Kipepeo e.V. )

Der Verein Kipepeo e.V. lädt zur Infoveranstaltung mit gemeinsames Kochen im „mobilen Suppentopf“.

Wann: 21.3.2020 von 15-18 Uhr

Wo: in der Mensa des DRK Kindergarten Winterberg

Julie Michelle Brustmann und Sascha Severa berichten von ihren mobilen Einsätzen in Bosnien, wo Menschen auf der Flucht “gestrandet” sind und unter menschenunwürdigen Zuständen versuchen, zu überleben.

Julie Michelle Brustmann ist vielen Winterbergern und Sauerländern durch ihre langjährige Mitarbeit in der „Mobilen Flüchtlingshilfe“ bekannt. [1][2] Ihr Engagement um mehr Humanität und ihre Einsätze in Flüchtlingscamps um das Elend der Menschen dort zu mildern, möchten wir durch Geld- und Sachspenden unterstützen. Neben Schlafsäcken und Taschenlampen werden besonders folgende Dinge dringend benötigt:

*Herren Winterjacken Gr. S UND M, Herrenschuhe und Socken (41-45),Pullover, Schals, Mützen, Handschuhe.

Die Spenden können bis zum 20.3.2020 bei Kipepeo e.V. in der Hellenstrasse 10 in Winterberg zu den Ladenöffnungszeiten abgegeben werden.

Bereits am 22.3.2020 startet ein neuer Hilfstransport nach Bosnien und wir hoffen durch unsere Spende den Menschen vor Ort Hilfe zukommen lassen können.

Die Mobile Suppenküche im Ensatz. (Foto: Julie Brustmann)

SOFORTHILFE FÜR BOSNIEN

  • „Wir kochen täglich 45 Liter Suppe, die wir am Abend in den verschneiten Wäldern, auf dem freien Feld und an verlassenen Ruinen verteilen, wo Geflüchtete unter unwürdigsten Bedingungen überleben müssen.
  • Wir kennen nun viele Spots, die wir mit dem Nötigsten ausstatten. Darunter vor allem Kleidung (Socken, Schuhe, Jacken), als auch Schlafsäcke. Außerdem regelmäßige Lebensmittellieferungen zur Selbstversorgung und Suppe/Tee.
  • Wir stehen in ständigem Kontakt zu lokalen Helfer*innen, die wir u.a. mit Lebensmitteln (700kg) für weitere 25 Gruppen ausstatten. Auch bei anderen Anfragen, wie z.B. dem Kauf einer großen Gasflasche für Geflüchtete, die in einer Ruine im Stadtkern leben und sich nicht selbst versorgen können, unterstützen wir finanziell.“

————————-

[1] Gesucht: Unterstützung und Spenden für die “Mobile Flüchtlingshilfe” – junge Olsbergerin will Flüchtlinge auf dem Balkan unterstützen.

[2] Kurz gebloggt: Julie Michelle Brustmann von der Mobilen Flüchtlingshilfe im Rock Café Meschede

Kurz gebloggt: Julie Michelle Brustmann von der Mobilen Flüchtlingshilfe im Rock Café Meschede

Julie Michelle berichtet von den Hilfsaktionen in den Flüchtlingslagern. (foto: zoom)
Julie Michelle berichtet engagiert von ihren Hilfsaktionen in den Flüchtlingslagern. (foto: zoom)

Im November vorigen Jahres hatte ich hier im Blog über die Projekte von Julie Michelle berichtet.

Die Flüchtlingskrise hätte sie von Anfang an berührt, sagte Julie damals. Sie könne nicht verstehen, dass Menschen in Europa Hunger leiden und bei immer kälter werdenden Temperaturen im Freien nächtigen müssen. Und das in Europa, auf dem Kontinent, der maßgeblich für Wohlstand stehe.

Jeder Mensch sei gleich viel wert -unabhängig von Herkunft, Hautfarbe und Religion- und es wäre wünschenswert, dass dies wieder etwas mehr in den Vordergrund rücke. Sie hätte gewusst, dass die europäischen Regierungen auf solch einen Ansturm nicht vorbereitet gewesen wären, die Lage anfänglich unterschätzt hätten. Die Flüchtlinge bräuchten unbürokratische und schnelle Hilfe.  Sie wolle mit ihrer Gruppe “Mobile Flüchtlingshilfe” aktiv werden.

“Wow!”, habe ich damals gedacht. Geht das? Kann man das bringen, als junger Mensch knapp über 20, vernetzt über Facebook und andere soziale Medien? Ohne Vereine, Parteien und Organisationen?

Am vergangenen Samstag haben wir uns erneut getroffen, auf einer Informationsveranstaltung der Falken im Rock Café Meschede.

Julie nahm uns mit auf eine Reise durch die Flüchtlingscamps.

Eindrucksvolle Routen, selbstorganisierte Hilfe für die Flüchtlinge.
Eindrucksvolle Routen, selbstorganisierte Hilfe für die Flüchtlinge.

Das Panorama reichte von Folter in Bulgarien hin zu Flüchtlingen, die in Busse geknüppelt werden. Und dann wieder positiv, Flüchtlinge, die dankbar für Essen, Matrazen, Schlafsäcke und Zelte sind.

“Jede Nacht sind wir in Idomeni die Gleise hoch und runter gelaufen, um zu sehen, wer Schlafsäcke und Zelte brauchte.”

Menschen im Schlamm. Durchnässte Zelte, verfaulte Matrazen, 20 Dixie-Klos für Tausende.
Menschen im Schlamm. Durchnässte Zelte, verfaulte Matrazen, 20 Dixie-Klos für Tausende. Frankreich. Calais.

Die Spenden haben Julie, Christian und Vera über Facebook-Aufrufe bekommen. Wenn es dringend war, erhielten sie bis zu 9000 Euro pro Woche für Hygieneartikel und Essen.

Die Entscheidungen, was für das Geld gekauft wurde, fielen nach Bedürfnislage vor Ort: “Unsere Essenspakete waren manchmal super-süß”, berichtet Julie. Wir mussten das Geld für viele Menschen ausgeben, also lieber schlecht und viel als vegan und teuer.”

Die Flüchtlinge wollen nicht zurück in den Krieg.
Die Flüchtlinge wollen nicht zurück in den Krieg.

Wie wird es weitergehen nach dem Deal mit der Türkei?

“Sie werden neue Wege finden”, meint Julie. Die geschlossenen Grenzen verlagerten nur das Problem. “Sie werden kommen, auch über das Meer, und es wird wieder Tote geben.”

Ende April will die Mobile Flüchtlingshilfe wieder Richtung Griechenland. “Wenn es Idomeni noch gibt, dann dahin.”

Die Flüchtlinge haben es geschafft, die Helfer warten.
Die Flüchtlinge haben es geschafft, die Helfer warten.

Die Mobile Flüchtlingshilfe plant, einen Verein zu gründen. Schön wäre auch ein eigener Bulli. Die Website ist geplant, aber vor lauter Hilfsaktionen kämen sie einfach nicht dazu, sich um die “Homebase” zu kümmern.

Solange und bis dahin läuft alles hier zusammen:

https://www.facebook.com/MobileFluechtlingshilfe

———————

Julie, Vera und Christian organisieren seit Oktober 2015 Hilfsfahrten zu den Flüchtlingsrouten entlang der EU Grenzen.

Spendenkonto:
Julie Michelle Brustmann
IBAN: DE 88 4165 1770 0000 5933 01
BIC: WELADED1HSL
Verwendungszweck: KONVOI

Gesucht: Unterstützung und Spenden für die “Mobile Flüchtlingshilfe” – junge Olsbergerin will Flüchtlinge auf dem Balkan unterstützen.

Julie will und wird es schaffen: Hilfskonvoi zu den Flüchtlingen auf dem Balkan(foto: zoom)
Julie will und wird es schaffen: Hilfskonvoi zu den Flüchtlingen auf dem Balkan (foto: zoom)

“Wenn dir nach mehreren Tagen Marsch durch das südöstliche Europa das Geld ausgeht, wenn du nichts mehr zu essen und zu trinken hast und für die kalte regnerische Nacht kein Dach über deinem Kopf findest … worauf hoffst du dann?

Auf Hilfe!”

Die junge Olsbergerin Julie Michelle Brustmann ist gemeinsam mit Christian Ludwig (Würzburg) und Vera Hoxha (Bochum) aktiv geworden und hat das Projekt “Mobile Flüchtlingshilfe” gegründet.

Bis zum 21. November 2015 wollen die drei jungen Leute einen Kleintransporter organisieren, ihn mit Zelten, Isomatten, Schlafsäcken sowie Lebensmitteln füllen und sich dann einem der vielen Hilfskonvois Richtung Balkan anzuschließen.

Am 23. November soll es losgehen, fünf Tage später wollen sie wieder zu Hause sein.

Um ihr Ziel zu erreichen, haben sie eine Crowdfunding-Seite eingerichtet, die Presse informiert, und versuchen momentan Sponsoren und Spender zu mobilisieren.

Wir treffen uns am Samstag in der Cafeteria des Josefsheims in Bigge. “Wieviel Geld braucht ihr?”, frage ich sie.  Die Antwort kommt ohne zu zögern: “Kalkuliert haben wir 2500 Euro, davon ungefähr die Hälfte für das Auto, Benzin und Maut, die andere Hälfte für die eigentlichen Hilfsgüter, Lebensmittel, Wasser, Rettungsdecken …”

Julie spricht vom Winter, der jetzt kommt. Dass die Not auf der Flüchtlingsroute jetzt immer größer werde. “Es wird immer schlimmer, es wird kalt.”

Nach der Schule habe sie als Assistentin für körperbehinderte Menschen in Heidelberg gearbeitet, im Sommer jedes Jahr Festival-Jobs gemacht. Da habe sie auch den 22-jährigen Christian Ludwig kennengelernt, Dozent für Erste Hilfe und Notfallmaßnahmen.

Als dritte im Bund sei seit Freitag Vera aus Bochum dazu gekommen. Die passe gut ins Team, weil sie im Marketing gearbeitet habe.

Die Flüchtlingskrise hätte sie von Anfang an berührt, sagt Julie. Sie könne nicht verstehen, dass Menschen in Europa Hunger leiden und bei immer kälter werdenden Temperaturen im Freien nächtigen müssen. Und das in Europa, auf dem Kontinent, der maßgeblich für  Wohlstand stehe.

Ihre Informationen tauschen viele Hilfskonvoi-Gruppen, so auch Julie und Christian, über Facebook aus. Allein die Kölner Gruppe “Support for Refugees on the Run” habe inzwischen 2500 Mitglieder.

In ihrem Informations-Flyer schreiben Julie und Christian:

“Jeder Mensch ist gleich viel wert -unabhängig von Herkunft, Hautfarbe und Religion- und es wäre wünschenswert, dass dies wieder etwas mehr in den Vordergrund rückt. Wir wissen, dass die europäischen Regierungen auf solch einen Ansturm nicht vorbereitet waren, die Lage anfänglich unterschätzten und nun versuchen ihr Bestes zu geben. Doch ist das momentan augenscheinlich nicht genug. Diese Menschen brauchen jetzt unbürokratische und schnelle Hilfe. Das haben wir erkannt und wollen aktiv helfen!”

Inzwischen gebe es für die Aktion Helfergruppen in Schweinfurth, Würzburg und im Sauerland.

“Die großen offiziellen Hilfsorganisationen mag ich nicht”, sagt Julie bestimmt. Da gehe zu viel Geld in den Verwaltungsapparat. Ich frage sie, warum ich ausgerechnet ihr trauen solle. Wer kontrolliere, was mit den Spenden passiere?

“Alle Kontoauszüge werde ich auf Facebook posten”, sagt Julie, alles solle völlig transparent sein.

Wir haben uns fast eine Stunde unterhalten und ich traue Julie die Balkanfahrt mit Christian und Vera zu, frage zum Schluß:

“Was ist, wenn ihr das Geld nicht zusammenbekommt?”

“Dann strecken wir es vor!”

Hier geht es zur Facebook-Seite “Mobile Flüchtlingshilfe”:
https://www.facebook.com/MobileFluechtlingshilfe

Spendenseite auf Better Place:
https://www.betterplace.org/de/projects/35204

Wer direkt auf  des Spenden-Konto von Julie überweisen möchte:
> Julie Michelle Brustmann
> IBAN: DE 88 4165 1770 0000 5933 01
> BIC: WELADED1HSL
> Verwendungszweck: KONVOI