Umleitung: hier wird eine Trendwende in der Fotografie gewittert, dem Medienflüsterer Michael Strepp gehuldigt und schließlich auf das alberne Treiben erwachsener Männer verlinkt.

dsc_0301_2web
Küste bei Hunstanton (foto: chris)

Trendwende in der Fotografie? „Seit einiger Zeit werden meine Bilder immer unbunter; monochromatisch, Ton in Ton, ob in Porträts oder Landschaften, immer öfter aber: Schwarzweiß. Mit ungewöhnlichen Optiken, mit Lochplatten, spartanischen Ein-Linsen-Systemen und Festbrennweiten ohne Autofokus und Elektronik, in Kombination mit DSLR-Kameras, obwohl ich in letzter Zeit wieder überraschend viel mit analogem Material experimentiert habe“ … heikerost

Deutsche Familienfreuden:
Willkommen in einem Land, in dem ein Cafébesitzer am Prenzlauer Berg seinen Laden zur kinderfreien Zone erklärt hat. Kinder sind hier anscheinend eine Belästigung … revierpassagen

Journalisten zwischen Anpassung und Widerstand: „In meinem Journalisten-Dasein drohte mir ein Oberbürgermeister vor Zeugen: „Sie mache ich fertig“. Und schwärzte mich beim Chefredakteur an.“ … postvonhorn

Aus für den Streppenzieher: „Wegen seines plumpen Anrufs beim ZDF musste CSU- Sprecher Michael Strepp zurücktreten“ … taz

Die Märtyrer der Bild und die Helden des ZDF: „Die allgemeine Entrüstung, die sich gerade in der schnappatmenden Hysterie der politischen Konkurrenz breit macht, ist eben auch ein Stück geheuchelte Aufregung. Ich weiß nicht, wie oft ich in meinen journalistischen Leben von irgendjemandem angerufen worden bin“ … jakblog

Hans Michael Strepp –  Step by Step:
Dobrindt, Cornelia Pieper, Rösler, Seehofer, Strepp, Söder und Familienministerin Schröder: anscheinend sind die an der Zahl “7″ fest gemachten Landplagen nicht nur in der religiösen Sagenwelt zu verorten … neheimsnetz

Bildung: Die Studiengebührenbefürworter machen wieder mobil … nachdenkseiten

Radsport: Der ‚Fall‘ Lance Armstrong – Der letzte ‚Sargnagel‘ für den Profi-Radsport? … ruhrbarone

Hagen „Gegen den Strom“ – Sozialpolitik: Der Referent Ottmar Schreiner ist für die SPD seit 1980 Mitglied des Deutschen Bundestages und war von 2000-2012 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen … doppelwacholder

Hochsauerland: vom Abfallentsorgungsbetrieb (AHSK) und seinen teuren Millionen … sbl

Nerdige Notwendigkeit oder spießiger Alltag? Mit Gigabit ins Wohnzimmer… endlich!  Eine Bauanleitung über mehrere Etagen … schwenke

Männer, Monarchie und Medebach: „Hoher Besuch bei den St.-Sebastianus-Schützen in Medebach: Seine Königliche und Kaiserliche Hoheit, Karl Erzherzog von Habsburg, war zum Abschluss des Jubiläumsjahres 2011 in der Schützenstadt zu Gast“ … westfalenpost

3 Gedanken zu „Umleitung: hier wird eine Trendwende in der Fotografie gewittert, dem Medienflüsterer Michael Strepp gehuldigt und schließlich auf das alberne Treiben erwachsener Männer verlinkt.“

  1. Lieber Hannes, „eine Trendwende in der Photographie gewittert“? Nicht wirklich. Es ist eher eine eigene, photographische Entscheidung, ganz ohne Trends. Glücklicherweise gibt’s im wunderbaren Medium Photographie kein „richtig“ oder „falsch“. Und die Formulierung „…man macht …“ sollten sich Photographen schleunigst abgewöhnen, die dazu passenden Gedanken ebenso. ;)
    Herzliche Grüße und ebenso herzlichen Dank für soviele Verlinkungen von Dir, ich freue mich immer sehr darüber.
    Heike

  2. Liebe Heike,

    ich habe gestern Abend kurz gezögert, denn der Begriff \Trendwende\ kommt schon ziemlich großspurig daher, daher das einschränkende \wittern\.

    1. Mir fallen im öfter diejenigen Menschen auf, die der Meinung sind, dass ihr Foto-Knowhow linear zur Anzahl der Nullen hinter dem Kamerapreis wächst.

    2. Seit langer, langer Zeit will ich mir selber eine neue Kamera kaufen (laufe jetzt mit einer kleinen Taschenkamera herum, die beim Laufen in die Hand passt), bin aber ziemlich erschlagen wegen der ganzen Funktionen, die die großen SRLs haben. Schon allein dieses: ich will einen Fotoapparat und keinen Camcoder.

    3. Viele Bilder, die ich im Internet sehe, scheinen technisch immer brillianter, aber auch vorhersehbarer und damit langweiliger zu werden.

    4. Wäre ich Fotograf und hätte einen Wunsch frei, würde ich den \Photo-Punk\ kreieren. Vielleicht gibt es den ja schon. Ich gehe auf die Suche.

    5. Du siehst: mein eigener Wunsch war der Vater des Gedankens ;-)

    6. Ich verlinke Deine Artikel, weil sie mich interessieren. Vielen Dank an Dich.

Kommentare sind geschlossen.