Mitgliederversammlung der Grünen Sundern: neuer Vorstand, Windkraft und Konkurs der Gastwelten.

Gruene Sundern
Neuer Vorstand der Grünen Sundern (von links): Fritz Arndt-Quandt, Dorothea Schulte- Huermann, Anke Rose. Antonius Becker, Irmgard Haarmann- Schütz und Andreas Lux (foto: huermann)

Auf der gestrigen Mitgliederversammlung der Grünen Sundern wurde ein neuer Vorstand gewählt und beschlossen wieder zur Kommunalwahl anzutreten. Antonius Becker und Anke Rose wurden einstimmig als Sprecher des OV gewählt. Kassierer bleibt Andreas Lux, Schriftführerin Dorothea Schulte- Huermann, Beisitzer im Vorstand sind Fritz Arndt- Quandt und Irmgard Haarmann- Schütz.

In der Vorbereitung zur Kommunalwahl wurden zunächst die Kreistagskandidaten benannt: Die drei Sunderner Kreiswahlbezirke werden mit Anke Rose, Antonius Becker und Guido Simon besetzt.

Die Liste für die Bezirke zur Stadtratswahl wird auf einer erneuten Sitzung in 4 Wochen gewählt.

Diskutiert wurden auf der Versammlung inhaltlich zwei Themen:

In der Frage der Ausweisung von Windvorrangzonen sind die Grünen der Meinung, dass hier schon viel mehr hätte passieren müssen: Angesichts der drängenden Energieproblematik kann auch in unserem Raum die Ausweisung von Vorrangflächen nicht auf die lange Bank geschoben werden: Windkraftnutzung im Binnenland ist eine tragende Säule des Energieumbaus. Gleichzeitig sind die Grünen aber auch der Meinung, dass Windkraftanlagen nicht überall entstehen sollen. Mehrheitlich sprachen sich die Mitglieder dafür aus, dass Flächen, die einem hohen Artenschutz (z.B. für Fledermäuse und Milan/Schwarzstorch) unterliegen, Tabuflächen sein sollten. Für die Grünen Sundern gibt es hinreichend Flächen, die alternativ zur Verfügung stehen.

Ebenfalls diskutiert wurde die aktuelle Situation um die Konkurse Gastwelten und Sundern Projekt GmbH. Die Grünen sehen die Stadt durch die intransparente Situation und Fehler der Vergangenheit in einer erpressbaren Situation durch den holländischen Investor der Ferienhausanlage. Durch Bürgermeister Lins wurde in der Vergangenheit immer gesagt, Promenade und Ferienhausanlage seien zwei voneinander vollkommen unabhängige Dinge.

Diese Darstellung wird durch zwei Fakten widerlegt: 1. Der holländische Investor hat der Projekt Gmbh ein 200000,- € Darlehen für den Bau der Promenade zur Verfügung gestellt, die er nach dem überraschenden Konkurs der Projekt Gmbh von der Stadt zurückhaben möchte. 2. Für die Verschwenkung der Landstraße wurden Grundstücke beansprucht, die der öffentlichen Hand gar nicht gehören und dessen Kauf ebenfalls von den holländischen Investoren finanziert wurde.

Diese intransparente Vermischung zwischen Bau der Promenade und Ferienhausanlage führt nach Ansicht der Grünen dazu, dass die Stadt sich in eine erpressbare Situation begeben hat und damit in den zukünftigen Verhandlungen mit dem Investor sehr schlecht da steht.

Nun sollen jeweils zwei Vertreter der Fraktionen in einem Arbeitskreis dieses Problem lösen. Die Grünen haben zwar diesem Arbeitskreis zugestimmt, sehen aber wenig Spielraum für Verhandlungen. Die Grünen meinen, dass sich die Stadt endlich von dem überdimensionierten Ferienhausprojekt lösen und den begonnenen Bau der Promenade ohne weiteren finanziellen Schaden für die Stadt beenden sollte.

Aus diesem Grund haben die Grünen auf der Mitgliederversammlung beschlossen, einen Sitz im Arbeitskreis an die Bürgeriniative Amecke 21 abzutreten.

3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Gabi
7 Jahre her

Stichwort “Windkraft”

In der Wochenendausgabe von WP und Sauerlandkurier stehen lesenswerte Berichte über die Mitgliederversammlung der BI “Windflut Elpe”. Dort formierten sich offenbar am letzten Donnerstag die geballten Windkraftgegner aus der Gegend um Olsberg. Dabei war anscheinend reichlich viel Polemik im Spiel. Oder was soll man von dem dort gezeigten Transparent mit der Aufschrift “Windkraft – Todesurteil für unsere Dörfer” halten?

Klick:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-brilon-marsberg-und-olsberg/gegner-sehen-darin-ein-todesurteil-fuer-die-doerfer-id8885154.html

und

http://www.sauerlandkurier.de/politik/windkraft-rund-um-elpe/

Interessierter Bürger
7 Jahre her

Eine Verantwortungslosigkeit und Torheit sondergleichen, wenn man die in Transparenten reflektierten Sorgen und Ängste von unmittelbar betroffenen Mitbürgern unter dem despektierlichen Rubrum “Polemik” abtut.

Dabei sollte man von Personen in politischen Ämtern verlangen können, dass sie solche dramatische Hilferufe der Bürger als Anlass zum Studium der Faktenlage jenseits der Mainstreamberichterstattung und zur kritischen Reflektion der Windkraft begreifen und anschließend in aufgeklärter Weise Bürgerinteressen vertreten.

“Man muss schon etwas wissen, um verbergen zu können, dass man nichts weiß.”
Marie von Ebner-Eschenbach

Bitte lesen Sie unter:

http://www.windflut-Elpe.de/aktuell

den Artikel “Zerlegen Grüne Politiker Naturschutzverbände”

Außerdem den aktuellen Pressebericht:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/15-000-einwendungen-von-buergern-im-kreishaus-ueberreicht-id10148738.html

Mit freundlichen Grüßen
Bürgerinitiative Windflut Elpe