Ein Ausflug zu den Windrädern in Bestwig-Berlar

Die Westfalenpost hat heute meinen Sonntagsausflug gerettet, und das kam so:

Am Freitag Abend hatte ich einen Bericht in der Westfalenpost über die Stellungnahme des Olsberger Rats zur Windenergie gelesen. Leider wurde dem Bericht ein Bild ohne Beschreibung beigefügt. So etwas macht mich in der Regel nervös und ich fragte  bei der Westfalenpost in Brilon nach.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe mit Interesse den Artikel

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-brilon-marsberg-und-olsberg/rat-olsberg-verabschiedet-stellungnahme-zur-windkraft-id10160379.html

gelesen.

Ich würde gerne wissen, wo in Olsberg die WKAs fotografiert worden
sind, da ich sie mir gerne vor Ort anschauen würde.

Falls nicht in Olsberg – wo stehen diese WKAs?

Mit freundlichen Grüßen

Heute Mittag bekam ich die gewünschte Antwort:

Sehr geehrter Herr Schiebener

Die zur Illustration des angegebenen Beitrags benutzten Fotos zeigen Windräder im Bereich Bestwig-Berlar.

Mit freundlichem Gruß
Jürgen Hendrichs

WESTFALENPOST Brilon
Redaktion
Derkere Straße 4
59929 Brilon

Damit waren bei unfreundlichen 3° Celsius Aktion und Ziel für den heutigen Sonntagnachmittag klar: einfach mal nach Bestwig-Berlar fahren, Windräder suchen.

Die fünf Windräder bei Bestwig-Berlar (screenshot)
Die fünf Windräder bei Bestwig-Berlar auf dem Geoserver des HSK (screenshot)

Die Windräder haben wir gesucht, ohne uns vorher die Karten auf dem Geoserver des HSK anzugucken (siehe auch den Bericht hier im Blog). Berlar, so die Idee, ist ja klein genug. Da können sich Windräder kaum verstecken.

Und so war es denn auch. Die WKAs waren schnell gefunden. Einige Minuten dauerte die Suche nach dem Aufnahme-Standort des WP-Fotografen. Hier eine Ansicht mit allen fünf Windrädern.

Windkraftanlagen scheinen mit Weitwinkel fotografiert immer zu kippen. (foto: zoom)
Berlar liegt rechts im Rücken. Windkraftanlagen scheinen, mit Weitwinkel fotografiert, stets zu kippen. (fotos: zoom)

Die Angaben über die Windräder kann man sich durch Klicken auf die grünen Kreise der Geoserver-Karte anzeigen lassen. Alle fünf WKAs haben eine Nabenhöhe von 100 Metern. Der Rotorradius beträgt 33,5 (3) bzw. 38,5 Meter (2). Also sind die Windräder bis zur obersten Spitze 138,5 bzw. 133,5 Meter hoch.
WindraederBerlarGeoserver02

Was uns ansonsten aufgefallen ist: die Anlagen sind sehr imposant, die Warnung vor dem “Eiswurf” hemmte unsere Schritte, unter der Anlage waren die Geräusche der Rotoren zu hören. Die Zufahrtswege waren einspurig, teils asphaltiert.

Wie ist das mit der "Eiswurfgefahr"? Ab wann muss man damit rechnen?
Wie ist das mit der “Eiswurfgefahr”? Ab wann muss man damit rechnen?  Einspuriger Zufahrtsweg zur WKA.
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
6 Jahre her

In einer der Bildunterschriften steht Dorlar statt Berlar.