Harry Rowohlt als Waldorfschüler? Quatsch!
Rudolf Steiners ‘Töne wie aus einer undichten Gummizelle!’

Was soll ich reinschreiben? Harry Rowohlt nahm sein Publikum sehr gelassen und ohne Allüren.
Was soll ich reinschreiben? Harry Rowohlt ist ein Autor und Künstler ohne Allüren. Hier im letzten Jahr in Recklinghausen. (archiv: zoom)

Harry Rowohlt wird immer wieder öffentlich als „prominenter Waldorfschüler“1 genannt, hat aber nie eine Waldorfschule besucht, sondern die „Walddörfer Schule“ in Hamburg, was er in einem pointierten Leserbrief an die „taz“2 klar stellte. Bernd Durstewitz fragt Harry Rowohlt am 1. April 2009 in einem Telefoninterview:

Durstewitz: „Haben Sie etwas dagegen, mit der Waldorfschule in Verbindung gebracht zu werden?“

Rowohlt: „Alles. Wegen der ewigen Verwechselung habe ich mich mal mit den Schriften Rudolf Steiners beschäftigt. Da fand ich eine schöne Textstelle: ‘Der Blonde, Blauäugige ist dem Dunkelhaarigen, Braunäugigen intellektuell überlegen, weil bei Letzterem zuviel Geisteskraft in die Pigmentierung fließt’. Das wäre geeignet gewesen für ein Quellenverzeichnis von Hitlers ‘Mein Kampf’. Töne wie aus einer undichten Gummizelle!“3

Was hat Harry Rowohlt da nur gelesen? Das, Zitat Rudolf Steiner:

„(…) Die blonden Haare geben eigentlich Gescheitheit. Geradeso wie sie wenig in das Auge hineinschicken, so bleiben sie im Gehirn mit Nahrungssäften, geben ihrem Gehirn die Gescheitheit. Die Braunhaarigen und Braunäugigen, und die Schwarzhaarigen und Schwarzäugigen, die treiben das, was die Blonden ins Gehirn treiben, in die Augen und Haare hinein. Daher werden sie Materialisten, gehen nur auf dasjenige, was man sehen kann, und es muss durch eine geistige Wissenschaft ausgeglichen werden. Man kann also eine Geisteswissenschaft haben in demselben Masse, als die Menschheit mit der Blondheit ihre Gescheitheit verliert. (…) Denn es ist tatsächlich so, dass, je mehr die blonden Rassen aussterben, desto mehr auch die instinktive Weisheit der Menschen stirbt. Die Menschen werden dümmer. (…)“4

Wie gut, dass es die „Geisteswissenschaft“ (= „Anthroposophie“) gibt, die die Menschheit vor der völligen Verdummung rettet! Und noch besser, dass Rudolf Steiners „Hirnforschung“ auch noch letzte Klarheit in der „Rassenfrage“ schafft, Zitat Rudolf Steiner:

„(…) So daß also ein Schwarzer in Afrika ein Mensch ist, der möglichst viel Wärme und Licht vom Weltenraum aufsaugt und in sich verarbeitet. Dadurch, daß er das tut, wirken über den ganzen Menschen hin die Kräfte des Weltenalls so. (Es wird gezeichnet.) Überall nimmt er Licht und Wärme auf, überall. Das verarbeitet er in sich selber. Da muß etwas da sein, was ihm hilft bei diesem Verarbeiten. Nun, sehen Sie, das, was ihm da hilft beim Verarbeiten, das ist namentlich sein Hinterhirn. Beim Neger ist daher das Hinterhirn besonders ausgebildet. Das geht durch das Rückenmark. Und das kann alles das, was da im Menschen ist an Licht und Wärme, verarbeiten. Daher ist beim Neger namentlich alles das, was mit dem Körper und mit dem Stoffwechsel zusammen hängt, lebhaft ausgebildet. Er hat, wie man sagt, ein starkes Triebleben, Instinktleben. Der Neger hat also ein starkes Triebleben. Und weil er eigentlich das Sonnige, Licht und Wärme, da an der Körperoberfläche in seiner Haut hat, geht sein ganzer Stoffwechsel so vor sich, wie wenn in seinem Innern von der Sonne selber gekocht würde. Daher kommt sein Triebleben. Im Neger wird da drinnen fortwährend richtig gekocht, und dasjenige, was dieses Feuer schürt, das ist das Hinterhirn. (…)“5

Rudolf Steiner hat dann noch 1923, kurz vor seinem Tod, als Höhepunkt seiner anthroposophischen „Rassentheorie“6, das Schicksal der Menschheit geklärt, als er feststellte:

„Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse.“7

Waldorfschulen sind heute -wie hier in Dinslaken-Eppinghoven- fast allgegenwärtig (foto: zoom)
Waldorfschulen sind heute -wie hier in Dinslaken-Eppinghoven- fast allgegenwärtig (foto: zoom)

In Deutschland werden Rudolf Steiners Waldorfschulen8 (zum größten Teil) staatlich finanziert und nach Kräften gefördert – heute mehr denn je, mehr als 1984, als Fritz Beckmannshagen schrieb:

„Heute sind die Kultusministerien einiger Länder bezüglich der Waldorfschulen total unkritisch und unangemessem großzügig geworden. Ich kann mir dieses irrationale Verhalten nur erklären, indem ich vermute, daß an wichtigen Stellen der Ministerien stille Förderer der Bewegung sitzen und lenken, so daß man bald zutreffend von Okkultusministerien spricht.“9

Das klingt dann doch gewagt. Nach „Verschwörungstheorie“. Vielleicht sitzen in den („Ok“-) Kultusministerien auch einfach nur Menschen, die „Töne wie aus einer undichten Gummizelle“ mögen?

–––––––––––––––––

Mehr Information über Rudolf Steiner, Anthroposophie und Waldorfschule:

Anthroposophie und Nationalsozialismus: ‘Die Waldorfschulen erziehen zur Volksgemeinschaft’ – über die anthroposophische Zusammenarbeit mit nationalsozialistischen Organisationen

3 Jahre Rudolf Steiner ist „zum Rassenhass anreizend bzw. als Rassen diskriminierend anzusehen“ – die „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ (BPjM) entschied, dass Bücher Rudolf Steiners rassistischen Inhalt haben

Geschichte in der Waldorfschule: ‘Atlantis’ und die ‘Rassen’ – über anthroposophische Neo-Mythologie im Geschichtsunterricht der Waldorfschule

Man kann nicht nur ein ‘bisschen’ Waldorf sein – Interview mit Prof. Dr. Stefan T. Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien

Gegenteil-Tag, 365 Tage im Jahr – Rudolf Steiner, ‘Denker’ der Waldorfschule – über Rudolf Steiners Prinzip, jedem bekannte Tatsachen als „falsch“ hinzustellen, um das genaue Gegenteil als „richtig“ zu erklären

–––––––––––––––––

1Richard Roman, „Selbstsicher dank Waldorfschule“, taz, 01.10.2005

2Harry Rowohlt, „Selbstsicher dank Walddörferschule“, taz, 06.10.2005

3„Anhang zur Pressemeldung für die Lesung mit Harry Rowohlt und Christian Maintz am 8.10.2009 im Nordkolleg Rendsburg – Telefoninterview Bernd Durstewitz mit Harry Rowohlt am 1. April 2009“, Nordkolleg Rendsburg – Akademie für kulturelle Bildung, 9. September 2009

4Rudolf Steiner, „Über Gesundheit und Krankheit. Grundlagen einer geisteswissenschaftlichen Sinneslehre“, GA 348, FÜNFTER VORTRAG, Dornach, 13. Dezember 1922, Seite 103

5Rudolf Steiner, „Vom Leben des Menschen und der Erde – Über das Wesen des Christentums“, GA 349, DRITTER VORTRAG, Dornach, 3. März 1923, Seite 50

6vergleiche: Helmut Zander, „Anthroposophie in Deutschland – Theosophische Weltanschauung und gesellschaftliche Praxis 1884–1945“, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2007, Seite 631f:

„Steiner ordnete die Rassen einer Fortschrittsgeschichte zu, in der beispielsweise heutige Indianer als ‘degenerierte Menschenrasse’ im ‘Hinsterben’ (GA 105,106.107 [1908]) oder schwarze Afrikaner als defiziente Spezies der Menschen- und Bewußtseinsentwicklung, als ‘degenerierte’, ‘zurückgebliebene’ Rasse (ebd., 106) erschienen. Umgekehrt habe die weiße Rasse ‘das Persönlichkeitsgefühl am stärksten ausgebildet’ (GA 107,288 [1909]). Dies sind nur Kernsätze einer Rassentheorie, die Steiner 1904 erstmals formulierte, um sie 1910 in einem komplexen System und in zunehmender Abgrenzung zu theosophischen Positionen auszufalten. Mit seinem Ausstieg aus der Theosophie hat er diese Vorstellungen keinesfalls über Bord geworfen, sondern sie 1923 nochmals in Vorträgen vor Arbeitern des Goetheanum in vergröberter, ‘popularisierter’ Form wiederholt, aber ohne Revision im inhaltlichen Bestand. Die weiße war nun ‘die zukünftige, die am Geiste schaffende Rasse’ (GA 349,67 [1923]).“

Ebd., Seite 636: „Steiner formulierte mit seinem theosophischen Sozialdarwinismus eine Ethnologie, in der die Rede von ‘degenerierten’, ‘zurückgebliebenen’ oder ‘zukünftigen’ Rassen keine ‘Unfälle’, sondern das Ergebnis einer konsequent durchgedachten Evolutionslehre waren. Ich sehe im Gegensatz zu vielen Anthroposophen keine Möglichkeit, diese Konsequenz zu bestreiten.“

7Rudolf Steiner, „Vom Leben des Menschen und der Erde – Über das Wesen des Christentums“, GA 349, DRITTER VORTRAG, Dornach, 3. März 1923, Seite 63

8Laut „Bund der Freien Waldorfschulen“ gibt es im August 2014 in Deutschland 232 Waldorfschulen.

9Fritz Beckmannshagen, „Rudolf Steiner und die Waldorfschulen“, Paul-Hans Sievers Verlagsgesellschaft mbH, 1984, Seite 29

13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Andreas Lichte
7 Jahre her

“Das wäre geeignet gewesen für ein Quellenverzeichnis von Hitlers ‘Mein Kampf’.” Was sagen führende Anthroposophen zu Rudolf Steiner – Adolf Hitler? Ettore Martinoli, Mitbegründer der „Anthroposophischen Gesellschaft Italiens“ [„Società Antroposofica d’Italia“]: „Rudolf Steiner war ein wahrhaft idealer Vorläufer des neuen Europa von Mussolini und Hitler. Ziel dieser Schrift war es, den Geist und die Figur dieses grossen, modernen, deutschen Mystikers für die Bewegung zu beanspruchen – eine Bewegung, die nicht nur politisch, sondern auch spirituell ist – eingeführt in die Welt von den zwei parallelen Revolutionen, der Faschistischen und der Nationalsozialistischen Revolution, denen Rudolf Steiner als echter Vorläufer und spiritueller… Read more »

Andreas Lichte
7 Jahre her

Rudolf Steiner oder Adolf Hitler? – wer hat‘s gesagt? – zum Quiz:

“Rudolf oder Adolf?

Andreas Lichte
6 Jahre her

Der Historiker Peter Staudenmaier hat eine kritische Rezension zur Broschüre des Bundes der Freien Waldorfschulen “Die Reichsbürgerbewegung – eine kritische Auseinandersetzung mit dem Neu-Deutschtum” geschrieben, siehe den “Waldorfblog” des ehemaligen Waldorfschülers Ansgar Martins: “Reichsbürger” – Waldorf Schools and the German Right: Past and Present Dazu mein Kommentar beim Waldorfblog: – Peter Staudenmaier spricht den Fall “Andreas Molau” an, Zitat Staudenmaier: [The brochure of Bund der Freien Waldorfschulen] “does not mention former Waldorf teacher and neo-Nazi leader Andreas Molau by name (though it does refer to him obliquely and defensively), despite the fact that Molau’s career as a Waldorf teacher who… Read more »

Andreas Lichte
6 Jahre her

Waldorflehrer “rechts” ?

Waldorfschule “rechts” !

… die taz berichtet: „Streit an Waldorfschule in Minden: Lehrer soll rechte Gesinnung haben“.

… und berichtet einmal mehr _nicht_ zur “rechten” Anthroposophie – ich habe in einem Kommentar bei der taz darauf hingewiesen, Zitat:

Es ist ja nicht das erste Mal, dass die Waldorfschulen im Zusammenhang mit „rechten“ Waldorflehrern etc. auffällig werden. Erinnert sei hier nur an den Fall „Andreas Molau“ …

Statt sich an „Einzelfällen“ abzuarbeiten, ist vielleicht aber einmal ein Blick auf die Ideologie, die hinter der Waldorfpädagogik steht, sinnvoller, siehe:

„Geschichte in der Waldorfschule: ‘Atlantis’ und die ‘Rassen’“

http://www.ruhrbarone.de/geschichte-in-der-waldorfschule-atlantis-und-die-rassen/49644

Andreas Lichte
6 Jahre her

rechts? kein Problem: Wir sind doch eine Waldorfschule … die taz berichtet heute, am 25.6.2015: “Rechter Lehrer an Waldorfschule: Der „völkische Aktivist“ darf bleiben” mein Kommentar dazu bei der taz: – Im Artikel heisst es: “»Er hat uns versichert kein Rechtsextremer zu sein und wir glauben ihm«, sagte ein Sprecher der Schule.” Der Bund der Freien Waldorfschulen macht es im Zusammenhang mit dem Gründer der Waldorfschulen genauso. Er versichert einfach immer wieder, dass Rudolf Steiner kein Rassist war. Aber die “Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien” (BPjM) stellte das genaue Gegenteil fest. Sie attestierte 2 Büchern Rudolf Steiners, dass sie, Zitat BPjM,… Read more »

Andreas Lichte
6 Jahre her

“Ein ‘rechter’ Waldorflehrer soll gehen – Rudolf Steiner bleibt BERLIN. (hpd) Nicht zum ersten Mal werden Waldorfschulen im Zusammenhang von “Rechtsextremismus” auffällig. Erinnert sei hier nur an den “NPD-Waldorflehrer” Andreas Molau. Nun gibt es einen neuen Fall. Und alles bleibt beim Alten. Wolf-Dieter Schröppe war zwanzig Jahre lang Lehrer an der Waldorfschule Minden. Nun belegt ein Gutachten der “Mobilen Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Detmold”, dass der Waldorflehrer im rechten Umfeld aktiv war: “Der Lehrer hat sich über Jahrzehnte ab Mitte der 90er Jahre bis Mitte 2000 in extrem rechten Strukturen und Netzwerken bewegt – nicht als Mitläufer, sondern Organisator”,… Read more »

Andreas Lichte
6 Jahre her

– mehr Töne aus Rudolf Steiners Gummizelle – Anthroposophischer Antiamerikanismus – Rudolf Steiner macht weiße Amerikaner schwarz In seinem Artikel „Ein kosmisches Komplott“ deutet Ansgar Martins die aktuellen, rechtsextremen Vorkommnisse an Waldorfschulen als Fortführung der rechten Weltanschauung „Anthroposophie“, die Rudolf Steiner (1861–1925) zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte. „Deutscher ist man nicht, Deutscher wird man“, wußte Rudolf Steiner und sah eine Weltmission des „deutschen Volksgeistes“. Durch ein kosmisches Komplott – den Ersten Weltkrieg – wurde diese deutsche Weltmission vom nach Weltherrschaft strebenden „Angloamerikanertum“ verhindert … In einem auf dem „Waldorfblog“ veröffentlichten e-mail-Austausch mit Ansgar Martins vermutete ich dafür als tiefere… Read more »

Andreas Lichte
6 Jahre her

anthroposophische “Zitierkunst” macht aus Rudolf Steiners Gummizelle …: – “Waldorfschule: Dr. Detlef Hardorp verkauft Rudolf Steiners Rassismus als Multikulti Dr. Detlef Hardorp, bildungspolitischer Sprecher der Waldorfschulen in Berlin-Brandenburg, behauptet, dass sich Rudolf Steiner für eine multikulturelle Gesellschaft engagiert habe. Ausgerechnet an Rudolf Steiners berüchtigtem „Arbeitervortrag“ – „Vom Leben des Menschen und der Erde – Über das Wesen des Christentums“, GA 349, Dritter Vortrag, Dornach, 3. März 1923 – versucht Detlef Hardorp zu belegen, dass Rudolf Steiner kein Rassist sei. Steiner sagt dort, Seite 54f.: „Erfindungen sind in Asien sehr wenig gemacht worden. Verarbeitet kann dann die Geschichte werden; aber Erfindungen… Read more »

Andreas Lichte
5 Jahre her

Anthroposophen machen aus Rudolf Steiners “Tönen wie aus einer undichten Gummizelle” “Philosophie“, oder wie Jost Schieren, Professor für Waldorfpädagogik an der anthroposophischen “Alanus Hochschule”: “Die Radikalität des Steinerschen Erkenntnisbegri?es” “Fortführung der Impulse der Aufklärung” “(…) Die Radikalität des Steinerschen Erkenntnisbegri?es wird von Ullrich wie von vielen Anthroposophen nicht thematisiert. Steiners Anliegen besteht in Fortführung der Impulse der Aufklärung darin, das Freiheitsverlangen der selbstbewussten denkaktiven Individualität zu fördern. Allein im individuellen Denkvollzug tritt nach Steiner die menschliche Persönlichkeit aus den kausalen Zwängen ihrer historischen, biographischen, psychischen, kulturellen und ggf. auch karmischen Bedingtheiten heraus. Sie ist dort verletzlich, prozesso?en und fehlbar, wie… Read more »

Andreas Lichte
5 Jahre her

Jost Schieren – siehe vorhergehenden Kommentar – macht mit seiner “Steiner-Mogelpackung” Werbung für die Waldorfschule: – “Der Waldorf-Werber . BERLIN. (hpd) Jost Schieren ist Professor für Waldorfpädagogik an der anthroposophischen “Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft”, Leiter des “Fachbereichs Bildungswissenschaft”, und verantwortlich für die (Waldorf-) Lehrerbildung. Dem “Waldorfblog” gab Jost Schieren ein ausführliches Interview, in dem er immer wieder das buzzword “Freiheit” verwendet – in einer einzigen Antwort erstaunliche 7 mal: • “Die Anthroposophie ist im Kern auf das Ideal des freien Menschen ausgerichtet.” • “Freiheitsentwicklung als Teil des Weltgeschehens” • “Freiheitsentfaltung unseres Menschseins” • “Position der Freiheit” • “Begriff… Read more »

Andreas Lichte
5 Jahre her

Welcher Anthroposoph bietet die größte und leerste „Steiner-Mogelpackung“ an? Die Kandidaten: Christian Clement, Jost Schieren (siehe oben) und jetzt – ein heißer Favorit – Hartmut Traub: – Hartmut Traub, Alanus Hochschule und Rudolf Steiner: “Jeder Mensch ein Wissenschaftler! Die anthroposophische “Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft” kämpft um eine Anerkennung der “Waldorfpädagogik” als Erziehungs-“Wissenschaft”. Dazu muß zunächst für Rudolf Steiner, Begründer der “Anthroposophie” und Waldorfschulen, ein neues, positives und neutrales Image erschaffen werden: weg vom “verstörenden” Esoteriker Steiner, hin zum bedeutenden Philosophen Steiner. Hartmut Traub, Lehrbeauftragter der Alanus Hochschule, hielt dazu im Mai 2016 einen Vortrag, in dem er Steiner… Read more »

Andreas Lichte
2 Jahre her

Harry Rowohlt findet deutliche Worte für Rudolf Steiners Rassenwahn. Und?!?
Sowas redet der Erziehungswissenschaftler einfach weg …:

“100 Jahre Waldorfschule:

Rudolf Steiners ‘survival of the whitest’

“Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse” ist ein Ausspruch Rudolf Steiners, der die vom Begründer der Waldorfschulen behauptete Überlegenheit der “Weißen” zusammenfaßt. Der Erziehungswissenschaftler Prof. Heiner Ullrich behauptet dagegen in der Wochenzeitung “Die Zeit”: “Rassentheorien spielen meiner Einschätzung nach aber in der heutigen Waldorf-Pädagogik keine Rolle.” Passt das zusammen?

(…)“

weiter bei „Humanistischer Pressedienst“: https://hpd.de/artikel/100-jahre-waldorfschule-rudolf-steiners-survival-of-the-whitest-16893

Andreas Lichte
1 Jahr her
Reply to  Andreas Lichte

„Rudolf Steiners Rassismus und die ‘Stuttgarter Erklärung’

Wenn irgendwo über Rudolf Steiners Rassismus gesprochen wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der erste Anthroposoph zur Verteidigung Steiners die „Stuttgarter Erklärung“ präsentiert. Der „erste Anthroposoph“ ist dann auch schon mal der Sprecher und Vorstand des „Bundes der Freien Waldorfschulen“, Henning Kullak-Ublick.

(…)“

weiter bei „Humanistischer Pressedienst“: https://hpd.de/artikel/rudolf-steiners-rassismus-und-stuttgarter-erklaerung-18182