Ein Spaziergang durch Meschede mit einem hübschen Bild.

Radio Sauerland ist der lokale Dudel-Funk und muss gar nicht vermietet werden. (fotos: zoom)
Radio Sauerland ist der lokale Dudel-Funk und muss gar nicht vermietet werden. (fotos: zoom)

Heute ist uns die Decke im hohen Hochsauerland auf den Kopf gefallen, und so sind wir losgefahren, um in Meschede Spuren von Stadtluft zu schnuppern und in den Straßen der kleinen Ruhrmetropole spazieren zu gehen.

Das Auto haben wir am Kreishaus geparkt. Gegenüber befindet sich politiknah der lokale Dudel-Funk “Radio Sauerland”, der Sender, den gefühlt alle hören, außer mir. Beim Frisör halte ich mir einfach die Ohren zu. Politisch muss der Sender nicht gemietet werden, er dudelt zur Zufriedenheit der schwarzen Mehrheit.

Meine Begleitung wies mich übrigens darauf hin, dass ich nicht krampfhaft hässliche Bilder von Meschede machen solle. Also Meschede ist schön. Guckst Du!

Man kann in Meschede auch schöne Bilder machen. Kein Problem, denn Meschede verfügt über innere Werte.
Man kann in Meschede auch schöne Bilder machen. Kein Problem, denn Meschede verfügt über innere Werte.

Bevor man an das schöne Mescheder Ruhrufer gelangt, muss man wohl oder übel “den Klotz” bemerken. Am Klotz hat sich seit meinem letzten Besuch eigentlich nichts getan, jedenfalls nichts, das ich bemerken könnte.

Dieses Ding hängt dem Bürgermeister wie ein Wackerstein um den Hals.
Dieses Ding hängt dem Bürgermeister bestimmt bis zu den Wahlen wie ein Wackerstein um den Hals.

Die Stadthalle ist von innen überraschend nett anzuschauen, aber vorher muss mensch hineinkommen.

Der Eingang zur Stadthalle Meschede sieht schlimmer aus als die Stadthalle selbst.
Der Eingang zur Stadthalle Meschede sieht schlimmer aus als die Stadthalle selbst.

Wenn man den Klotz bei blauem Himmel und Frühlingstemperaturen aus der Ferne betrachtet, ist der Anblick akzeptabel.

Aus der Ferne sieht der Klotz doch gar nicht so schlimm aus, zumal bei sonnigem Frühjahrswetter.
Aus der Ferne sieht der Klotz doch gar nicht so schlimm aus, zumal bei sonnigem Frühjahrswetter.

Am Wegesrand standen die beliebten einheimischen Gartenblumen in voller Blüte.

In Siedlinghausen habe ich noch keine einzige dieser wunderbaren Korbblüten entdeckt.
In Siedlinghausen habe ich noch keine einzige dieser wunderbaren Korbblüten entdeckt.

Meschede hat als regionales Zentrum gleich zwei Zeitungen, die WP und das Zombie-Blatt WR.

Im Café haben wir beide Zeitungen intensiv gelesen. Die Unterschiede waren frappierend, NICHT.

Über der Stadt thront die Benediktiner-Abtei Königsmünster. Kein Grund zur Beunruhigung. Mir altem Agnostiker ist heute auch nichts passiert.

Ensemble mit Benediktiner-Abtei Königsmünster im Hintergrund.
Ensemble mit Benediktiner-Abtei Königsmünster im Hintergrund.
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Reinhard Loos
6 Jahre her

: “Politisch muss der Sender nicht gemietet werden, er dudelt zur Zufriedenheit der schwarzen Mehrheit.”
Viele Inhaber von Schlüsselfunktionen im Sender und im Umfeld des Senders stehen sicherlich der “schwarzen Mehrheit” nahe. Vielleicht sollte man mal beim Sender anfragen, ob auch andere Gruppierungen einen Teil des Programms mieten dürfen??? ;-)
Dabei ist allerdings Vorsicht angebracht, was man mietet. Der Sender behauptet zwar (s. Foto): “100% von hier”. Für sein Programm gilt das allerdings nicht, da kommen nur etwa 5% aus Meschede, der Rest wird von Radio NRW (also aus Oberhausen) übernommen und meist von dort vorgegeben.

gp
6 Jahre her

Gegenüber befindet sich politiknah der lokale Dudel-Funk “Radio Sauerland”, der Sender, den gefühlt alle hören, außer mir.

Erlaube mir, die außer mir-Quote zu verdoppeln.

Umfang der im RaSau-Gebäude zu mietenden Flächen ist mir nicht bekannt. Theoretisch sollten dort zwingend wg. “Alles aus einem Guss” WP/WR-Redaktion und CDU-Geschäftsstelle einziehen.

Lutz Wendland
6 Jahre her

„Beim Frisör halte ich mir einfach die Ohren zu.“ wenn Radio Sauerland spielt. Müsste eine interessante Herausforderung für den Frisör sein, so die Haare zu schneiden. :-) Was „Ex Hertie“ angeht, schriebt unsere Zeitung (egal welche), das im April mit den Arbeiten begonnen werden soll und das es zu einer Eröffnung im Dezember, wohlgemerkt Dezember 2015, kommen wird. Den Fotos nach zu urteilen, haben die Arbeiten noch nicht begonnen, aber der April hat noch ein paar Tage und die Osterferien sind jetzt beendet. Jetzt kann es losgehen. Wenn nicht, bin ich mir sicher, dass die Mescheder Bürgerinnen und Bürger eine… Read more »

Gabi
6 Jahre her

Schade, da haben wir uns knapp verpasst. :-(
Wir sind heute fremdgegangen (ich meine der Kreisstadt) und haben es uns in einem netten Dorf mit viel alter, vielleicht nicht mehr so ganz zeitgemäßer (aber umso netter anzusehender), Bausubstanz gut gehen lassen. Kaffee und Sahnetorte waren nicht nur nett, sondern super. Nette Menschen, nette Hunde, netter Sonnenschein … . Der Ort liegt nicht weit von einem Stausee. Ich glaube, der ist mit ohne Himmelsleiter. ;-)

6 Jahre her

@ Gabi

“Der Ort liegt nicht weit von einem Stausee. Ich glaube, der ist mit ohne Himmelsleiter.”

Himmelpforten ?

Gabi
6 Jahre her

@ Andreas Lichte

Ob die Kapelle von Sundern-Stockum als Himmelspforte fungiert, weiß ich nicht. Würde eher sagen: “Nein”. Diese oberflächliche Einschätzung resultiert aber sicher daraus, dass ich kein bißchen esotherisch angehaucht bin. ;-)

Rotwildwinterfütterungsbefürworter
6 Jahre her

@Gabi:

Noch netter wäre es natürlich, wenn das Dorf auch einen sichtbaren Beitrag zur Energiewende leisten würde.

Vier bis acht Windräder jeweils so hoch wie der Kölner Dom (apropos “Himmelsleiter”) würden das Panorama deutlich aufwerten, so richtig zeitgeistkonform machen. Ach wie romantisch! Doch leider versperren sich die Dörfler der schönen neuen Welt…