Ein kleiner Spießer-Ausflug nach Hann. Münden: Ist das schon der Verfall oder nur der Winter?

Hannoversch Münden ist ganz nett anzuschauen. (fotos: zoom)
Hannoversch Münden ist auf den ersten Blick ganz nett anzuschauen. (fotos: zoom)

Gestern waren wir im Modus “Kleine Fluchten”: ins Auto setzen und irgendwohin fahren, parken, Currywurst essen, Kaffee trinken und weiter in das nächste Städtchen …

Hannoversch Münden (siehe auch die Artikel hier im Blog) lag auf dem Weg. Mit dem Fahrrad bin ich dort schon mehrmals aufgeschlagen: Jugendherberge, nettes Städtchen; so eine Art Open Air Fachwerk-Museum mit vielen Konsum-Möglichkeiten, also in erster Linie Essen und Trinken, im Sommer entspannt auf dem Platz vor dem Rathaus.

Am Zusammenfluss von Werra und Fulda der kitschige Stein “Wenn Werra sich und Fulda küssen” und der schiefe Baum. Der Stellplatz für die Wohnmobile ist heute übersichtlich und leer.

Der Zusammenfluss von Werra und Fulda ist so eine Art kleines Deutsches Eck, aber wesentlich entspannter ....
Der Zusammenfluss von Werra und Fulda ist so eine Art kleines Deutsches Eck, allerdings wesentlich entspannter ….

Keine Sentimentalitäten. Gestern sah das Städtchen unter der netten Oberfläche schon ein wenig anders aus als ich es in Erinnerung habe. Viele Leerstände: Hotels, Geschäfte … blühen die im Sommer wieder auf?

Drei leere Läden von vielen. Hann. Münden ist im Winter auf den zweiten Blick traurig anzuschauen.
Drei leere Läden von vielen. Hann. Münden ist im Winter auf den zweiten Blick traurig anzuschauen. (Collage: zoom)