Die Mini-Radtour ist fertig geplant. Winterberg – Bochum – Dinslaken. Habt ihr noch Tipps?

Bermuda3Eck
2013 war die Welt noch in Ordnung. Das letzte Bier im Bermuda3Eck Bochum. (archiv: zoom)

Ruhrgebiet ich komme. Meine Mini-Radtour von Winterberg zum Rhein ist fertig geplant und gebucht.

„Fertig“ ist ein wenig übertrieben, denn bislang weiß ich nur, dass ich den ersten Abend im Jugendgästehaus in Bochum am Bermuda3Eck übernachten werde, um dort hoffentlich „Open-Air“ ein Weizenbier zu genießen.

Am nächsten Tag geht es weiter nach Dinslaken. Dort möchte ich mir unbedingt die Ausstellung „Lohberg100“ ansehen, die kürzlich vom Ledigenheim in die Neutorgalerie umgezogen ist. Das Projekt habe ich sehr positiv hier im Blog beschrieben.

Die genauen Radstrecken sind noch offen. Die Tour kann ich locker während des Radelns planen, „On the Go“ gewissermaßen. Die Karte des Ruhrgebiets ist zu großen Teilen in meine Großhirnrinde eingebrannt – hardwired.

Letztes Jahr im Hochsommer habe ich bei brütender Hitze den „Rheinischen Esel“ von der Ruhr abzweigend verpasst. Statt auf entspannten Radwegen, bin ich dehydriert durch die Bochumer Asphaltwüste gekeult. Es war die Hölle. Ich war so fertig, dass ich es aus dem Quartier nicht mehr bis zum Bermuda3Eck schaffte.

Einsam und entkräftet musste ich mein Tagesabschluss-Weizen in der Jugendherberge zu mir nehmen. Draußen liefen die Menschen mit nacktem Oberkörper herum. Ich war nur noch kaputt.

Ich bin flexibel.

Vielleicht versuche ich dieses Mal erneut, den Einstieg zum „Rheinischen Esel“ zu finden. Vielleicht radele ich aber auch den Hellweg nach Unna und von dort über Dortmund nach Bochum. Keine Ahnung.

Ich bin flexibel.

Wenn also noch jemand Tipps hat, was ich mir unbedingt anschauen sollte oder wen ich dringend treffen müsste oder …, schreibt mir. Am besten in die Kommentare. Die lese ich nämlich.

Ach, noch etwas. Eigentlich wollte ich im Landschaftspark Nord in Duisburg-Meiderich übernachten und abends die tollen Fotos vom alten Hochofen schießen. Leider ausgebucht. Wahrscheinlich von den Ruhrtalradweg-Radlern.

Positiv stimmen mich die Wetteraussichten: kaum Sonne, Temperaturen unter 20°C. Ideales Radfahrwetter – für mich.

8 Gedanken zu „Die Mini-Radtour ist fertig geplant. Winterberg – Bochum – Dinslaken. Habt ihr noch Tipps?“

  1. Bevor Du in Dinslaken ankommst, fahre doch über Lohberg und schaue Dir den Bergpark und die Kohlenmischhalle an. Dort findest Du auch ein neues Windrad, dass alles überragt. Eine trockene Reise wünsche ich.

    1. Lohberg schaue ich mir auf jeden Fall wieder an. In der Kohlenmischhalle hatte ich im letzten Jahr Accatone gesehen.

      BTW: Hast du mitbekommen, dass das Kohlekraftwerk in Möllen „in Gefahr“ ist?

      1. Lohberg aktualisiert Dich für die Ausstellung „Lohberg100“.

        BTW: Kohlekraftwerk Möllen habe ich bereits zur Kenntnis genommen. Übel für wohl erstmal über 100 Mitarbeiter. Ob es dann noch aufgrund der Energiewende rentabel ist folgt dann anschließend.

  2. keine Ahnung, ob sie an Deinem Weg liegen, oder Du sie schon kennst:

    Drüggelter Kapelle

    St. Maria zur Wiese

    ich würde sie mir jetzt gerade gerne noch einmal anschauen, auch ohne Pasolinis Worte:

    „… ich mit meinen Ahnen habe die romanischen Kirchen gebaut, und dann die gotischen Kirchen, und dann die barocken Kirchen: sie sind mein Erbe, im Inhalt wie im Stil …“

    „… io coi miei avi ho costruito le chiese romaniche, e poi le chiese gotiche, e poi le chiese barocche: esse sono il mio patrimonio, nel contenuto e nello stile …“

  3. @Andreas

    Danke für die beiden Tipps. Liegen diesmal nicht auf meiner Strecke.

    Vielleicht bei einer anderen Tour.

  4. Lohberg 100 klingt ja nach einem interessanten Projekt! Schön bunt!!
    Findest du Ankes alte Heimat wohl wieder??

    1. @Dörte Hollmann

      Wenn ich Zeit habe, radele ich gemütlich durch die Lohberger Straßen. Der beste Dinslakener Döner soll sich dort befinden ;-)

      Die Ausstellung Lohberg100 selbst ist kürzlich vom Ledigenheim in die Neutorgalerie umgezogen.

      Ich lasse mich überraschen. Das Kohlekraftwerk in Möllen muss ich mir auch noch zum x-ten Male angucken. Soll eventuell ganz oder teilweise stillgelegt werden.

      Was ist mit der Emschermündung? Ist die inzwischen auf Weseler Gebiet verlegt worden?

      Den Ulcus gibt es auch nicht mehr. Das Freibad in Hiesfeld soll platt gemacht werden. Ziemlich dumm, dass Dinslaken in neoliberaler Sparwut das wunderschöne Freibad am Volkspark dicht gemacht hatte.

      Eine 60.000-Einwohner-Stadt ohne Freibad! Ts, ts …

      Mmmhhh … viele Fragen. Mit dem Fahrrad ist das schnell abgeradelt.

Kommentare sind geschlossen.