Von nun an geht’s bergab …

Der längste Tag 2018 in Siedlinghausen geht zu Ende. (foto: zoom)

Jetzt ist er fast zu Ende, der längste Tag des Jahres 2018. Sonne, Schwüle, Regen, Temperatursturz, Wolken … alles dabei.

Wenn ich mir heute, gleich, jetzt etwas wünschen dürfte: die nächsten vier Monate mit dem Fahrrad durch Europa kreuzen, von Tag zu Tag, von Woche zu Woche planen …

Alles Weitere ergäbe sich.

Traumtänzer. Morgen zur Arbeit. Gute Nacht!

Ab Mittwoch geht’s wieder bergab. Den Moment festhalten?

Auch heute ist der Tag in Winterberg schon 16 Stunden und 32 Minuten lang. (foto: zoom)

Am 21. Juni um 21:43 Uhr wird der längste Tag des Jahres in Winterberg zu Ende gehen. Es wird allerdings nicht schlagartig dunkel, denn nach dem Sonnenuntergang soll die Abenddämmerung noch bis 22:30 Uhr andauern.

In den letzten Jahrzehnten und Jahren sind die “besonderen” Tage immer sehr flüchtig an mir vorbei gezogen.

Was, wie? Gestern schon wieder der längste Tag?  Gerade erst Schnee und Frühlingsbeginn. Wir  fangen doch erst mit dem Sommer an.

Kaum gedacht und ausgesprochen, fliegt die Zeit dem kürzesten Tag des Jahres entgegen. Wo bleiben die Jahre?

Ich fühle mich wie meine Mutter und mein Vater bei ihren vergeblichen Versuchen, die Zeit zum Stillstand zu bringen. Wie lächerlich! Lächerlich?

Tempus fugit, und doch dreht sich alles im Kreis.

Vielleicht fällt mir bis zum Mittwoch noch ein, wie ich den längsten Tag des Jahres 2017 stoppen kann, wenigstens ein kleines bisschen.

“In jedem Nu beginnt das Sein; um jedes Hier rollt sich die Kugel Dort. Die Mitte ist überall. Krumm ist der Pfad der Ewigkeit.”