Abgetaucht: Wo bleibt die Winterberger SPD? Gedanken zur Wahl …

Die Opposition ist unverzichtbarer Bestandteil einer funktionierenden Demokratie. Nun ist  seit längerer Zeit die SPD als möglicher Widerpart  der CDU-Mehrheit im Rat der Stadt Winterberg ausgefallen.

Beim Oversum mitgefangen und nahezu mundtot, haben die Genossen kein eigenes inhaltliches Profil entwickelt. Auch bei anderen lokalpolitischen Themen herrscht nahezu Totenstille.

Überall im Land bereiten sich die Parteien auf die Kommunalwahlen im Mai vor, nur die SPD Winterberg lässt nicht viel von sich hören und lesen.

Bürgermeister Werner Eickler scheint durch die Oversum Pleite noch nicht einmal angekratzt zu sein. Ganz im Gegenteil hat er schon lange selbstbewusst, aber inhaltsleer seinen Hut für die Bürgermeisterwahlen in den Ring geworfen. Gegenkandidat oder Gegenkandidatin? Bislang Fehlanzeige.

Am 5. November letzten Jahres hieß es auf der Website der SPD Winterberg: “In seiner letzten Sitzung hat sich der Vorstand des SPD-Stadtverbandes Winterberg schon intensiv mit den Vorbereitungen zur Kommunalwahl im Mai 2014 beschäftigt.”

Anfang Dezember erreichte die Bürgerinnen und Bürger dann das letzte Funksignal der SPD-Winterberg:

Der SPD Stadtverband begrüßt die Entscheidung von Bürgermeister Werner Eickler sich bereits bei der Kommunalwahl im Mai 2014 zur Wahl zu stellen.

Nach dem Jahreswechsel wird der Stadtverband eine(n) Kandidatin/en für das Bürgermeister Amt nominieren.

„Es an der Zeit, dass die Stelle des hauptamtlichen Bürgermeisters in unserer Stadt von einer Persönlichkeit bekleidet wird, die sich den sozialdemokratischen Grundsätzen von Kommunalpolitik verpflichtet fühlt“, erklärte der stellvertretende Vorsitzender des SPD Stadtverbandes Torben Firley nach der Pressekonferenz von BGM Eickler.

Könnte es sein, dass die SPD mit der CDU in Winterberg zufrieden ist? Könnte es sein, dass die Genossinnen und Genossen lieber den alten Bürgermeister wiederwählen als einen Gegenkandidaten zu profilieren, “der sich den sozialdemokratischen Grundsätzen von Kommunalpolitik verpflichtet fühlt”?

Hat die SPD Winterberg ein Gegenkonzept zur Politik der CDU-Winterberg? Hat sie eine inhaltliche Plattform auf der ein SPD-Kandidat gegen den amtierenden Bürgermeister antreten könnte?

In einem Beitrag für das Debattenmagazin Berliner Republik hat der Briloner SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese ein Plädoyer für sozialdemokratische Politik auf dem Lande gehalten: “Grau ist alle Theorie, die Wahrheit liegt in der Provinz”.

Die SPD-Winterberg scheint diese Wahrheit noch nicht gefunden zu haben. Zweifelhaft ist meiner Meinung nach, ob der Artikel von Dirk Wiese den Winterbergern hülfe, so sie ihn den durchgelesen hätten:

Von Johannes Rau stammt der Satz: „Das Sauerland ist viel zu schön, um (für immer) schwarz zu sein.“ Der Ausspruch ist eine Liebeserklärung an die Region, zugleich aber auch ein Denkanstoß. Er motiviert nämlich dazu, politisch „tiefschwarze“ beziehungsweise urkonservative Räume nicht kampflos aufzugeben. Nicht von ungefähr warb die SPD im Jahr 2013 mit dem Slogan „Für mehr Rot im Sauerland!“.

Das liest sich für eine sozialdemokratische Seele eventuell ganz gefällig, aber sind das mehr als Sprüche? Kann man sowas in Winterberg gebrauchen?

21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
gp
7 Jahre her

Die normative Kraft des Faktischen: “Der Meister schenkt seinen Bürgern einen neuen Bahnhof …”
Lokalzeit Südwestfalen vom 18.03.14 ab ca. 13:25
http://www.ardmediathek.de/wdr-fernsehen/lokalzeit-suedwestfalen/lokalzeit-suedwestfalen?documentId=20254686

Johanna
7 Jahre her

@gp

Danke für den Link zu den schön hässlichen Bilder des “Schandflecks” und die markant kernigen Worte unseres Bürgermeisters. “Bis zur Bob-WM werden wir ein ganz anderes Eintrittsportal Winterbergs bekommen. Winterberg wird sich von einer guten Seite dann zeigen”, so Eickler.

Seinen stets positiven Blick auf die Gegenwart der Stadt und ihre Zukunft kann Eickler nichts und niemand nehmen. Kein Wunder, dass die Winterberger Sozialdemokraten nicht als “Miesmacher” dastehen wollen und sich lieber hinter ihrem visionären Bürgermeister einreihen.

nofretete
7 Jahre her

Ich freue mich über die Kandidatur von Reinhard Loos (SBL) zur Landratswahl und wünsche schon mal viel Erfolg dem gesamten Team.
Was den Winterberger Bahnhof anbetrifft kann man nur hoffen, dass Schirmherrin und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) auch mit der Deutschen Bahn zur Bob-WM anreist, am neuen Winterberger Bahnhof gebührend empfangen wird und einen dicken Scheck für die immer etwas klamme Winterberger Bob-Bahn im Gepäck hat.

Ureinwohner
7 Jahre her

Ob wir “Mehr Rot im Sauerland” brauchen, darf zum Glück jeder Wähler selbst entscheiden. Er muss aber auch die Möglichkeit für eine Entscheidung haben. Wenn die Opposition in Winterberg aber selbst zur Wahl gar nicht auftaucht, wird´s wohl mangels Alternative “zappenduster” (oder schwarz) nach dem Wahltermin werden.

Leider ist derzeit keine politische Kraft in der Lage, die nach vielen Jahrzehnten völlig verkrustete Lokalpolitik ein wenig aufzubrechen. Von wirklichen zukunftsweisenden Politikkonzepten in der Lokalpolitik will ich gar nicht sprechen.

Zum Bahnhof: Der wird wohl nach der einwöchigen Bob-WM in seinen alten Dornröschenschlaf zurückfallen.

Walter K.
7 Jahre her

Man munkelt, die SPD zaubert -evtl. noch heute- einen Bürgermeisterkandidaten aus dem Hut. Dieser soll intern besetzt sein, da also Koch und Ott kein Interesse zeigten bleibt wohl nur der Ortvorsteher von Altastenberg. Ein überaus sympathischer Mann mit tiefen sozialdemokratischen und gewerkschaftlichen Wurzeln, wenn es denn so kommt. Im Fall der Fälle ein durchaus ernsthafter Gegenkandidat.

Ureinwohner
7 Jahre her

Schön das die SPD “auftaucht”. Sehr passend ist der Kommentar von Ralf Herrmann.
Mit diesem Kanditat hat die SPD nun wirklich keine Chance. Schade, da wäre mehr drin gewesen.

nofretete
7 Jahre her

Den Kommentar von Ralf Herrmann in der WP von heute finde ich nun gar nicht passend @Ureinwohner. Er verläßt geradezu den Boden von Neutralität und Objektivität. Man könnte meinen, er hat das Parteibuch der CDU in der Tasche. Wenn, wie man so hört, viele Bürger Herrn Eickler nicht mehr als BM wollen, dann kann auch dieser SPD-Kandidat gewinnen. Und dass ausgerechnet der Lokaljournalist von der WP auf das Thema “Oversum” abhebt ist geradezu lachhaft. Was hat denn die WP beigetragen, um Licht in das Dunkel dieses Skandals zu bringen ? Nichts. Sie haben sich in den Block diktieren lassen. Es… Read more »

Johanna
7 Jahre her

@nofretete “Er verläßt geradezu den Boden von Neutralität und Objektivität. Man könnte meinen, er hat das Parteibuch der CDU in der Tasche. ” Ich kenne die politische Einstellung von Herrn Herrmann nicht, aber ein Parteibuch der CDU muss nach diesem Kommentar nicht in seiner Tasche stecken. Kommentare sind weder neutral noch objektiv. Ich hätte es besser gefunden, wenn der Kommentator nicht gleichzeitig Verfasser des Berichts gewesen wäre, aber bei der dünnen Personaldecke der WP in Winterberg geht es wohl nicht anders. Es ist richtig, dass weder WP noch SPD sich um die kritische Aufarbeitung des Oversum verdient machten oder kritische… Read more »

Ureinwohner
7 Jahre her


Der Kommentar von “Johanna” hätte direkt aus meiner Feder stammen können.
Dem ist nichts mehr viel hinzuzufügen. Ein Aspekt vielleicht noch: Ich zolle Herrn Koch hohen Respekt, dass er sich für ein solches Projekt in die Pflicht nehmen lässt. Leider ist er keine wirkliche Alternative, aber andere Kandidaten sind weit und breit erst gar nicht zu sehen.

Kritiker
7 Jahre her

Ich verfolge seit Jahren die Rats-Berichterstattungen von Herrn Hermann,
man könnte meinen, dieser Mann macht Wahlkampf für Herrn Eickler und die CDU. Sollten Journalisten nicht eine neutrale Berichterstattung vertreten…? Man kann doch froh und dankbar sein das die SPD einen Herausforderer aufstellt! Die Opposition hat doch seit Jahren gar keine Möglichkeit Veränderungen zu erwirken, die SPD müsste eher gestärkt werden um Veränderungen herbeizuführen.
Dieses muss dem Wähler klar werden, dann kann auch eine andere Politik in Winterberg stattfinden…

Johanna
7 Jahre her

@Kritiker “Ich verfolge seit Jahren die Rats-Berichterstattungen von Herrn Hermann, man könnte meinen, dieser Mann macht Wahlkampf für Herrn Eickler und die CDU.” Das sehe ich anders: Worüber sollte der arme Lokalredakteur der WP denn sonst berichten? Etwa über die große Auseinandersetzung zwischen SPD- und CDU-Ratsfraktion, über den Schlagabtausch zwischen Herrn Eickler und Herrn Koch? Geht nicht, weil es nach außen nie einen Dissenz gab. Ein Mal hat Herr Koch sich kritisch geäußert, als er die denkwürdigen Worte sprach: “Ich fürchte, Herr Wäscher hat uns eingeseift.” http://www.schiebener.net/wordpress/?p=22892 Darüber berichtete damals auch die WP. Koch äußerte Kritik am Oversum-Investor in einem… Read more »

Rüdiger
7 Jahre her

@ Johanna ” … oder anders gesagt: Die Winterberger hatten die Zeitung, die sie verdienten … ” Die Winterberger werden auch (wieder) den Bürgermeister bekommen, den sie verdienen! Spricht man mit Einheimischen (und das habe ich als langjähriger Gast in Winterberg des öfteren getan) über desaströse Fehlentscheidungen von BM Eickler und seiner Mannschaft, so wird mit Kopfschütteln reagiert und “gemeckert”, um dann schnell in die altbekannte Floskel zu verfallen “die da oben machen sowieso, was sie wollen … da kann man als kleiner Mann ja doch nichts machen.” Warum gibt es in Winterberg nicht wie in früheren Jahren eine “Freie… Read more »

Winterberger
7 Jahre her

Hallo,

warum bekommt Herr Koch keinen eigenen Post? Jetzt stellt die SPD schon einen Kandidaten auf, und es wurd nur in den Kommentaren Diskutiert. Schade! Und das bei so guten Kommentaren (@Rüdiger)

Johanna
7 Jahre her

@winterberger

Die SPD-Winterberg verweist bei Facebook und Twitter auf den WP- Artikel, in dem Kochs Nominierung bekannt gegeben wird (http://waz.m.derwesten.de/dw/staedte/nachrichten-aus-winterberg-medebach-und-hallenberg/spd-nominiert-harald-koch-als-buergermeister-kandidat-id9143155.html?service=mobile) und verzichtet auf “eigene Posts”.

https://www.facebook.com/spdwinterberg?ref=stream
https://twitter.com/spdwinterberg

Damit bleiben sich die Genossen treu, denn auch ihre Öffentlichkeitsarbeit zum Oversum beschränkt sich auf Links zu Artikeln in Der Westen.

http://www.spd-winterberg.de/aktuelles/oversum.php

Damit ist klar bewiesen: Der Westen macht die Öffentlichkeitsarbeit der SPD-Winterberg ;-) .

Kritiker
7 Jahre her

Bitte dann schon alle Parteien betrachten…

Zum Kommentar: der allergrößte Witz ist ja, dass bis heute…

Frage: Was lese ich auf der uninteressanten Internetseite der CDU Winterberg zu Herrn Eicklers Kandidatur? Nichts!

Frage: Was bei der FDP Winterberg? Erst recht nichts! Haben die einen Kandidaten: nein! Oder gibts Unterstützung für den CDU BM Kandidat?

Frage: Wo ist die FDP Opposition: Rebbert, Kräling, Mienert, Brieden und Co. ? Im “Filz” untergegangen wie eins der “Fraktionsfernbleiber” Herr Fladung?

Viele offene Fragen….

Johanna
7 Jahre her

@kritiker

Ja, stimmt. Traurig. Lauter inaktive Männernasen. Zum Heulen.

Heinz A.
7 Jahre her

Mein Eindruck: Das Interesse am Engagement in der Kommunalpoltik ist gering, auf dem vielleicht niedrigsten Level überhaupt. Die Geschehnisse rund ums Oversum tragen sicher entscheidend dazu bei. Wenn sich ein Andreas Pieper zurück zieht ist das ein Zeichen von “Schnauze voll”.

Harald Koch ist ein heimatverbundener, intelligenter Politiker mit Charme und Humor. Ob er seinen schönen Job bei der Caritas ernsthaft mit dem Bürgermeisterposten tauschen will, zweifelhaft! Insgesamt machen viele Genossen nicht den Eindruck, dass sie ernsthaft an einem Machtwechsel im Winterberger Rathaus interessiert sind.