R.I.P. Helmut Schmidt (* 23. Dezember 1918 in Hamburg; † 10. November 2015 ebenda)

Helmut Schmidt auf einem Parteitag der SPD in Dortmund, 1976 (Bundesarchiv, B 145 Bild-F048646-0033 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0)
Helmut Schmidt auf einem Parteitag der SPD in Dortmund, 1976 (Bundesarchiv, B 145 Bild-F048646-0033 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0)

In einer flüchtigen Minute hatte ich im Gründungsjahr des Blogs einen unwichtigen Blog-Beitrag verfasst, in dem auch Helmut Schmidt erwähnt wurde.

Der Artikel entwickelte dann im Laufe der Zeit ein makaberes Eigenleben. Sobald Helmut Schmidt erkrankte, schnellte die Zahl der Zugriffe in eine durch den Inhalt des Beitrags nicht zu rechtfertigende Höhe.

Selbst als der Link zum lesenswerten Artikel von Daniel Wiese über Helmut Schmidt und sein (Nicht)Leben im Arbeiterstadtteil Langenhorn kaputt war, setzte sich das Phänomen fort.

Den Beitrag in der taz vom Dezember 2008 habe ich inzwischen wiedergefunden.

Gestern und heute ist der Seismograph hoch ausgeschlagen. Helmut Schmidt ist tot. Seit ein paar Stunden überfliege ich die Nachrufe auf den ehemaligen Kanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Der Sozialdemokrat Werner Jurga kommt mit seinem persönlichen Nachruf meinem Empfinden der damaligen Zeit recht nah. Lest seine Gedanken, wenn euch die Begriffe “bleierne Zeit” und “NATO-Doppelbeschluss” etwas sagen, sonst auch:

10. November 2015. Helmut Schmidt ist heute im Alter von 96 Jahren gestorben. Nein, ich war kein Helmut-Schmidt-Fan. Ich war gegen ihn und seine Politik… – und hatte mir dabei zugleich etwas vorgemacht… Werner Jurga mit einem Nachruf

Der andere Beitrag, den ich mit Interesse gelesen habe, schätzt die politische Person Schmidt aus der Sicht des liberalen Bürgertums der USA ein. Er ist bei NPR (National Puplic Radio) erschienen.

Eine interessante Schilderung dort:

“Schmidt was brought to the stage in a wheelchair. And in a loud voice, he rebuked the current leaders, saying anyone who considers his own nation more important than common Europe damages the fundamental interests of his own country. And in a clear reference to Greece, he said the strongest must help the weak. And he reminded his successor that after World War II, Germany’s debt was also restructured.”

Bitte zweimal lesen, übersetzen, wiederum zweimal lesen, ausdrucken und über das politische Bett hängen …

R.I.P. Helmut Schmidt (* 23. Dezember 1918 in Hamburg; † 10. November 2015 ebenda)

Für meine älteren Leser*innen heute aufgefrischt: Max Schmeling im Hotel Tomfort

Im Hotel Tomfort hängt er an der Wand: Max Schmeling und ? (foto: zoom)
Im Hotel Tomfort hängt er an der Wand: Max Schmeling und ? (foto: zoom)
Manche Orte kann man ohne besondere Anlässe nicht entdecken. Hier die Wand des Hotel Tomfort in Hamburg-Langenhorn an der Grenze zu Schleswig-Holstein.

Kennt jemand diese Szene mit Max Schmeling (rechts)? Wer sind die beiden anderen Herren?