Beckmann-Satire: Tourismusdirektor (lacht) will Olympia nach Winterberg holen (grinst)

Winterberg im Januar 20112: Pfützen, nasse Wiesen und Schneekanonen in der Warteschleife. (foto: zoom)
Winterberg im Januar 2012: Pfützen, nasse Wiesen und Schneekanonen in der Warteschleife. (foto: zoom)

Ich habe bis vor kurzem nicht geglaubt, dass der Sauerländer an sich Satire produzieren kann. Versteht mich nicht falsch, witzeln können sie, aber Satire?

“Tourismusdirektor will Olympia nach Winterberg holen” titelt ein Artikel in der Westfalenpost vom 20. September 2016. Michael Beckmann, Tourismusdirektor der Olympiametropole in spe “grinst” und “lacht” sich durch ein Interview mit Falk Blesken.

Die “Marke Winterberg” in den Medien hoch “jazzen” – das ist auch eine Teilaufgabe des obersten Touristikers.

“Any news is good news”.

Hauptsache über Winterberg wird geredet. Dann kommen die Touristen.

Wenn der Schnee weniger wird, muss man halt ein wenig “hypen”.

Mehr muss man dazu auch nicht mehr schreiben.

Eine Frage hätte ich aber noch: wo hat dieser Michael Beckmann Satire gelernt? Oder ist er gar kein Sauerländer, so wie ich?

Wir können nämlich Satire.