Nachtrag: “Heaven can wait” – Kondolenzbuch für Jan Fedder in der Davidwache

“Heaven can wait” – Schlange vor der Davidwache: Eintrag ins Kondolenzbuch für Jan Fedder. (foto: zoom)

Manchmal habe ich meine “Forrest Gump Momente”. Am 5. Januar gingen wir zufälligerweise an der Davidwache in Hamburg St. Pauli vorbei. Es war Sonntag und die Menschen warteten ruhig in einer langen Schlange.

Ein Polizist in Uniform ließ immer nur ein oder zwei Leute gleichzeitig ein.

Im Nachhinein bin ich schlauer, aber vor zwei Wochen habe ich im ersten Moment gedacht, dass irgendeine überfüllte “Polizei-Crime-St. Pauli-Ausstellung” stattfände.

Ich bin halt kein Fernsehmensch.

“Ist hier irgendwas Besonderes?”, habe ich den Polizisten an der Tür gefragt.

“Das Kondolenzbuch für Jan Fedder liegt aus!”, trocken und ernst die Antwort des Uniformierten.

“Oh, danke!”, mehr fiel mir nicht ein, und in diesem einen Moment wünschte ich mir, dass ich beim Fernsehgucken besser aufgepasst hätte, denn es dämmerte mir.

Die Tür zur Wache ging auf, ein älteres Paar kam heraus und zwei jüngere Leute wurden hinein gelassen.

R.I.P. Jan Fedder

Trotz Verriss gucken: Soul Kitchen von Fatih Akin – Jim Morrison reloaded.

Noch einhundert Meter bis zum Abaton Kino in Hamburg (foto: zoom)
Noch einhundert Meter bis zum Abaton Kino in Hamburg (foto: zoom)

Über den neuen Film “Soul Kitchen” von Fatih Akin haben inzwischen die benachbarten ruhrbarone berichtet. In der “Konkret” ist ein Verriss erschienen und im Stern eine lesenswert, liebenswürdige Besprechung.

Ich habe Akins Komödie vor kurzem in einem ausverkauften Hamburger Kino gesehen und gebe meine Laien-Meinung kund:

Angucken!

Im Konkret Verriss von Ina Bösecke heisst es:

“”Soul Kitchen” versteht sich übrigens als Liebeserklärung an Hamburg, Aikins Heimatstadt. Möglich, dass man hier etwas mit dem Film anzufangen weiß.”

Meine Antwort lautet: Es ist nicht nur möglich, sondern es ist tatsächlich so – in Hamburg.

Woanders hilft nur: Angucken. Wirklich.

Niemandem ist, so mir bekannt, bislang aufgefallen, dass der Hauptdarsteller von “Soul Kitchen” aussieht wie Jim Morisson. Niemandem? Guckst du selbst. In deinem Kino.