Brilon Wald, die Harnröhre und eine Wolke …

Die ausrangierte Bahn in Brilon Wald. (foto: zoom)
Die ausrangierte Bahn in Brilon Wald. (foto: zoom)

Schon seit langem hatte ich die Idee, mir den Bahnhof Brilon-Wald ohne Stress anzuschauen. Kein Umsteigen, kein Vorbeifahren. Einfach herumlaufen und gucken.

Ein bekennender Alkoholiker irrte auf dem Gelände herum und hat mich auf den ausrangierten Zug hingewiesen. “Das sollte mal eine Art Hotel werden”, bis heute sei das aber nichts geworden. Letztes Jahr wäre er oben in der Klinik gewesen. Nein, trocken sei er noch nicht, aber meist beherrsche er seine Sucht, nur wenn der Cognac dazu käme …

Die Geschichte des Alkoholikers ist eine andere Geschichte. Vielleicht erzähle ich irgendwann von seiner Therapie, der Bluetooth-Box und der Eisenbahn in Rumänien. Wahrscheinlich aber nicht, es sei denn …

An merkwürdigen Orten trifft man merkwürdige Menschen.

Auf dem Bahnsteig Richtung Willingen trank sich eine gemischtgeschlechtliche Gruppe in Stimmung. “Ich muss mal pinkeln”, hörte ich kurz nachdem die Aufnahme der Unterführung im Kasten war. Die “Harnröhre” hatte ich sie innerlich getauft, und dann war auch schon das pladdernde Pinkelgeräusch zu hören.

Nase zu und immer geradeaus gucken. So kommt man durch die “Harnröhre” in Brilon Wald. (foto: zoom)

Ich werde auf jeden Fall noch einmal nach Brilon-Wald zurückkehren. “Lost-Place” hatte der Alkoholiker geraunt – nüchtern betrachtet eine interessante Foto-Location.

Auf dem Nachhauseweg verabschiedete mich auf der Höhe zwischen Bruchhausen und Assingshausen eine Wolke, an der ich nicht so einfach vorbei kam.

Der Himmel zwischen Bruchhausen und Assinghausen. (foto: zoom)

Vom zweithässlichsten[1] Bahnhof im Hochsauerlandkreis zum Bürgerbahnhof in Winterberg … tja …

Der Siedlinghäuser Bahnhof ist seit Jahren völlig heruntergekommen. (foto: zoom)

Der Bahnhof in Siedlinghausen ist potthässlich. Kein schöner Ort, um anzukommen oder wegzufahren.

Am Sonntag sind wir mit der Bahn aus unserem Ortsteil in die sogenannte “Kernstadt” Winterberg gefahren, um von dort mit Freunden zurück nach Siedlinghausen zu wandern.

Spoiler: die Wanderung hat Spaß gemacht. Drei Stunden durch den Wald. Danach im Ort etwas gegessen.

Der Bürgerbahnhof hat mich allerdings entsetzt. Obwohl auch am Sonntag in Winterberg die Touristen einrollen, ist das Bahnhofsgebäude geschlossen. Für die Bahnkunden bleiben Service, Aufenthalt und Toiletten unzugänglich.

Der Bürgerbahnhof in Winterberg: Sonntag geschlossen, Toiletten jwd. (foto: zoom)

Das Schild mit dem Hinweis zum Klohaus oberhalb des EDEKA-Marktes ist ein Witz. Wer die Strecke kennt, weiß, dass diese 350 Meter sehr lang sind und das Klohaus … funktioniert das überhaupt?

Ich war froh, dass ich “nicht musste”, sonst hätte ich am liebsten vor das Schild “Ferienwelt Winterberg” gepinkelt (sorry, Männerwitz).

In Willingen steht ein ähnliches Bahnhofsgebäude. Wenn ich dort ankomme, ist es Montag bis Sonntag geöffnet. An der einen Seite gibt es einen kleinen Döner-Laden, auf der anderen Seite sind im Gebäude gepflegte öffentliche Toiletten.

Warum schafft Willingen, was Winterberg nicht kann?

——————————————–

[1] Der hässlichste Bahnhof im HSK ist Brilon-Wald

Bahnhof Brilon-Wald – Nein Danke? Ein Erfahrungsbericht …

Wir veröffentlichen an dieser Stelle den eindrucksvollen Bericht unserer Kommentatorin “Nofretete” über ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit und auf dem “Bahnhof” Brilon-Wald.

Eigentlich wollte ich ganz woanders hin, aber durch eine Verkettung unglücklicher Umstände musste ich dort aussteigen – bis Brilon Innenstadt wäre allerdings besser gewesen, aber dahin fuhr der Regionalexpress nicht.

Ich steige dort bei strömenden Regen aus, bin mitten im Wald und nicht auf einem Bahnhof.

Zwischen den Gleisen wächst Unkraut, jede Scheibe des möglichen Wartehäuschens ist zerschlagen, was man woanders “Fußgänger-Unterführung” nennen würde, ist völlig versifft, nass und ekelerregend, das ehemalige “Bahnhofsgebäude” mit den berühmten Press-Spanplatten vernagelt, teilweise zugewachsen. Auskunft bekommt man nirgendwo. Kein Taxi steht am Parkplatz vor dem “Bahnhof”, von einem WC oder einer Telefonzelle ganz zu schweigen.

Man läuft also dort so hin und her, um zu erkunden, wie man weiterkommt. Ich stehe wieder auf dem “Bahnsteig” ein Uppland-Express soll 15.45 Uhr fahren. Hoffnung keimt auf … Ein älteres Paar kommt fragend auf mich zu. Es sind niederländische Urlauber und eigentlich haben sie ein Auto aber aufgrund einer Touristenkarte, die ihnen Ermäßigung oder gar Freifahrt verspricht, wollen sie mit dem Zug nach Willingen. Ich kann ihnen wenig Auskunft geben, da ich selbst zum ersten Mal auf diesem “Bahnhof” stehe. Aber wir unterhalten uns nett. (Der Zug, der 15.45 Uhr abfahren soll kommt nicht zu dieser Zeit.)

Ich erfahre einiges über ihren Urlaub hier, ihre Buben und ihr Rentner-Dasein in den Niederlanden. Der Zug kommt immer noch nicht.

Ein anscheinend Vielfahrer auf dieser Strecke (wie soll das möglich sein, frage ich mich) mischt sich in unser Gespräch und unser ratloses Umschauen ein und meint: Das ist hier immer so. Der ältere niederländische Urlauber schaut sich noch einmal um, sieht mich dann durch seine Brille eindringlich an und fragt mich mit diesem niedlichen Dialekt: “Wieso gibt es so etwas in Deutschland?” Und hier meine Antwort: “Das gibt es wieder, weil es bergab geht.”

Man könnte natürlich viel mehr dazu sagen. Ich muss mich verabschieden (der Zug immer noch nicht da), um mein Glück auf eine andere Art und Weise zu versuchen. Zur Not zu Fuß. Das erste Hotel in Richtung Brilon hatte geschlossen – bei der Fleischerei Menke rief man mir ein Taxi. Der Taxifahrer bestätigte mir, dass es seit Jahren am “Bahnhof” so ist und wünschte mir einen besseren Eindruck von Brilon in der Innenstadt.

Ich weiß, dass der “Bahnhof” demnächst hergerichtet werden soll. Trotzdem meine Frage: Warum lässt man an einem solchen Ort Menschen aus-und umsteigen ? Sollte ein Jung-Regisseur für einen besonders traurigen und trostlosen Film noch eine “Location” suchen, ich würde diesen “Bahnhof” empfehlen. Ansonsten war ich sehr froh, nicht nachts dort gestrandet zu sein.