100 Jahre Waldorfschule 2019: Ist der SWR ein Fall für den Rundfunkrat?

Das zweite Goetheanum in Dornach (1928 bis heute), Südansicht (foto: “Wladyslaw”, wikimedia, (CC BY-SA 3.0))

Der „Deutschlandfunk Kultur“ ist nicht der einzige öffentlich-rechtliche Sender, der für die Waldorfschule wirbt, beeindruckend auch der SWR mit dem Beitrag: „100 Jahre Waldorfschule: Steiners Erben im Aufbruch“, in dem der “Waldorf-Werber” Jost Schieren einen großen Auftritt hat.

(Der Artikel erschien zuerst beim „Humanistischen Pressedienst“, unter dem Titel „SWR, das ‚SuperWaldorfRadio’?“)

Kein Wort vom SWR dazu, dass die „Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft“, wo Professor Jost Schieren „Waldorfpädagogik“ lehrt und Dekan ist, eine ANTHROPOSOPHISCHE Einrichtung ist, Zitat SWR:

„Moderne Hirnforschung bestätigt Steiner

Viele Waldorfpädagogen empfinden es als ermutigend, dass die moderne Hirnforschung mit ihren neuesten Erkenntnissen das Waldorf-Konzept bestätige, sagt Professor Jost Schieren, Schulpädagoge an der Alanus Hochschule in Alftern bei Bonn. Die gleichberechtigte Förderung von intellektuell-kognitiven, künstlerisch-kreativen und handwerklich-praktischen Fähigkeiten etwa werde heute von Neurologen als moderne und effiziente Wissensvermittlung definiert, so Schieren.

Die Waldorfpädagogik habe die Bedeutung des Körperlichen erkannt, noch bevor über die Hirnforschung nun so genannte Embodiment-Aspekte an die konventionellen Erziehungswissenschaften herangetragen würden: „Wir haben eine Bildung, die lange Jahre, Jahrzehnte immer nur den Kopf adressiert hat. Steiner selbst hat mal formuliert: Der Leib ist nicht nur dafür da, den Kopf in die Schule zu tragen.“ Dementsprechend habe die Waldorfpädagogik das Leibliche von Anfang an ernst genommen, sagt Schieren.“

Hat Rudolf Steiner das wirklich „selbst formuliert“, wie Jost Schieren behauptet: „Der Leib ist nicht nur dafür da, den Kopf in die Schule zu tragen.“? Oder hat sich Schieren da einmal mehr einen Waldorf-Werbespruch gebastelt? Sicher ist, dass Steiner über den „Kopf“ sagt: „Er sitzt auf dem Körper wie ein Parasit darauf und benimmt sich auch wie ein Parasit.“ Heißt: der Kopf ist gar nicht so wichtig, wie die „materialistische“ Wissenschaft behauptet …

Wer jetzt wegrennt, hat etwas für sein Denkvermögen getan, Zitat Steiner:

„Das Schließen, das Schlüsse bilden, hängt nun zusammen mit den Beinen und Füßen. Natürlich werden Sie heute ausgelacht, wenn Sie einem Psychologen sagen, man schließt mit den Beinen, mit den Füßen, aber das letztere ist doch die Wahrheit, und würden wir als Mensch nicht auf Beine und Füße hin organisiert sein, würden wir eben nicht Schlüsse bilden können. Die Sache ist so: Vorstellen tun wir mit dem Ätherleib, und der hat seinen Rückhalt an der Hauptesorganisation, aber urteilen tun wir – also in ursprünglicher elementarer Weise – mit dem astralischen Leib, und der hat seinen Rückhalt an Armen und Händen für das Urteilen. Schließen mit den Beinen und Füßen, denn schließen tun wir mit dem Ich, das hat dabei Rückhalt an den Beinen und Füßen.“

Hat „die moderne Hirnforschung bestätigt“ …

Auch Professor „Heiner Barz“ wird nicht vom SWR vorgestellt – seine in Kooperation mit der anthroposophischen „Alanus Hochschule“ erstellte Studie „Bildungserfahrungen an Waldorfschulen: Empirische Studie zu Schulqualität und Lernerfahrungen“ wurde vom „Bund der Freien Waldorfschulen“ und der anthroposophischen „Software AG Stiftung“ finanziell gefördert, Zitat SWR:

„Empirische Studien, wie die des Düsseldorfer Bildungsforschers Heiner Barz, belegen zudem: Waldorfschüler gehen lieber in die Schule als andere, schneiden in den Pisa-Studien häufig besser ab als die Regelschüler.“

Ist das noch Journalismus? Oder ein Fall für den „Rundfunkrat“?

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Weitere Artikel zu „100 Jahre Waldorfschule 2019“:

Alan Poseners Waldorf-Propaganda im Deutschlandfunk Kultur“, von Andreas Lichte
100 Jahre Pädagogik aus dem Esoterik-Baukasten“, von Andreas Lichte
Staatlich anerkannte Reinkarnation“, von Andreas Lichte
Die Waldorfschule als Bekenntnisschule“, von Prof. Klaus Prange

33 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
gp
2 Jahre her

“Selbst Fächer wie Mathe oder Englisch werden in anderer Form, etwa mittels rhythmischen Klatschens oder anhand von Bewegungsspielen erlernt.”

Ich lerne:

“Und wenn du Langeweile has’
tanz mal den Pythagoras.”

Wann ist endlich Schluss mit dieser Waldorf-Scharlatanerie?

Die für naturwissenschaftliche Bildung zuständigen Waldorf-Leerer werden vermutlich ein “Feynman-Diagramm” als unwichtige Kritzelei abheften.

2 Jahre her
Reply to  gp

@ gp

“Mathe ist Mathe” –

hab ich früher mal gedacht.

Nicht in der Waldorfschule: der Melancholiker “lernt” anders rechnen, als der Sanguiniker – die Aufgaben werden nach dem “Temperament” des Schülers gestellt …

(Etwas) mehr zu Rudolf Steiners anthroposophischer „Temperamentenlehre“ hier:

https://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-in-staatlicher-traegerschaft-offener-brief-an-senator-ties-rabe-hamburg/45889

2 Jahre her
Reply to  gp

@ gp, Zitat: “Die für naturwissenschaftliche Bildung zuständigen Waldorf-Leerer werden vermutlich ein “Feynman-Diagramm” als unwichtige Kritzelei abheften.” Wer ist “Feynman”? Rudolf Steiner ist der Entdecker der Quantenphysik: – “Waldorfschule: Physik vom Hellseher (…) Rudolf Steiner soll schon sechs Jahre vor Erwin Schrödinger (Nobelpreis für Physik 1933) die nach ihm benannte Gleichung erfunden haben. Dr. Detlef Hardorp, bildungspolitischer Sprecher der Waldorfschulen in Berlin-Brandenburg und Anthroposoph zur Rolle Rudolf Steiners als Wissenschaftler: „Bemerkenswert ist u.a., daß er (Steiner) in einem dieser Vorträge schon im Jahre 1920 eine Differentialgleichung für Lichtwirkungen entwickelte, die erst drei Jahre später von Erwin Schrödinger »neu« entdeckt wurde.… Read more »

zoom
2 Jahre her

“Wann ist endlich Schluss mit dieser Waldorf-Scharlatanerie?”

Die treibende Kraft hinter der Privatisierung des öffentlichen Schulsystems ist der Wunsch vieler MittelstandsPlus-Eltern nach sozialer Segregation.

Sie wollen nicht, dass ihre Kinder mit den Schmuddelkindern spielen.

Darüber hinaus ist unser Bildungssystem unterfinanziert, mit allen Konsequenzen, die eine mangelhafte Ausstattung haben kann.

Die Konsequenzen ausmalen – das überlasse ich jetzt “aus Gründen” eurer Phantasie.

2 Jahre her
Reply to  zoom

@ zoom / gp

K L A S S E N K A M P F :

“Die treibende Kraft hinter der Privatisierung des öffentlichen Schulsystems ist der Wunsch vieler MittelstandsPlus-Eltern nach sozialer Segregation.”

Die Waldorfschule ist ein Spiegel unserer Gesellschaft:

JEDES Mittel ist recht, um Elite zu sein. Da kauft man auch gerne mit, dass die Waldorfschule an Bi­zarr­heit und Bösartigkeit (Rassismus) nicht zu überbieten ist …

Erschreckend, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Klassengesellschaft fördert – Werbung für die PRIVATSCHULE Waldorfschule “auf allen Kanälen”, “rund um die Uhr”, nicht nur vom SWR.

gp
2 Jahre her
Reply to  zoom

@ zoom

-> “Die treibende Kraft hinter der Privatisierung des öffentlichen Schulsystems ist der Wunsch vieler MittelstandsPlus-Eltern nach sozialer Segregation.

Sie wollen nicht, dass ihre Kinder mit den Schmuddelkindern spielen.” <-

Ergo werden in überschaubarer Zukunft – weil Pseudo-Elite muss sich für "unstandesgemäße Ausrutscher" in Pseudo-Elite-Blase erklären müssen – Heiratsanzeigen ala "Unser Sohn XYZ (Waldorf-Schüler) heiratet Bürgerliche!" erscheinen.

2 Jahre her
Reply to  gp

@ gp, Zitat: “Unser Sohn XYZ (Waldorf-Schüler) heiratet Bürgerliche!”

quasi sozialer Abstieg …

Wenn die Porsches heiraten, gibt es dann überhaupt eine “Heiratsanzeige”? Und wenn ja, wie sieht die aus?

Die Besitzer von Volkswagen, die gesamte Familie Porsche, besuchte die Waldorfschule. “Peter Daniell Porsche“ ist ehemaliger Waldorflehrer …

2 Jahre her

Die “Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen“ über 100 Jahre „Weltanschauungsschule Waldorfschule“: – “Waldorfschule feiert 100-jähriges Jubiläum Im Jahr 2019 feiert die weltweite Waldorfschulbewegung das hundertjährige Gründungsjubiläum. In Stuttgart hatte der Unternehmer und Rudolf-Steiner-Anhänger Emil Molt (1876-1936) nach dem Weltkrieg eine Schule für die Kinder der Arbeiter seiner Waldorf-Astoria Zigarettenfabrik gründen wollen. Es war eine unbürokratischere Zeit: Zwischen der Idee und der Schulgründung verging nur ein gutes Jahr, nachdem Molt den Gründer der Anthroposophie für seine Idee hatte interessieren können. Am 7. September 1919 wurde die erste „Freie Waldorfschule“ im Stuttgarter Stadtgartensaal von Rudolf Steiner feierlich eröffnet. Das Lehrerkollegium, bestehend aus jungen… Read more »

2 Jahre her
Reply to  Andreas Lichte

… die Darstellung der “Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen“ („EZW“ ) ist die beste – auch weil bisher einzige! – sachliche Gesamtdarstellung zum hundertjährigen Jubiläum von „Deutschlands erfolgreichster Weltanschauungsschule” Waldorfschule. Naturgemäß kann eine „sachliche“ Darstellung nicht abbilden, welch einen WAHNSINN Rudolf Steiner der Welt hinterließ – und was für ein „Wahnsinn“ es folglich ist, dass die Waldorfschule heute die bevorzugte Schule des deutschen Bürgertums ist. Der Artikel der EZW schildert „sachlich“ die Rolle der „Akasha-Chronik“ in der Anthroposophie – hier der Hinweis auf meine „unsachliche“, den Wahnsinn Rudolf Steiners nicht aussparende Variante: – Rudolf Steiners rassistischer Science-Fiction-Trash: Aus der Akasha-Chronik BERLIN.… Read more »

2 Jahre her
Reply to  Andreas Lichte

“Rudolf Steiners Lebenswerk verdanken wir Impulse in fast allen Lebensbereichen“

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg

2 Jahre her

Waldorfschüler sind Sympathieträger – die Grünen sind Sympathieträger – ein Sympathie-Schwergewicht ist Boris Palmer …:

“TÜBINGER OB KRITISIERT DIE DEUTSCHE BAHN

Nach Shitstorm: Palmer macht Facebook-Pause

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat mit Kritik an einer Bahn-Werbekampagne für Empörung gesorgt. Jetzt hat er angekündigt, bis Ende Mai nichts mehr zu posten (…)”

weiter: https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/tuebingen/Zu-viel-Migrationshintergrund-fuer-Tuebinger-OB-Shitstorm-nach-Palmers-Kritik-an-Bahn-Werbung,palmer-kritik-bahn-werbung-100.html

2 Jahre her
Reply to  Andreas Lichte

“(…) Die Debatte, die Palmer da führen will; sie hat einen Namen. Und der lautet: Rassismus.

Die Grünen täten gut daran, das Verhalten ihres Parteikollegen als solches zu benennen, statt nur die Werbung der Deutschen Bahn zu begrüßen, wie Geschäftsführer Michael Kellner es getan hat. Im zweiten Schritt sollte die Partei endlich ernsthaft darüber nachdenken, ob Rassismus in ihren Reihen einen Platz hat oder nicht.”

http://www.taz.de/Kommentar-Tuebinger-OB-Boris-Palmer/!5587804/

Vielleicht kopiert der Waldorfschüler Boris Palmer ja nur Rudolf Steiner?

„Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse“

Rudolf Steiner

gp
2 Jahre her
Reply to  Andreas Lichte

Palmer postet sich aufs Abstellgleis Kommentar | DLF | 24.04.2019 https://www.deutschlandfunk.de/kritik-an-bahn-werbung-palmer-postet-sich-aufs-abstellgleis.720.de.html?dram:article_id=447090 “(…) Wenn ein Mann wie Palmer auf Deibel komm raus bekannt werden will – o.k., seine Sache. Aber wenn er dieses Ziel mit rassistischen Untertönen verfolgt, dann ist das Ganze nicht mehr lustig – und genau das ist im jüngsten Fall geschehen: Man kann der Deutschen Bahn so manches ankreiden – zum Beispiel die Unpünktlichkeit der Züge, verfallene Bahnhöfe – aber auf keinen Fall die Auswahl der Protagonisten auf ihrer Webseite. Ein Fernsehkoch, der durchaus besser als Palmer schwäbische Spätzle brutzeln kann, eine Moderatorin, die im übrigen besseres Hochdeutsch… Read more »

2 Jahre her

Die im Artikel genannte anthroposophische „Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft“ hat laut Pressemitteilung vom 13.05.2019 „Hartmut Traub“ zum Honorarprofessor für Philosophie und Didaktik ernannt: https://idw-online.de/de/news715587 Bei Wikipedia wird über „Hartmut Traub“ diskutiert (bzw. über Andreas Lichte): https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Philosophie_der_Freiheit#Hartmut_Traub_„Anthroposophie_und_Philosophie“:_Geeignete_Quelle „Hartmut Traub „Anthroposophie und Philosophie“: Geeignete Quelle [Quelltext bearbeiten] Nach ‘Lectoriums’ Bearbeitung vom 20.12.16 [3] soll Hartmut Traub in der Alanus Hochschule arbeiten. Dies ist zwar in der derzeitigen von ‘Lectorium’ zu verantwortenden Version des Artikels zur ‘Philosophie der Freiheit’ unbelegt, wenn man dann aber nach „Belegen“ sucht, findet man diese nicht auf der Webseite der Alanus-Hochschule sondern z.B. in einem Blog… Read more »

2 Jahre her

Wenn Anthroposophen bei meinen Artikeln zur Waldorfpädagogik kommentieren, ist sicher, dass sie irgendwann schreiben: “Anthroposophie wird an Waldorfschulen nicht unterrichtet!” ( Quelle: https://hpd.de/comment/34250#comment-34250 ) _ In der 6te Klasse der Detmolder Waldorfschule bekommen die Schüler*innen durch ihren Lehrplan Einblick in die biodynamische Wirtschaftsweise nach Rudolf Steiner: Mit einer Ausbildung in Magie kann man nicht früh genug beginnen: – “Der als Pilotprojekt gepflanzte Lavendel der Detmolder Natur Duft Manufaktur (Taoasis) soll von Bioland auf Demeter umgestellt werden. Schüler der örtlichen Waldorfschule helfen mit. Für die Umstellung mussten Kiesel- und Hornspäne-Präparate noch vor der Ernte ausgebracht werden. Dabei gab es Unterstützung von… Read more »

2 Jahre her

Der „Deutschlandfunk Kultur“ wird endgültig zum “Anthrofunk Deutschland” – Philip Kovce, Gewinner des “Rudolf-Steiner-Preises”, trägt im DLF Kultur seine Hymnen auf den “einflussreichen Universalgelehrten” Rudolf Steiner vor: – “Mehr als Anthroposophie Die vielen Welten des Rudolf Steiner Ein Kommentar von Philip Kovce Die einen verteufeln ihn, nicht nur wegen seiner Rassenlehre. Die anderen vergöttern ihn: Rudolf Steiner. Er begründete die Anthroposophie. Doch wer ihn darauf reduziert, der wird dem einflussreichen Universalgelehrten nicht gerecht (…)” weiter: bitte googeln, kein Link auf Anthroposophie-Propaganda – Ein wichtiger Baustein der anthroposophischen Propaganda ist “Christian Clement”, über den ich auch in diesem Blog geschrieben habe… Read more »

2 Jahre her

“Wir unterbrechen die Tagesthemen für eine Werbesendung der Waldorfschulen” wäre meine Anmoderation gewesen – Caren Miosga sagt: “… diese buchstäblich andere Schule der Kindererziehung wird jetzt 100 Jahre alt, und Esther Saoub – selbst einst eine Waldorfschülerin – erklärt, warum diese Art zu lernen auch heute noch viele Schüler und ihre Eltern bewegt.” Es folgt die Werbesendung von Esther Saoub für die Waldorfschule … Esther Saoub war aber nicht nur Waldorfschülerin, sondern IST auch “Vorstandsmitglied des Schulvereins“ der „Freie Waldorfschule Uhlandshöhe“, siehe „Verantwortlich für den Inhalt“ bei: https://www.waldorfschule-uhlandshoehe.de/impressum/ Die große Festveranstaltung zu 100 Jahre Waldorfschule (u.a. mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann)… Read more »

2 Jahre her
Reply to  Andreas Lichte

… der Kommentar, oben, war der erste Entwurf. Hier der Artikel: – “Werbeunterbrechung für Waldorfschulen in den Tagesthemen Öffentlich-rechtliche Berichterstattung sollte ausgewogen sein und bei strittigen Themen stets alle Seiten zeigen. Doch genau dies geschah in einem völlig kritikfreien Beitrag über Waldorfschulen, der gestern von den ARD-Tagesthemen ausgestrahlt wurde, nicht. Ob es daran liegen könnte, dass die Journalistin, die den Beitrag erstellt hat, selbst eng mit der Waldorfschul-Welt verbunden ist? “Wir unterbrechen die Tagesthemen für eine Werbesendung der Waldorfschulen”, wäre meine Anmoderation für den Beitrag “100 Jahre Waldorfschule” in den Tagesthemen vom 3. September 2019 gewesen – Caren Miosga sagt… Read more »

zoom
2 Jahre her

Das ist ja praktisch, wenn die Moderatorin der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag der #Waldorfschulen, Mitglied im Vorstand der ersten Waldorfschule, auch gleich den @tagesthemen-Beitrag zum 100. Geburtstag der Waldorfschulen macht. https://t.co/fsZFybUEF5— Stefan Niggemeier (@niggi) September 4, 2019

2 Jahre her
Reply to  zoom

@ zoom

Danke für den Hinweis auf Stefan Niggemeiers twitter-Kommentar !

gp
2 Jahre her

TV-Doku „Waldorf global“: Wie die Waldorfschule die Welt eroberte

Der Film von Esther Saoub, „Waldorf global. Eine Schule geht um die Welt“ läuft am Donnerstag, den 5. 9., um 21 Uhr im SWR Fernsehen.

https://www.swr.de/swr2/film-und-serie/Gespraech-TV-Doku-Waldorf-global-Wie-die-Waldorfschule-die-Welt-eroberte,av-o1149939-100.html

Sorry SWR, Waldorf resp. Steiner ist Gehirnwäsche … – offensichtlich wird in einigen SWR-Redaktionen ausgiebig eurythmisch getanzt …?!

2 Jahre her
Reply to  gp

“Waldorf global: mit Gehirnwäsche die Welt erobern”

2 Jahre her

Das “Bildblog” berichtet über die “Werbeunterbrechung für Waldorfschulen in den Tagesthemen”, Zitat Bildblog: “4. Werbeunterbrechung für Waldorfschulen in den Tagesthemen (hpd.de, Andreas Lichte) In den „Tagesthemen“ gab es einen Beitrag über Waldorfschulen, der ohne jede Kritik auskam. Was vielleicht auch daran lag, dass die beteiligte Journalistin nicht nur Waldorfschülerin war, sondern auch Vorstandsmitglied eines Waldorfvereins ist, auf Podien von Waldorfveranstaltungen spricht und demnächst eine Waldorffestveranstaltung moderiert. Andreas Lichte kommentiert: „Nun ist es grundsätzlich zu begrüßen, wenn Journalistinnen und Journalisten sich in dem Themenfeld, über das sie berichten, auskennen. Wer allerdings, wie Esther Saoub, so eng mit der Waldorfbewegung verbunden ist,… Read more »

2 Jahre her

Der “Perlentaucher” hat das Thema fehlende journalistische Distanz von Esther Saoub ebenfalls aufgegriffen: “Die Waldorfschulen werden hundert und gedeihen. Und sie passen ins schwarz-grüne bürgerliche Milieu, das bei bester Ausstattung seinen Postmaterialismus pflegt, schreibt Matthias Drobinski in der SZ: “Auf der Waldorfschule lässt sich dies auf angenehme Weise umsetzen. Das Schulgeld ist erträglich, man kann ein bisschen alternativ sein, ohne auf den Biohof ziehen zu müssen, man trifft auf gleichgesinnte Eltern und auf wenige Migranten. Die Häme, mit der Waldorfschüler manchmal überzogen werden, nährt sich aus der Wahrnehmung, dass sich hier eine Elite, die sich nicht so nennen mag, eine… Read more »

2 Jahre her

Leseempfehlung – schräge Erklärungsversuche des SWR auf die Anfrage von Übermedien … (kommen später, nicht in diesem Auszug): – “Waldorf-Dokumentation im SWR: Und nun tanze einen „deskriptiven“ Film Übermedien, 5. SEPTEMBER 2019 (…) Die Dokumentation „Waldorf global – Eine Schule geht um die Welt“ soll heute Abend um 21 Uhr im SWR-Fernsehen laufen, und möglicherweise ist der ganze Film über das Konzept Waldorfschule so positiv wie der Trailer – oder der Ausschnitt aus der Doku, der kürzlich in den „Tagesthemen“ lief. Autorin des Films ist die Journalistin Esther Saoub, die für die ARD und ARTE vorwiegend über den Nahen Osten… Read more »

gp
2 Jahre her

Der DLF legt sich heute bzgl. Waldorf/Steiner auch doppelt ins Zeug:

Am Morgen ca. 09.35 Uhr:

“100 Jahre Waldorfschule – Erziehung als religiöser Kult”
https://www.deutschlandfunk.de/100-jahre-waldorfschule-erziehung-als-religioeser-kult.886.de.html?dram:article_id=458074

Am Abend 18.40 Uhr:

“100 Jahre Waldorfschule – Der Lehrer als Priester”
https://www.deutschlandfunk.de/100-jahre-waldorfschule-der-lehrer-als-priester.724.de.html?dram:article_id=458252

2 Jahre her
Reply to  gp

@ gp

immerhin wird im DLF deutlich, dass die Waldorfschule keine “normale” Schule ist, sondern eine Schule mit Mission, die Lehrer …:

“Der Lehrer als Priester

Rudolf Steiner hat dem Lehrer an der Waldorfschule eine besondere Rolle zuerkannt. Er soll nicht nur Wissensvermittler sein, sondern auch eine Art Priester oder Seelsorger.

Der Religionshistoriker Helmut Zander: »Im Kern war Steiner der Meinung, dass der Lehrer oder die Lehrerin auch eine Eingeweihte ist, ein Eingeweihter. Dass sie Erkenntnis höherer Welten haben. Dass sie wissen, welche Reinkarnation ihre Schüler hinter sich haben.«”

DLF, “100 Jahre Waldorfschule – Erziehung als religiöser Kult”, https://www.deutschlandfunk.de/100-jahre-waldorfschule-erziehung-als-religioeser-kult.886.de.html?dram:article_id=458074

2 Jahre her

… der MDR greift den SWR an …:

“Das Altpapier am 6. September 2019

(…)

Altpapierkorb (Spacefroggs, Waldorf-PR, Goldene Kamera, Nordschleswiger, Medienreform und Fretterode)

+++ Zwei interessante Texte bei Übermedien.

(…)

+++ Zweitens: Boris Rosenkranz schreibt über eine SWR-Doku, die sich mit Waldorf-Schulen beschäftigt und dabei sehr wohlwollend ist, was möglicherweise daran liegen könnte, dass die Autorin Esther Saoub der Schulform sehr nahe steht. Sie ist Vorstandsmitglied in einem Stuttgarter Waldorf-Schul-Verein.

https://www.mdr.de/altpapier/das-altpapier-1144.html

zoom
2 Jahre her

@Andreas Lichte

Schon gehört?

ZeitZeichen
07.09.1919 – Erste Freie Waldorfschule in Stuttgart

Von Ariane Hoffmann

https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/zeitzeichen/waldorfschule-104.html

2 Jahre her
Reply to  zoom

@ zoom … das WDR „ZeitZeichen“ vom 07.09.1919 – “Erste Freie Waldorfschule in Stuttgart” – ist eine weitere Werbesendung für die Waldorfschulen. Im „ZeitZeichen“ gibt es ein wenig “Anstandskritik” von Prof. Helmut Zander und Prof. Heiner Ullrich, die in der Werbung für die Waldorfschulen aber völlig untergeht, bzw. sogar als Stichwortgeber zur weiteren Selbstbeweihräucherung für den Vorstand des “Bundes der Freien Waldorfschulen” Henning Kullak-Ublick dient. Grob sachlich falsch ist, Zitat “ZeitZeichen”: “Im Jahre 2007 erklärt die Bundesprüfstelle für mediengefährdende Schriften [sic!] Steiners Äusserungen für unbedenklich.“ Richtig ist, dass die “Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien”, „BPjM“, im Jahr 2007 in ihrer Entscheidung… Read more »

2 Jahre her

“Zapp”, das Medien-Magazin des NDR berichtet: – “SWR-Doku: Nähe der Autorin zu Waldorfschulen von Sebastian Asmus Hundert Jahre Waldorfschule – in diesem Sinne wurde am 07. September in Stuttgart das hundertjährige Bestehen der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe gefeiert. Die Veranstaltung moderieren sollte Esther Saoub, Nahost-Expertin in der Auslandsredaktion des Südwestrundfunk (SWR). Doch am Abend vor der Veranstaltung sagte sie die Moderation ab. Anlass dafür war eine öffentliche Debatte, bei der die Filmemacherin Saoub und der SWR in die Kritik geraten waren. Zu nahe an der Waldorfschul-Welt? Denn Esther Saoub war die Autorin eines Beitrages in den Tagesthemen, der sich dem 100-jährigen… Read more »

2 Jahre her

“ZAPP”, NDR, hat Esther Saoubs Doku “Waldorf global – eine Schule geht um die Welt” zerlegt. Zerlegt.

Caren Miosga sah – mit Kommentar aus dem Off – auch nicht mehr gut aus.

Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen dem im TV gesendeten Beitrag, und dem Video auf der ZAPP-Homepage: die Anmoderation gab es nur im TV.

In der Anmoderation wurde deutlich die Kritik an der Waldorfschule und Rudolf Steiner vorgetragen, um klar zu machen, was im SWR-Beitrag alles nicht zu sehen ist …

Zum ZAPP-Video: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/SWR-Doku-Naehe-der-Autorin-zu-Waldorfschulen,waldorfschule126.html

1 Jahr her

Die „Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft“ hat neben Prof. Jost Schieren jetzt auch noch einen weiteren Werber für Rudolf Steiners “Philosophie” engagiert …:

„Die Alanus-Hochschule erfindet einen neuen Steiner

„Esoteriker“, „Rassist“, „Scharlatan“ sind heute übliche Bezeichnungen für Rudolf Steiner. Das möchte die anthroposophische Alanus Hochschule ändern: „Philosoph“ oder „Wissenschaftler“ hört sich einfach besser an und verkauft sich auch viel leichter. Ein Dialog über den neuen Steiner.

„Kannst Du ’sachadäquat multiperspektivieren‘?“ 

(…)“

weiter: https://hpd.de/artikel/alanus-hochschule-erfindet-einen-neuen-steiner-18488