Winterberg will Bildungsangebote transparent machen – und hat noch nicht einmal eine öffentliche Bücherei.

Ein großes unbestimmtes “Bla, bla” war gestern in der Westfalenpost zu lesen. Überschrift: “Bildungsangebote transparent machen“.

Kürzlich fand also die dritte Sitzung des Arbeitskreises „Bildung/Engagement“ in Winterberg statt. Die Sitzung war laut Bericht sehr gut besucht und stieß auf großes Interesse.

Diskutiert wurde über den Begriff “Bildung”. Der Arbeitskreis war sich einig, so die Westfalenpost, dass darunter nicht nur schulische Bildung zu verstehen sei, sondern lebenslanges Lernen in allen Bereichen.

Schön, schön – schön langweilig. Wie soll sich Bildung in einer Stadt kristallisieren, in der noch nicht einmal das Minimum von Bildung existiert, nämlich eine Öffentliche Bücherei!

Wenn ich als Einwohner der Stadt Winterberg Bildung benötige, finde ich diese garantiert nicht in Winterberg, sondern in Olsberg, Brilon, Meschede und in meiner Lieblingsbibliothek Dortmund.

Bis es eine öffentliche Bibliothek in Winterberg gibt, lohnt es sich nicht über “Bildung in Winterberg” zu diskutieren.

Falls Winterberg denkt, dass es ausreiche, katholische Pfarrbüchereien vorzuhalten, möge der Arbeitskreis “Bildung und Engagement” sich doch in “Liturgie und Lesen” umbenennen.

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments