Offenlegung von Agrar-Subventionen: Das war’s dann wohl!?

Wiese im Hochsauerland. (archiv: zoom)
Wiese im Hochsauerland. (archiv: zoom)

Schon wieder sind ein paar Links in diesem Blog nicht mehr zu erreichen. Vor über einem Jahr hatten wir uns hier noch über „Mehr Transparenz: Agrar-Subventionen mit Namen und Betrag im Internet“ gefreut. Jetzt ist es anscheinend vorbei mit der Nennung von Subventionsempfängern in der Landwirtschaft

„Der Europäische Gerichtshof hat am 09.11.2010 entschieden, dass die Veröffentlichung von EU-Subventionsempfängern im Agrarbereich in der bisherigen Form nicht dem Gemeinschaftsrecht entspricht.  Aus diesem Grund wird die Veröffentlichung bis zu einer Neuregelung der Veröffentlichungsvorschriften ausgesetzt.“  hier lesen

Dann sagen wir an dieser Stelle R.I.P. liebe Transparenz und verweisen zu unserem eigenen Troste auf einen zweiten Artikel, der ebenfalls hier im Blog erschienen war.

Titel: „Meschede, Agricola, Agrar-Subventionen: Bereichert Euch!“ -> klick

2 Gedanken zu „Offenlegung von Agrar-Subventionen: Das war’s dann wohl!?“

  1. Wegen Zeitmangel nur kurz: In der SZ argumentiert heute mkf auf Seite 4 unter anderem:

    „… der Gerichtshof hat gar nicht gefordert, die Liste zu löschen. Die Richter machten sogar ausdrücklich klar, dass sich ihr Urteil nicht auf bereits veröffentlichte Daten bezieht …“

    (Reklame on) Nicht nur wegen dieses einen Kommentars, sondern auch wegen Leggewie zu „Multikulti“ hat sich die SZ Printlektüre heute wieder einmal gelohnt (Reklame off) :-)

Kommentare sind geschlossen.