Umleitung: Böse Verlage, Marx murxt, König Beck wulfft, Sex on the Beach und ein Hochstapler bescheißt die Sauerländer.

turing01
Turing Ausstellung im HNF Paderborn (foto: zoom)

Wissenschaftsverlage sind nicht grundsätzlich böse: “… aber in einem System, in dem Wissen frei sein muss, bewegen sie sich alle hart an der Grenze. Der Verlagsgigant Elsevier hat diese Grenze vor langer Zeit überschritten.” … stefanowitsch

SOPA PIPA: Schreckensbild der Zensur im Internet … endoplast

Marx murxt: Kardinal Marx sprach in der Landesvertretung Bayerns in Berlin zum Thema „Warum unsere Gesellschaft das Zeugnis der Christen braucht“ und meinte, die Finanzkrise sei mit der christlichen Soziallehre vermeidbar gewesen … hpd

300. Geburtstag des Alten Fritz, Teil 2: “ein bisschen Tugend und Disziplin muss sein!”, meint … jurga

Auch König Kurt hat gewulfft: Kurt Beck nahm Freiflug von Partykönig an … sueddeutsche

Causa Wulff – warum so empfindlich? Ist der alte Spontispruch “legal, illegal, scheißegal” im konservativen Doityourself-Milieu angekommen? … wiesaussieht

Deutsch-Israelische Gesellschaft Aachen: weist Angriffe gegen Broder zurück … ruhrbarone

Was vom Monat übrig blieb: Das war der Januar … revierpassagen

Sex on the Beach: britische Teenie-Klamotte ab heute im Kino … pottblog

Stille-Örtchen-Kunst: über die schriftlichen Zeugnisse auf öffentlichen (Damen-) Toiletten sind schon ganze wissenschaftliche Abhandlungen geschrieben worden, hier fotografiert von … wutzeline

1973/74: Aus gemeinen Mehlwürmern wurden “Renner” … neheimsnetz

Hochstapler bescheißt Sauerländer: insofern erstaunlich, da die Sauerländer gemeinhin als bodenständig, etwas scheu gegenüber Fremden, auf jeden Fall aber durchaus kritisch gegenüber allem Neuen (Bat de Bure nit kennt…) gelten … danielsmixtape

Wahlen in Süddeutschland: erstens kommt es wie gedacht und dann doch wieder anders.

Die Mosel und die Wahlen. Rheinland-Pfalz für Durchblicker. (foto: zoom)
Die Mosel und die Wahlen. Rheinland-Pfalz für Durchblicker. (foto: zoom)

Die Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind gelaufen. Verloren hat die CDU in Baden-Württemberg, die FDP überall, die SPD ebenfalls und nicht beachtet wurde die Linke. Tages-und Trendsieger sind die Grünen.

Obwohl in Baden-Württemberg die prozentualen Werte eindeutig gegen Mappus sprechen, könnte es sein, dass er trotzdem Morgen früh wegen der Überhangmandate aus den Wahlkreisen knapp die CDU-FDP Koalition behauptet.

Allerlei Überraschungen sind noch drin: Welche Köpfe werden rollen, welche Koalitionen werden wirklich gebildet?

In Rheinland-Pfalz ist neben Rot-Grün eine Koalition zwischen der ehemaligen Weinkönigin Julia Klöckner und den Grünen gegen den skandalbewehrten Kurt Beck möglich. Immerhin ist Klöckner dem SPD-Problembären Beck dicht auf die Pelle gerückt.

Es könnte sich rächen, dass die SPD in der Post-Schröder-Clement Ära noch kein zuverlässiges Profil gefunden hat. In einer kleinen Facebook Diskussion mit der SPD Meschede habe ich dazu Folgendes geschrieben:

“Meine (Sub-)These ist ja, dass der Egomane Fischer den Grünen nicht geschadet hat, Basta-Schröder und der neoliberale Clement der SPD hingegen immer noch anhängt. Was meint ihr?

Zu den Grünen ebendort:

“Die Grünen sind die neue FDP, sie repräsentieren all das, was die alte FDP im guten Sinne(70er Jahre – lange her) war, plus die breite Strömung der Ökologie-Bewegung. Die Mittelschichten, die damals FDP gewählt hatten, gibt es so nicht mehr. Das, was die FDP früher auch vertrat, individuelle Freiheiten und Bürgerrechte, vertreten heute die Grünen, die FDP hingegen ist im marktwirtschaftlichen Neoliberalismus verkommen.”

Dabei sehe ich die Rolle der Grünen eher unterkühlt, denn:

“Oh, in der Regierungsverantwortung waren sie mit Schröder. In Hamburg haben die Grünen kläglich versagt. Heute hat es ihnen nicht geschadet, aber Christa Goetsch wird ihnen nicht verziehen. Es gibt neben dem Zeitgeist auch noch ein politisches Unterbewusstsein ;-)

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die SPD, die FDP und die Linke in NRW alles daran setzen werden, Neuwahlen vor den Sommerferien zu verhindern.

Aber wie gesagt bzw. geschrieben:

Erstens kommt es anders, zweitens als gedacht ;-)