SPD Winterberg wählt Anja Licher-Stahlschmidt zur Bürgermeister-Kandidatin

Anja Licher-Stahlschmidt kurz nach ihrer Wahl zur Bürgermeister*innen-Kandidatin 2020

Seit heute Abend hat die Winterberger Politik ein weiblicheres Gesicht: Anja Licher-Stahlschmidt, seit Anfang des Jahres gemeinsam mit Jörg Burmann an der Spitze des SPD Ortsvereins Winterberg, ist mit 26 Ja-Stimmen und einer Enthaltung, ohne Gegenstimmen zur Bürgermeister-Kandidatin 2020 gewählt worden.

Auf fünf großen Themenfelder will sich die studierte Diplom Kauffrau gemeinsam mit ihrer Partei kommunalpolitisch profilieren:

Das Miteinander in Winterberg soll durch ein Forum für Senioren, Vereine und Jugend, Streetworker und eine sichere medizinische Versorgung gestärkt werden.

Die Entscheidungen des Rats sollen nachhaltig auf ihre Auswirkung auf Klima und Natur geprüft werden (Burmann: “als SPD grüner werden).

Handwerk und Wirtschaft sollen gestärkt und Start-Ups gefördert werden.

Es müsse mehr Wohnraum geschaffen werden. Neuansiedlungen von Ferienparks werden in der Kernstadt kategorisch abgelehnt.

Die Mobilität in der Stadt und ihren Ortsteilen müsse erhöht, das Radwegenetz solle ausgebaut werden; “Jeder Ort mit jedem Ort vernetzt”, so Jörg Burmann.

Weiter Informationen:

https://spd-licher.de/

https://spd-winterberg.de/

Gruppenbild mit Anja Licher-Stahlschmidt: Jörg Burmann (Co-Vorsitzender) , Hans Walter Schneider (stellv. Vors.), Torben Firley (Vorsitzender SPD-Fraktion) und Fritz Kelm (stellv. Vors.). (foto: zoom)

Anja Licher-Stahlschmidt ist ein frisches Gesicht in der Winterberger Politik. Hier geboren hat sie später in Düsseldorf gearbeitet und in Aachen studiert.

Ihre Diplomarbeit über die Außenwirtschaft der Europäischen Union habe sie 2006 für politische Themen sensibilisiert. Nach der letzten Bundestagswahl ist sie in die SPD eingetreten und führt seit diesem Jahr gemeinsam mit Jörg Burmann den neu formierten SPD-Ortsverein Winterberg.

Nach Winterberg sei sie gern zurückgekommen, denn hier könnten ihre drei Kinder gut und behütet aufwachsen.

Im Ingenieurbüro ihres Mannes Tobias Stahlschmidt arbeitet die Wirtschaftsfachfrau als “Sachverständige für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten (DIA)”.

Lokalpolitisch hat sich Anja Licher-Stahlschmidt in zahlreichen innovativen Werkstattgesprächen zu verschiedenen sozialen und wirtschaftlichen Themen engagiert und Erfahrungen gesammelt.

Darüber haben wir im Blog berichtet:
https://www.schiebener.net/wordpress/tag/werkstattgespraeche/

Mit der heutigen Wahl hat die SPD Winterberg den Aufschlag zur Wahl des Bürgermeisters oder eben der Bürgermeisterin am 13. September 2020 gemacht.

Die CDU hält sich noch bedeckt. Die Gerüchteküche brodelt derweil. Einerseits zögere der alte Bürgermeister Werner Eickler mit einer Aus- bzw. Absage, andererseits scharre der langjährige Tourismusdirektor Michael Beckmann in den Startblöcken.

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
1 Jahr her

ist Anja Licher-Stahlschmidt:

– links oder rechts?

– wie ist Anja Licher-Stahlschmidts Verbindung zum SPD-Rechten Dirk Wiese?

– was ist Anja Licher-Stahlschmidt Position zu Kevin Kühnert?

zoom
1 Jahr her

Bürgermeisterwahl in Winterberg: CDU schickt Werner Eickler nicht ins Rennen – kandidiert er trotzdem?

https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/winterberg/buergermeisterwahl-winterberg-werner-eickler-tritt-nicht-13349796.html

Johanna
1 Jahr her
Reply to  zoom

Spannend.

zoom
1 Jahr her

Das wird Dorfpolitik “in a nutshell”.

zoom
1 Jahr her

Jetzt hat auch die Westfalenpost berichtet.

Werner Eickler will sich keiner Kandidatenauswahl der CDU stellen, sondern aus dem Bürgermeisteramt heraus kandidieren.

Beckmann hält sich bedeckt.

Kostenpflichtig hier nachzulesen:

https://www.wp.de/staedte/altkreis-brilon/bekommt-winterberg-einen-neuen-buergermeister-id227944669.html

Johanna
1 Jahr her
Reply to  zoom

Die CDU musste sich nach eigenem Bekunden nach Alternativen umsehen, weil sie nicht wusste, ob Herr Eickler wieder kandidieren würde. Nach uneingeschränkter Begeisterung klingt das nicht.

Wenn ich mich recht erinnere, dann gewann Werner Eickler das Bürgermeisteramt vor 20 Jahren in einer Stichwahl gegen einen Christdemokraten, der ohne Unterstützung seiner Partei antrat.