Lesetipp: Gefräßiges Monster Israel – Wie die Süddeutsche Zeitung antisemitischen Spin produziert

Antisemitismus in der Süddeutschen
Eine üble antisemitische Bild-Text Kombination in der Süddeutschen Zeitung. (screenshot)

Vor  zwei Tagen ist ein schmieriger antisemitischer „Artikel-Bild Zusammenhang“ in der Süddeutschen Zeitung (SZ) erschienen.

In der Jüdischen Allgemeinen ist eine gute Zusammenfassung zu lesen: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/16410

Vor anderthalb Jahren stand ich schon einmal kurz vor der Abo-Kündigung: „Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft und … in der Süddeutschen Zeitung.“ Hier lesen.

Ich bin mit Tageszeitungen groß geworden. Ein Frühstück ohne Papierzeitung geht eigentlich nicht, noch nicht.

Gibt es eine Alternative?

Der Familienrat hat beschlossen: noch einmal antisemitische Schreibe oder Bildersprache in der Süddeutschen Zeitung und das Abo ist weg.

Bitte erinnert uns daran.

Links:

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/16410

http://www.ruhrbarone.de/sueddeutsche-auf-stuermer-niveau/

http://www.ajc-germany.org/de/meldung/ajc-berlin-reicht-beschwerde-beim-deutschen-presserat-wegen-antisemitischer-karikatur-ein

http://www.sueddeutsche.de/politik/bebilderung-der-seite-das-politische-buch-ist-ein-gehoerntes-gieriges-monster-antisemitisch-1.1710600

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/antisemitismus-vorwurf-sueddeutsche-nennt-veroeffentlichung-fehler-a-909299.html

http://www.taz.de/Antisemitismus-in-der-Sueddeutschen/!119224/

http://www.suedwatch.de/blog/?p=10854

http://www.welt.de/kultur/article117655895/Eine-fragwuerdige-Karikatur-im-Muenchner-Moloch.html

 

4 Gedanken zu „Lesetipp: Gefräßiges Monster Israel – Wie die Süddeutsche Zeitung antisemitischen Spin produziert“

  1. „Gibt es eine Alternative?“
    Ja, und ob! Was die renommierten, überregionalen Tageszeitungen betrifft, ist nicht eine darunter, die sich so etwas erlaubt. Dagegen liegt diesbezüglich in der SZ doch eine chronische Erkrankung vor.
    Ich denke, der „Tagesspiegel“ könnte Dir dieses Bayernblatt mehr als nur ersetzen. Ich weiß: der Leyendecker, der Prantl… – okay. Aber sind sie DAS wert?!
    Beim „Tagesspiegel“ sind auch verdammt gute Leute. Apropos Berlin. Die taz wird tendenziell besser. Ist natürlich im Vergleich zu den genannten alles zwar ziemlich links, aber doch etwas dünn.

  2. @Werner Jurga:

    Bingo! Hätte ich auch selber drauf kommen müssen. Den Tagesspiegel habe ich immer sehr gern während meiner Berlin-Aufenthalte gelesen. Die taz hatten wir mal abonniert, aber wegen der inhaltlichen „Dürre“ wieder abbestellt.

    Ein Fall für den Familienrat ;-)

  3. Zur taz:
    Seit sie den NRW-Teil abgeschafft hat, ist ihr „Lese-Wert“ für mich deutlich gesunken.

  4. Nicht verzagen, Werner fragen ;-)
    Wer täglich (inkl. sonntags) den „Tagesspiegel“ schafft, wird zwar schlauer, hat aber wohl sonst nicht allzu viel zu tun.

Kommentare sind geschlossen.