Orkantief “Andrea” in Brilon: viel Arbeit für die Feuerwehr.

Am Hängeberg stürzte eine Fichte auf das Dach eines Wohnhauses (fotos: Feuerwehr Brilon)
Am Hängeberg stürzte eine Fichte auf das Dach eines Wohnhauses (fotos: Feuerwehr Brilon)

Die Feuerwehr Brilon wurde durch das Orkantief “Andrea” am Donnerstagmorgen zu vier Einsätzen gerufen.

Kurz vor 5.00 Uhr war zunächst die Löschgruppe Alme im Einsatz. Sie beseitigte auf der Kreisstraße zwischen Alme und Nehden einen größeren Ast.

Fichte auf Wohnhaus gestürzt. Bäume blockieren Zufahrtsstraße
Um 9.00 Uhr wurden die Löschgruppe Hoppecke und die Drehleiter des Löschzuges Brilon zum Hängeberg am Freibad alarmiert. Dort war eine Fichte auf ein Wohnhaus gestürzt. Der Baum konnte in Zusammenarbeit mit dem Briloner Forstbetrieb entfernt werden. Daneben war die Zufahrtsstraße durch einige Bäume blockiert. Sie wurde vom Forstbetrieb geräumt. Zur Schadenshöhe liegen hier keine Angaben vor. Zehn Feuerwehrleute waren über eine Stunde im Einsatz.

Schnell gelöscht: Dachstuhlbrand in der Georgstraße.
Schnell gelöscht: Dachstuhlbrand in der Georgstraße.

Blitzschlag: Dachstuhlbrand in der Georgstraße.
Noch während des Einsatzes am Hängeberg wurde der Löschzug Brilon um 10.10 Uhr zu einem Dachstuhlbrand in die Georgstraße alarmiert. Die Dachfirst eines Wohnhauses hatte Feuer gefangen. Das Feuer konnte durch den schnellen Einsatz der Drehleiter eingedämmt und abgelöscht werden. Ein Übergreifen des Brandes auf die innen liegenden Räume wurde verhindert, es entstand Sachschaden an Dach und Wärmedämmung.

24 Feuerwehrleute waren rund eine Stunde im Einsatz. Nach Aussagen des Brandermittlers der Polizei kann als Brandursache von einem Blitzschlag ausgegangen werden. Personen wurden nicht verletzt, zur Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Falscher Alarm: Moosbewuchs
Nachdem die Feuerwehr wieder im Grätehaus eingetroffen war, erfolgte eine erneute Alarmierung zur Georgstraße. Der Nachbar unterhalb des Brandgebäudes hatte an seinem Dach eine dunkle Verfärbung festgestellt und ebenfalls einen Blitzeinschlag vermutet. Nach Kontrolle mit Drehleiter und Wärmebildkamera konnte Entwarnung gegeben werden: Bei den dunklen Stellen handelte es sich um Moosbewuchs.

Update (6.1.12): Fünf weitere Einsätze am Donnerstagabend „Orkantief “Andrea” in Brilon: viel Arbeit für die Feuerwehr.“ weiterlesen

Tauwetter, aber ungemütlich mit Sturmböen und ergiebigem Regen.

Der Turm auf dem Kahlen Asten heute mittag. Nebel und Tauwetter. (foto: zoom)
Der Turm auf dem Kahlen Asten heute Mittag. Nebel und Tauwetter. (fotos: zoom)

Wir hatten ein paar schöne Schnee- und Sonnentage in Winterberg, doch heute Nacht hat Tauwetter eingesetzt.

Vom Eisregen habe ich persönlich nichts gemerkt. Die Straßen in und um Winterberg waren heute gut zu befahren. Ohne die Schneedecke sind auf vielen Straßen große Schäden, sprich Schlaglöcher, zu sehen. Aber das ist ein anderes Thema.

Auf dem Kahlen Asten
Die Sicht auf dem Kahlen Asten war sehr eingeschränkt. Der dichte, feuchte Nebel tauchte den zweithöchsten Berg Nordrhein-Westfalens in eine märchenhafte, morbide Atmosphäre . Ab und an brachen Schnee und Eisbrocken von den Bäumen, aber da keine bemerkenswerter Wind wehte, hielten sich die Schneebruchgefahren in Grenzen.

Auf dem Kahlen Asten
Auf dem Kahlen Asten: märchenhaft-morbide.

Es wird stürmen
Die Gefahrenlage wird sich in den nächsten Tagen ändern. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen für den Hochsauerlandkreis. Bei auffrischendem Südwind könne es zu einzelnen Böen der Stärke 8 kommen.  Es können einzelne Äste herabstürzen; man solle auf herabfallende Gegenstände achten.

Hochwasser und Straßenüberflutungen
Wegen der milden Temperaturen, könne der ergiebige Regen in Verbindung mit Schmelzwasser zu Hochwasser an Bächen und Flüssen, sowie Straßenüberflutungen führen. (www.dwd.de)

Wetterwarnungen bei der Freiwilligen Feuerwehr Brilon
Die Freiwillige Feuerwehr Brilon hat ein nettes Modul des Deutschen Wetterdienstes auf ihrer Website eingebunden, welches die allgemeinen Warnungen (http://www.wettergefahren.de/) speziell für unsere Region anzeigt.