Quartalszahlen der Tageszeitungen: Funke-Print stirbt langsam, aber stetig …

Über einen Zeitraum von zwei Jahren haben die Tageszeitungen der Funke-Gruppe zweistellige Verluste bei Abos, Verkauf und Druckauflage erlitten. (screenshot: zoom)
Über einen Zeitraum von zwei Jahren haben die Tageszeitungen der Funke-Gruppe zweistellige Verluste bei Abos, Verkauf und Druckauflage erlitten. (screenshot: zoom)

Heute sind die vierteljährlichen Ausweisungen der Quartalsauflagen unter anderem der Tageszeitungen bei der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (ivw) erschienen.

Der Abwärtstrend bei der Funke Mediengruppe, vormals WAZ-Gruppe, zu der unsere Westfalenpost gehört, hält an.

Innerhalb von zwei Jahren sind beispielsweise die Abonnements der Lokalzeitungen um 12,85% gesunken. Statt 652.034 Abonnenten (2013) hatten die Blätter (WAZ, NRZ, WR, WP + IKZ) im im ersten Quartal 2015 nur noch 568.274 treue Leserinnen und Leser.

Für die Westfalenpost und “Zombie”-WR unserer Region Meschede, Brilon, Warstein sind die Zahlen nicht ganz so dramatisch, aber auch hier geht es ab in die roten Zahlen.

Die Abonnements sind seit 2013 unter die 30.000er-Linie gefallen.
Die Abonnements sind seit 2013 unter die 30.000er-Linie gefallen.

Leider haben wir keine Angaben für eine noch detailiertere Auflösung der Zeitungsauflagen in den einzelnen Orten. Über diese Zahlen verfügen allerdings die Verlage, in diesem Fall die Funke-Gruppe, selbst.

Was wir in letzter Zeit beobachten, ist ein größeres Engagement der WP in den sozialen Medien, insbesondere auf Facebook und Twitter. Ob und wie dies insgesamt der Zeitung nützt, können wir zur Zeit noch nicht beurteilen.

Bei Twitter ist beispielsweise die Mescheder Lokalredaktion seit dem 13. Mai 2014 aktiv. Dies war ihr Erstling:

Die Redaktion folgt selbst 9(!) anderen Twitterern, was nicht gerade für eine intensive Recherche in diesem Zweig der Medien spricht und hat auch nur 88 Follower. Seit dem 13. Mai hat die Redaktion 239 Tweets abgesetzt, also Nullkommaetwas pro Tag.

Die Redaktion folgt lediglich einem einzigen bekannten Politiker aus der CDU, nämlich Herrn Sensburg, ansonsten mehr oder weniger sich selbst und ein paar weiteren Lokalmedien. Da ist also noch Entwicklungspotential ;-)

Für den ganz großen Blick über die Grenzen des Hochsauerlandes hinaus, empfehle ich die Aufbereitung der IVW-Zahlen bei Meedia.de: “IVW-Blitz-Analyse: Spiegel, stern und Focus im Plus – Bild, SZ, FAZ und Welt stark im Minus”

Keine Taz – dafür ein nettes Tool: Meedia Analyzer zur Visualisierung der IVW-Auflagenzahlen.

Im Meedia-Onlinemagazin wird u. a. die taz-Wochenendausgabe (sonntaz) als einer der neuen Hoffnungsträger auf dem Print-Zeitungsmarkt gesehen. Sie habe in den vergangenen Jahren ihre Wochenendausgabe gehörig aufgepeppt. Und der Erfolg gebe ihr recht.

Verkaufte sie im ersten Quartal 2009 – kurz vor Start der sonntaz – noch 58.664 Samstags-Ausgaben, waren es fünf Jahre später schon 70.213, ein Zuwachs von 20%. Dies sei ein klares Indiz dafür, dass es sich lohnen könnte, auf die Wochenendleser zu setzen.

Die taz lese ich schon lange nicht mehr. Sie hat mich gelangweilt. Aber hej, wenn die Wochenendausgabe so gut sein soll, will ich sie mir heute mal kaufen. Habe ich gedacht. Geträumt. Es gibt anscheinend in Olsberg keine taz zu kaufen. Alle möglichen Überregionalen liegen im HIT-Markt und im Zeitungsladen aus, aber keine sonntaz. Nun gut, warte ich eben, bis ich in eine Stadt mit nennenswerter taz-Leserschaft komme, wo es sich für die Grossisten lohnt, den Zeitungsläden die taz zu liefern.

Der unerwartete Nebeneffekt dieser Nicht-Nachricht war dann Allerding, dass ich auf der Website von Meedia das Tool zur Visualisierung der Entwicklung von Zeitungsauflagen nach den vierteljährlichen IVW-Zahlen gefunden habe: MEEDIA-Analyzer.

Freude, denn was habe ich immer in den Tabellen von IVW wühlen müssen. Teilweise habe ich per Hand die Prozentzahlen errechnet, Summen und Differenzen gebildet. Siehe beispielsweise hier im Blog die Zahlen der Westfalenpost vom II. Quartal: “Neue IVW Zahlen: Funke verliert stark. Abonnenten der Westfalenpost Meschede/Brilon/Warstein erstmals unter der 30.000er Marke.”

Ab jetzt werde ich mir vierteljährlich die Grafik holen. Um den 20. Oktober wird es wieder so weit sein. Dann gibt es die Zahlen für das III. Quartal.

So sieht die Grafik mit Zeitpunkt Ende II. Quartal mit dem MEEDIA-Analyzer aus:

Der Analyzer zeigt die WP-Auflage Arnsberg/Meschede/Brilon. (screenshot)
Der MEEDIA-Analyzer zeigt die WP-Auflage Arnsberg/Meschede/Brilon. (screenshot)

Umleitung: von Gomadingen mit Theo Sommer über Afrika zu den Printauflagen des letzten Quartals.

umleitungGomadingen: Wäscher auf der Alb … swp

Feriendorf Gomadingen: Weniger Beton, mehr Wellness … gea

Theo Sommer ist James Bond: Ebenso Medienprofi wie Uli Hoeneß, erklärt er: “Ich bin kein Uli Hoeneß” … erbloggtes

Krieg in Afrika: “Die strategische Perspektive mit im Blick” … jurga

Paul Krugman: Skandal in Frankreich … nachdenkseiten

Reform des Föderalismus geplant: Der Kampf der politischen Kulturen … postvonhorn

Print und Auflage: die Quartalszahlen für IV/2013 sind raus … iwv

Mit Farbe fabulieren: Werkschau von Otmar Alt auf Schloss Cappenberg … revierpassagen

SPD Arnsberg: Michael Rademacher kandidiert erneut für Voßwinkel und Bachum … neheimsnetz

Baumfällungen in Allendorf: Einspruch nach §8 der Hauptsatzung … gruenesundern

Kreistag Hochsauerland: Wann endet das Berichts-Chaos? … sbl

WAZ-Zeitungen (Funke-Gruppe) im Hochsauerland verlieren weiter an Auflage und Verbreitung

Im Sinkflug: Printmedien im HSK
Im Sinkflug: Printmedien im HSK (screenshot)

Die WAZ-Printmedien im Hochsauerland verlieren seit Jahren an Auflage. Unter der Bezeichnung “WAZ-Medien-G Mesch/Bril/WA 368 (WP+WR) (Mo-Sa)” ist die Verbreitung der Printmedien der Funke-Gruppe, ehemals WAZ-Gruppe,  bei den Werbeträgerdaten gelistet. Die neuen Quatalszahlen für 1/2013 können jetzt im Internet eingesehen und mit den alten Quartalen verglichen werden.

Entwicklung der Verbreitung:

1/2010: 38.477 (100%)
1/2011: 37.396 (97,2%)
1/2012: 36.350 (94,5%)
1/2013: 33.819 (87,9%)

Entwicklung des Verkaufs:

1/2010: 37.055 (100%)
1/2011: 35.779 (96,6%)
1/2012: 34.759 (93,8%)
1/2013: 33.266 (89,8%)

Entwicklung der Abonnements:

1/2010: 35.728 (100%)
1/2011: 34.491 (96,5%)
1/2012: 33.470 (93,7%)
1/2013: 31.967 (89,5%)

Man sieht, dass im Zeitraum von drei Jahren Verbreitung, Verkauf und Abonnements um gut 10% gesunken sind. Der größte Einbruch hat im abgelaufenen Jahr von 1/2012 bis 1/2013 stattgefunden.

Es bliebe zu untersuchen, inwieweit der demografische Wandel (Wegsterben der Leser) bzw. Unzufriedenheit (Kaufverweigerung, bzw. Abonnementskündigungen) Einfluss auf die negative Entwicklung haben.

Auch müsste gefragt werden, ob die verlorengegangenen Print-Leser sich jetzt beim Online-Angebot der Funke-Gruppe (derWesten) oder bei anderen Medien bedienen.

Weiterhin ist offen, inwieweit das Informationsbedürfnis der Bevölkerung gesunken, gleichgeblieben oder gestiegen ist.

Alles nicht so einfach. Einfach ist nur die Feststellung: Print in Brilon, also WP, scheint im Sink- bzw. Gleitflug.

Die einzelnen Titel des WAZ-Konzerns (jetzt-Funke Gruppe) werden in der Statistik nicht gesondert ausgewiesen. Da aber die Westfalenpost in Brilon ein Monopol hat, gehe ich davon aus, dass die Tendenz auf die WP zu übertragen ist. Für Korrekturen wäre ich dankbar.