Heute in der Grube in Siedlinghausen: Grossstadtgeflüster

Aus der Programmbeschreibung:

„Grossstadtgeflüster ist eine Band, bestehend aus Sängerin Jen Bender, Schlagzeuger Chriz Falk und Keyboarder Raphael Schalz, die seit 2003 der schizophrenen Vorstellung verfallen ist, man könne glasklaren Pop und sperrige Nervmusik für Freaks in ein- und demselben Song verbraten.
Ihre spektakulären Live-Shows mit ihrem Mix aus Elektronik, Schmutz und BlingBling sind eine Art Familienausflugsziel für Sinnsucher, Querdenker, Nichtfunktionswillige und nächstenliebende Hedonisten geworden …“ zum Veranstalter

Die Grube Siedlinghausen: weg vom Techno-Image hin zu Musik und Kultur.

Alte Zeiten:  Schieferabbau, Wandbild in der Grube (fotos: zoom)
Alte Zeiten: Schieferabbau, Wandbild in der Grube (fotos: zoom)

Die „Grube“ in Siedlinghausen hat einen zweifelhaften Ruf. Die „Grube“, das ist die Werkhalle eines alten Schieferbergwerks. Aus dem flachen Gebäude am Ortsausgang von Siedlinghausen Richtung Rehsiepen wummern in manchen Nächten die Bässe der Techno-Partys vom späten Samstag Abend bis in den Sonntag Mittag hinein.

Zu den GOA und Sub-Tech Nächten tanzen sich Besucher aus dem Siegerland, Ruhrgebiet, Kassel und Köln bei 120 bis 180 bpm in Trance.

Einheimische Siedlinghäuser und Siedlinghäuserinnen kommen nur, wenn einmal im Jahr die lokale Spaßparty-Truppe „Partysanen“ den Laden mietet und es mit „Eintritt-Getränke-Musik-All-inclusive“ so richtig krachen lässt.

Seit dem 1. März ist der 46-jährige Kaufmann Dirk Fieseler in die Geschäftsführung der Grube eingestiegen. Zusammen mit dem bisherigen Betreiber Ulli Pretzsch will er das Profil der Grube sanft und doch radikal verändern.

„Wir wollen weg vom reinen Diskothekenbetrieb, hin zu Musik und Kultur“, sagt er als er uns vor zwei Wochen zu einer Ortsbesichtigung eingeladen hatte.

Musik vom Feinsten: Reservoir Dog am 13. März in der Grube
Musik vom Feinsten: Reservoir Dogs am 13. März in der Grube

Sein Vorbild seien der Schlachthof in Soest und der Bahnhof Langendreer in Bochum.

Die Einrichtung der Grube – langer Tresen, Nebenräume, Küche und Bühne – erinnern eher an die Fabrik in Hamburg als an eine Disko auf dem flachen Land.

Das Frühjahrs-Programm stehe fest. Rock, Punk-Pop, Elektro-Punk, neuer Pop und Motiv-Partys und zwischendurch auch die „Brot und Butter“ Techno-Veranstaltungen.

Fieseler zählt auf:

  • am 1. April Ärzte Cover: „Die Älke
  • am 8. April punkiger Power-Pop von „Großstadtgeflüster
  • am 17. April Opa-Deutsch-Spaß-Punk von „Extrabreit
  • 24. April Bad Taste Party, Mainstream mit 80er und 90er Jahre Musik
  • im Juni komme Pink Pulse: 11 Musiker covern Pink Floyd, „so originalgetreu, echt Klasse“
  • im August ein Zirkus mit 4-Mast Zelt

Dazwischen die Oberstufen-Fete des Briloner Gymnasiums „Petrinum“ (26. März) und, so Fieseler, „am 29. Mai der dicke Hammer, die „Partysanen“ laden nach dreijähriger Pause wieder zur Party.“

Die misslungene Generalprobe für das neue Konzept war der Auftritt der „Reservoir Dogs“ am 13. März, die wir hier im Blog angekündigt hatten. Eine handvoll zahlender Zuschauer und der Berichterstatter waren von einer Spitzenband begeistert, die eine volle Halle verdient gehabt hätte.

Das neue Konzept der Grube hatte sich noch nicht herumgesprochen. Die neuen Betreiber werden ein dickes Brett bohren müssen.

Wir wünschen ihnen, das es klappt, denn wir wollen auch mal in Siedlinghausen am Tresen stehen und Dieter Nuhr sehen ;-)

Grube: Getränkekarte
Grube: Getränkekarte

Die Preise sind mehr als moderat. Über den Preis von 0,3 l gezapftes Bier für 2 Euro kann man nicht meckern. Die Verzehrkarte von 10, 20 oder 30 Euro wird beim Eintritt erworben und transparent gelocht. „Das Guthaben zahlen wir wieder aus“, so Dirk Fieseler, „das unterscheidet uns von vielen anderen Discos im Umkreis“.

Heute Abend in der Grube, Siedlinghausen. Live: Reservoir Dogs

Heute Abend, 20 Uhr in der Grube in Siedlinghausen. Live: Die Reservoir Dogs.

A TRIBUTE TO THE MOTION PICTURES OF
QUENTIN TARANTINO & ROBERT RODRIGUEZ

Die Veranstalter meinen:

Mitte der Neunziger Jahre wurden mit “Pulp Fiction” und “From Dusk Till Dawn” zwei der bekanntesten und erfolgreichsten Kultfilme produziert.

Neben trockenen und ausgefeilten Dialogen überzeugen die Filme von Quentin Tarantino und Robert Rodriguez durch ihre genialen Soundtracks. Die Mixtur aus “Surfbeat” und “Seventies-Pop” beeinflussten nicht zuletzt die Musiktrends der letzten Jahre und gehören zu den bestverkauften Soundtracks der letzten Zeit.

Die Reservoir Dogs, eine Gruppe von 5 Musikern, haben sich dieser beiden Filme angenommen und mit „From Pulp Till Dawn“ eine atemberaubende Liveperformance auf die Beine gestellt: eine Kombination von ausgewählten Szenen und den Songs aus “Pulp Fiction” und “From Dusk Till Dawn”. Music & Fiction vom Feinsten.

Das Programm bietet über 2 Stunden Unterhaltung, voll gestopft mit witzigen und trockenen Dialogen und zahlreichen der coolsten Rocksongs, die je in einem Film zu hören waren.

Laufen im Schnee: Von Siedlinghausen zum Großen Bildchen

Das "Große Bildchen" heute (foto: zoom)
Das "Große Bildchen" heute (foto: zoom)

Zwischen Siedlinghausen und der Höhe am „Großen Bildchen“ verläuft die Landstraße 742.  Im Ort selbst wird sie „Sorpestraße“ genannt, weil sie sich von der Höhe ab dem Großen Bildchen das Sorpetal hinunter nach Rehsiepen und den übrigen Sorpedörfer schlängelt. Die schmale Straße wird von kundigen Autofahrern, die in der Mehrzahl  aus den Niederlanden, dem Rheinland und dem Ruhrgebiet kommen, als Schleichweg in die Skigebiete von Altastenberg, Neuastenberg und Winterberg genutzt.

Leider, denn dieser Abschnitt der L742 ist bei großen Schneehöhen, wenn der Wald „zu“ ist, die letzte Möglichkeit zu laufen(„joggen“).

In der Ski-Vorsaison üben hier die Langlaufski-Athleten auf Ski-Rollern für die Schneesaison. Seitdem vor einigen Jahren ein Autofahrer in eine Trainingsgruppe des örtliche Ski-Vereins raste und ein junger Athlet starb, liegt ein Schatten über der Strecke.

Darüber hinaus bildet die L742 mit ihren giftigen Anstiegen einen interessanten Teilabschnitt für ambitionierte Rennradlerinnen und -radler. Gerüchte besagen, dass Erik Zabel – Doping hin, Doping her – von Dortmund-Unna kommend hier häufiger entlang gekurbelt sein soll.

Im September findet vom Ort hinauf zum „Großen Bildchen“ der 7,4 Kilometer lange „Bildchen-Sprint“ statt. Der Ausdruck „Sprint“ trifft natürlich nur für die RennradlerInnen zu.

Für den Wettkampf oder das Training können Dezimalfanatiker die Strecke in Kilometer und Teile davon portionieren.

Genießen kann man sie aber auch als Abfolge von Wegemarken, die teils real, historisch oder gar nur noch magisch sind.

Hier die Wegmarken, von denen ich heute einige „laufend“ geknippst habe:

1. Ortsausgangsschild

2. Grube:

3. Sperre

4. Altes Forsthaus

5. Jagdschloss:

6. Renaubrücke

7. Negerkirche:

8. Rinderweide

9. Lange Gerade

10. Große Kurve

11. Großes Bildchen

Und morgen wieder etwas Politisches ;-)