Aufrüstung, Krieg und Verbrechen – 1. September 1939.

Die polnische Stadt Wieluń nach der Bombardierung der deutschen Luftwaffe am 1. September 1939, dem ersten Tag des Zweiten Weltkriegs (aus einem Flugzeug aufgenommen). Quelle: s.u. [1]
“Der Krieg. Wehrmacht und Verbrechen 1939-1945

Mit dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 begann der Zweite Weltkrieg. Er wurde von der Wehrmacht vor allem in Ost- und Südosteuropa als Eroberungs- und Vernichtungskrieg geführt.

Millionen Zivilisten fielen der Hungerpolitik in den besetzten Gebieten, der Zwangsarbeit und Erschießungen zum Opfer. Sechs Millionen Juden sowie zwischen 100.000 und 500.000 Sinti und Roma wurden ermordet. Die Wehrmacht leistete dabei bereitwillig Hilfe und beteiligte sich selbst an den Morden.” [2]

“Der Luftangriff auf Wieluń […] wird von Historikern als erstes Kriegsverbrechen beim deutschen Überfall auf Polen angesehen und ist nach Zeugenaussagen zeitlich vor dem Beschuss der Westerplatte erfolgt und damit die erste militärische Aktion im Zweiten Weltkrieg.” [3]

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://twitter.com/i/status/1168113062169198593

——————–

Quellen:

[1] https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Zniszczenia1939_0.jpg

[2] Jens Christian Wagner (Hg.), Aufrüstung, Krieg und Verbrechen, Die Wehrmacht und die Kaserne Bergen-Hohne, Begleitband zur Ausstellung, Göttingen 2020, S. 39.

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriff_auf_Wielu%C5%84

Victor Klemperer über den 1. September 1939

In seinem Tagebuch notiert Victor Klemperer am 3. September, Sonntag vormittag[1]:

“Die dauernde Nervenfolter immer unerträglicher. Am Freitag morgen [1.9.39, zoom] dauernde Verdunklung befohlen. Wir sitzen eng im Keller, die furchtbare nasse Schwüle, das ewige Schwitzen und Frösteln, der Schimmelgeruch, die Lebensmittelknappheit macht alles noch qualvoller.

[…]

Dies alles wäre an sich Bagatelle, aber es ist nur das Nebenbei. Was wird? Von Stunde zu Stunde sagen wir uns, jetzt muss es sich entscheiden, ob Hitler allmächtig, ob seine Herrschaft eine unübersehbar dauernde ist, oder ob sie jetzt, jetzt fällt.

Am Freitagmorgen, 1. 9., kam der junge Schlächtergeselle und berichtete: Rundfunk erkläre, wir hielten bereits Danzig und Korridor besetzt, der Krieg mit Polen sei im Gang, England und Frankreich blieben neutral. Ich sagte zu Eva, dann sei für uns eine Morphiumspritze oder etwas Entsprechendes das Beste, unser Leben sei zu Ende. Dann wieder sagten wir uns beide, so könnten die Dinge unmöglich liegen, der Junge habe schon oft tolles Zeug berichtet (er sei ein Musterbeispiel für die Art, wie das Volk Berichte auffaßt). Eine Weile später hört man Hitlers gehetzte Stimme, dann das übliche Gebrüll, verstand aber nichts.

[…]”

——————-

[1] Victor Klemperer, 1937 – 1939, 3. Aufl. Berlin 1999, S. 157/158