Kommentar zum Artikel “Heute vor 75 Jahren: Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald bei Weimar”

Die Sicht von außen in das Lager Buchenwald (archivfoto: zoom)

Zum Beitrag “Heute vor 75 Jahren: Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald bei Weimar – Thüringer Erklärung” vom 11. April habe ich folgenden Brief von Nadja Thelen-Khoder erhalten:

Vielen Dank für Ihren wunderbaren Artikel!

„Auch 75 Jahre nach der Befreiung sind uns Unmenschlichkeit und Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands bewusst. Wir ehren all jene, die sich widersetzten. Wir nehmen wachen Anteil an der Geschichte und dem Leid der Millionen Menschen, die von den Nationalsozialisten zunächst in Deutschland und dann in den vom ,Dritten Reich’ besetzten Ländern entrechtet, entwürdigt, ausgegrenzt, ausgeplündert und ermordet worden sind: allen voran die deutschen und europäischen Juden, aber auch Sinti und Roma, Kranke und Behinderte, Homosexuelle, Zeugen Jehovas, sozial Diskriminierte und alle, die im besetzten Europa oder als Deportierte im Reichsgebiet Zwangsarbeit leisten mussten oder Opfer von Besatzungs- und Kriegsverbrechen wurden.“

Als ich diese Zeilen las, mußte ich wieder an Fritz Bauer (http://www.fritz-bauer-film.de) denken:

1. „Statt einer ,Bewältigung der Vergangenheit’, die auch damals aktuell und notwendig war und einen harten Willen zur Wahrheit erforderte, zog man den Betrug und Selbstbetrug eines angeblichen ,Dolchstoßes’ vor und suchte krampfhaft nach Sündenböcken. Man fand sie bald in den ,Marxisten’, bald in den Juden. Nach faulen Ausreden und nach einer Sicherheit im Aberglauben suchen immer die Kranken, Schwachen, Selbstunsicheren, die Rückschläge nicht vernünftig verarbeiten können.“

2. „Die Deutschen wurden zu einem Volk, das sich an dem Catch-as-catch-can einiger Massenredner gegen die zu Sündeböcken gemachten Juden und Slawen passiv beteiligte und das ständig die Illusion der ,Aktivität’ einer schreienden Zuschauermasse eines Fußballspiels empfand, wobei einige das Scheinprivileg genossen, den befohlenen Beifall zu organisieren.“

Beide Zitate sind aus seinem Büchlein „Die Wurzeln faschistischen und nationalsozialistischen Handelns“ von 1965, das ich einmal abgetippt habe, weil es ein halbes Jahrhundert lang nicht im Buchhandel zu erhalten war (http://upgr.bv-opfer-ns-militaerjustiz.de/uploads/Dateien/Vera-ab2019/NTK-AbschriftFB-Wurzelnfasch-u-natsozHdlns.pdf).

Und ich mußte an Nikolai Karpenko denken – den siebzehnjährigen „Ostarbeiter“ (eigene Nazi-Kategorie für Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion, die das „OST“-Kennzeichen tragen mußten) bei den „Warsteiner Eisenwerken“ (https://www.schiebener.net/wordpress/wp-content/uploads/2018/03/37.-Nikolai-Karpenko.pdf), gestorben laut ärztlicher Bescheinigung meines Großvaters (2.2.2.2 / 76773777, ITS Digital Archive, Bad Arolsen) am 13.12.1944 „im Lager Stillenberg Warstein“ an „Herzschwäche“, regulär beurkundet und mit Namen begraben, heute namenlos mit fünf weiteren „Ostarbeitern“ in Warstein liegend (https://www.schiebener.net/wordpress/wp-content/uploads/2019/06/160.-Zum-21.6.2019.-Offener-Brief-an-die-Warsteiner-B%C3%BCrger.pdf).

Und auch an Vida Levi, „Au. Häftl. Nr. 75035“, einer „der weibl. Häftlinge, die am 17.11.44 vom KL Auschwitz nach Lippstadt überstellt wurden“ (0.1 / 109331290, ITS Digital Archive, Bad Arolsen), „Eltern: Avram u. Flora, geb. Baru, Geburtsdatum: 27.5.1914, Ort: Sarajevo, 43 in Kocevje verhaftet. Lager: Lippstadt, Auschwitz, Buchenwald“ (0.1 / 53499481), „Blockbuch des KL Auschwitz-Birkenau (Block 22 B)“, „TD 937597“ mit Datumsstempeln vom 3.11.1972 und 19.12.90 (0.1 / 109331282), „Politisch-Jugoslawinnen, Jüdinnen“, „Auschwitz/ Birkenau Häftl.Transp. nach Buchenwald, Kdo. Lippstadt“ (0.1 / 109331283), „Bu.No. 25784”, „Slow.Sch.Jüdin”, auf der „Liste der von Auschwitz in Buchenwald/ Akdo. I Lippstadt eingetr. Häftl.” (0.1 / 109331284), „Bu,No. 25784 Polit.Jug.Jüdinnen”, „Polit. Abt. Buchenwald, Neuzugänge von Auschw. nach Akdo. Lippstadt”, Dated 4.1.45“ (0.1 / 109331285), „Häftl. Pers. Karte“, „Effektenkarte“, „Arbeitskarte“, „Dokumente: 8“ (0.1 / 109331286), in den „Nament. Aufstellungen von Häftlingen, deren Effekten und Wertsachen vom KL Auschwitz zum KL Buchenwald überstellt wurden“ (0.1 / 109331287), „09. Juli 1981“ (0.1 / 109331291).

Sie war der erste Mensch, der mir von den Transporten aus dem KZ-Auschwitz heraus über das KZ-Buchenwald zu den KZ-Außenlagern „Lippstadt I“ der „Lippstädter Eisen- und Metallwerke GmbH (LEM)“ (heute „Thyssen-Krupp Rothe Erde“) und „Lippstadt II“ der „Westfälischen Metall-Industrie AG (WMI)“ (heute „Hella KG Hueck und Co.“) erzählte, die schon in der Meldung der Stadtverwaltung Lippstatt vom 27.6.1949 (2.2.0.1 / 82413810, ITS Digital Archive, Bad Arolsen, Abschrift auch in „Der ,Franzosenfriedhof’ in Meschede“, Norderstedt 2018) aufgelistet sind (http://www.hpgrumpe.de/ns_verbrechen_an_zwangsarbeitern_suttrop,_warstein,_meschede/211_Lippstadt-Hospitalstra%C3%9Fe_46.pdf).

„Wir nehmen wachen Anteil …“

Nadja Thelen-Khoder
Jugend forscht im ITS
https://www.schiebener.net/wordpress/wp-content/uploads/2019/09/182.-ITS-ein-neuer-Name-und-eine-neue-alte-Bitte.pdf